Gesund und langfristig Abnehmen

Schnelle Diäten sind beliebt. Es klingt verlockend, nur für einige Tage wenig essen und schon verliert man an Gewicht und kommt der Wunschfigur einen Schritt näher. Doch Hungern bringt nichts. Zumindest nicht langfristig. Schnelles Abnehmen belastet den Körper und das Bindegewebe. Ausserdem riskiert man, dass der Körper durch den plötzlichen Nahrungsentzug in einen Teufelskreis gerät. Wer langfristig abnehmen will, benötigt Durchhaltevermögen und die richtigen Tipps. Wir erklären wie das Abnehmen am besten klappt und möglichst schonend für den Körper ist.

Gewichtsverlust

Der berüchtigte Jo-Jo Effekt

Vorerst die gute Nachricht: Hungern und schnell Gewicht verlieren bringt nichts! Die verlorenen Kilos sind sobald Sie wieder in alte Essensgewohnheiten zurück fallen, schneller wieder drauf als sie verloren gegangen sind. Meist ist es sogar noch ein Kilo oder zwei mehr. Strenges hungern zwingt den Körper sich einzuschränken. Der Körper ist überrascht vom plötzlichen Nahrungsdefizit und achtet darauf, dass der Stoffwechsel und die Körperfunktionen weniger Energie verbrauchen. Um den Energieverbrauch zu senken wird ausserdem der Muskelabbau begünstigt. Wenn nach der Diät wieder normal gegessen wird, wappnet sich der Körper für das nächste Nahrungsdefizit. Das heisst, der Körper speichert so viel Energie wie möglich und setzt die fiesen Pölsterchen an. Der Wunsch Gewicht zu verlieren entsteht erneut und es kann ein Kreislauf entstehen, der sog. Jo-Jo-Effekt.

Nahrungsmittel liefern Energie für unseren Körper

Um funktionieren zu können benötigt der Körper Energie und Nährstoffe. Diese erhält er durch die Nahrung, welche im Verdauungstrakt aufgespaltet und danach verwertet wird. Die Energie wird aus den Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen gewonnen. Gebraucht wird die Energie für verschiedene körperliche Funktionen wie das Gehen oder die Verdauung, geistige Funktionen oder das Funktionieren der Organe. Es ist daher ungesund dem Körper durch Kürzen der Nahrung, nicht genügend Energie zur Verfügung zu stellen. Schnelles Abnehmen kann den Körper und das Bindegewebe belasten, denn meist entstehen dadurch Wasserverluste. Die Haut hat zu wenig Zeit sich zurück zu bilden. Die effektivste Art abzunehmen ist, die Kalorienzufuhr durch eine Ernährungsumstellung langsam zu senken und dazu die Bewegung steigern.

Ein kleiner Unterstützer auf Ihrem Weg

Um den Jo-Jo Effekt zu verhindern sollte die Ernährung ausgewogen sein und die Kalorienaufnahme langsam aber stetig gesenkt werden. So kann sich der Körper an die neue Situation gewöhnen und es entstehen weniger Heisshungerattaken. Um die Kalorienaufnahme zu mindern können unterstützend Formoline einnehmen. Mit der Einnahme von Formoline kann das Gewicht reduziert werden, ohne dass dabei ganz auf Fett verzichtet werden muss. Der Hauptinhaltsstoff, der Faserstoff Polyglucosamin L112, wird aus natürlichen Quellen gewonnen und hat eine hohe Fettbindungsfähigkeit. Das Polyglucosamin L112 wirkt wie ein starkes Kalorienmagnet und bindet einen Grossteil der aufgenommenen Nahrungsfette im Magen-Darm-Trakt. Die gebundenen Kalorien stehen dem Körper nicht mehr für die Energiegewinnung zur Verfügung. Das entstandene Kaloriendefizit regt den Organismus an, die körpereigenen Fettreserven zu verbrennen. Das Schmelzen der überflüssigen Pfunde, auch an Bauch, Beinen und Po wird beschleunigt mit dem Resultat, dass der Körper schlanker wird.

Fette aus der Nahrung sind aber nicht nur negativ. Ganz im Gegenteil: Die essentiellen Fettsäuren sind lebenswichtig und an vielen Funktionen beteiligt. Ungesättigte Fettsäuren sind grundsätzlich gesünder für den Körper als gesättigte Fettsäuren. Denn ungesättigte Fettsäuren beeinflussen die Cholesterinwerte sowie die Entzündungsprozesse positiv. Mehr zum Thema der gesunden Fettsäuren finden Sie hier. Hier geht's zum Artikel.

Unsere Tipps – so klappt der Gewichtsverlust dieses Mal bestimmt!

- Die Ziele sollten klein sein und schrittweise erreicht werden. Dadurch hat man immer wieder kleine Erfolgserlebnisse und bleibt motiviert.

- Mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag einberechnen. Es muss kein Leistungssport sein, 30 Minuten spazieren gilt auch als Bewegung. Oder anstatt den Lift einfach mal die Treppe nehmen oder mit dem Velo zur Arbeit fahren.

- Die Ernährung sollte ausgewogen sein und es sollte genügend Wasser getrunken werden. Wie auch auf der Ernährungspyramide hinterlegt, sollte nicht komplett auf Süssigkeiten verzichtet werden. Wer immer wieder ein wenig Süsses isst, hält länger durch. Auch ist eine Tafel Schokolade auf eine Woche aufgeteilt nicht so ungesund wie eine ganze Packung Chips auf einmal.

Ausgewogene Ernährung

- Die tägliche Energiezufuhr sollte nicht zu tief sein, dadurch werden Heisshungerphasen vermieden.

- Bei der Auswahl der Nahrung und der Bewegung sollte darauf geachtet werden, dass das Essen schmeckt und die Bewegung Freude macht. So macht das Abnehmen sogar Spass und führt sicher zum Erfolg.

- Nur einmal wöchentlich, am gleichen Tag und am besten um die gleiche Uhrzeit auf die Waage stehen. Wer sich täglich wägt, bekämpft seinen Frust schnell wieder mit Essen. Dadurch sinkt das Gewicht nun wirklich nicht. Wer sich sportlich betätigt bemerkt anfangs vielleicht sogar eine Gewichtszunahme. Durch Sport nimmt die Muskelmasse zu und da Muskeln mehr wiegen als Fett kann dies zu einer Gewichtszunahme führen. Ebenfalls kein Gewichtsverlust ist ersichtlich, wenn sich der Stoffwechsel gerade umstellt. Die Umstellung des Stoffwechsels kann auch erst im Verlaufe der Diät auftreten. Das Gewicht sagt übrigens nicht alles über den Abnehmprozess aus, da der Anteil von Fett und Muskelmasse ebenfalls berücksichtigt werden muss.

- Light Produkte vermeiden. Oft enthalten Light-Produkte Süssstoffe, welche den Hunger zusätzlich ankurbeln können.

- Achten Sie auf einen bewussten Umgang mit Stress und auf gezielte Entspannung. Dadurch halten Sie besser durch und Stresssituationen müssen weniger durch Essen kompensiert werden.



- Nicht nur den BMI Wert als Massstab nehmen. Der BMI Wert gibt eine ungefähre Beurteilung des Gewichts im Zusammenhang mit der Körpergrösse. Jedoch sind alle Menschen verschieden und deshalb auch verschieden aufgebaut. Ein Sportler mit hoher Muskelmasse ist zwar schwer aber deshalb nicht gleich übergewichtig.

- Ablenkung hilft! Bei Heisshungerattacken können Sie sich entweder den Kopf darüber zerbrechen, wie Sie es nun schaffen, die Schokolade oder die Chips nicht zu vernaschen oder Sie lenken sich ab. Die Lieblingsmusik hören, nach draussen gehen, einen leckeren Tee trinken, sich ein Bad gönnen – die Möglichkeiten sind endlos. Seien Sie kreativ, Sie haben es verdient.

- Durchhalten! Durchhalten! Durchhalten! Besonders in der Anfangsphase ist das Abnehmen schwierig, die Umstellung und der langsame Gewichtsverlust frustriert und das Abnehmen wird als gescheitert angesehen. Doch wer sich an die Umstellung gewöhnt und nicht jeden Tag das Gewicht kontrolliert wird die langfristig Erfolge sehen. Das Übergewicht entsteht auch nicht über Nacht.