Merfen Tinktur Farblos 50ml
Merfen Tinktur Farblos 50ml

Merfen Tinktur Farblos 50ml

8.50 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Merfen Tinktur und wann wird es angewendet?

Merfen Tinktur ist ein Desinfektionsmittel mit den Wirkstoffen Chlorhexidindiglukonat und Benzoxoniumchlorid in alkoholischer Lösung. Es wirkt auf die für eine Entzündung verantwortlichen Mikroorganismen.

Die Wirkung von Merfen Tinktur bleibt auch in Gegenwart von Blut und Eiter erhalten.

Die Isopropylalkoholkomponente verstärkt die desinfizierende Wirkung. Merfen Tinktur eignet sich zur Desinfektion von Wunden und Verletzungen, wie Kratz-, Schürf- und Schnittwunden, und Insektenstichen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Grossflächige, stark verschmutzte und tiefe Wunden, sowie Biss- und Stichwunden benötigen eine ärztliche Behandlung (unter anderem Gefahr von Wundstarrkrampf). Bleibt der Umfang einer Wunde während einiger Zeit unverändert gross oder verheilt die Wunde nicht innerhalb von 10-14 Tagen, ist ebenfalls ein Arztbesuch erforderlich. Ebenso, wenn die Wundränder stark gerötet sind, die Wunde plötzlich anschwillt, stark schmerzhaft ist oder die Verletzung von Fieber begleitet wird (Gefahr einer Blutvergiftung).

Wann darf Merfen Tinktur nicht angewendet werden?

Sie dürfen Merfen Tinktur nicht anwenden, wenn Sie auf Chlorhexidindiglukonat, Benzoxoniumchlorid, quaternäre Ammoniumverbindungen, Isopropanol, Propylenglykol oder auf einen Hilfsstoff dieses Präparats allergisch sind.

Wann ist bei der Anwendung von Merfen Tinktur Vorsicht geboten?

Merfen ist nur für den äusserlichen Gebrauch bestimmt.

Vermeiden Sie, dass Merfen in Berührung mit den Augen, Ohren (Hörgang) und Schleimhäuten (wie Mund und Nase) kommt.

Sollte versehentlich etwas Merfen ins Auge gelangen, spülen Sie bitte umgehend mit viel Wasser.

Merfen darf nicht eingenommen werden.

Merfen sollte nicht zu häufig oder während einer längeren Zeit ohne ärztliche Anweisung angewendet werden.

Wenn Sie eine Hautreizung oder eine ungewöhnliche Empfindlichkeit feststellen, sollten Sie Merfen Tinktur nicht mehr verwenden.

Bei Kindern unter 2 Jahren darf das Präparat nur nach ärztlicher Verschreibung angewendet werden. Bei Neugeborenen, insbesondere Frühgeborenen, ist Vorsicht geboten. Merfen Tinktur kann chemische Hautverbrennungen verursachen.

Lassen Sie die Haut nach der Desinfektion trocknen, bevor Sie einen leichten Verband anbringen. Um Hautreizungen vorzubeugen, sollte Merfen Tinktur nicht unter einem dicht abschliessenden Verband angewendet werden.

Aufgrund der geringen Resorptionsrate der Wirkstoffe Chlorhexidindiglukonat und Benzoxoniumchlorid, werden keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln erwartet.

Merfen Tinktur enthält Propylenglykol, das eine Hautirritation hervorrufen kann.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Wenden Sie sich an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie grossflächige Verletzungen oder Verbrennungen behandeln müssen.

Darf Merfen Tinktur während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Schwangerschaft:

Das Präparat kann in kleinen Mengen (auf kleinen Wunden) während der Schwangerschaft angewendet werden. Es liegen keine adäquaten Daten zur Anwendung von Chlorhexidindiglukonat und Benzoxoniumchlorid bei Schwangeren vor. Das potentielle Risiko für den Menschen ist unbekannt; es wird aber angenommen, dass es sehr gering ist, weil nach topischer Applikation Chlorhexidindiglukonat und Benzoxoniumchlorid nur wenig resorbiert werden.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie das Präparat während der Schwangerschaft anwenden möchten, besonders während den ersten drei Monaten.

Stillen:

Es ist nicht bekannt, ob Chlorhexidindiglukonat und Benzoxoniumchlorid in die Muttermilch ausgeschieden werden. Während dem Stillen kann Merfen Tinktur in kleinen Mengen (auf kleinen Wunden) angewendet werden, ausser auf der Brust. Vor dem Stillen sollten Sie als generelle Vorsichtsmassnahme Ihre Brustwarzen gründlich mit Wasser waschen.

Wie verwenden Sie Merfen Tinktur?

Wenden Sie dieses Arzneimittel wie unten beschrieben oder wie von Ihrem Apotheker / Drogisten bzw. Ihrer Apothekerin / Drogistin angegeben an.

Merfen Tinktur ist nur für die Anwendung auf der Haut bestimmt.

Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren:

Merfen Tinktur direkt oder mit Hilfe einer Kompresse ein- bis zweimal täglich auf die Haut und die Verletzungen geben. Achten Sie darauf, dass sich Merfen Tinktur nicht in Hautfalten ansammelt. Lassen Sie die Haut nach der Desinfektion trocknen, bevor Sie einen leichten Verband anbringen. Merfen Tinktur nicht unter einem dicht abschliessenden Verband anwenden.

Bei Insektenstichen: Einige Tropfen Merfen Tinktur auf die Stichstelle geben, trocknen lassen.

Bei Kindern unter 2 Jahren darf das Präparat nur nach ärztlicher Verschreibung angewendet werden.

Wenn Sie eine grössere Menge von Merfen angewendet haben, als Sie sollten oder wenn Sie versehentlich Merfen eingenommen haben, kontaktieren Sie Ihren Arzt / Ihre Ärztin.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Merfen Tinktur haben?

Wie alle Arzneimittel kann Merfen Tinktur Nebenwirkungen verursachen, die aber nicht bei jedem Anwender auftreten müssen.

Gewisse Nebenwirkungen sind sehr selten (treten bei weniger als 1 von 10'000 Patienten auf) können aber schwerwiegend sein: Schwierigkeiten beim Atmen, Schwindel (anaphylaktische Reaktion), Anschwellen des Gesichts und des Halses (Angioödem).

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome (die Zeichen einer allergischen Reaktion sein können) beobachten, dann stoppen Sie die Behandlung mit Merfen Tinktur und suchen Sie sofort ärztlichen Rat.

Folgende Nebenwirkungen sind selten (treten bei 1 bis 10 von 10'000 Patienten auf): Hautirritationen.

Folgende Nebenwirkungen sind sehr selten (treten bei weniger als 1 von 10'000 Patienten auf): Nesselsucht (Urtikaria).

Folgende Nebenwirkungen treten mit unbekannter Häufigkeit auf: Chemische Verbrennungen bei Neugeborenen (siehe Rubrik «Wann ist bei der Anwendung von Merfen Tinktur Vorsicht geboten?»).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Javelwasser kann im Kontakt mit Chlorhexidin eine bräunliche Verfärbung der Wäsche bewirken. Waschtests haben gezeigt, dass Waschmittel mit einem oder mehreren Bleichmitteln (zum Beispiel Perborat) diese Flecken beseitigen.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in Merfen Tinktur enthalten?

1 ml Tinktur enthält 5 mg Chlorhexidindiglukonat, 1 mg Benzoxoniumchlorid, 394 mg Isopropylalkohol, den Hilfsstoff Propylenglykol und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

51680 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Merfen Tinktur? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 15 ml, 50 ml und 100 ml.

Zulassungsinhaberin

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG, Risch.

Diese Packungsbeilage wurde im Juli 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.