Wärme: Ein natürliches Wundermittel?

Während draussen die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden, bleibt man gerne im warmen Wohnzimmer. Doch auch im Winter ist Bewegung an der frischen Luft wichtig und um Verspannungen aufgrund der Kälte zu vermeiden, sollte der Körper stets warmgehalten werden. Erfahren Sie, wie Sie Verspannungen, ausgelöst durch Kälte wieder loswerden und den Körper vor der Kälte schützen. Wir verraten Ihnen ausserdem, weshalb die Füsse kalt werden und geben 5 wirkungsvolle Tipps, die gegen kalte Füsse helfen.
Rückenschmerzen mit Wärme behandeln

Wärme als Allerweltsheilmittel

Wärme tut dem Körper gut und ist nicht nur etwas angenehmes für «Gfrörlis». Gerade in Bezug auf die Muskulatur kann Wärme eine wahre Wohltat sein. Vor allem in der kalten Jahreszeit wirkt Wärme sehr gut gegen Verspannungen. Ob ein warmes Bad, Zeit vor dem warmem Kamin oder unter einer kuscheligen warmen Decke: Diese Dinge tragen dazu bei, die Muskulatur zu lockern, ohne dass gleich zu einer Schmerztablette gegriffen werden muss. Wussten Sie, dass Wärme auch bei Therapien wie chronischen Schmerzen oder Verspannungen angewendet wird? In diesem Fall kann mit einfachen Methoden wie Wärmewäsche oder Wärmepflastern gegen das Leiden angekämpft werden.

Wärmepflaster

Personen mit chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Rheuma oder Arthrose reagieren besonders sensibel auf Kälte und verspüren während der kalten Jahreszeit häufiger Schmerzen. Die Kälte hat dabei keinen direkten Einfluss auf das Entzündungsgeschehen, doch die Person verkrampft sich durch die Kälte und dadurch wird Druck auf die entzündeten Gelenke ausgeübt. Durch die Wärmepflaster können diese Verspannungen auf natürliche Weise gelindert werden. Prophylaktisch getragen bewirken die Wärmepflaster, dass Verspannungen gar nicht erst entstehen.
Wärmetherapie

Thermacare: Natürliche Wärme bis in die Tiefe

Die Thermacare Wärmepflaster wärmen den Körper durch angenehme Wärme ohne Arzneimittel-Wirkstoffe. Die Thermacare Wärmepflaster geben über mehrere Stunden zuverlässig Wärme ab, dies ermöglicht, dass die Wärme bis in die Tiefe spürbar ist. Die Durchblutung wird gefördert und Muskelverspannungen weden gelindert. Die Pflaster können einfach auf die gewünschten Stellen aufgeklebt werden und beeinträchtigen auch nicht die Aufgaben im Alltag. Durch die freien Bewegungsmöglichkeiten eignen sich die Thermacare Wärmepflaster auch ideal in kalten Tagen für Draussen, um den Körper warm zu halten.
  • Höherer Tragkomfort, ohne die Haut zu reizen
  • Mit natürlicher Wärme
  • Ohne Arzneimittel-Wirkstoffe
  • Mindestens 8 Stunden therapeutische Tiefenwärme

Was bringt Wärmewäsche?

Sobald der Körper Kälte verspürt, beginnt die Muskulatur zu verspannen. Durch Wärmewäsche kann diesem Problem Abhilfe geschafft werden. Heutzutage ist die Wärmewäsche so gut entwickelt, dass sie einem optimalen Wärmeausgleich ermöglicht, ohne dass der Körper zu schwitzen beginnt. Das Phänomen von früher, „Wärmewäsche ist nur für ältere Generationen“, ist falsch. Wärmewäsche ist eine ideale Ergänzung im Winter, um den Körper vor der Kälte zu schützen und zwar für die Kleinen und die Grossen. Zudem können ausgekühlte Nieren- und Beckenbereiche eine Blasenentzündung begünstigen oder eine Unterkühlung macht den Körper anfällig für Erkältungen. Dem kann mit Wärmewäsche vorgebeugt werden. Zur Wärmewäsche im Adlershop.

Leiden Sie an kalten Füssen?

Tendenziell leiden Frauen häufiger an kalten Füssen als Männer. Aber weshalb ist dies so? Meist handelt es sich um ein Problem der Durchblutung.Wenn die Füsse schlechter durchblutet sind, so fühlen sich schneller kalt an. Das gleiche gilt auch für die Hände. Die häufigsten Ursachen sind ein niedriger Blutdruck oder auch grundsätzlicher Bewegungsmangel. Aber auch hormenelle Schwankungen oder Diabetes können dieses Symptom auslösen. Eine ärztliche Abklärung kann dann sinnvoll sein, wenn die Symptome neu und plötzlich auftauchen oder sich die Füsse praktisch permanent kalt anfühlen (ohne kalte Temperaturen draussen).
Betroffene kennen es nur zu gut: Kalte Füsse können sich auf das Wohlempfinden des ganzen Körpers auswirken. Darum ist es wichtig, während der kälteren Jahreszeit ein angemessenes und nicht zu enges Schuhwerk zu tragen.
Kalte Füsse

5 Tipps, um die Füsse warm zu halten

1. Fuss- und Zehengymnastik
Bewegung fördert die Durchblutung. Darum unbedingt ab und zu die Füsse etwas wippen und die Zehen bewegen.
2. Fussbad
Ein wärmendes Fussbad entspannt und kann mit den richtigen pflanzlichen Inhaltsstoffen die Durchblutung anregen. Ein Fussbad hinterlässt ein wohliges Gefühl und wärmt die Füsse von Aussen auf.
3. Fussmassage
Mit einer Fussmassage wird die Durchblutung angeregt und die Füsse erhalten auch gleich noch eine Extraportion Pflege. Idealerweise wird ein Massageöl mit durchblutungsfördernden Substanzen verwendet. Nach der Massage können dicke Socken übergezogen werden, sodass das Öl schön von der Haut aufgenommen werden kann.
4. Bewegung
Durch genügend Bewegung bleibt unser Kreislauf in Form. Die Durchblutung wird angeregt und ein wohlig warmes Gefühl breitet sich aus.
5. Scharfes Essen
Durch scharfes Essen wird der Körper von innen gewärmt. Beispielsweise mit Gerichten mit schwarzem Pfeffer, Curry oder auch Cayennepfeffer. Es muss jedoch nicht immer ein scharfes Gericht sein. Ein Ingwertee hilft ebenfalls von innen heraus zu wärmen.

Wärmflaschen: Die Winterzeit wird zur Wohlfühlzeit

Die gute, alte Wärmflasche. Wie angenehm fühlt sich doch eine warme, kuschelige Wärmflasche nach einem Tag draussen an. Oder einfach zwischendurch zu Hause zur Lockerung der Muskulatur bei Verspannungen. Wärmflaschen machen die kalte Jahreszeit zur Wohlfühlzeit.
Zu den Wärmflaschen im Adlershop.

Verwandte Themen