Braunoderm Alkoholische Loes Gefaerb 10 Fl 1000 Ml

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Alcohol Isopropylicus, Iodum ut Povidonum Iodinatum.

Hilfsstoffe: Excipiens ad solutionem.

Braunoderm gefärbt enthält zusätzlich: Color E 110, E 124, E 151.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

1 ml Lösung enthält:

Alcohol Isopropylicus 457,5 mg, Iodum 0,9 mg ut Povidonum Iodinatum, Excipiens ad solutionem pro 1 ml.

Braunoderm gefärbt enthält zusätzlich: Color E 110, E 124, E 151.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Zur Desinfektion von Hautpartien vor Injektionen, Blutent­nahmen, Venenpunktionen, Katheterisierungen, Biopsien, Laparoskopien, Endoskopien, chirurgischen Eingriffen.

Zur antiseptischen Wundbehandlung.

Dosierung/Anwendung

Soweit nicht anders verordnet, Braunoderm unverdünnt aufsprühen und mit sterilem Tupfer verreiben. Zu behandelnde Hautpartie vollständig benetzen und abtrocknen lassen, überflüssiges Präparat abtupfen.

Einwirkzeit: mindestens 15 Sekunden. Bei Eingriffen wie Gelenkpunktionen, Punktionen des Liquorraumes mindestens 1 Minute. Zur Virusinaktivierung mindestens 2 Minuten einwirken lassen.

Bei Neugeborenen, insbesondere Frühgeborenen und Säuglingen bis sechs Monate darf Braunoderm nicht angewendet werden, bei Kleinkindern nur nach strenger Indikationsstellung.

Kontraindikationen

Braunoderm darf nicht angewendet werden:

bei Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion;

bei Überempfindlichkeit gegenüber einem Inhaltsstoff;

1 bis 2 Wochen vor einer Radio-Iod-Behandlung;

bei Dermatitis herpetiformis Duhring;

bei Neugeborenen, insbesondere Frühgeborenen und Säuglingen bis sechs Monate.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Braunoderm sollte nicht angewendet werden (dies gilt insbesondere für eine wiederholte Applikation):

  • bei Patienten mit akuten oder abgelaufenen Schilddrüsenerkrankungen;
  • bei Patienten mit Kropf, Patienten mit autonomen Adenomen (vorwiegend älteren Patienten);
  • bei Säuglingen nur nach strenger Indikationsstellung → Kontrolle der Schilddrüsenfunktion angezeigt;
  • Niereninsuffizienz.

Bei Patienten mit Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber Azofarbstoffen, Acetylsalicylsäure und anderen Prostaglandinhemmern soll Braunoderm gefärbt mit Vorsicht angewendet werden.

Vor Anwendung elektrischer Geräte Braunoderm auf der Haut abtrocknen lassen.

Es ist bei der Anwendung darauf zu achten, dass sich Braunoderm nicht in Hautfalten oder unter dem liegenden Patienten ansammelt oder unter Elektrodenkontaktstellen dringt. Durch die grossen Mengen von Alkohol und Iod können in solchen Situationen Hautirritationen oder sogar Hautschädigungen auftreten.

Braunoderm ist brennbar. Deshalb nicht in offene Flammen sprühen.

Nicht in Kontakt mit den Augen bringen.

Braunoderm gefärbt: Bei Patienten mit Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber Azofarbstoffen, Acetylsalicylsäure und anderen Prostaglandinhemmern mit Vorsicht anwenden.

Interaktionen

Braunoderm sollte als oxydierende Formulierung nicht zusammen mit Taurolidon angewendet werden, da ansonsten eine Umwandlung von Taurolidon in Ameisensäure möglich ist, die ein intensives Brennen verursacht.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es gibt klare Hinweise für Risiken des menschlichen Fötus bei längerdauernder (>1 Woche) Anwendung iodhaltiger Präparate nach dem ersten Schwangerschaftstrimenon. Iodid durchdringt die Plazentaschranke und kann zu Veränderungen der Schilddrüsenfunktion oder Struma beim Fötus und Neugeborenen führen. Iod geht in die Muttermilch über.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Braunoderm hat keinen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen.

Unerwünschte Wirkungen

Endokrine Störungen

Ein Teil des aus dem Povidon-Iod-Komplex freige­setzten Iods wird resorbiert. Bei längerfristiger An­wendung können durch die erhöhten Iodspiegel gelegentlich adaptive, reversible Mechanismen auf der Hypothalamus-Hypophyse-Thyreoidea-Achse ausgelöst wer­den. In Studien wurde eine leichte Erhöhung des Serum-TSH sowie ein schwaches Absinken von T4 und T3 nachgewiesen.

Immunsystem

Selten allergische Reaktionen, sehr selten anaphylaktische Reaktionen.

Haut

Gelegentlich können Hautreizungen auftreten. In solchen Fällen ist die Behandlung abzubrechen.

Braunoderm gefärbt kann Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut und der Atmungsorgane aus­lösen, insbesondere bei Patienten mit Asthma, chronischer Urticaria oder mit Überempfindlich­keit auf nicht-steroidale Antirheumatica.

Überdosierung

Nicht zutreffend.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: D08AX05

Braunoderm ist eine gebrauchsfertige, alkoholische Povidon-Iodhaltige Lösung zur Hautdesinfektion. Das Präparat wirkt bakterizid, virusinaktivierend, fungizid, tuberkulozid und sporizid. Sofort Langzeit- und Tiefenwirkung. Ferner hat das Präparat entfettende Eigenschaften aufgrund des Alkoholgehaltes. Die nachgefärbte Variante eignet sich zur Markierung des OP-Feldes.

Die Wirksamkeit von Povidon-Iod beruht zum einen auf der Oxidation von Enzymen und anderen Proteinen durch Iod. Zum anderen findet auch eine Halogenisierung von Peptid-Stickstoffatomen statt. Beides führt zum Absterben von Mikroorganismen.

2-Propanol bewirkt eine Denaturierung der Protein- und Fetthüllen.

Wirkort für Povidon-Iod ist die oberste Hautschicht.

Praktisch keine Wirkungseinbusse durch organische Verbindungen wie zum Beispiel Eiter, Eiweiss, Serum, Blut, Sekrete, Seife, Detergentien, Wasserdesinfektionsmittel, Fette, Öle u.a.

Pharmakokinetik

Bei Anwendung des Präparates auf intakter Haut ist infolge der eingesetzten geringen Povidon-Iod-Konzentration allenfalls von einer minimalen, dosisabhängigen Resorption auszugehen, wobei die Iod-Serum-Werte steigen können, die Serumthyroxin-Werte bei schilddrüsengesunden Patienten allerdings im euthyreoten Bereich infolge des Plummer- bzw. Wolff-Chaikoff-Effektes verbleiben.

Präklinische Daten

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

Vereinzelt wurden chemische Inkompatibilitäten von Povidon-Iod-Lösungen mit quecksilberhaltigen Desinfizienzien beschrieben. Daher sollte Braunoderm nicht mit derartigen Produkten gemeinsam angewendet werden.

Teilinaktivierung durch Silberverbindungen, Alkalien.

Beeinflussung diagnostischer Methoden

Die Bestimmung des proteingebundenen Iods (Protein Bound Iodine BP) kann durch Applikation von Povidon-Iod (wie auch durch andere iodhaltige Medikamente) beeinflusst werden, da sich ein Teil des resorbierten Iods an Serumeiweiss binden kann.

Braunoderm gefärbt enthält einen Farbstoff, der aus Textilien auswaschbar ist.

Haltbarkeit

Nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwenden.

Besondere Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur (15–30 °C lagern) und für Kinder unerreichbar lagern.

Entzündlich.

Zulassungsnummer

43468 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

B. Braun Medical AG, 6204 Sempach.

Stand der Information

April 2014.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten.