Ventolin Inhal Loes 0.05 % 60 Monodosis 2.5 Ml
Ventolin Inhal Loes 0.05 % 60 Monodosis 2.5 MlVentolin Inhal Loes 0.05 % 60 Monodosis 2.5 Ml

Ventolin Inhal Loes 0.05 % 60 Monodosis 2.5 Ml

16.10 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Ventolin Lösung für Aerosolgeräte und wann wird es angewendet?

Ventolin Lösung für Aerosolgeräte wirkt krampflösend auf die Bronchialmuskulatur und wird zur Langzeitbehandlung von Asthma, chronischer Bronchitis mit oder ohne Lungenblähung verwendet.

Durch Inhalation gelangt der Wirkstoff direkt in die Lungen und die Wirkung setzt rasch ein.

Ventolin Lösung für Aerosolgeräte soll nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin hin angewendet werden.

Wann darf Ventolin Lösung für Aerosolgeräte nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem Bestandteil von Ventolin Lösung für Aerosolgeräte, und wenn Sie gleichzeitig gewisse Mittel gegen Herzkrankheiten (sogenannte nicht-selektive Betablocker, wie z.B. Propranolol) einnehmen, darf Ventolin Lösung nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Ventolin Lösung für Aerosolgeräte Vorsicht geboten?

Die entspannende Wirkung auf die Bronchialmuskulatur dauert üblicherweise 4 Stunden. Sollte die Wirkung der verschriebenen Dosierung weniger als 3 Stunden anhalten, so sollten Sie keinesfalls die Dosis erhöhen, sondern dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen, damit nötigenfalls zusätzliche Massnahmen eingeleitet werden können.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Ventolin mit anderen Arzneimitteln können sich deren Wirkungen gegenseitig beeinflussen. Das betrifft z.B. harntreibende Arzneimittel und solche zur Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen, Schüttellähmung (Parkinson-Krankheit), gewissen Herzkrankheiten (Herzschwäche, Störungen des Herzrhythmus), Rheuma- und Entzündungskrankheiten und Zuckerkrankheit (Diabetes). Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin weiss, welche Vorsichtsmassnahmen Sie beachten müssen, wenn Sie eines oder mehrere dieser Arzneimittel zusammen mit Ventolin einnehmen müssen.

Wichtig bei der Behandlung von Atemnot, die plötzlich auftritt oder sich rasch verschlimmert:

Wenn zusätzliche Inhalationen die Atemnot nicht eindeutig bessern, dürfen Sie nicht zögern, sofort den Arzt bzw. die Ärztin oder das nächste Spital aufzusuchen.

Bei Kindern kann die unbeabsichtigte Einnahme von Ventolin Lösung für Aerosolgeräte zu schweren Vergiftungserscheinungen führen. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, das Präparat ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden (wie z.B. Überfunktion der Schilddrüse, Diabetes, Bluthochdruck oder andere Herz-/Kreislauferkrankungen),
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen, vor allem solche, die zu einer der oben aufgezählten Gruppen gehören.

Darf Ventolin Lösung für Aerosolgeräte während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, dürfen Sie Ventolin Lösung für Aerosolgeräte nur nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin anwenden. Das gleiche gilt, wenn Sie Ihr Kind stillen.

Wie verwenden Sie Ventolin Lösung für Aerosolgeräte?

Wichtig: Ventolin Lösung für Aerosolgeräte darf nur mittels eines Inhalationsgerätes angewendet werden und darf nicht injiziert oder geschluckt werden.

Die gebrauchsfertigen Einzeldosen sind unverdünnt anzuwenden (beachten Sie die nachfolgende Gebrauchsanleitung).

Der Arzt bzw. die Ärztin verschreibt Ihnen eine dem Schweregrad der Krankheit angepasste Dosierung.

Falls der Arzt bzw. die Ärztin es nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsrichtlinien:

Erwachsene und Kinder über 6 Jahre: 1 gebrauchsfertige Einzeldosis 3- bis 4-mal täglich inhalieren.

Kinder unter 6 Jahren: Für Kinder unter 6 Jahren soll Ventolin konzentrierte Lösung für Aerosolgeräte verwendet werden, da diese individueller dosiert werden kann.

Beim sehr starken Asthmaanfall soll ebenfalls Ventolin konzentrierte Lösung für Aerosolgeräte verwendet werden. Wenden Sie sich in diesen Fällen bitte sofort an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. an Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Ventolin ist zu hoch dosiert, wenn Herzklopfen oder Zittern der Hände auftreten. Im Allgemeinen verschwinden diese unerwünschten Wirkungen innerhalb weniger Stunden. Im Falle einer starken Überdosierung sollten Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin. 

Gebrauchsanleitung der gebrauchsfertigen Einzeldosen: 

15102.jpeg

1. Zunächst wird die Schutzfolie mit einer Schere an der dafür vorgesehenen Stelle aufgeschnitten. Nach Entnahme des Ampullenstreifens wird eine Kunststoffampulle abgetrennt. (Abb. 1) 

15103.jpeg

2. Die einzelne Kunststoffampulle wird durch Drehen geöffnet (Abb. 2) und ...

3. ...der Inhalt der Ampulle unverdünnt in den Medikamentenbecher eingefüllt.

Welche Nebenwirkungen kann Ventolin Lösung für Aerosolgeräte haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Ventolin auftreten:

Selten können ein leichtes Zittern (vor allem der Hände), Kopfschmerzen, Herzklopfen sowie Reizungen der Mund- und Rachenschleimhaut, in sehr seltenen Fällen vorübergehende Muskelkrämpfe auftreten. Diese unerwünschten Wirkungen verschwinden im Allgemeinen bei regelmässiger Anwendung.

Informieren Sie den Arzt bzw. die Ärztin über das Auftreten solcher Nebenwirkungen, ohne jedoch die Behandlung vorzeitig abzubrechen.

Bei Kindern kann es gelegentlich zu Erregung kommen.

Auch über Herzrhythmusstörungen (Herzstolpern, Pulsbeschleunigung), Nervosität, Appetitzunahme, Magen-Darm-Beschwerden (wie Übelkeit und Erbrechen), Unwohlsein, Schwindel, Engegefühl auf der Brust, Müdigkeit (aber auch Schlaflosigkeit), Reizbarkeit, verstärktes Schwitzen und Probleme beim Wasserlassen ist vereinzelt berichtet worden.

In sehr seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen, wie z.B. Hautausschläge, Schwellungen der Lippen und Augenlider, akute Atemnot und Kreislaufprobleme auftreten. In diesen Fällen sollten Sie den Arzt bzw. die Ärztin sofort benachrichtigen. Dies gilt auch, wenn sich Probleme mit den Augen, wie z.B. verschwommenes Sehen, erhöhter Augeninnendruck (Glaukom = grüner Star) einstellen, oder wenn kurz nach Gebrauch von Ventolin Lösung eine plötzliche Verschlechterung der Atembeschwerden auftritt.

Was ist ferner zu beachten?

Ventolin Lösung für Aerosolgeräte ist bei Raumtemperatur (15-25 °C), vor Licht geschützt und ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren (siehe oben: «Wann ist bei der Anwendung von Ventolin Lösung für Aerosolgeräte Vorsicht geboten?»).

Alle im Aerosolgerät verbleibenden Rückstände müssen weggeworfen werden.

Die Einzeldosen der gebrauchsfertigen Lösung können nach dem Öffnen der Schutzfolie vor Licht geschützt 3 Monate aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Ventolin Lösung für Aerosolgeräte enthalten?

Ventolin gebrauchsfertige Lösung für Aerosolgeräte enthält 1,25 mg Salbutamol pro 2,5 mL und kein Konservierungsmittel.

Zulassungsnummer

37397 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Ventolin Lösung für Aerosolgeräte? Welche Packungen sind erhältlich?

Ventolin Lösung für Aerosolgeräte ist in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung erhältlich.

Ventolin 1,25 mg/2,5 mL gebrauchsfertige Lösung: 60 Einzeldosen zu 2,5 mL.

Zulassungsinhaberin

GlaxoSmithKline AG, 3053 Münchenbuchsee.

Diese Packungsbeilage wurde im  September 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen