Grippe: Eine Impfung schützt Sie.

Eine Grippe verläuft nicht immer harmlos. Im Gegenteil: Manchmal führt sie zu schweren Komplikationen. Davon betroffen sind vor allem Menschen ab 65, schwangere Frauen, Personen mit chronischen Erkrankungen, Säuglinge und frühgeborene Kinder bis zwei Jahre.

Den besten Schutz vor einer Ansteckung und Erkrankung bietet die jährliche Grippeimpfung. Sie schützt nicht nur das Individuum, sondern auch sein privates und berufliches Umfeld – und dabei vor allem Personen, die sich nicht impfen lassen können. Die beste Zeit für die Impfung ist jeweils von Mitte Oktober bis Mitte November.

Neu: Grippeimpfung in der Adler Apotheke Winterthur

Wo:

Adler Apotheke Winterthur, Bahnhofplatz 2 / Untertor 39

Wie:

Machen Sie noch heute einen Termin in der Apotheke. Telefon 052 269 08 51

Ablauf:

Kommen Sie zum vereinbarten Termin in die Apotheke und vergessen Sie nicht Ihr Impfbüchlein mitzunehmen.
Die Pharmaassistentin füllt mit Ihnen zusammen den Fragebogen aus.
Der Apotheker Florian Meier führt Sie in den Beratungsraum der Adler Apotheke, berät Sie und bespricht mit Ihnen die Impfung. Anschliessend werden Sie geimpft. Die Grippeimpfung kann bei schwangeren Frauen in der Apotheke nicht durchgeführt werden.

Preis:

Der Preis für die Impfung, inkl. Verabreichung und Beratung beläuft sich auf 35.-

Hintergrundwissen zur Grippeimpfung

1. Den Grippeviren eine Nasenlänge voraus sein.

Dank der Impfung verfügt der Körper über schützende Antikörper.

2.Sich selbst und andere schützen.

Die Impfung schützt die Mehrzahl der geimpften Personen vor einer Grippeerkrankung und deren Folgen. Zudem wird dank der Impfung die Übertragung der Viren auf andere Personen eingeschränkt.

3.Das Risiko schwerwiegender Komplikationen vermindern.

Vor allem in den Risikogruppen verhindert die jährliche Impfung schwere Krankheitsverlaufe und Pflegenotfälle.

4.Keine langen Tage im Bett oder gar im Spital verbringen.

Bei Grippe beträgt die Rekonvaleszenz (Genesungszeit) ein bis zwei Wochen. Sie kann aber auch länger dauern. Insbesondere bei schwerwiegenden Komplikationen wie Lungenentzündung (Pneumonie) wird häufig eine Spitaleinweisung nötig.

5.Die Impfung kostet weniger als eine Grippeerkrankung.

Dank der Impfung können teure Hospitalisierungen verhindert und krankheitsbedingte Ausfälle reduziert werden.

6.Das Leben geniessen.

Warum in den Wintermonaten auf kulturelle Veranstaltungen, Familienfeste, öffentliche Verkehrsmittel, Einkaufszentren usw. verzichten? Mit der Impfung lässt sich das Risiko einer Grippeansteckung reduzieren.

7.Die Impfung ist ein einfaches, schnelles und kostengünstiges Präventionsmittel.

Für Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko wird die Impfung von der Krankenkasse rückerstattet, sofern die Franchise bereits erreicht wurde.

Unerwünschte Nebenwirkungen.



Das Risiko ernsthafter Komplikationen bei einer Grippeerkrankung ist um ein Vielfaches höher als die Wahrscheinlichkeit schwerer Nebenwirkungen aufgrund der Impfung.

Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen der saisonalen Grippeimpfung sind bei etwa 10 bis 40 Prozent der Geimpften eine Rötung oder Schmerzen an der Injektionsstelle. Einzelne Symptome wie erhöhte Temperatur, Muskelschmerzen oder ein leichtes Unwohlsein werden bei 5 bis 10 Prozent der Geimpften beobachtet. Sie sind harmlos und klingen ohne Therapie spätestens nach einigen Tagen ab.

Sehr selten können im Fall einer Allergie Ausschläge, Ödeme oder Atembeschwerden sowie ganz selten eine allergische Sofortreaktion (anaphylaktischer Schock) auftreten. Einmal pro 1 Million geimpfte Personen wird das autoimmun bedingte Guillain-Barré-Syndrom (GBS) in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Grippeimpfung beobachtet. Viel häufiger tritt ein GBS jedoch bei einer Grippeerkrankung auf.

So schützt die Impfung.



Um seinem Immunsystem genügend Zeit zu geben, noch vor dem Ausbruch der Grippeepidemie ausreichend Abwehrkräfte aufzubauen, sollte die Impfung möglichst zwischen Mitte Oktober und Mitte November erfolgen. Es dauert ein bis zwei Wochen, bis ein optimaler Grad erreicht ist. Dieser hält in der Regel mindestens vier bis sechs Monate an.

Die Impfung ist jährlich zu erneuern, da sich die Viren der saisonalen Grippe von Jahr zu Jahr leicht verändern und der Impfstoff jährlich angepasst wird.

Der Impfstoff bietet nur Schutz vor dem Influenzavirus, nicht aber vor all den übrigen Krankheitskeimen, die sich im Laufe des Winters ausbreiten und Erkältungskrankheiten verursachen. Es kann auch vorkommen, dass eine geimpfte Person trotzdem an Grippe erkrankt. Normalerweise sind in einem solchen Fall die Symptome weniger ausgeprägt. Auch das Risiko von Komplikationen ist geringer.

Ausgerechnet bei älteren Menschen kann die Wirksamkeit der Grippeimpfung geringer sein als bei jüngeren. Dies trifft auch bei Personen mit Immundefizienz oder mit gewissen chronischen Erkrankungen zu. Gerade diese Personengruppen gilt es vor Grippekomplikationen zu schützen. Daher ist es wichtig, dass alle, die mit diesen Menschen in nahem Kontakt stehen, sich sowohl impfen lassen wie auch die Hygienemassnahmen beachten.



Quelle: http://www.impfengegengrippe.ch/de-ch/