Donepezil Actavis Filmtabl 10 Mg 50 Stk
Donepezil Actavis Filmtabl 10 Mg 50 Stk

Donepezil Actavis Filmtabl 10 Mg 50 Stk

101.95 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Donepezil Actavis und wann wird es angewendet?

Donepezil Actavis enthält den Wirkstoff Donepezil. Donepezil gehört zur Arzneimittelgruppe der Acetylcholinesterase-Hemmer, welche bestimmte Vorgänge im zentralen Nervensystem beeinflussen.

Donepezil Actavis wird zur Behandlung von Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit (z.B. Gedächtnisverlust, Wortfindungsstörung, Verwirrung) bei der Alzheimer-Erkrankung verwendet.

Donepezil Actavis wird die Krankheit nicht heilen können, es kann aber die Symptome verbessern, die von der Krankheit hervorgerufen werden und so Ihre allgemeinen Funktionen im Alltag verbessern.

Donepezil Actavis darf nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin eingenommen werden.

Wann darf Donepezil Actavis nicht angewendet werden?

Donepezil Actavis darf nicht bei Patienten und Patientinnen mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff Donepezil, gegenüber Piperidinderivaten oder gegenüber den Hilfsstoffen angewendet werden.

Donepezil Actavis soll bei Kindern und Jugendlichen nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Donepezil Actavis Vorsicht geboten?

Unter gewissen Bedingungen soll Donepezil Actavis nur mit Vorsicht angewendet werden. Deshalb sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin darüber informieren, wenn Sie:

  • Früher einmal unter einem Magengeschwür gelitten haben.
  • Schmerzmittel oder Arzneimittel gegen Rheuma einnehmen.
  • Früher einmal einen epileptischen Anfall oder ein Herzleiden gehabt haben.
  • Unter Asthma oder einer anderen langanhaltenden Lungenerkrankung leiden.
  • Unter Lebererkrankungen leiden.
  • Planen, ins Spital zu gehen, um sich einer Operation mit Allgemein-Narkose zu unterziehen.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Maschinen oder Werkzeuge zu bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Die Einnahme von Donepezil Actavis kann insbesondere bei Behandlungsbeginn und Dosissteigerung zu Müdigkeit, Schwindel und Muskelkrämpfen führen. Auch die Alzheimer Demenz kann die Fähigkeit, ein Auto zu lenken oder eine Maschine zu bedienen, beeinträchtigen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin sollte daher Ihre Fähigkeit, diese Tätigkeiten zu verrichten, regelmässig überprüfen.

Donepezil Actavis Filmtabletten enthalten Lactose. Patienten und Patientinnen mit der seltenen, vererbten Galactose-Unverträglichkeit, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollten Donepezil Actavis Filmtabletten nicht einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie Fieber mit Muskelsteifheit, Schwitzen oder reduziertem Bewusstseinszustand entwickeln (Symptome die auf eine Krankheit, welche man als «malignes neuroleptisches Syndrom») bezeichnet, hinweisen können.

Darf Donepezil Actavis während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie es werden könnten. Donepezil Actavis darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, ausser wenn dies von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ausdrücklich verordnet wird.

Es ist nicht bekannt, ob Donepezil in die Muttermilch übergeht. Donepezil Actavis darf deshalb von stillenden Frauen nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie Donepezil Actavis?

Die Tabletten-Stärke, die Sie einnehmen, kann sich in Abhängigkeit von der Dauer der bereits durchgeführten Behandlung und basierend auf der Verschreibung Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin ändern.

Falls von Ihrem Arzt bzw. von Ihrer Ärztin nicht anders verordnet, werden Sie am Anfang der Behandlung jeden Abend unmittelbar vor dem Schlafengehen eine weisse 5 mg Filmtablette einnehmen. Im weiteren Behandlungsverlauf (aber nicht früher als einen Monat nach Behandlungsbeginn) kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihnen empfehlen, eine gelbe 10 mg Filmtablette jeden Abend unmittelbar vor dem Schlafengehen einzunehmen. Die maximal empfohlene Tagesdosis beträgt 10 mg.

Schlucken Sie die Donepezil Actavis Filmtabletten mit etwas Wasser.

Halten Sie sich immer an die Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin, wie und wann Sie Ihr Arzneimittel einnehmen sollen. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Brechen Sie die Tabletteneinnahme nur ab, wenn es Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin verordnet hat.

Wie sollen Sie sich verhalten, wenn Sie zu viele Filmtabletten eingenommen haben?

Sie sollten nicht mehr als eine Filmtablette pro Tag einnehmen. Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, müssen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin unverzüglich informieren oder das nächste Spital kontaktieren.

Wie verhalten Sie sich, wenn Sie eine Filmtablette nicht eingenommen haben?

Wenn Sie die Einnahme einer Filmtablette vergessen haben, nehmen Sie die nächste Filmtablette am folgenden Tag zur gewohnten Zeit ein. Wenn Sie mehr als eine Woche die Einnahme Ihrer Filmtabletten vergessen haben, telefonieren Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin, bevor Sie weitere Filmtabletten einnehmen.

Wie rasch wirkt Donepezil Actavis?

In klinischen Studien wurde eine Verbesserung frühestens drei Wochen nach Behandlungsbeginn beobachtet. Das Ansprechen auf eine Behandlung kann jedoch individuell unterschiedlich sein.

Welche Nebenwirkungen kann Donepezil Actavis haben?

Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Donepezil Actavis sind Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen sowie Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Erbrechen und Schlaflosigkeit. In den meisten Fällen waren die unerwünschten Wirkungen mild, dauerten eine kurze Zeit und verschwanden ohne Behandlungsabbruch.

Folgende weitere Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Donepezil Actavis auftreten:

Häufig (bei weniger als 1 von 10 behandelten Patienten oder Patientinnen): Erkältung, Halluzinationen, ungewöhnliche Träume und Albträume, Erregungszustände, aggressives Verhalten, Ohnmacht, Schwindel, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Schmerzen, Muskelkrämpfe, Unfälle (eventuell erhöhte Gefahr für Stürze oder zufällige Verletzungen), Appetitlosigkeit, Erbrechen, Magen-Darm-Beschwerden, unfreiwilliger Harnabgang, Hautausschlag, Juckreiz.

Gelegentlich (bei weniger als 1 von 100 behandelten Patienten oder Patientinnen): Krampfanfälle, verlangsamter Herzschlag, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür (dabei kann es zu Schmerzen im Bereich zwischen Brustbein und Nabel und zu Verdauungsstörungen kommen), Blutungen im Magen oder Darm (dabei kann es zu schwarzem teerartigem Stuhl oder zu einer sichtbaren Blutung aus dem After kommen), geringe Erhöhung der Muskelwerte im Blut (Kreatinkinase).

Selten (bei weniger als 1 von 1000 behandelten Patienten oder Patientinnen): Herzrhythmusstörungen, Steifheit, Zittern oder unkontrollierte Bewegungen, vor allem von Gesicht und Zunge, aber auch von Gliedmassen, Leberfunktionsstörungen einschliesslich Hepatitis (Entzündung der Leber; dabei kann es zu Übelkeit oder Erbrechen, Appetitlosigkeit, allgemeinem Unwohlsein, Fieber, Juckreiz, Gelbfärbung von Haut und Augen und Dunkelfärbung des Harns kommen).

Sehr selten (bei weniger als 1 von 10000 behandelten Patienten oder Patientinnen): Malignes neuroleptisches Syndrom, das unter anderem folgende Symptome aufweisen kann: Fieber mit Muskelsteifheit, Schwitzen oder reduziertem Bewusstseinszustand.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie unter den oben erwähnten Wirkungen leiden und wenn die Wirkungen für Sie zu unangenehm sind. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Besonderheiten: Da der Wirkstoff sehr langsam im Körper abgebaut wird, können Herzrhythmusstörungen erst einige Zeit nach Einnahmebeginn auftreten, aber auch für längere Zeit nach Behandlungsende bestehen bleiben. Die Herzrhythmusstörungen gehen einher mit einer Verlangsamung des Herzschlages, was zu Schwindel und kurzen Bewusstseinsverlusten führen kann. Treten solche Erscheinungen bei Patienten auf, die mit Donepezil Actavis behandelt werden, ist der Arzt bzw. die Ärztin zu informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Wie alle Arzneimittel soll Donepezil Actavis ausserhalb der Reichweite von Kindern an einem sicheren Platz aufbewahrt werden. Die Filmtabletten sollen bei Raumtemperatur (15–25 °C) und in der Originalverpackung aufbewahrt werden.

Sind die Filmtabletten in Kunststoffflaschen abgepackt, ist die Flasche nach jedem Gebrauch wieder gut zu verschliessen.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP:» bezeichneten Datum verwendet werden.

Die nicht verwendeten Filmtabletten sollten Sie Ihrer Apotheke zurückbringen.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Donepezil Actavis enthalten?

Jede Filmtablette enthält 5 mg (weiss) oder 10 mg (gelb) Donepezilhydrochlorid als Wirkstoff, Lactosemonohydrat und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

61815 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Donepezil Actavis? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Donepezil Actavis 5 mg: Blisterpackungen mit 30, 50 und 100 Filmtabletten.

Donepezil Actavis 5 mg: Kunststoffflaschen mit 30 Filmtabletten.

Donepezil Actavis 10 mg: Blisterpackungen mit 30, 50 und 100 Filmtabletten.

Donepezil Actavis 10 mg: Kunststoffflaschen mit 30 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Actavis Switzerland AG, 8105 Regensdorf.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen