Ein Tag im Backoffice

In der Adler Apotheke haben wir viele verschiedene Tätigkeitsbereiche. Für Sie als Kunde sind vermutlich hauptsächlich die Apotheke selbst und der Onlineshop ersichtlich. Doch es gibt auch noch die Manufaktur oder die Pillenpacker AG. Diese verschiedenen Bereiche benötigen eine entsprechende Administration im Hintergrund. So verfügt die Adler Apotheke über eine Buchhaltung, ein Marketing und einen Einkauf.
Die Buchhaltung und das Marketing mit dem Fotostudio kümmern sich um den Onlineshop. Rechnungen werden ausgestellt, Zahlungen zugewiesen und Mahnungen verschickt. Kuriose Geschichten gibt es immer mal wieder im Versandhandel. So erhalten wir manchmal Doppelzahlungen oder auch einmal gar keine Bezahlung. Wobei sich letzteres glücklicherweise noch im Rahmen hält. Und ersteres überweisen wir selbstverständlich dem Kunden wieder zurück aufs Konto. Das Marketing kümmert sich um den Newsletter oder auch um neue Produkte, welche frisch auf dem Markt erschienen sind und den Kunden vorgestellt werden. Gemeinsam mit dem Fotostudio werden die Produkte fotografiert, getextet und technisch für den Shop aufbereitet. Der Onlineshop wird laufend optimiert um das Einkaufen so einfach als möglich zu machen. Aber nicht nur eine einfache Bedienung ist uns wichtig. Wir wollen unseren Kunden auch stets etwas Neues bieten. So lässt sich beispielsweise jeden Monat ein anderes Produkt kostenlos dem Warenkorb hinzufügen zum Testen und Bewerten.
In der Apotheke werden im Hintergrund fleissig die eingelösten Rezepte für die Krankenkassen bearbeitet. Jedes Rezept wird nochmals kontrolliert, anschliessend eingescannt und an eine Partnerfirma geschickt. Wurden in der Eile vielleicht Angaben vergessen, wie beispielweise der zu behandelnde Arzt, so wird das Rezept nicht von der Partnerfirma abgerechnet und das Geld wird nicht zurück überwiesen. Unsere Partnerfirma steht im direkten Kontakt mit den Krankenkassen und rechnet die Rezepte direkt ab.
Der Einkauf kümmert sich um die optimale Beschaffung der Produkte in der Apotheke hinsichtlich Preis und Menge. Die Medikamente weisen immer ein Verfalldatum auf. Es ist daher wichtig die Mengen genau zu kalkulieren, damit nicht ein Überbestand entsteht und die Produkte aufgrund des Verfalls irgendwann nicht mehr verkauft werden dürfen. Das Sortiment der Apotheke überprüfen wir laufend um so genannte „Ladenhüter“, also Produkte, die sich nur schlecht verkaufen, zu entdecken. Aus diesem Grund stellen wir schon ab und zu ein Regal auch mal komplett um.
Wenn wir aber beispielsweise Trends feststellen, nehmen wir ein Produkt auch gerne versuchsweise für einige Zeit in unser Sortiment auf. Die Firmen stellen uns regelmässig neue Produkte vor. Wir wägen dann ab, wie hoch das Potenzial für die neuen Produkte wohl sein mag. Führen wir bereits ein ähnliches Produkt im Sortiment oder können wir damit ein neues Kundenbedürfnis abdecken? Je nach dem geschätzten Potenzial nehmen wir eine Produktneuheit in unser Sortiment auf oder nicht.
Das Marketing kümmert sich in der Apotheke um die Schaufenster. Dort darf die Kreativität so richtig ausgelebt werden. Je kreativer, desto besser, denn 08/15 Ausstellungen gibt es zu Genüge. Wir schauen auch darauf, dass wir in der Apotheke unsere Produktausstellungen regelmässig wechseln. Das Dekorieren ist der schönste Teil und dabei setzen wir auch häufig auf echte Pflanzen oder frische Blumen. Das erfreut unsere Kunden wie auch uns selbst und schafft ein angenehmes Raumklima.

Mehr über uns erfahren