Norditropin Flexpro 5 Mg Fertigpen 1.5 Ml

354.70 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie A und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg und wann wird es angewendet?

Norditropin FlexPro enthält gentechnologisch in E.coli-Bakterien hergestelltes, menschliches Wachstumshormon (humanes Somatropin), das mit dem von der Hirnanhangsdrüse des Menschen gebildeten Wachstumshormon identisch ist.

Die Anwendung erfolgt auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin:

  • bei Kindern mit vermindertem Körperwuchs in Folge eines Mangels an körpereigenem Wachstumshormon;
  • bei Turner-Syndrom (angeborene Entwicklungsstörung bei Mädchen und Frauen: die häufigsten Merkmale sind Kleinwuchs und Fehlentwicklung der Eierstöcke);
  • bei vermindertem Körperwuchs bei Kindern in Folge einer chronischen Niereninsuffizienz (eingeschränkte Nierenfunktion);
  • bei Noonan-Syndrom;
  • bei Kindern mit intrauterinem Kleinwuchs (SGA), die zur Zeit der Behandlung 3 Jahre alt oder älter sind, fördert es das Körperwachstum;
  • bei Prader-Willi-Syndrom zusammen mit einer kalorienreduzierten Diät;
  • bei Jugendlichen während der Übergangsphase von der Kindheit zum Erwachsenenalter. Wenn sie während der Kindheit wegen eines Wachstumshormonmangels behandelt wurden, dann sollten sie nach Beendigung des Längenwachstums, bevor die Behandlung weitergeführt wird, nochmals darauf getestet werden;
  • bei einem Wachstumshormonmangel bei Erwachsenen als Folge von Erkrankungen der wachstumshormonproduzierenden Drüsen (Hypothalamus und Hirnanhangsdrüse).

Was sollte dazu beachtet werden?

Norditropin FlexPro hat nur einen Einfluss auf das Körperwachstum, solange die Wachstumsphase noch nicht abgeschlossen ist.

Bis jetzt liegen nur wenige Erfahrungen in der Therapie von Patienten über 60 Jahre und von Erwachsenen vor, die über einen längeren Zeitraum als 5 Jahre Wachstumshormon erhalten haben.

Wann darf Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg nicht angewendet werden?

Norditropin FlexPro darf nicht angewendet werden:

  • Wenn Sie einen aktiven Tumor haben (Krebs). Tumore müssen inaktiv sein und Sie müssen Ihre anti-Tumor Behandlung abgeschlossen haben, bevor Sie mit Ihrer Behandlung mit Norditropin FlexPro beginnen. Die Behandlung muss abgebrochen werden, wenn Anzeichen für ein Tumorwachstum auftreten.
  • Wenn Sie an gewissen (seltenen) angeborenen Krankheiten (Down- oder Bloom-Syndrom oder Fanconi-Anämie) leiden.
  • Wenn Sie an Prader-Willi-Syndrom leiden, muss Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin überprüfen, ob Norditropin FlexPro für Sie geeignet ist. Falls Sie gleichzeitig erhebliches Übergewicht haben oder unter schweren Atemstörungen leiden, darf Norditropin FlexPro nicht angewendet werden.
  • Wenn Sie eine akute schwerwiegende Erkrankung haben, z.B. nach einer Operation am offenen Herzen, oder nach einer Operation der Bauchhöhle, oder bei schweren Verletzungen oder akuter Atemnot.
  • bei diabetischer Netzhautablösung (Retinopathie);
  • Wenn Sie eine Nierentransplantation hatten.
  • Bei Kindern mit chronischer Nierenerkrankung sollte die Behandlung mit Norditropin FlexPro bei einer Nierentransplantation gestoppt werden.
  • In der Schwangerschaft und während der Stillzeit darf Norditropin FlexPro nicht angewendet werden.
  • Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Somatropin oder einen anderen Inhaltsstoff.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft.

Wann ist bei der Anwendung von Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg Vorsicht geboten?

Die empfohlene tägliche Maximaldosis (siehe «Wie verwenden Sie Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg») soll nicht überschritten werden.

Da das Wachstumshormon eine blutzuckererhöhende Wirkung haben kann, ist bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder bei bestehender familiärer Veranlagung dazu, Norditropin FlexPro unter spezieller ärztlicher Kontrolle anzuwenden. Grundsätzlich soll bei allen Patienten der Urin regelmässig auf Zucker untersucht werden. Bei Patienten, welche mit Insulin behandelt werden, kann eine Erhöhung der Insulindosierung notwendig werden. Über eine solche Dosisanpassung kann nur der Arzt entscheiden.

In seltenen Fällen kann während der Behandlung mit Wachstumshormon eine Unterfunktion der Schilddrüse auftreten, wodurch die Wirkung von Norditropin FlexPro beeinträchtigt wird. Die Schilddrüsenfunktion sollte daher regelmässig kontrolliert werden.

Vorsicht ist geboten bei Auftreten von Glieder- oder Rückenschmerzen, da dies ein Anzeichen einer Wirbelsäulenverkrümmung sein kann (Skoliose).

Bei manchen kleinwüchsigen Patienten kann die sogenannte Legg-Calvé-Perthes-Krankheit (eine Veränderung am oberen Ende des Oberschenkelknochens) oder eine Verschiebung des Hüftgelenks vorkommen, welche in der Regel nicht mit der Wachstumshormontherapie im Zusammenhang stehen. Dies kann sich durch Hinken oder Hüft- bzw. Knieschmerzen äussern. Diese Symptome müssen beachtet und der Arzt darüber informiert werden.

Im Falle von schweren und häufigen wiederkehrenden Kopfschmerzen, Sehstörungen, Übelkeit und/oder Erbrechen, sollten Sie Ihren Arzt informieren, da dies Anzeichen für einen zu hohen Druck im Gehirn sein können und ein Absetzen der Therapie erforderlich sein kann.

Wenn Sie schon einmal Krebs oder eine andere Art von Tumor hatten.

Bei Patienten nach in der Kindheit überstandenen Krebserkrankungen, insbesondere bei solchen, die zur Behandlung ihrer Krebserkrankung eine Bestrahlung des Kopfes erhalten hatten, wurde unter einer Behandlung mit Wachstumshormonen über das Auftreten von Tumoren vor allem im Kopfbereich berichtet. Meist handelte es sich dabei um gutartige Geschwülste der Hirnhäute, es wurden aber auch bösartige Tumoren und Leukämien beobachtet.

Bei Erwachsenen ist bisher nicht bekannt, ob ein Zusammenhang zwischen einer Behandlung mit Wachstumshormonen und dem erneuten Auftreten von Tumorerkrankungen bestehen könnte.

Patienten mit Prader-Willi-Syndrom, die Anzeichen einer Erkrankung oder Verengung des Atemweges zeigen (wie z.B. Entwicklung einer Lungenentzündung, Einsetzung oder Verschlimmerung des Schnarchens, pfeifendes Atemgeräusch, Verdacht auf nächtliche Atemstillstände), müssen sofort den Arzt/die Ärztin kontaktieren.

Vorsicht ist geboten bei Patienten mit Prader-Willi-Syndrom, die schwer übergewichtig sind.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Kortisonpräparaten sowie Schilddrüsen-, Sexual- und Nebennierenrindenhormonen kann die Wirkung von Norditropin FlexPro beeinflusst werden.

Bei Nierenerkrankungen sollte ihre Nierenfunktion von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin überwacht werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Norditropin FlexPro darf während der Schwangerschaft und der Stillzeit nicht verwendet werden. Falls Norditropin FlexPro bei Mädchen nach dem Eintreten der ersten Menstruationsblutung (Menarche) weiterhin angewendet wird, sollte eine nicht-hormonale Methode zur Kontrazeption (Verhütung) in Erwägung gezogen werden.

Wie verwenden Sie Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg?

Die Dosierung und die Behandlungsdauer werden vom Arzt bzw. der Ärztin auf jede Patientin bzw. jeden Patienten persönlich abgestimmt und festgelegt. Empfohlen wird die Injektion am Abend subkutan, d.h. unter die Haut, wobei die Injektionsstelle jedesmal gewechselt werden soll. In der Regel wird Norditropin FlexPro in den Oberschenkel injiziert. Unter Umständen ist die Injektion in die Bauchdecke oder ins Gesäss ebenfalls möglich.

Normalerweise werden verabreicht:

  • Bei Kindern mit Wachstumshormonmangel täglich 0,025–0,035 mg Norditropin FlexPro pro kg Körpergewicht.
  • Bei Kindern mit Turner-Syndrom, Noonan-Syndrom täglich 0,045–0,067 mg Norditropin FlexPro pro kg Körpergewicht.
  • Bei Kindern mit chronischer Niereninsuffizienz täglich 0,050 mg Norditropin FlexPro pro kg Körpergewicht.
  • Bei Kindern mit intrauterinem Kleinwuchs (SGA) täglich 0,033–0,067 mg Norditropin FlexPro pro kg Körpergewicht.
  • Bei Kindern mit Prader-Willi-Syndrom täglich 0,025–0,035 mg Norditropin FlexPro pro kg Körpergewicht.
  • Bei Erwachsenen mit Wachstumshormonmangel:
    • Wenn der Wachstumshormonmangel nach Beendigung des Längenwachstums bestehen bleibt, sollte die Behandlung fortgesetzt werden. Die übliche Anfangsdosis beträgt 0,2–0,5 mg/Tag. Die Dosis wird entsprechend der Resultate der durchgeführten Tests angepasst, bis die korrekte Dosis erreicht ist.
    • Die Anfangsdosis bei einem Wachstumshormonmangel, der im Erwachsenenalter beginnt, beträgt üblicherweise 0,15–0,30 mg/Tag. Ihr Arzt oder Ärztin wird diese Dosis in monatlichen Abständen erhöhen, bis Sie die Dosis erhalten, die Sie benötigen. Die übliche Maximaldosis beträgt 1 mg/Tag.

Die Behandlung dauert in der Regel mehrere Jahre.

  • Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.
  • Wenn Sie zu viel Norditropin FlexPro injiziert haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin. Eine Überdosierung über längere Zeit kann zu abnormalen Wachstum und einer Vergröberung der Gesichtszüge führen.
  • Wenn Sie die Anwendung von Norditropin FlexPro vergessen haben, dann nehmen Sie die nächste Dosis wie gewöhnlich, zur üblichen Zeit. Verdoppeln Sie die Dosis nicht, um die vergessene Dosis auszugleichen.

Für die genaue Anwendung von Norditropin FlexPro beachten Sie bitte die beiliegende Gebrauchsanleitung.

Die Lösung nicht schütteln.

Es dürfen nur klare Lösungen verwendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Norditropin FlexPro auftreten:

Bei Kindern:

Gelegentlich: Kopfschmerzen (in sehr seltenen Fällen kann eine Erhöhung des Hirndrucks vorkommen [siehe «Wann ist bei der Anwendung von Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg Vorsicht geboten?»]). Lokale Schmerzen und Reaktionen an der Injektionsstelle.

Selten: Ausschlag.

Sehr selten: Gelenk- und Muskelschmerzen, Wasseransammlung in Arme und Beine (periphere Ödeme), Schwitzen.

Bei Kindern mit Turner-Syndrom sind in klinischen Studien wenige Fälle von einem verstärkten Wachstum der Hände und Füsse im Vergleich zur Körpergrösse beobachtet worden.

Eine klinische Studie bei Kindern mit Turner-Syndrom hat gezeigt, dass hohe Dosen von Wachstumshormon möglicherweise das Risiko von Ohreninfektionen erhöht.

Es gibt seltene Berichte über plötzliche Todesfälle bei Patienten, die vom Prader-Willi-Syndrom betroffen sind. Allerdings wurden diese nicht mit der Behandlung mit Wachstumshormon in Verbindung gebracht.

Kinder mit Prader-Willi-Syndrom entwickeln häufig eine Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung).

Bei Erwachsenen:

Sehr häufig: Wasseransammlung in Arme und Beine (periphere Ödeme).

Häufig: Kopfschmerzen (in sehr seltenen Fällen kann eine Erhöhung des Hirndrucks vorkommen [siehe «Wann ist bei der Anwendung von Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg Vorsicht geboten?»]). Missempfindung, z.B. Kribbeln, Stechen, Taubheitsgefühl v.a. in den Fingern (Parästhesien). Gelenk- und Muskelschmerzen. Steifheit der Gelenke. Generalisierte Wasseransammlungen im Körper (Ödeme).

Gelegentlich: Kribbeln und Schmerzen vor allem in den Fingern und Händen wegen eines Drucks auf die Nerven (Karpaltunnelsyndrom). Juckreiz und lokale Schmerzen an der Injektionsstelle. Muskelsteifheit.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Für Kinderhand unerreichbar aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP.» bezeichneten Datum verwendet werden.

Entsorgen Sie den leeren Norditropin FlexPro ohne aufgesetzte Nadel.

Verwenden Sie Norditropin FlexPro nicht, wenn es gefroren oder überhöhten Temperaturen ausgesetzt war.

Norditropin FlexPro im Kühlschrank (2–8 °C) aufbewahren. Vor Licht schützen. Nicht einfrieren.

Sie dürfen Norditropin FlexPro nicht gebrauchen, wenn Sie folgendes bemerken:

Die Lösung ist nicht durchsichtig und farblos. Zur Überprüfung wird der Pen umgedreht ein- oder zweimal hin- und herbewegt. Um eine korrekte Dosierung sicherzustellen und die Injektion von Luft zu vermeiden, muss vor der ersten Injektion geprüft werden, ob die Lösung ordnungsgemäss austritt. Norditropin FlexPro darf nicht verwendet werden, falls an der Spitze der Injektionsnadel nicht ein Tropfen Wachstumshormon erscheint.

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch, bevor Sie Norditropin FlexPro anwenden.

Haltbarkeit nach Anbruch

Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg: maximal 4 Wochen (28 Tage) im Kühlschrank (2–8 °C) oder maximal 3 Wochen (21 Tage) nicht über 25 °C aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg enthalten?

Wirkstoff: Humanes Somatropin 5 mg (3,3 mg/ml)/10 mg (6,7 mg/ml)/15 mg (10 mg/ml);

Konservierungsmittel: Phenol (3,0 mg/ml);

Hilfsstoffe: Mannitol, Histidin, Poloxamer 188, steriles Wasser.

Zulassungsnummer

60469 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Norditropin FlexPro 5 mg/10 mg/15 mg? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Packung mit 1 Norditropin FlexPro 5 mg zu 1,5 ml (Fertigpen).

Packung mit 1 Norditropin FlexPro 10 mg zu 1,5 ml (Fertigpen).

Packung mit 1 Norditropin FlexPro 15 mg zu 1,5 ml (Fertigpen).

Die Injektionsnadeln NovoFine sind separat erhältlich.

Zulassungsinhaberin

Novo Nordisk Pharma AG, 8700 Küsnacht ZH.

Herstellerin

Novo Nordisk A/S, DK-2880 Bagsvaerd.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen