Solmucaine 100mg 20 Lutschtabletten
Solmucaine 100mg 20 LutschtablettenSolmucaine 100mg 20 Lutschtabletten

Solmucaine 100mg 20 Lutschtabletten

12.90 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Solmucaïne und wann wird es angewendet?

Solmucaïne Lutschtabletten enthalten eine Kombination von drei Wirkstoffen, die die folgenden Eigenschaften besitzen:

  • N-Acetylcystein verflüssigt den Schleim;
  • Tyrothricin wirkt gegen die für die Infektionen im Bereich des Mund- und Rachenraumes verantwortlichen Bakterien;
  • Lidocain lindert die durch die Schleimhautentzündung entstehenden Schmerzen und Reizungen.

Die Lutschtabletten werden daher bei akuten und schmerzhaften Infektionen im Bereich des Mund- und Rachenraumes (Hals und Mund), die mit einer vermehrten Produktion von viskösem und dickflüssigem Schleim einhergehen, empfohlen, wie z.B. bei Rachenentzündungen, schmerzhaftem Schlucken, Halsschmerzen, Heiserkeit und Katarrh.

Die Lutschtabletten sind zahnschonend sowie, unter Berücksichtigung des gesamten Energiegehaltes jeder Lutschtablette (siehe «Was ist in Solmucaïne enthalten?»), auch für Diabetiker geeignet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Die Einnahme von reichlich Flüssigkeit verstärkt die Wirkung von Solmucaïne.

Da das Rauchen zu einer übermässigen Ansammlung von Bronchialschleim beiträgt, können Sie die Wirkung der Lutschtabletten unterstützen, indem Sie auf das Rauchen verzichten.

Wann darf Solmucaïne nicht angewendet werden?

Sie dürfen Solmucaïne bei bekannter oder vermuteter Überempfindlichkeit auf einen seiner Inhaltsstoffe, bei Magen-Darmgeschwüren (gastro-intestinale Ulzera) oder während der Stillzeit nicht einnehmen.

Weiter dürfen Patienten und Patientinnen, die unter Phenylketonurie, einer angeborenen seltenen Krankheit leiden, Solmucaïne-Lutschtabletten aufgrund des Aspartamgehaltes nicht einnehmen.

Patienten und Patientinnen, die auf Fructose allergisch sind, dürfen Solmucaïne nicht einnehmen, da das Sorbitol der Lutschtabletten vom Organismus in Fructose umgewandelt wird.

Solmucaïne darf nicht gleichzeitig mit Hustenmitteln (z.B. Hustensirup mit Codein oder Dextromethorphan) angewendet werden, weil diese den Hustenreflex hemmen und den natürlichen Mechanismus zur Befreiung der Atemwege vermindern; der Auswurf des verflüssigten Schleimes wird dadurch verhindert, was zu einer Ansammlung des Schleimes in den Bronchien und zu einer Infektion der Atemwege führen kann. Ihr Arzt bzw. Ihrer Ärztin wissen, was in solchen Fällen zu tun ist.

Solmucaine Lutschtabletten dürfen bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von Solmucaïne Vorsicht geboten?

Wenn bei der Anwendung eines Arzneimittels mit denselben Inhaltsstoffen wie Solmucaïne einmal Atembeschwerden oder ein Hautausschlag aufgetreten sind, ist es unbedingt nötig, vor der Einnahme von Solmucaïne die Meinung eines Spezialisten einzuholen.

Wenn Sie unter Bronchialasthma leiden oder wenn Sie das Risiko von Magen-Darmblutungen aufweisen (z.B. wenn Sie an Magen-Darmgeschwür oder an Speiseröhrenvarizen leiden), wird empfohlen, das Arzneimittel nur unter ärztlicher Aufsicht anzuwenden.

Die gleichzeitige Einnahme von Solmucaïne mit einigen Antibiotika (Penicillin, Tetracyklin, Cephalosporin, Aminoglykoside, Makrolide und Amphotericin B) ist zu vermeiden. Wenn Sie diese Antibiotika einnehmen müssen, ist es nötig, eine Zeitspanne von mindestens 2 Stunden zwischen der Einnahme des Antibiotikums und der von Solmucaïne einzuhalten.

Es gibt Hinweise, dass die gleichzeitige Einnahme von Amoxillicin und N-Acetylcystein (einer der Wirkstoffe von Solmucaïne) die Amoxicillingewebekonzentration erhöhen kann. Die gleichzeitige Einnahme von Solmucaïne mit zentralwirkenden Hustenmitteln oder mit Glycerintrinitrat (ein die Herzgefässe erweiterndes Arzneimittel) ist zu vermeiden (siehe «Wann darf Solmucaïne nicht angewendet werden?»).

Bei hohem Fieber oder wenn nach einer Behandlungswoche keine Besserung eingetreten ist, suchen Sie bitte einen Arzt bzw. eine Ärztin auf.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Solmucaïne während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder den Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder die Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Solmucaïne?

Falls Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin nichts anderes verordnet hat, wird je nach Schweregrad der Symptome folgende Dosierung empfohlen:

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre

1 Lutschtablette alle zwei Stunden langsam im Mund zergehen lassen (ohne sie zu zerkauen!), höchstens 6 Lutschtabletten pro Tag.

Die Therapie mit Solmucaïne soll 2 Wochen nicht überschreiten.

Die Anwendung und Sicherheit von Solmucaine Lutschtabletten bei Kindern unter 12 Jahren ist bisher nicht geprüft worden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Solmucaïne haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Solmucaïne auftreten: gelegentlich Magenschmerzen und -brennen, Übelkeit, Erbrechen und Mundtrockenheit; selten Kopfschmerzen, Ohrensausen, Fieber.

Bei besonders empfindlichen Patienten und Patientinnen können allergische Reaktionen, in Form von Hautausschlägen und von Juckreiz oder von Bronchospasmen und Atembeschwerden vorkommen. In diesen Fällen sollten Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen und sofort einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Die ausgeatmete Luft kann vorübergehend einen unangenehmen Geruch haben.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel sollte ausserhalb der Reichweite von Kindern, bei Raumtemperatur (15–25 °C), vor Feuchtigkeit und vor Licht geschützt (in der Originalverpackung) aufbewahrt werden.

Es darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Wenn Sie Arzneimittel mit abgelaufenem Verfalldatum besitzen, bringen Sie diese bitte Ihrem Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Apothekerin oder Drogistin.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Solmucaïne enthalten?

Jede Lutschtablette enthält 100 mg N-Acetylcystein, 8 mg Tyrothricin, 1,23 mg Lidocainhydrochlorid (entspricht 1 mg Lidocain), Aspartam, Sorbitol, Xylitol, Minz- und Zitronenaroma.

Solmucaïne darf von Diabetikern eingenommen werden, weil es keinen diabetogenen Zucker enthält. Dennoch, ist zu beachten, dass jede Lutschtablette einem Energiegehalt von insgesamt 3 kcal bzw. 12,3 kJ entspricht.

Zulassungsnummer

54697 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Solmucaïne? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packung zu 20 Lutschtabletten.

Zulassungsinhaberin

IBSA Institut Biochimique SA, CH-6903 Lugano.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen