Helixor M Inj Loes 5 Mg Amp 8 Stk

74.35 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie A und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Anthroposophisches Arzneimittel

Wann wird Helixor angewendet?

Gemäss der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis kann Helixor auf Verschreibung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin als Zusatzbehandlung bei malignen Erkrankungen angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin andere Medikamente verschrieben hat, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, ob Helixor gleichzeitig angewendet werden darf.

Wann darf Helixor nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Helixor darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit (Allergie) gegenüber Mistelzubereitungen sowie bei akut entzündlichen oder hochfieberhaften Erkrankungen.

  • Bei zeitnaher Anwendung anderer immunwirksamer Arzneistoffe (z. B. Thymusextrakte), bei Allergieneigung, Schilddrüsenüberfunktion, chronisch granulomatösen Entzündungen oder Autoimmunkrankheiten sowie bei Anwendung während einer Bestrahlung oder Chemotherapie ist eine sorgfältige Verlaufskontrolle durch Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, evt. Verbunden mit einer Anpassung der Dosierung, erforderlich.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen!

Darf Helixor während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Über die Anwendung von Helixor während der Schwangerschaft entscheidet Ihr Arzt oder Ihre Ärztin. Während der Stillzeit darf Helixor nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie Helixor?

Dosierung/Anwendung:

Die Dosierung und die Häufigkeit der Anwendung werden von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin individuell festgelegt. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Helixor wird als subkutane Injektion (Spritze unter die Haut) an wechselnden Stellen der intakten Haut (z. B. Bauchhaut, Vorder- und Aussenseite der Oberschenkel) angewendet. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie bezüglich Vorbereiten der Spritzen und Injektionstechnik genau informieren. Halten Sie sich genau an diese Anweisungen.

Spritzen Sie nicht in entzündete Hautbezirke (z. B. entzündliche Reaktionen an früheren Einspritzstellen, Venenentzündungen), meiden Sie Bestrahlungsfelder.

Vorsichtshalber sollte Helixor nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln in einer Spritze aufgezogen werden.

Die Anwendung muss unterbrochen werden, sobald eine Entzündungsreaktion grösser als 5 cm Durchmesser an der Einspritzstelle (Rötung, Schwellung, Verhärtung im Unterhautgewebe), Fieber oder grippeähnliche Symptome (Krankheitsgefühl, Frösteln, Kopf- oder Gliederschmerzen) im Anschluss an die Anwendung von Helixor auftreten. In diesem Fall kontaktieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Die Anwendungsdauer ist prinzipiell nicht begrenzt. Sie wird vom Arzt oder der Ärztin festgelegt. Die Dosierung sollte in Abständen von 3-6 Monaten von Ihrem Arzt oder von Ihrer Ärztin überprüft werden.

Wenn Sie versehentlich eine zu hohe Dosis angewendet haben

Zeichen einer Überdosierung können übermässige entzündliche Reaktionen an der Einspritzstelle, oder andere unter „Welche Nebenwirkungen kann Helixor haben?“ beschriebene Symptome sein.

Wenn Sie die Anwendung von Helixor versäumt haben...

holen Sie die Anwendung von Helixor zum nächstmöglichen Zeitpunkt in gleicher Dosis nach. Nach längeren Behandlungspausen von über 4 Wochen sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin fragen, wie resp. in welcher Dosierung Sie Helixor weiterverwenden sollen.

Welche Nebenwirkungen kann Helixor haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Helixor auftreten:

Sehr häufig: grössere örtliche Entzündungsreaktionen (Rötung, Schwellung, Verhärtung) an der Einspritzstelle. Entzündungsreaktionen an der Einspritzstelle unter 5 cm Durchmesser und leichte Steigerung der Körpertemperatur sind meist unbedenklich. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin und fragen Sie, wie Sie die Behandlung fortsetzen sollen.

Gelegentlich: Juckreiz am ganzen Körper, örtliche oder ausgebreitete Nesselsucht, Hautausschlag, Fieber, Abgeschlagenheit, Frösteln, allgemeines Krankheitsgefühl, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Lymphknotenschwellung, Aktivierung von Entzündungen.

Selten: knotige Verhärtungen im Unterhautgewebe am Injektionsort, Blasenbildung, Haut- und Schleimhautschwellung im Gesichtsbereich (Quincke-Ödem), Augenbrennen und -tränen, heuschnupfenartige Beschwerden, Atemnot, Bronchialverkrampfung (Bronchospasmus), Schüttelfrost, Schwindel.

Sehr selten (Einzelfälle): schwerwiegende allergische Hautreaktionen (Erythema exsudativum multiforme), Schock (Kreislaufversagen im Rahmen einer allergischen Reaktion).

Bei allergischen Reaktionen (Juckreiz am ganzen Körper, Nesselsucht, Hautausschlag, Gesichtsschwellung, Atemnot, Schock) muss Helixor abgesetzt und sofort Kontakt mit einem Arzt oder einer Ärztin aufgenommen werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Lagern Sie Helixor-Ampullen unter Lichtschutz in der geschlossenen Ampullenschachtel bei einer Temperatur nicht über 25 °C.

Das Präparat darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Ausser Reichweite von Kindern lagern.

Angebrochene Ampullen dürfen Sie für eine spätere Injektion nicht aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Helixor enthalten?

Die verschiedenen Dosierungsstärken werden mit Gehalt an Frischpflanzenmaterial in mg pro Ampulle bezeichnet.

Ampullen zu 1 ml Injektionslösung. 1 Ampulle enthält den wässrigen Auszug aus 0,01 – 50 mg frischem Mistelkraut (Viscum album) des jeweiligen Wirtsbaums. Auszugsmittel: Wasser.

Ampullen zu 2 ml Injektionslösung. 1 Ampulle enthält den wässrigen Auszug aus 100 mg frischem Mistelkraut (Viscum album) des jeweiligen Wirtsbaums. Auszugsmittel: Wasser.

Diese Präparate enthalten zusätzlich Hilfsstoffe: Kochsalz, Wasser für Injektionszwecke.

Zulassungsnummer

56206, 56207, 56208 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Helixor? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Es stehen 3 Sorten von Helixor zur Verfügung, die von Misteln unterschiedlicher Wirtsbäume gewonnen wurden:

Helixor A: Tannenmistel (Viscum album abietis)

Helixor M: Apfelbaummistel (Viscum album mali)

Helixor P: Kiefernmistel (Viscum album pini).

Serienpackungen (SE)mit je 7 Ampullen in steigender Konzentration

Originalpackungen (OP)mit je 8 Ampullen der gleichen Konzentration

SE ISE IISE IIISE IVOP
1 mg10 mg1 mg20 mg
OP 0,01 mg
1 mg10 mg5 mg20 mgOP 0,1 mg
OP 1 mg
1 mg20 mg5 mg30 mgOP 5 mg
OP 10 mg
5 mg20 mg10 mg30 mgOP 20 mg
OP 30 mg
5 mg30 mg10 mg50 mgOP 50 mg
OP 100 mg
5 mg30 mg10 mg50 mg
10 mg30 mg20 mg50 mg

Zulassungsinhaberin

Swissphar AG, Marktgasse 10, 4310 Rheinfelden

Herstellerin

Helixor Heilmittel GmbH & Co. KG, Fischermühle 1, 72348 Rosenfeld, Deutschland

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen