Kaliumchlorid Bichsel 15 % Steril 10 Vial 50 Ml

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoff: Kaliumchlorid.

Hilfsstoff: Wasser für Injektionszwecke.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Zusatzlösung: Kalii chloridum 75 mg (1 mmol) resp. 150 mg (2 mmol).

Aqua ad solut. pro 1 ml.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Kaliumersatztherapie als Zusatz zu K+-freien oder K+-armen Infusionslösungen bei Hypokaliämie (bei alkalotischer Stoffwechsellage).

Dosierung/Anwendung

Achtung: Die Ampullen (Konzentration K+: 1 resp. 2 mmol/ml) müssen immer verdünnt werden.

Die verdünnte Lösung wird intravenös als langsame Infusion verabreicht.

Die Dosierung muss dem Zustand des Patienten, der Flüssigkeits- und Elektrolytbilanz und dem Säure-Basen-Haushalt angepasst werden.

Die folgende Werte gelten nur als generelle Hinweise. Die Zusatzdosis wird nach dem Ionengehalt der Trägerlösung berechnet.

Höchste tägliche Kalium-Zufuhr

Erwachsene mit Serum K+ >2,5 mmol/l: 200 mmol K+.

Erwachsene mit Serum K+ <2,0 mmol/l: 400 mmol K+.

Kinder: 3 mmol/kg Körpergewicht oder 40 mmol/m² Körperoberfläche.

Höchste Kalium-Konzentration in der Infusionslösung

Erwachsene mit Serum K+ >2,5 mmol/l: 40 mmol/l K+ in der Lösung.

Erwachsene mit Serum K+ <2,0 mmol/l: 80 mmol/l K+ in der Lösung.

Höchste Infusionsgeschwindigkeit

Erwachsene mit Serum K+ >2,5 mmol/l: 10 mmol/l Stunde.

Erwachsene mit Serum K+ <2,0 mmol/l: 40 mmol/l Stunde.

Kontraindikationen

Anurie, Oligurie, Hyperkaliämie, Hyperchlorämie, Niereninsuffizienz, unbehandelte Nebennierenrindeninsuffizienz, Azidose, schwere Exsikkose.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Vor der Verabreichung ist die Diurese zu kontrollieren.

Niemals die Lösung unverdünnt spritzen!

Da das Ausmass des K+-Mangels nicht genau erfasst werden kann, muss der Ersatz durch die Infusion mit grösster Vorsicht erfolgen, um nicht in den Bereich kardiotoxischer Plasmakonzentrationen zu geraten. Regelmässige Kontrollen des Plasma-K+-Wertes und des Elektrokardiogrammes (EKG) sind erforderlich.

Die Flüssigkeits- und Elektrobilanz sowie der Säuren-Basen-Haushalt müssen überwacht werden, um die Dosierung genau zu kontrollieren.

Die Kaliämie speziell überwachen.

Die Lösungen müssen immer in einer passenden Trägerlösung verdünnt und vollständig gemischt werden. Nur intakte Ampullen und klare Lösungen verwenden.

Interaktionen

Kaliumsparende Diuretika (z.B. Amiloride, Spironolactom, Triamterene): Hyperkaliämie.

ACE-Hemmer (Enalapril, Captopril): Hyperkaliämie durch erniedrigten Aldosteron-Spiegel.

Bei Patienten unter Herzglykosiden muss die Kaliämie engmaschig überwacht werden.

Natriumfreie Diätsalze.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es sind weder kontrollierte Studien bei Tieren noch bei schwangeren Frauen verfügbar. Unter diesen Umständen soll das Arzneimittel nur mit Vorsicht verabreicht werden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine entsprechenden Studien durchgeführt.

Unerwünschte Wirkungen

Unerwünschte Wirkungen sind vor allem bei einer Überdosierung möglich. Bei bestimmungsgemässer Anwendung sind unerwünschte Wirkungen selten oder sehr selten.

Gastrointestinale Störungen

Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall.

Allgemeine Störungen und Reaktionen an der Applikationsstelle

Die Infusion einer hyperosmotischen Lösung kann eine Venenentzündung fördern.

Andere unerwünschte systemische Wirkungen sind vor allem bei einer Überdosierung möglich.

Überdosierung

Symptome einer Überdosierung (in Abhängigkeit von der Höhe des Serum-Kalium-Spiegels) sind:

Parästhesien, Verwirrtheit, Bewusstlosigkeit;

Bradykardie, Arrhythmie, Blutdruckabfall, Kammerflimmern und Herzstillstand.

EKG: Hohe T-Zacke; Abflachung der P-Welle; Verbreiterung des QRS-Komplexes; Arrhythmien; Kammerflimmern bis zum Herzstillstand.

Im Fall einer Überdosierung die Infusion sofort unterbrechen, wichtige physiologische Parameter bestimmen und therapeutische Massnahmen einleiten.

Hyperkaliämie: Plasmakaliumkonzentration über 5,5 mmol/­l

Die Herzfunktion mit Elektrokardiographie überwachen.

Notfallmassnahmen

Bei K+-Konzentration >5,5 mmol/l müssen sofort therapeutische Massnahmen eingeleitet werden.

Gegenmassnahmen

10% Kalziumchlorid oder Kalziumglukonatlösung langsam i.v. (ca. 10–20 ml über 10 Min.).

Natriumbicarbonat 8,4% (je nach Stoffwechsellage bis 250 ml).

Glucose-Insulin-Therapie unter ständiger Kontrolle der Glucosekonzentration im Plasma sowie des Säuren-Basen-Status.

Gegebenenfalls Hämo- oder Peritonealdialyse.

Gegebenenfalls Kationenaustauscher.

Nicht notfallmässige Therapie

Infusion kaliumfreier Lösungen.

Forcierte Diurese.

Vermeidung unnötiger kataboler Effekte.

Azidoseausgleich.

Gegebenenfalls Einsatz von Kationenaustauscher.

Bei unzureichender renaler Kaliumelimination: Dialysetherapie.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: B05XA01

Klinische Wirksamkeit

Kalium ist das wichtigste intrazelluläre Kation. Es spielt eine wesentliche Rolle in der Regulation des intrazellulären Volumens, ähnlich wie Natrium im extrazellulären Raum. Darüber hinaus liegt seine Bedeutung in der Beeinflussung der neuromuskulären Erregbarkeit.

Kaliummangel verschiedenster Ursache (Serum-Kalium <3,5 mmol/l) äussert sich in Tonusverminderung der glatten und quergestreiften Muskulatur bis zur schlaffen Lähmung der Skelettmuskulatur. Ferner können Apathie und Somnolenz bis hin zur Bewusstlosigkeit auftreten. Als kardiovaskuläre Symptome sind Hypotonie, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen und plötzlicher Herzstillstand zu erwähnen. Magen-Darm-Atonie mit Obstipation oder paralytischem Illeus und Blasenlähmung sind möglich.

Im EKG zeigt sich unter Kaliummangel eine typische Abflachung der T-Welle, eine Senkung der ST-Strecke sowie die Ausbildung der U-Welle, die mit der T-Welle verschmelzen kann. Die Veränderungen korrelieren jedoch nicht mit der Höhe des Serum-Kalium-Spiegels.

Kaliumchlorid: Ansäuernde Kaliumzufuhr.

Pharmakokinetik

Distribution

Die Distribution von Kalium ist hauptsächlich intrazellulär.

Elimination

Die Elimination von Kalium erfolgt durch die Nieren im Austausch gegen Natrium.

Kinetik spezieller Patientengruppen

Bei Störungen der renalen Kaliumausscheidung können selbst kleine Mengen von Kalium eine Kaliumintoxikation bewirken.

Präklinische Daten

Es liegen keine relevanten Daten vor.

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

Diese Zusatzampullen sind mit den folgenden Bichsel Standard Lösungen kompatibel: Glucose-Lösungen, NaCl 0,9%, NaCl-Glucose Lösungen, Ringer-Lösung, Ringer-Lactat mit/ohne Glucose.

Nur Standard-Infusionslösungen sind als Trägerlösungen empfehlenswert. Wenn die Zusatzampullen mit anderen Trägerlösungen gemischt werden müssen, sollte die Kompatibilität getestet werden.

Besondere Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren.

Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Hinweise für die Handhabung

Nur verdünnt anwenden! Nicht direkt in die Vene oder in den Infusionsschlauch injizieren, sondern in den Infusionsbehälter.

Zulassungsnummer

56471 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Grosse Apotheke Dr. G. Bichsel AG, 3800 Interlaken.

Stand der Information

April 2008.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten.