Epiduo Gel 30g

Epiduo Gel 30g

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoff: Adapalenum, Benzoylis Peroxidum.

Hilfsstoffe: Propylenglycolum (E1520), Excipiens ad gelatum.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Epiduo Forte ist ein undurchsichtiges, weiss bis sehr schwach gelbliches Gel für die kutane Applikation. 1 g Gel enthält 3 mg Adapalenum (0,3% G/G) und 25 mg Benzoylis peroxidum (2,5% G/G).

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Topische Behandlung bei mittelschwerer papulopustulöser Akne vulgaris, wenn Komedonen, zahlreiche Papeln und Pusteln und gelegentlich Knoten vorliegen (siehe «Dosierung/Anwendung» und «Eigenschaften/Wirkungen»).

Dosierung/Anwendung

Epiduo Forte wird einmal täglich, abends, auf die gesamten von Akne befallenen Flächen im Gesicht und Rumpf aufgetragen, bei trockener und sauberer Haut. Es wird in einer dünnen Schicht mit den Fingerspitzen appliziert, dabei muss der Kontakt mit Augen und Lippen vermieden werden (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Patienten sollten darauf aufmerksam gemacht werden, die Hände nach dem Auftragen zu waschen. Kosmetikprodukte können aufgetragen werden, nachdem das Arzneimittel getrocknet ist.

Die Therapiedauer ist vom Arzt entsprechend dem klinischen Status festzulegen. Die ersten Anzeichen einer klinischen Besserung werden üblicherweise nach einer Behandlung von 1 bis 4 Wochen beobachtet. Wenn keine Besserung nach 4-8 Wochen Behandlung auftritt sollte der Nutzen der Behandlung überprüft werden.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Epiduo Forte wurde in Patienten mit mässiger und starker papulopustulöser Akne vulgaris nachgewiesen, wo hingegen die tiefere Dosierung (Epiduo Gel) bei Patienten mit moderater Akne eingesetzt wird (siehe «Eigenschaften und Wirkungen»). Ärzte und Ärztinnen können zwischen den zwei Konzentrationen wählen basierend auf den klinischen Zustand und Schweregrad der Akne des Patienten.

Spezielle Dosierungsanweisungen

Ältere Patienten

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Epiduo Forte wurde in Patienten über 65 Jahren nicht untersucht.

Nieren- und Lebererkrankungen

Epiduo Forte wurde nicht untersucht bei Patienten mit Nieren- und Lebererkrankungen.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern unter 12 Jahren ist nicht gezeigt.

Patienten mit tiefer zystischer nodularer Akne

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Epiduo Forte wurde in Patienten mit tiefer zystischer nodularer Akne nicht untersucht. Die Anwendung von Epiduo Forte bei diesen Patienten ist nicht empfohlen als Monotherapie.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe des Präparates.

Schwangerschaft.

Anwendung bei Frauen, welche eine Schwangerschaft planen

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Epiduo Forte darf weder auf beschädigte Haut (Schnittwunden, Abschürfungen, Sonnenbrand) noch auf ekzematöse Haut aufgetragen werden.

Bei irritativen Reaktionen sollte dem Patienten nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt empfohlen werden, eine nicht Komedonen-fördernde Feuchtigkeitscreme anzuwenden und Epiduo Forte seltener aufzutragen (z.B. alle zwei Tage), bzw. die Therapie temporär zu unterbrechen oder definitiv abzubrechen.

Epiduo Forte darf nicht mit Augen-, Mund-, Nasen- und sonstigen Schleimhäuten in Kontakt kommen. Falls das Präparat versehentlich in die Augen gelangen sollte, müssen die Augen sofort mit warmem Wasser ausgespült werden.

Wenn eine allergische Reaktion auf einen der Inhaltsstoffe auftritt, sollte Epiduo Forte abgesetzt werden.

Eine übermässige Aussetzung gegenüber Sonnenlicht oder UV-Strahlen sollte vermieden werden.

Das Präparat enthält Propylenglycol (E1520), welches Hautirritation verursachen kann.

Epiduo Forte sollte nicht in Kontakt mit farbigen Materialien einschliesslich Haaren oder bunten Textilien kommen, da es hierdurch zu Entfärbung oder Verfärbung führen kann.

Epiduo Forte sollte bei Frauen im gebärfähigen Alter nicht angewendet werden, wenn diese nicht gleichzeitig eine geeignete Verhütungsmethode anwenden (siehe Abschnitt «Schwangerschaft, Stillzeit»).

Interaktionen

Mit Epiduo Forte wurden keine Interaktionsuntersuchungen durchgeführt.

Aus bisheriger Erfahrung mit Adapalen und Benzoylperoxid gibt es keine bekannten Interaktionen mit anderen Arzneimitteln, welche kutan und gleichzeitig zu Epiduo Forte angewendet werden könnten. Dennoch sollten andere Retinoide, Benzoylperoxid oder sonstige Arzneimittel mit ähnlicher Wirkung nicht gleichzeitig angewendet werden. Vorsicht ist geboten, wenn Kosmetika mit desquamativen, irritativen oder austrocknenden Eigenschaften verwendet werden, da diese mit Epiduo Forte eine additive Irritation verursachen können.

Eine (beschränkte) Absorption von Adapalen durch die menschliche Haut ist möglich (siehe auch «Pharmakokinetik»). Interaktionen mit systemischen Arzneimitteln wurden nicht untersucht.

Es erfolgt eine lediglich geringe perkutane Penetration von Benzoylperoxid in die Haut, wobei die Substanz vollständig in Benzoesäure metabolisiert wird, die ihrerseits rasch eliminiert wird. Das Vorkommen einer potentiellen Interaktion von Benzoesäure mit systemischen Arzneimitteln ist deshalb unwahrscheinlich.

Schwangerschaft/Stillzeit

Epiduo Forte sollte nur dann bei Frauen im gebärfähigen Alter angewendet werden, wenn während der Behandlung und bis einen Monat nach Beendigung der Behandlung ein zuverlässiges Verhütungsmittel verabreicht wird.

Schwangerschaft

Bisher liegen keine oder nur begrenzten Erfahrungen mit der Anwendung von Adapalen bei Schwangeren vor.

.

Nach oraler Verabreichung haben Tierstudien bei hoher systemischer Exponierung mit Adapalen eine Reproduktionstoxizität gezeigt (siehe auch «Präklinische Daten»).

Die klinische Erfahrung mit der Anwendung von topischem Adapalen und Benzoylperoxid ist beschränkt. Weil eine -kutane Passage von Adapalen möglich ist, darf Epiduo Forte während der Schwangerschaft oder bei Frauen im gebärfähigen Alter, welche nicht gleichzeitig eine Verhütungsmethode anwenden, nicht angewendet werden.

Bei einer versehentlich eintretenden Schwangerschaft sollte die Behandlung umgehend beendet werden.

Stillzeit

Betreffend den Übergang in die menschliche oder tierische Milch sind keine Untersuchungen bei kutaner Applikation von Epiduo Forte (Adapalen/Benzoylperoxid) durchgeführt worden.

Es besteht keine Anwendungseinschränkung für Benzoylperoxid während der Stillzeit.

Daten zur Pharmakokinetik in Ratten haben eine Exkretion von Adapalen in die Muttermilch gezeigt bei oraler oder intravenöser Gabe.

Ein Risiko für den Säugling kann nicht ausgeschlossen werden. Deshalb darf Epiduo Forte in der Stillzeit nicht angewendet werden.

Fertilität

Es wurden keine Fertilitätsstudien am Menschen mit Epiduo Forte durchgeführt. In Reproduktionsstudien an Ratten wurden keine Effekte auf die Fertilität von Adapalen oder Benzoylperoxid gefunden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es liegen keine spezifischen Studien zur Untersuchung der Auswirkungen von Epiduo Forte Gel auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen vor.

Unerwünschte Wirkungen

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

Unerwünschte Wirkungen, die mit der Behandlung von Epiudo Forte einhergehen, sind vor allem milde bis moderate Reaktionen an der Applikationsstelle, wie Hautirritationen hauptsächlich beschrieben als Verkrustungen, Trockenheit, Erythema und Brennen/Stechen.

Es wird empfohlen eine Feuchtigkeitscreme zu verwenden, vorübergehend die Anwendungshäufigkeit auf jeden zweiten Tag zu reduzieren oder ganz zu stoppen bis die einmal tägliche Anwendung wiederaufgenommen werden kann.

Die Reaktionen treten normalerweise in den ersten Behandlungstagen auf und nehmen danach meist allmählich ab.

Zusammenfassung der unerwünschten Wirkungen

Nachstehend sind die Nebenwirkungen nach Systemklassen und Häufigkeiten aufgeführt, welche im Zusammenhang mit Epiduo Forte in der Vehikel-kontrollierte Phase 3-Studie auftraten. Die Häufigkeitsangaben sind wie folgt:

Sehr häufig (≥1/10), häufig (<1/10, ≥1/100), gelegentlich (<1/100, ≥1/1'000), selten (<1/1'000, ≥1/10'000), sehr selten (<1/10'000), unbekannt (Daten aus der Postmarketing-Überwachung gemeldet seit der Einführung von Epiduo mit 0.1 mg/g Adapalen, von einer Population einer unbekannten Grösse). Innerhalb jeder Häufigkeitsgruppe werden die Nebenwirkungen nach abnehmendem Schweregrad angegeben.

Augenerkrankungen

Gelegentlich: Rötung des Augenlids

Unbekannt: Ödem des Augenlides

Erkrankungen des Nervensystems

Gelegentlich: Parästhesie (Kribbeln an der Applikationsstelle)

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraumes und des Mediastinums

Unbekannt: Engegefühl im Hals, Dyspnoe

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Häufig: Atopische Dermatitis, Ekzem, Hautbrennen, Hautirritation

Gelegentlich: Trockene Haut, Pruritus, Ausschlag

Unbekannt: allergische Kontaktdermatitis, Gesichtsschwellung, Hautschmerzen (stechende Empfindungen), Vesikel (Bläschen), Hautverfärbungen, Nesselsucht und anaphylaktische Reaktionen.

Unerwünschte Nebenwirkungen der Haut traten häufiger auf mit Epiduo Forte als mit Epiduo und einem Vehikel-Gel. In der pivotalen Studie (siehe «Eigenschaften/Wirkungen») hatten 9.2% der mit Epiduo Forte behandelten Patienten und 3.7% der mit Epiduo behandelten unerwünschte Wirkungen der Haut, in der Vehikel Gruppe 2.9%.

Zusätzlich zu den oben erwähnten wurden mit Epiduo mit 1 mg/g Adapalen weitere unerwünschte Wirkungen gemeldet:

Klinische Studien:

Andere unerwünschte Wirkungen

Aufgrund der Datenlage kann das Auftreten einer allergischen Kontaktdermatitis nicht ausgeschlossen werden. Patienten mit persistierenden Hautveränderungen, die auf eine Kontaktallergie verdächtig sind, sollten allergologisch abgeklärt werden (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Überdosierung

Epiduo Forte ist nur für die 1× tägliche, kutane Applikation vorgesehen.

Bei akzidenteller Einnahme müssen die angemessenen symptomatischen Behandlungsmassnahmen getroffen werden.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: D10AD53

Wirkungsmechanismus/Pharmakodynamik

Epiduo Forte enthält eine Kombination von zwei Wirkstoffen mit unterschiedlichen, einander ergänzenden Wirkungsmechanismen.

-Adapalen: Adapalen ist ein chemisch stabiles Naphthoesäure-Derivat mit einer retinoidartigen Aktivität. Studien zum biochemischen und pharmakologischen Profil haben ergeben, dass Adapalen die Pathomechanismen der Akne vulgaris beeinflusst: es ist ein potenter Modulator der Zelldifferenzierung und der Keratinbildung, und besitzt antiinflammatorische Eigenschaften. Der Wirkmechanismus beruht auf einer Bindung von Adapalen an spezifische nukleäre Retinoid-Rezeptoren. Die derzeit verfügbaren Belege weisen darauf hin, dass topisch verabreichtes Adapalen die Differenzierung follikulärer Epithelzellen normalisiert und dadurch zu einer verminderten Ausbildung von Mikrokomedonen führt. In in-vitro-Studien hemmt Adapalen die chemotaktisch (gerichtet) und chemokinetisch (ungerichtet) induzierte Wanderung humaner polymorphkerniger Leukozyten; ausserdem hemmt es die chemische Umwandlung von Arachidonsäure in Entzündungsmediatoren. In vitro-Studien haben eine Inhibition von AP-1-Faktoren sowie eine Hemmung der Expression von Toll-like-Rezeptoren (TLR-) 2 gezeigt. Dieses Profil deutet darauf hin, dass die zellvermittelte Entzündungskomponente der Akne durch Adapalen vermindert wird.

-Benzoylperoxid: Für Benzoylperoxid wurde ein breites Spektrum antimikrobieller Aktivität nachgewiesen, insbesondere gegen P. acnes, der sich in den von Akne befallenen Follikeln abnorm anreichert. Benzoylperoxid besitzt ausserdem exfoliative und keratolytische Aktivität. Benzoylperoxid ist auch sebostatisch und wirkt dadurch der bei Akne übermässigen Sebumproduktion entgegen.

Klinische Wirksamkeit

Die klinische Wirksamkeit von Epiduo Forte für die Behandlung von Akne vulgaris wurde in einer 12-wöchigen, randomisierten, doppelblinden, aktiv und Placebo-(Gelgrundlage-) kontrollierten Multicenter-Studie an 503 Akne-Patienten nachgewiesen. In dieser Studie wurden 217 Patienten mit Epiduo Forte, 217 Patienten mit Adapalen 0.1%/Benzoylperoxid 2.5% Gel und 69 Patienten mit dem Vehikel Gel behandelt.

Die Wirksamkeits-Kriterien waren:

-Erfolgsrate war definiert als die Prozent der Patienten welche in der Woche 12 als ‚Clear' oder ‚Almost Clear' bewertet wurden mit mindestens einer zwei-gradigen Verbesserung der IGA-(Investigator's Global Assessment)-Stufe. Die IGA-Stufe ‚Clear' entspricht einer reinen Haut mit keinen entzündlichen oder nicht-entzündlichen Läsionen. Die IGA-Stufe ‚Almost Clear' entspricht einer Haut mit wenigen verstreuten Komedonen und einigen kleinen Papeln.

-Abnahme der entzündlichen Läsionen gegenüber Baseline

-Abnahme der nicht-entzündlichen Läsionen gegenüber Baseline

50% der teilnehmenden Patienten hatten zu Beginn Akne der Stufe ‚moderat' (IGA=3) und 50% hatten Akne der Stufe ‚schwer' (IGA=4). In der gesamten Population waren bis zu zwei Knoten erlaubt. Die Patienten wiesen durchschnittlich 98 Läsionen (Range 51-226) auf, wobei die durchschnittliche Anzahl von entzündlichen Läsionen 38 (Range: 20-99) und von nicht-entzündlichen Läsionen 60 (Range: 30-149) betrug. Das Alter der Patienten betrug durchschnittlich 19.6 Jahre (Range: 12-57 Jahre), mit 273 (54.3%) Patienten im Alter von 12-17 Jahren. Eine ähnliche Anzahl von männlichen (47.7%) und weiblichen (52.3%) Probanden haben an der Studie teilgenommen.

In dieser pivotalen Studien hatten 55.2% der Patienten mit schwerer Akne auch Läsionen am Rumpf. Die Patienten behandelten einmal täglich, am Abend, das Gesicht und andere von Akne befallene Stellen am Rumpf.

Statistische Analysen wurden durchgeführt um die Studienergebnisse schrittweise miteinander zu vergleichen und zu interpretieren:

-Epiduo Forte versus Gel-Grundlage in allen Patienten mit moderater bis schwerer Akne (IGA=3 und IGA=4)

-Epiduo Forte versus Gel-Grundlage in der Untergruppe der Patienten mit schwerer Akne (IGA=4)

In Tabelle 1 sind die Resultate von Epiduo Forte für alle Patienten mit moderater bis schwerer Akne aufgeführt.

Die Überlegenheit von Epiduo Forte gegenüber der Gel-Grundlage konnte in der gesamten Studien-Population mit moderater bis schwerer Akne (IGA=3 und IGA=4) in Woche 12 mit einer Erfolgsrate (33.7% vs. 11.0%, p<0.001) und mit einer Reduktion der Anzahl entzündlichen (27.8% vs. 13.2%, p<0.001) sowie nicht-entzündlichen (40.5% vs. 19.7%, p<0.001) Läsionen gezeigt werden.

Tabelle 1: Klinische Wirksamkeit in der gesamten Population: Patienten mit moderater und schwerer Akne vulgaris in Woche 12 (IGA=3 und IGA=4, MI, ITT population)

Wirksamkeits-Parameter

Epiduo Forte

(N=217)

Adapalen 0.1%/Benzoylperoxid 2.5%

(N=217)a

Grundlagen-Gel

(N=69)

Erfolgsrate

(mindestens 2-stufige Verbesserung und IGA ‚clear' oder ‚almost clear'

33.7%

27.3%

11.0%

Abnahme der entzündlichen Läsionen; durchschnittliche Anzahl (Prozent)

27.8b

(68.7%)

26.5

(69.3%)

13.2

(39.2%)

Abnahme der nicht-entzündlichen Läsionen; durchschnittliche Anzahl (Prozent)

40.5b

(68.3%)

40.0

(68.0%)

19.7

(37.4%)

MI=Multiple imputation; ITT=Intent-to-treat

a)Diese Studie sah weder einen Vergleich zur Wirksamkeit von Epiduo Forte gegenüber der geringeren Dosisstärke Adapalen 0.1%/Benzoylperoxid 2.5% noch von Adapalen 0.1%/Benzoylperoxid 2.5% gegenüber des Grundlagen-Gels vor

b)p<0.001 vs. Grundlage

Resultate der primären Wirksamkeits-Analysen in Patienten mit schwerer Akne sind in Tabelle 2 dargestellt.

Die Überlegenheit von Epiduo Forte gegenüber der Gel-Grundlage konnte in Patienten mit schwerer Akne (IGA=4) in Woche 12 mit einer Erfolgsrate (31.9% vs. 11.8%, p=0.029) und mit einer Reduktion der Anzahl entzündlichen (37.3% vs. 14.32%, p<0.001) sowie nicht-entzündlichen (46.3% vs. 17.8%, p<0.001) Läsionen gezeigt werden.

Tabelle 2: Klinische Wirksamkeit in Patienten mit schwerer Akne vulgaris (IGA=4, MI, ITT population)

Wirksamkeits-Parameter

Epiduo Forte

(N=106)

Adapalen 0.1%/Benzoylperoxid 2.5%

(N=112)

Grundlagen-Gel

(N=34)

Erfolgsrate

(mindestens 2-stufige Verbesserung und IGA ‚clear' oder ‚almost clear'

31.9%a

20.5%

11.8%

Abnahme der entzündlichen Läsionen; durchschnittliche Anzahl (Prozent)

37.3b

(74.4%)

30.2

(68.0%)

14.3

(33.0%)

Abnahme der nicht-entzündlichen Läsionen, durchschnittliche Anzahl (Prozent)

46.3b

(72.1%)

43.9

(68.4%)

17.8

(30.8%)

MI=Multiple imputation; ITT=Intent-to-treat

a)p=0.029 vs. Grundlage

b)p<0.001 vs. Grundlage

Adapalen 0.1%/Benzoylperoxid 2.5% Gel wurde als Referenztherapie in dieser Studie miteinbezogen. Dennoch ist sie nicht dazu ausgelegt, die Wirksamkeit von Epiduo Forte gegenüber der tieferen Dosisstärke oder die Referenztherapie mit der Grundlagen-Kontrolle statistisch zu vergleichen. In Patienten mit moderater Akne (IGA Stufe 3) zeigte Epiduo Forte keinen Vorteil in Bezug auf die Wirksamkeit gegenüber der Referenztherapie. In der Analyse von Patienten mit schwerer Akne (IGA Stufe 4) zeigt Epiduo Forte eine grössere Wirksamkeit gegenüber dem Grundlagen-Gel mit einer Behandlungsdifferenz von 20.1% (31.9% vs. 11.8%, 95% CI: [6.0%, 34.2%], p=0.029%), wo gegenüber der Referenztherapie das nicht zeigte (Behandlungsdifferenz vs. Grundlage beträgt 8.8%).

Pharmakokinetik

Absorption

Es wurde eine Pharmakokinetik-Studie mit Epiduo Forte Gel in 26 erwachsenen und jugendlichen Patienten (12 bis 33 Jahre) mit schwerer Akne vulgaris durchgeführt. Während 4 Wochen wurden die Patienten einmal täglich mit durchschnittlich 2.3 g/Tag (Range 1.6-3.1 g/Tag) Epiduo Forte Gel behandelt, welches in einer dünnen Schicht auf Gesicht, Schultern, obere Brust und oberen Rücken aufgetragen wurde. Nach 4 Wochen Behandlung hatten 16 Patienten (62%) eine quantifizierbare Adapalen-Plasmakonzentration über dem Quantifizierungslevel (LoQ von 0.1 ng/ml) mit einer durchschnittlichen Cmax von 0.16 ± 0.08 ng/ml und einer durchschnittlichen AUC0-24h von 2.49 ± 1.21 ng.h/ml. Die höchstgemessenen Cmax- und AUC0-24h-Werte betrugen 0.35 ng/ml respektive 6.41 ng.h/ml.

Pharmakokinetikstudien welche sowohl mit Epiduo als auch Epiduo Forte durchgeführt wurden, zeigten, dass die transdermale Absorption von Adapalen durch Benzoylperoxid kaum beeinflusst wird.

Die perkutane Penetration von Benzoylperoxid ist gering; nach dem Auftragen auf die Haut wird es vollständig in Benzoesäure umgewandelt, die dann rasch eliminiert wird.

Präklinische Daten

Basierend auf den konventionellen Studien zur Sicherheitspharmakologie, Toxizität bei wiederholter Gabe, Genotoxizität, Phototoxizität und zum kanzerogenen Potential lassen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.

Studien zur Reproduktionstoxizität von Adapalen wurden an Ratten und Kaninchen sowohl bei oraler als auch bei dermaler Applikation durchgeführt. Ein teratogener Effekt wurde bei sehr hoher systemischer Exposition (orale Dosen von 25 mg/kg/Tag) nachgewiesen. Bei niedrigeren Expositionen (dermale Dosis von 6 mg/kg/Tag) wurden Änderungen in der Anzahl der Rippen oder Wirbel festgestellt.

Mit Epiduo durchgeführte Tierstudien an Ratten, Hunden sowie Zwergschweinen umfassen die Untersuchung der lokalen Verträglichkeit und der dermalen Toxizität bei wiederholter Dosierung über bis zu 13 Wochen. Es wurde keine toxikologische Interaktion zwischen den beiden Wirkstoffen beobachtet. Die relevanten Reaktionen betrafen bei der Fixkombination lokale Irritation und ein starkes Sensibilisierungspotential. Adapalen und Benzoylperoxid allein, sowie die Kombination induzierten in Tiermodellen allergische Reaktionen. Die Anwesenheit von 2,5% Benzoylperoxid in getesteten Gel-Formulierungen mit 0,1% Adapalen hatte keinen Einfluss auf die lokale Abgabe und Kinetik von Adapalen, weder in vitro noch in vivo.

Die systemische Adapalen-Exposition nach wiederholter dermalen Applikation der Fixkombination ist beim Tier sehr gering, was mit den klinisch-pharmakokinetischen Daten übereinstimmt.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit und Lagerungshinweise

Das Präparat ist in der Originalverpackung bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufzubewahren und darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Nach Anbruch ist Epiduo Forte Gel für 3 Monate haltbar. Das Arzneimittel ist für Kinder unzugänglich aufzubewahren.

Zulassungsnummer

58460 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Galderma SA, CH-6330 Cham.

Stand der Information

August 2017

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.