Chlorhexamed Gel 50g
Chlorhexamed Gel 50gChlorhexamed Gel 50g

Chlorhexamed Gel 50g

11.20 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Chlorhexamed Gel und wann wird es angewendet?

Chlorhexamed Gel wird zur Behandlung und Vorbeugung von bakteriellen und mykotischen Entzündungen der Mundschleimhaut, des Zahnfleisches, des Zahnbettes und bei Aphten verwendet.

Chlorhexamed Gel vermindert wirksam die Anzahl der Keime in der Mundhöhle. Die Mundhygiene wird dadurch verbessert und die Bildung bakterieller Zahnbeläge (Plaque) vermindert.

Wann darf Chlorhexamed Gel nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Chlorhexidindiglukonat oder einen anderen Inhaltsstoff (siehe «Was ist in Chlorhexamed Gel enthalten?»).

Wann ist bei der Anwendung von Chlorhexamed Gel Vorsicht geboten?

Chlorhexamed Gel ist nur für die Anwendung im Mundraum bestimmt und darf nicht geschluckt werden.

Nicht in Auge oder Gehörgang bringen. Bei versehentlichem Kontakt mit den Augen, der Augenumgebung oder mit dem Gehörgang sollten Sie reichlich mit Wasser spülen.

Wenn innerhalb einer Woche keine Besserung eintritt, ist ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Längere Anwendung von mehr als zwei Wochen sollte nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Zahnarzt bzw. mit der Ärztin oder Zahnärztin erfolgen. Vorsicht ist geboten bei einer vorliegenden Wurzelhautentzündung.

Falls Schmerzen, Schwellungen oder Reizungen des Mundraumes auftreten, sollten Sie die Anwendung von Chlorhexamed Gel sofort abbrechen und einen Arzt bzw. eine Ärztin konsultieren.

Beenden Sie die Anwendung von Chlorhexamed Gel und wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt bzw. Ärztin, wenn folgende Symptome auftreten: Ausschlag, Schwellungen der Lippen, Zunge, Hals oder Gesicht, Reizungen des Mundraumes, Atemnot oder Kreislaufbeschwerden. Diese Symptome können ein Anzeichen für eine schwerwiegende allergische Reaktion sein. Diese Reaktionen sind allerdings selten.

Zu Beginn der Behandlung mit Chlorhexamed Gel kann eine Beeinträchtigung der Geschmacksempfindung, sowie ein kribbelndes oder brennendes Gefühl auf der Zunge auftreten. Diese Symptome bilden sich üblicherweise bei der weiteren Anwendung wieder zurück. Falls diese Symptome anhalten, sollten Sie einen Arzt bzw. eine Ärztin konsultieren.

Bei regelmässigem Gebrauch kann eine Verfärbung der Zähne und Zunge auftreten, die sich in den meisten Fällen zurückbildet. Sie können diesen Verfärbungen durch verminderten Konsum färbender Lebensmittel oder Getränke wie z.B. schwarzem Tee, Kaffee und Rotwein vorbeugen. Durch Zähneputzen mit gewöhnlicher Zahnpasta können Sie die Verfärbungen verhindern, in manchen Fällen kann jedoch eine professionelle Zahnreinigung zur vollständigen Entfernung der Verfärbungen notwendig sein. Bei Zahnersatz empfiehlt sich die Reinigung mit einem Spezialreiniger.

Chlorhexamed Gel wird durch anionische Substanzen (Tenside), die in der Regel ein Bestandteil üblicher Zahnpasten sind, in der Wirkung beeinträchtigt. Putzen Sie die Zähne deshalb nicht gleichzeitig, sondern mindestens 5 Minuten vor der Behandlung mit Chlorhexamed Gel. Spülen Sie den Mund vor der Anwendung von Chlorhexamed Gel gründlich mit Wasser (siehe «Wie verwenden Sie Chlorhexamed Gel?»).

Essen oder trinken Sie unmittelbar nach der Anwendung von Chlorhexamed Gel keine zuckerhaltigen Speisen und Getränke, da Chlorhexamed Gel sonst in seiner Wirkung beeinträchtigt wird.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Chlorhexamed Gel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während oder vor einer Schwangerschaft sollten Sie möglichst auf Arzneimittel verzichten.

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Chlorhexamed Gel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin anwenden.

Wie verwenden Sie Chlorhexamed Gel?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren

Lokale Anwendung: Falls nicht anders verordnet, 1 bis 2-mal täglich mit einem Wattestäbchen eine kleine Menge direkt auf die entzündete Stelle im Mund auftragen.

Anwendung mit der Zahnbürste: Falls nicht anders verordnet, 1 bis 2-mal täglich 2–3 cm Chlorhexamed Gel auf die nasse Zahnbürste geben. Die Zähne und/oder die Zunge während etwa einer Minute gründlich, aber sanft bürsten, ausspucken. Möglichst wenig mit Wasser nachspülen (Depotwirkung). Versehentliches Verschlucken von Chlorhexamed Gel ist nicht schädlich, kann jedoch zu Brechreiz führen.

Die Zähne sollten mit Zahnpasta jeweils mindestens 5 Minuten vor der Anwendung von Chlorhexamed Gel geputzt werden. Spülen Sie den Mund vor der Anwendung von Chlorhexamed Gel gründlich mit Wasser.

Die Anwendung bei Jugendlichen und Kindern zwischen 6 und 12 Jahren soll nur auf Anweisung des Zahnarztes bzw. der Zahnärztin erfolgen. Die Anwendung und Sicherheit bei Kindern unter 6 Jahren ist bisher nicht geprüft worden. Aufgrund der Gefahr des versehentlichen Verschluckens wird die Anwendung in dieser Altersgruppe nicht empfohlen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Chlorhexamed Gel haben?

Selten treten Überempfindlichkeitsreaktionen (gerötetes, schmerzendes Zahnfleisch, allergische Reaktionen der Haut, Schleimhäute und Atmungsorgane) auf (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Chlorhexamed Gel Vorsicht geboten?»). In Einzelfällen wurden auch schwerwiegende allergische Reaktionen nach lokaler Anwendung von Chlorhexidin beschrieben.

Die häufigsten Nebenwirkungen treten lokal in der Mundhöhle auf wie z.B. belegte Zunge oder trockener Mund.

Häufig tritt zu Beginn der Behandlung eine vorübergehende Beeinträchtigung der Geschmacksempfindung, ein Kribbeln, Brennen oder Taubheitsgefühl der Zunge auf (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Chlorhexamed Gel Vorsicht geboten?»). Diese Erscheinungen verbessern sich in den meisten Fällen im Laufe der Behandlung. Falls diese Symptome anhalten, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren.

In Einzelfällen treten vorübergehende schuppige Veränderungen der Mundschleimhaut und eine vorübergehende Speicheldrüsenschwellung auf.

Vereinzelt kann es zu vorübergehenden Verfärbungen der Zähne, von Zahnfüllungen, Zahnersatz, sowie der Zungenpapillen kommen (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Chlorhexamed Gel Vorsicht geboten?»).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Chlorhexamed Gel soll ausser Reichweite von Kindern aufbewahrt, gut verschlossen und bei Raumtemperatur (15-25 °C) gelagert werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» angegebenen Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Chlorhexamed Gel enthalten?

1 g Chlorhexamed Gel 1% enthält den Wirkstoff: 10 mg Chlorhexidindiglukonat, sowie die Hilfsstoffe: Isopropylalkohol, Hydroxypropylcellulose, Macrogolglycerolhydroxystearate, Natriumacetat-Trihydrat, Aromastoffe: Pfefferminzöl, Menthol, gereinigtes Wasser.

Zulassungsnummer

58026 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Chlorhexamed Gel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Tube zu 50 g.

Zulassungsinhaberin

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG, 6343 Risch.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen