Magenbrennen / Reflux

Wer kennt das nicht: Nach einem geselligen Abend mit viel Wein oder nach einem Familienessen mit zu vielen Gängen kämpft man mit einem unwohligen, brennenden Gefühl im Bereich des Brustbeines – sogenanntes Magenbrennen oder Sodbrennen. Doch wodurch wurde dieses nun genau ausgelöst? Und kommt dieses brennende Gefühl tatsächlich aus dem Magen?

Anatomie des Magens

Unser Magen ist ein sackförmiges Hohlorgan aus Muskelgewebe, welches sich in etwa links unterhalb des Brustbeines befindet. Im Inneren wird stets Magensäure gebildet, welche zur Verdauung der Nahrung dient und mit einem pH-Wert von 1.5 bis 2 sehr sauer ist. Zum Eigenschutz besitzt der Magen eine basische Schicht über der Schleimhaut, welche dafür sorgt, dass die Wand des Magens durch das saure Milieu nicht angegriffen und dadurch verletzt wird. Über einen Schliessmuskel, einen sogenannten Sphincter, ist er nach oben hin mit der Speiseröhre verbunden. Dieser ist nötig, damit das Schlucken koordiniert funktionieren kann und damit das saure Milieu des Magens nicht in die Speiseröhre dringt.

Was führt zu Magenbrennen?

Unterschiedliche Substanzen und Gewohnheiten können jedoch dazu führen, dass dieser Sphincter sich etwas entspannt und daher nicht mehr dicht schliesst. Dazu gehören:
- Alkohol
- Nikotin (Rauchen)
- Adipositas / Übergewicht
- Nitrate
Wenn dies passiert, kann es sein, dass die Magensäure den Weg nach oben in die Speiseröhre findet, welche nicht wie der Magen mit einer Schutzschicht ausgekleidet ist. Dieser Vorgang nennt sich Reflux und verursacht eben dieses brennende Gefühl. Dies bedeutet, dass es gar nicht wirklich im Magen, sondern im unteren Teil der Speiseröhre brennt.
Bestimmte Nahrungsmittel reizen zudem die Schleimhaut und regen den Magen dazu an, mehr Säure zu produzieren. Durch Kaffee, zu fette oder zu süsse Speisen sowie durch Alkohol kann eine solche Reizung hervorgerufen werden, wodurch eine Entzündung der Schleimhaut begünstigt wird.
Das heisst, sowohl eine Fehlfunktion des Schliessmuskels, welcher sich zwischen Speiseröhre und Magen befindet, wie auch eine Überproduktion von Magensäure können zu Sodbrennen, Schluckbeschwerden und einem Schmerz hinter dem Brustbein führen. Jedoch können auch reichlich Essen vor dem Schlafengehen sowie das Tragen von beengenden Hosen mit zu fest angelegtem Gürtel refluxfördernd sein.

Einmaliger oder seltener Reflux ist nicht weiter beunruhigend, höchstens unangenehm. Bedenklich wird es, wenn der Reflux chronisch, also regelmässig auftritt. Dies kann nämlich zu Komplikationen wie Blutungen oder einer Entzündung der Speiseröhre, sogenannte Refluxösophagitis, führen. Wenn die Schleimhaut der Speiseröhre stets durch die Magensäure irritiert wird, besteht zudem ein höheres Risiko, an Speisenröhrenkrebs zu erkranken. Somit sollte man nicht ignorieren, wenn man regelmässig unter Sodbrennen leidet.



Noch bevor Medikamente zum Einsatz kommen kann Sodbrennen mit einer Vermeidung derjenigen Substanzen bekämpft werden, welche den Sphincter zwischen Magen und Speiseröhre entspannen, die Schleimhaut reizen oder die Magenproduktion anregen. Namentlich sollte so der Konsum von Kaffee, Alkohol, Nikotin und besonders fettigem oder süssem Essen auf regelmässiger Basis eingeschränkt werden.

Medikamentöse Behandlung

Zur medikamentösen Behandlung gibt es verschiedene Medikamente, welche entweder die bereits gebildete Säure im Magen binden und sie daher abschwächen (abpuffern), oder aber solche welche die Neuproduktion der Magensäure drosseln.

Falls Sie unter regelmässigem Magenbrennen leiden suchen Sie Ihren Apotheker oder Arzt auf. Er wird Sie kompetent beraten.

frei erhältliche Produkte