Esmya Tabl 5 Mg 28 Stk
Esmya Tabl 5 Mg 28 StkEsmya Tabl 5 Mg 28 Stk

Esmya Tabl 5 Mg 28 Stk

194.30 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Esmya und wann wird es angewendet?

Esmya wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet.

Esmya enthält den Wirkstoff Ulipristalacetat und ist ein orales Arzneimittel zur Behandlung von Uterusmyomen (auch als Myome bekannt). Hierbei handelt es sich um gutartige Tumoren im Uterus (Gebärmutter).

Es wird bei erwachsenen Frauen im gebärfähigen Alter (älter als 18 Jahre) angewendet, bei denen ein chirurgischer Eingriff aufgrund der bei ihnen vorhandenen Myome erforderlich ist.

Bei bestimmten Frauen können die Uterusmyome zu starken Menstruationsblutungen (ihrer «Regel») und zu Schmerzen im Beckenbereich (Unterleibsbeschwerden) führen sowie Druck auf andere Organe ausüben.

Dieses Arzneimittel wirkt, indem es die Wirkung von Progesteron verändert. Hierbei handelt es sich um ein natürliches Hormon. Es wird für eine maximale Therapiedauer von 3 Monaten angewendet, um die Grösse der Myome zu verringern, und die Blutungen vor dem Eingriff zu stoppen, oder die Blutungsintensität vor dem Eingriff zu vermindern.

Was sollte dazu beachtet werden?

Es muss darauf hingewiesen werden, dass die meisten Frauen während der Behandlung und einige Wochen nach der Behandlung keine Menstruationsblutungen (Regelblutungen) haben.

Wann darf Esmya nicht eingenommen werden?

- Wenn Sie Vaginalblutungen haben, die nicht durch Uterusmyome hervorgerufen werden.

- Wenn Sie unter Endometriumskarzinom, Zervixkarzinom, Eierstockkrebs oder Mammakarzinom leiden.

- Wenn Sie bereits bestimmte Arzneimittel einnehmen/anwenden, die zur Behandlung von Pilzinfektionen (z. B. Voriconazol, Itraconazol), einer HIV-Infektion (z. B. Ritonavir), bestimmter bakterieller Infektionen (z. B. Erythromycin, Clarithromycin, Rifabutin, Rifampicin), von Depressionen (z. B. Nefazodon), von Epilepsie (z. B. Barbiturate, Carbamazepin, Phenytoin-Primidon) eingesetzt werden, oder wenn Sie Arzneimittel auf Pflanzenbasis einnehmen/anwenden, die Johanniskraut enthalten, die zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen eingesetzt werden.

- während der Schwangerschaft und Stillzeit.

- wenn Sie allergisch gegen Ulipristalacetat oder einen der anderen in Esmya enthaltenen Bestandteile sind (diese sind im Abschnitt«Was ist in Esmya enthalten» genannt).

Wann ist bei der Einnahme von Esmya Vorsicht geboten?

- Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin muss Ihnen Esmya nach einer eingehenden Untersuchung verschreiben, und Sie dürfen zu Behandlungsbeginn nicht schwanger sein. Die Behandlungsdauer darf 3 Monate nicht überschreiten.

- Das Uterusgewebe kann sich während der Einnahme von Esmya verdicken oder verändern. Diese Veränderungen normalisieren sich wieder, wenn die Behandlung beendet wird, und Ihre Regel wieder einsetzt. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird dies entsprechend untersuchen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen vornehmen.

- Die Behandlung mit Esmya führt im Allgemeinen eine wesentliche Verringerung Ihrer Menstruation in den ersten 10 Behandlungstagen herbei, und führt ggf. sogar zu einer vollständigen Unterbrechung derselben während der Therapiedauer. Wenn Sie auch über diesen Zeitraum hinaus weiterhin eine starke Menstruation haben, sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin. Ihre Menstruation sollte im Prinzip 4 Wochen nach Therapieende mit Esmya wieder einsetzen.

- Wenn Sie leber- oder nierenkrank sind, setzen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin hiervon vor der Anwendung von Esmya in Kenntnis.

- Wenn Sie unter schwerem Asthma leiden, ist eine Behandlung mit Esmya eventuell für Sie nicht geeignet. Sprechen Sie hierüber mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin.

- Esmya ist nicht zur Kontrazeption geeignet. Sie müssen während Ihrer Behandlung mit Esmya eine zuverlässige Barriereverhütungsmethode (wie bspw. ein Kondom) verwenden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Esmya kann leichte Schwindelgefühle hervorrufen. Führen Sie keine Kraftfahrzeuge und bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie diese Symptome bemerken.

Esmya in Verbindung mit Nahrungsmitteln und Getränken

Vermeiden Sie es, während Ihrer Behandlung mit Esmya Grapefruitesaft zu trinken.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie vor Kurzem ein anderes Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, ein anderes Arzneimittel einzunehmen.

Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie eines der nachfolgenden Arzneimittel einnehmen, da diese Arzneimittel die Wirksamkeit von Esmya beeinträchtigen können, oder ihre Wirksamkeit durch Esmya beeinträchtigt werden kann:

- Bestimmte in der Behandlung von Epilepsie eingesetzte Arzneimittel (z. B. Phenytoin, Phenobarbital, Carbamazepin, Primidon).

- Bestimmte in der Behandlung einer HIV-Infektion eingesetzte Arzneimittel (z. B. Ritonavir, Nelfinavir, Nevirapin).

- Arzneimittel, die in der Behandlung bestimmter bakterieller Infektionen eingesetzt werden (z. B. Rifampicin, Rifabutin, Clarithromycin, Erythromycin).

- Bestimmte in der Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzte Arzneimittel (z. B. Ketoconazol (mit Ausnahme des Shampoos), Itraconazol, Voriconazol).

- Arzneimittel auf Pflanzenbasis, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten, und die zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen dienen.

- Bestimmte in der Behandlung von Depressionen eingesetzte Arzneimittel (z. B. Nefazodon).

-  Bestimmte zur Stärkung des Herzens eingesetzte Arzneimittel (z. B. Digoxin).

- Bestimmte in der Behandlung von allergischer Rhinitis eingesetzte Arzneimittel (z. B. Fexofenadin).

- Bestimmte in der Behandlung von Schlaganfällen und Blutgerinnseln eingesetzte Arzneimittel (z. B. Dabigatran).

Esmya kann auch die Wirkung bestimmter hormonaler Kontrazeptiva herabsetzen. Darüber hinaus können hormonale Kontrazeptiva und Gestagene (z. B. Norethindron oder Levonorgestrel) auch die Wirkung von Esmya herabsetzen. Hormonale Kontrazeptiva werden während der Behandlung mit Esmya nicht empfohlen. Sie müssen daher während der Behandlung eine andere zuverlässige Barriereverhütungsmethode wie bspw. ein Kondom anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie:

-an anderen Krankheiten leiden,

-Allergien haben oder

-andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen.

Darf Esmya während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Nehmen Sie Esmya nicht ein, wenn Sie bereits schwanger sind. Die Anwendung von Esmya während der Schwangerschaft kann diese beeinträchtigen. Wenn Sie während der Behandlung mit Esmya feststellen, dass Sie schwanger sind, müssen Sie die Behandlung mit Esmya sofort abbrechen und Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin aufsuchen.

Esmya tritt in die Muttermilch über. Stillen Sie Ihr Baby während der Behandlung mit Esmya nicht. Esmya ist während der Stillzeit kontraindiziert.

Wie verwenden Sie Esmya?

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Achten Sie stets darauf, dass Arzneimittel genau nach den Angaben Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin einzunehmen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall diesbezüglich an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. an Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Die empfohlene Dosis ist eine Tablette à 5 mg täglich für eine Therapiedauer von maximal 3 Monaten.

Sie müssen mit der Einnahme von Esmya innerhalb der ersten Woche Ihres Menstruationszyklus beginnen.

Die Tablette muss mit Wasser eingenommen werden. Sie können Sie unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.

Bei einer gleichzeitigen Einnahme von Esmya und eisenhaltigen Präparaten müssen Sie einen Zeitabstand von mindestens 3 Stunden einhalten.

Wenn Sie mehr als die verschriebene Dosis Esmya eingenommen haben

Die Erfahrungen mit der gleichzeitigen Einnahme mehrerer Dosen Esmya sind begrenzt. Bisher wurden keine schwerwiegenden schädlichen Wirkungen nach der gleichzeitigen Einnahme mehrerer Dosen dieses Arzneimittels beschrieben. Wenden Sie sich in diesem Fall dennoch an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Wenn Sie die Einnahme von Esmya vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme der Tablette vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Esmya abbrechen

Esmya kann für eine maximale Dauer von 3 Monaten eingenommen werden. Brechen Sie die Einnahme Ihrer Tabletten nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin ab, selbst dann nicht, wenn Sie sich besser fühlen, da die Symptome später erneut auftreten können.

Welche Nebenwirkungen kann Esmya haben?

Folgende unerwünschte Wirkungen wurden unter Behandlung mit Esmya berichtet:

Sehr häufige unerwünschte Wirkungen:

- Verminderung oder Aussetzen der Menstruation (Amenorrhoe)

- Verdickung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumsverdickung)

- Hitzewallungen.

Häufige unerwünschte Wirkungen:

- Stimmungsschwankungen

- Kopfschmerzen

- Drehschwindel (Vertigo)

-Migräne

-Schlaflosigkeit

- Bauchschmerzen, Brechreiz (Übelkeit), Erbrechen, Diarrhoe

- Akne

- Verstärktes Schwitzen (Hyperhidrose)

- Muskel- und Knochenschmerzen (muskoskelettale Schmerzen), Muskelkrämpfe, Arthralgien

- Flüssigkeitsansammlung in den Eierstöcken (Ovarialzysten), Empfindlichkeit/Schmerzen in der Brust, Unterleibsschmerzen (Beckenbereich), schmerzhafte Regelblutungen (Dysmenorrhoe), Blutungen aus der Gebärmutter (Uterine Blutungen)

- Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen (Ödem)

- Müdigkeit

-  Hypercholesterinämie.

Gelegentliche unerwünschte Wirkungen:

- Angstzustände

- Nasenbluten (Epistaxis)

Mundtrockenheit, Blähungen, Obstipation, Dyspepsie

- Hautläsionen

- Rückenschmerzen

- Unfreiwilliger Harnabgang

- Scheidenausfluss (Fluor vaginalis), anormale Vaginalblutungen (Metrorrhagie )

- Grössenzunahme der Brüste

- Starke Müdigkeit (Asthenie)

- Gewichtszunahme

-  Hypertriglyzeridämie.

Wenn eine der aufgeführten unerwünschten Wirkungen Sie erheblich beeinträchtigt, oder Sie unerwünschte Wirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Was ist ferner zu beachten?

Bei 15°C - 30°C und im Umkarton lagern, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Esmya enthalten?

- Der Wirkstoff ist Upristalacetat. Eine Tablette enthält 5 mg Ulipristalacetat.

- Die Hilfsstoffe sind mikrokristalline Cellulose, Mannitol, Croscarmellose-Natrium, Talk und Magnesiumstearat.

Zulassungsnummer

62653

Wo erhalten Sie Esmya? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Esmya ist eine weisse bis cremeweisse, runde, gewölbte Tablette von 7 mm, bei der auf einer Seite «ES5» eingeprägt ist.

Esmya ist in der folgenden Packungsgrösse erhältlich: Schachtel mit 28 Tabletten in PVC-PE-PVDC-Aluminium- oder PVC-PVDC-Aluminiumblistern.

Zulassungsinhaberin

Gedeon Richter (Schweiz) AG

Gewerbestrasse 5

6330 Cham

Diese Packungsbeilage wurde im August 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen