Echter Lavendel (lat. Lavandula angustifolia)

Der himmlisch betörende Duft strömt im Frühsommer durch die Gärten. Die Pflanze mit den schönen violetten Blüten kennt Gross und Klein. Wer den Lavendel nicht am Aussehen erkennt, erkennt ihn spätestens am Geruch. Die Bienen lieben den Lavendel und der Lavendelhonig gilt als eine Delikatesse. Unsere Grossmütter kannten das Potenzial des Lavendels ob im Einsatz gegen Motten oder als Helfer zum Entspannen.

Verwendeter Pflanzenteil

Der Echte Lavendel gehört zu der Familie der Lippenblütler. Die wunderbaren, violetten Blüten bestehen aus einer zweiteiligen Oberlippe und einer dreiteiligen Unterlippe. Diese enthalten einige Wirkstoffe, wie beispielsweise Linalylacetat, welches eine farblose Flüssigkeit mit einem frischen und süssen Geruch ist. Aber auch Gerbstoffe und Cumarinderivate sind nennenswerte Inhaltsstoffe der Lavendelblüten. Das wertvolle ätherische Öl wird aus den Lavendelblüten gewonnen.

Vorkommen

Die Küstenregion des Mittelmeerraums ist die Heimat des Lavendels. So verbinden viele den Geruch der Pflanze mit einem Besuch in Frankreich oder Italien. Heute ist der Lavendel eine beliebte Gartenpflanze, sie gilt als winterhart und bereitet über mehrere Jahre Freude. Die ursprüngliche Berg- bzw. Höhenpflanze ist sich die Kälte gewöhnt und kommt daher auch gut mit kälterem Klima zurecht. Der echte Lavendel benötigt viel Sonne ist aber im Allgemeinen eine pflegeleichte Pflanze.

Lavendel zur Entspannung

Das ätherische Öl des Lavendels wird traditionell bereits seit langer Zeit bei Unruhezuständen verwendet. Es verhilft, die Gedanken zu ordnen, zu entspannen und es erfrischt, wenn wir müde sind. Das Lavendelöl wird deshalb auch gerne als Zusatz bei Entspannungsbädern, in Kosmetikprodukten wie Bodylotions aber auch in Parfums und nicht zuletzt in Reinigungsmitteln als Duftnote verwendet. Bei einigen Produkten wird die Lavendelblüte mit Melisse und Kamille kombiniert, diese beiden Pflanzen haben ebenfalls beruhigende Eigenschaften. Wer bei Kopfschmerzen oder auch bei Unruhezuständen schon vieles durchprobiert hat, kann versuchen, mit Lavendel Linderung zu schaffen. Das Lavendelöl kann in eine Duftlampe oder auf einen Duftstein gegeben werden oder man kann sich einen Raumspray selber mischen. Denn bereits der dezente Lavendelduft mit Erinnerungen an die Provence entspannt. Es können aber auch die blossen Lavendelblüten in eine Schale gegeben oder hübsche Lavendelsäcklein an die Türklinken gehängt werden. Die Lavendelblüten beduften auf diese Weise angenehm den Raum.
Auch bei Verdauungsbeschwerden kann ein Lavendeltee entspannend wirken. Ebenfalls besonders angenehm ist eine leichte Bauchmassage mit Lavendelöl. Dazu zuerst die Hände aneinander reiben, damit sie sich leicht erwärmen. Anschliessend einige Tropfen Lavendelöl in die Hände geben und diese sanft bei der Bauchgegend einmassieren. Auch die Füsse dürfen bei einer Lavendelmassage mitberücksichtigt werden - das verschafft wohlige Entspannung am ganzen Körper.

Der Helfer bei Hautbeschwerden

Lavendel ist auch ein Allrounder für unsere Haut. Die Pflanze hilft sogar bei Sonnenbrand oder Insektenstichen. Ein hochwertiges Lavendelöl kann sogar pur auf die Haut gegeben werden. Es beruhigt die Haut und unterstützt die Wundheilung. Wer eine kleine Sprühflasche zu Hause hat, kann das Lavendelöl mit etwas Wasser mischen. Anschliessend den Spray vor jedem Gebrauch gut schütteln und die Mischung direkt auf die betroffenen Hautstellen aufsprühen. Lavendel ist grundsätzlich sehr gut verträglich auf der Haut. Jedoch wird trotzdem empfohlen, das Öl zuerst immer verdünnt an einer Stelle auszuprobieren um Reaktionen der Haut ausschliessen zu können.

Lavendel gegen Motten

Die getrockneten Blüten können in ein Kissen oder Säcken gepackt werden. Die kleinen Lavendelkissen können in den Schrank gelegt werden um Motten vorzubeugen. Der schöne Nebeneffekt ist der frische Duft der Blüten, welcher sich ganz dezent auf die Kleidung überträgt.

Lavendel in der Küche

Auch kulinarisch kann der Lavendel eingesetzt werden. Insbesondere seit kürzerer Zeit wird Lavendel in kreativen Gerichten immer häufiger verwendet. Dabei sollte aber man es aber nicht übertreiben mit Würzen. Denn der Lavendel riecht stark und nicht jedermann mag das Aroma in Gerichten. Eine feine Lavendelnote in Eis, Dessert oder Grilladen überrascht jedoch durchaus positiv.