Lyman 50000 Gel 40g

Lyman 50000 Gel 40g

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Lyman 50’000 Salbe bzw. Gel enthalten: Heparinum Natricum, Allantoinum, Dexpanthenolum.

Hilfsstoffe

Salbe: Propylenglycol, Conservans: Methylis parahydroxybenzoas (E 218), Propylis parahydroxybenzoas (E 216), excipiens ad unguentum.

Gel: Conservans: Alcohol benzylicus, excipiens ad gelatum.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Salbe bzw. Gel mit 500 I.E. Heparinum natricum, 3 mg Allantoinum und 4 mg Dexpanthenolum pro g.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Beschwerden im Zusammenhang mit Krampfadern wie Schmerzen, Schweregefühl, geschwollenen Beinen (Stauungsödeme), stumpfen Sport- und Unfallverletzungen wie Blutergüssen, Prellungen, Quetschungen, Zerrungen, Schwellungen, Schmerzen der Muskeln und Sehnen.

Auf ärztliche Verschreibung kann Lyman 50’000 Salbe bzw. Gel auch bei (oberflächlichen) Venenentzündungen, zur Nachbehandlung von Verödungen sowie unterstützend bei Venenthrombosen angewendet werden.

Dosierung/Anwendung

Erwachsene

Wenn vom Arzt nicht anders verordnet, 2–3mal täglich einen ca. 5 cm langen Salben- bzw. Gelstrang auf die erkrankten Stellen sowie die umgebenden Hautpartien auftragen und leicht einreiben. Bei den Beinen Massagerichtung von unten nach oben.

Bei Venenentzündungen nicht einreiben, sondern messerrückendick auftragen und Verband anlegen. Diese Art der Anwendung ist für Kinder nicht geeignet, da insbesondere beim Kleinkind unter Okklusion eine vermehrte Wirkstoffaufnahme durch die Haut nicht ausgeschlossen werden kann.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung und Sicherheit von Lyman 50’000 Salbe und Gel bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden. Bei Kindern und Jugendlichen sollte nur das Gel verwendet werden; dieses sollte nur aufgetragen und nicht einmassiert werden. Die Anwendung sollte nicht auf grossen Flächen erfolgen.

Beim Einmassieren von Lyman 50’000 Salbe bildet sich zunächst ein weisser Film auf der Haut, der bei weiterem Massieren verschwindet, da die Salbe völlig in die Haut eindringt.

Lyman 50’000 Gel besitzt einen Kühleffekt und eignet sich zur Behandlung schmerzempfindlicher und grosser Flächen.

Nur auf intakter Haut, nicht auf Schleimhäuten anwenden.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen oder einem der Hilfsstoffe gemäss Zusammensetzung.

Bekannte Heparin-induzierte/assoziierte Thrombozytopenie (HIT).

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Lyman 50’000 darf nicht auf offene Wunden und Schleimhäute und/oder bei eitrigen Prozessen nicht auf die Infektionsstelle appliziert werden. Kontakt mit Schleimhäuten und der Augenbindehaut ist zu vermeiden.

Bei thrombotischen und thromboembolischen Prozessen darf nicht massiert werden.

Bei Verschlechterung der Symptome ist ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen.

Interaktionen

Es liegen keine Hinweise aus Studien oder von Kasuistiken vor, die einen Interaktionsverdacht zwischen topisch appliziertem Heparin und systemisch wirkenden Gerinnungshemmern begründen würden.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es liegen keine klinischen Daten mit Anwendung bei Schwangeren vor. Es liegen keine hinreichenden tierexperimentellen Studien zur Auswirkung auf Schwangerschaft, Embryonalentwicklung, Entwicklung des Föten und die postnatale Entwicklung vor. Das potentielle Risiko für den Menschen ist nicht bekannt.

Bei der Anwendung während der Schwangerschaft ist Vorsicht geboten.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine entsprechenden Studien durchgeführt. Da der Wirkstoff heparinum natricum nur zu einem geringen Anteil systemisch verfügbar wird, ist jedoch mit keiner Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit bzw. beim Bedienen von Maschinen zu rechnen.

Unerwünschte Wirkungen

In seltenen Fällen lokale allergische Reaktionen. In solchen Fällen sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Überdosierung

Es wurden keine Fälle von Überdosierung berichtet.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: C05BA53

Heparin zeichnet sich durch eine antithrombotische, entzündungshemmende, schmerzstillende und resorptionsfördernde Wirkung aus.

Die transepitheliale Durchschleusung von Heparin wird durch die gemeinsame Wirkung der beiden Komponenten Allantoin und Dexpanthenol beschleunigt.

Allantoin stimuliert die Stoffwechselvorgänge der unter der Haut liegenden Bindegewebsschichten, indem das Zellwachstum sowie der Abtransport von Stoffwechselprodukten angeregt wird. Darüber hinaus trägt Allantoin durch seine keratolytischen Eigenschaften und die daraus folgende Lockerung der sonst wenig durchlässigen Lederhaut zu einer Verbesserung der Heparin-Resorption bei.

Dexpanthenol unterstützt die entzündungshemmenden Eigenschaften des Heparins und bewirkt durch seinen granulations- und epithelisationsfördernden Effekt einen Schutz der Haut.

Pharmakokinetik

Mit Lyman 50’000 Salbe bzw. Gel wurden keine pharmakokinetischen Untersuchungen durchgeführt. Die folgenden Angaben stammen aus der Literatur und sind allge­meiner Art. Heparin durchdringt nach äusserlicher Anwendung die Hornschicht und ist in Epidermis und Corium nachweisbar. Die Aufnahme von Heparin in den Körper nach äusserlicher Anwendung hängt hauptsächlich von der Fläche und der Häufigkeit der Applikation ab. Sie ist bei korrekter Anwendung zu gering, um eine systemische Wirkung zu entfalten.

Dexpanthenol besitzt Vitamin B-Charakter und ist als Vorstufe von Coenzym A essentiell. Es wird in der Haut in das Vitamin Pantothensäure umgewandelt, welche im Zellgewebe rasch verteilt wird und für die normale Funktion der Gewebe sorgt, insbesondere der epithelialen Schichten.

Allantoin ist bei Säugetieren (ausser beim Menschen) das Endprodukt des Purinstoffwechsels. Auch vom Menschen wird es unverändert ausgeschieden.

Präklinische Daten

Es sind keine für die Anwendung von Lyman 50’000 Salbe bzw. Gel relevanten präklinischen Daten vorhanden.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behältnis mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Besondere Lagerungshinweise

Lyman 50’000 Salbe bzw. Gel bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern lagern.

Zulassungsnummer

41560, 45563 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Drossapharm AG, Postfach 2660, 4002 Basel.

Stand der Information

Oktober 2007.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.