Pursana Feigensirup Mit Sorbitol 200 Ml
Pursana Feigensirup Mit Sorbitol 200 MlPursana Feigensirup Mit Sorbitol 200 Ml

Pursana Feigensirup Mit Sorbitol 200 Ml

15.15 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Pursana und wann wird es angewendet?

Pursana ist ein osmotisch wirkendes Abführmittel und enthält eine Kombination von Sorbitol und wässrigem Feigenextrakt.

Sorbitol ist ein Zuckeralkohol, der nur zu einem kleinen Teil vom Organismus aufgenommen wird. Das im Darm verbleibende Sorbitol hält Wasser zurück und bewirkt dadurch, dass der Stuhl weich und die Darmentleerung erleichtert wird. Die im Feigenextrakt enthaltenen Schleimstoffe, Fruchtzucker und Fruchtsäuren unterstützen diese Wirkung.

Pursana ist geeignet zur Stuhlregulierung bei Neigung zu Verstopfung sowie bei Verstopfung, die durch Veränderung der Lebens- oder Essgewohnheiten (z.B. bei Bettruhe oder auf Reisen) bedingt ist oder bei Erkrankungen, bei denen ein leichter Stuhlgang erwünscht ist (z.B. Hämorrhoiden).

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Sie an Verstopfung leiden, sollten Sie wenn möglich ballaststoffreiche Nahrung (Gemüse, Früchte, Vollkornbrot) sowie viel und regelmässig Flüssigkeit einnehmen und auf körperliche Betätigung (Sport) achten!

30 ml Sirup enthalten 18–23 g verwertbare Kohlenhydrate.

Wann darf Pursana nicht angewendet werden?

Bei entzündlichen Darmkrankheiten und bei Darmverschluss darf Pursana nicht eingenommen werden. Ebenso nicht bei Bauchschmerzen unbekannten Ursprungs, blutigem Stuhl oder wenn Sie einen künstlichen Darmausgang haben. Es darf nicht bei Kindern unter sechs Jahren angewendet werden.

Da Sorbitol im Körper teilweise in Fructose umgewandelt wird, darf Pursana bei bekannter Fructoseintoleranz nicht eingenommen werden.

Wann ist bei der Anwendung von Pursana Vorsicht geboten?

Bei chronischem Gebrauch/Missbrauch oder Anwendung höherer als der empfohlenen Dosen können Durchfälle mit Wasserverlust und Störungen des Salzhaushaltes (insbesondere Kaliumverlust) auftreten. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten bei Patienten die gleichzeitig bestimmte wassertreibende Medikamente (Diuretika), Arzneimittel mit Süssholzwurzel, Kortikosteroide, gewisse Antihistaminika (wie Terfenadin), Arzneimittel bei Herzmuskelschwäche (Herzglykoside wie Digoxin) sowie bestimmte Arzneimittel bei Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika) einnehmen.

Wie bei allen Abführmitteln ist eine ununterbrochene, langfristige Anwendung ohne ärztliche Beratung zu vermeiden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Pursana während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder den Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder die Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Pursana?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen täglich 30 ml morgens oder abends mit dem beigefügten Messbecher ein, Kinder von 6 bis 12 Jahren 15 ml. Pursana soll mit genügend Flüssigkeit (1-2 Gläser pro Dosis) eingenommen werden.

Sie können bis maximal 30 ml pro Tag einnehmen; falls Durchfall auftritt, reduzieren Sie die angegebene Dosis.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Pursana haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Pursana auftreten:

Gelegentlich und hauptsächlich zu Beginn der Behandlung kann das Präparat Blähungen oder Bauchkrämpfe verursachen. Durchfälle deuten auf eine Überdosierung hin. In diesem Fall ist die Dosis zu reduzieren.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) in der Originalverpackung aufbewahren. Nach dem Öffnen 2 Monate haltbar.

Das Arzneimittel ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Pursana enthalten?

Pursana enthält pro 30 ml 21 g Sorbitol und wässrigen Flüssigextrakt aus 5 g Feigen (Verhältnis Droge zu Auszugsmittel: 1 : 2.4-2.9). Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe, u.a. das Konservierungsmittel Kaliumsorbat (E 202) und als Farbstoff Zuckercouleur (E 150).

Zulassungsnummer

54285 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Pursana? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung, in Flaschen zu 200 ml.

Zulassungsinhaberin

Max Zeller Söhne AG, 8590 Romanshorn.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen