Paro Fluor Gelée Natriumfluorid Mint 25g

Paro Fluor Gelée Natriumfluorid Mint 25g

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoff: Natrii fluoridum.

Hilfsstoffe: Aromatica, Laurilsulfas, Saccharinum natricum, Color: E131, Conserv: E217, E219, Excipiens ad gelatum.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

1 g Paro Fluor Gelée enthält:

Natrii fluoridum 27,6 mg corresp. Fluoridum 1,25%.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Vorbeugung der Zahnkaries.

Dosierung/Anwendung

In der häuslichen Zahnpflege

Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren

1 Mal pro Woche abends, nach dem Zähneputzen, die Zähne während 1–2 Minuten mit Paro Fluor Gelée bürsten. Überschuss ausspucken, jedoch nicht spülen.

Kinder sollen während des Aufbürstens nicht schlucken und nach dem Bürsten leicht spülen.

Bei Kindern unter 8 Jahren sollte die Anwendung überwacht werden.

In der Schule

Paro Fluor Gelée eignet sich als Fluoridierungsmittel für die klassenweisen Zahnbürstungen im Rahmen der schulischen Zahnprophylaxe. Die Häufigkeit der Anwendung richtet sich nach den organisatorischen Möglichkeiten und soll 2–4 mal pro Monat betragen. Vorgängig soll abgeklärt werden, ob die Kinder nicht bereits zu Hause fluorhaltige Zahngels angewendet haben. Die Art der Anwendung erfolgt wie beschrieben.

In der zahnärztlichen und klinischen Praxis

Paro Fluor Gelée lässt sich wie ein Touchiermittel mittels Wattebausch oder rotierender Bürste auftragen. Besonders wirksam und nachhaltig gestaltet sich die Anwendung mit Hilfe der Miniplast-Schiene oder eines entsprechend geformten Wachslöffels. Bei hoher Kariesaktivität ist es bei Kindern ab dem 8. Altersjahr empfehlenswert die Patienten mit kleinen Geléeresten in den Fissuren und Interdentalräumen zu entlassen.

Kontraindikationen

Weil jüngere Kinder den Schluckreflex häufig noch nicht unter Kontrolle haben, soll Paro Fluor Gelée nicht vor dem 6. Lebensjahr angewendet werden.

Von der Anwendung von Paro Fluor Gelée in der Miniplast-Schiene oder mittels speziell geformten Löffels vor dem 8. Lebensjahr ist wegen der Gefahr der Überdosierung abzuraten.

Aus demselben Grund sollte Paro Fluor Gelée nicht angewendet werden, wenn der Schluckreflex nicht kontrolliert werden kann.

Überempfindlichkeit gegenüber dem enthaltenen Wirkstoff oder den Hilfsstoffen.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei vorliegender Knochen- und/oder Schmelzfluorose ist auf die Anwendung von Paro Fluor Gelée zu verzichten.

Interaktionen

Keine bekannt.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es liegen keine Untersuchungen zur Anwendung von Paro Fluor Gelée während der Schwangerschaft und Stillzeit vor.

Bei der Anwendung während der Schwangerschaft oder der Stillzeit ist deshalb Vorsicht geboten.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen wurden nicht untersucht.

Unerwünschte Wirkungen

Gelegentlich kann es zu begrenzten Schleimhautirritationen und/oder Schleimhautablösungen kommen.

Bei Vorliegen solcher Veränderungen sollte Paro Fluor Gelée nicht angewendet werden.

Überdosierung

Akute Überdosierung

Bei einer Löffelapplikation können bis zu 125 mg Fluorid in die Mundhöhle eingebracht werden. Das totale Verschlucken dieser Menge kann zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Bei leichten Vergiftungserscheinungen (weniger als 150 mg Fluorid, entsprechend weniger als 12 g Paro Fluor Gelée) sollen calciumhaltige Getränke (Milch, Calcium-Brausetabletten) eingenommen werden, um das Fluorid zu binden.

Bei schweren Vergiftungserscheinungen (mehr als 150 mg Fluorid, entsprechend mehr als 12 g Paro Fluor Gelée) empfiehlt sich die Gabe von Aktivkohle. Falls notwendig, kann auch Calcium intravenös appliziert werden, eine for­cierte Diurese sowie Alkalisierung des Urins eingeleitet werden. Herzfrequenz, Blutgerinnung, Elektrolyt- und Säure-Base-Haushalt sollten sorgfältig überwacht werden.

Chronische Überdosierung

Anhaltende Überschreitung einer täglichen Gesamtfluoridaufnahme von mehr als 2 mg während der Zahnentwicklung kann zu Schmelzmatrixstörungen und Mineralisationsfehlern führen. Diese Schmelzfluorose beeinträchtigt zwar die Schmelzqualität gesamthaft nicht, wird aber als Schmelzfleckung sichtbar und ist kosmetisch störend.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: A01AA01

Wirkungsmechanismus

Fluoride wirken generell bei lokaler wie systemischer Kariesprophylaxe. Bei lokaler Anwendung akkumulieren Fluoride aufgrund ihrer Affinität zu Zahnhartgeweben auf und in den obersten Schichten und setzen damit die Schmelzlöslichkeit herab. Kariöse Abläufe werden verzögert bzw. verhindert.

Pharmakokinetik

Bei der Bewertung von Fluorid-Konzentrationen im Serum muss grundsätzlich zwischen der Lokalapplikation durch Einbürsten und dem eventuellen Verschlucken bei Löffelapplikation unterschieden werden.

Bei der Anwendung relativ geringer Produktmengen durch Einbürsten mittels Zahnbürste werden die in der Mundhöhle zurückbleibenden Fluoridmengen in Abhängigkeit von den physiologischen Parametern wie Zahnstellung, Speichelqualität und Speichelfluss ebenso wie von individuellen Oberflächenaffinitäten und Gewohnheiten der Nahrungsaufnahme bzw. von Genussmitteln in unterschiedlichen Mengen zu unterschiedlichen Zeiten inkorporiert. Deshalb sind Angaben über Zeitpunkt und Höhe der maximalen Serumkonzentrationen nicht möglich.

Werden bei der Löffelapplikation grössere Mengen des Produktes verschluckt, weil zum Beispiel überquellendes Gelée nicht aus dem Mund abfliessen kann, dann können im Einzelfall Serumkonzentrationen erreicht werden, die diejenigen überschreiten, die bei oraler Applikation von Fluoridtabletten erreicht werden.

Bei bestimmungsgemässer Anwendung von Paro Fluor Gelée können toxische Fluorid-Serumkonzentrationen nicht erreicht werden.

Präklinische Daten

Es liegen keine für die Verwendung von Paro Fluor Gelée relevanten präklinischen Daten vor.

Sonstige Hinweise

Paro Fluor Gelée ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit EXP bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Zulassungsnummer

39620 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Esro AG, Kilchberg.

Stand der Information

Juli 2006.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.