Omida Rheuma Gel 50g

14.90 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie C und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Homöopathisches Arzneimittel

Wann wird OMIDA Rheuma Gel angewendet?

Gemäss homöopathischem Arzneimittelbild kann OMIDA Rheuma Gel bei:

•degenerativen rheumatischen Erkrankungen der Gelenke, mit Muskelverspannungen

•Verstauchungen, Verrenkungen, Zerrungen

•Hexenschuss

angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin andere Arzneimittel verordnet hat, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, ob OMIDA Rheuma Gel gleichzeitig angewendet werden darf.

Wann darf OMIDA Rheuma Gel nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

OMIDA Rheuma Gel darf nicht angewandt werden bei:

•Kindern unter 2 Jahren

•offenen Wunden

•Überempfindlichkeit auf einen Inhaltsstoff, vor allem gegen Rhus toxicodendron (Giftsumach).

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie

•an anderen Krankheiten leiden,

•Allergien haben oder

•andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) anwenden!

Darf OMIDA Rheuma Gel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

OMIDA Rheuma Gel darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie OMIDA Rheuma Gel?

Falls vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verschrieben 3 mal täglich die Menge eines ca. 5– 10 cm langen Gelstrangs auf die schmerzhaften Stellen verteilen. Das Gel vorzugsweise leicht einmassieren oder einen Salbenverband anlegen. Es empfiehlt sich, die Behandlung mit OMIDA Rheuma Gel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin über einen längeren Zeitraum durchzuführen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin vorgeschriebene Dosierung. Wenn bei der Behandlung eines Kleinkindes/Kindes die gewünschte Besserung nicht eintritt, ist mit ihm ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen.

Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann OMIDA Rheuma Gel haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von OMIDA Rheuma Gel auftreten:

OMIDA Rheuma Gel kann lokale allergische Symptome auslösen und eine Überempfindlichkeit, vor allem gegen Rhus toxicodendron (Giftsumach) hervorrufen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Bei Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln können sich die Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). Bei andauernder Verschlechterung setzen Sie OMIDA Rheuma Gel ab und informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit ‹‹EXP›› bezeichneten Datum verwendet werden.

Das Arzneimittel für Kinder unzugänglich und bei Raumtemperatur (15 – 25 °C) aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in OMIDA Rheuma Gel enthalten?

1 g Gel enthält:

Ledum palustre (Sumpfporst) TM (Vorschrift 12a HAB) 50 mg

Rhus toxicodendron (Giftsumach) TM (Vorschrift 12a HAB) 50 mg

Symphytum officinale (Wallwurz) TM (Vorschrift 12b HAB) 100 mg

Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe:

Wasser, Alkohol und Carbomer 980

Zulassungsnummer

52990 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie OMIDA Rheuma Gel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Tuben zu 50g

Zulassungsinhaberin

Omida AG

Erlistrasse 2

6403 Küssnacht am Rigi

Diese Packungsbeilage wurde im Dezember 2004 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft. 

ID / Version-- / V1SpracheD