Gardasil Inj Susp M Nad O Sd 10 Fertigspr 0.5 Ml

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoffe:

Eine Impfdosis mit 0,5 ml Impfstoffsuspension enthält ca.:

Humanes Papillomavirus1-Typ 6, L1-Protein2,3: 20 μg

Humanes Papillomavirus1-Typ 11, L1-Protein2,3: 40 μg

Humanes Papillomavirus1-Typ 16, L1-Protein2,3: 40 μg

Humanes Papillomavirus1-Typ 18, L1-Protein2,3: 20 μg

1 Humanes Papillomavirus = HPV

2 L1-Protein in Form von virusähnlichen Partikeln, hergestellt in Hefezellen (Saccharomyces cerevisiae CANADE 3C-5 (Stamm 1895)) mittels rekombinanter DNA-Technologie

3 adsorbiert an amorphes Aluminiumhydroxyphosphatsulfat-Adjuvans

Hilfsstoffe:

Natriumchlorid, L-Histidin, Polysorbat 80, Natriumborat, Aluminium als amorphes Aluminiumhydroxyphosphatsulfat (0,225 mg Al), Wasser für Injektionszwecke.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Fertigspritze mit 0,5 ml Suspension zur Injektion (je 20 µg HPV 6, 18 und je 40 µg HPV 11, 16).

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Gardasil ist ein Impfstoff zur Prävention der folgenden Erkrankungen, die von den Typen 6, 11, 16 und 18 des humanen Papillomvirus (HPV) verursacht werden:

•Zervixkarzinom, prämaligne Läsionen im Genitalbereich (Zervix, Vulva und Vagina), Analkarzinom, prämaligne Läsionen im Analbereich und

Genitalwarzen (Condyloma acuminata) bei Frauen und Mädchen ab einem Alter von 9 Jahren

•Analkarzinom, prämaligne Läsionen im Analbereich und Genitalwarzen (Condyloma acuminata) bedingt durch HPV 6 und 11 bei Männern und Jungen im Alter zwischen 9 und 26 Jahren

Angaben zur Wirksamkeit und Immunantwort in den verschiedenen Studienpopulationen unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht, sind der Rubrik Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen und dem Abschnitt Pharmakodynamik zu entnehmen.

Gardasil sollte entsprechend den offiziellen Impfempfehlungen angewendet werden.

Dosierung/Anwendung

Dosierung

Personen im Alter von 9 bis und mit 13 Jahren:

Gardasil kann gemäss einem 2-Dosen Schema verabreicht werden: 2 Einzeldosen zu je 0.5 ml: 0 und 6 Monate. (siehe Abschnitt Eingenschaften/Wirkungen, klinische Wirksamkeit)

Falls die 2. Dosis früher als 6 Monate nach der ersten Dosis verabreicht wird, sollte immer eine 3. Dosis verabreicht werden.

Gardasil kann auch gemäss einem 3-Dosen Schema verabreicht werden 3 Einzeldosen zu je 0.5 ml: 0, 2, 6 Monate.

Die zweite Dosis sollte frühestens einen Monat nach der ersten und die dritte frühestens drei Monate nach der zweiten Dosis zu verabreichen. Alle drei Dosen sind innerhalb von 12 Monaten zu verabreichen

Personen im Alter von 14 Jahren und älter:

Gardasil sollte gemäss einem 3-Dosen Schema verabreicht werden: 3 Einzeldosen zu je 0.5 ml: 0, 2, 6 Monate

Die 2. Dosis sollte frühestens 1 Monat nach der 1. Dosis verabreicht werden und die 3. Dosis sollte frühestens 3. Monate nach der 2. Dosis verabreicht werden. Alle 3 Dosen sollten innerhalb eines Jahres verabreicht werden.

Gardasil sollte entsprechend den offiziellen Impfempfehlungen angewendet werden.

Pädiatrische Patienten

Die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit von Gardasil bei Kindern unter 9 Jahren wurde nicht untersucht. Es liegen keine Studien vor (siehe Abschnitt Pharmakodynamik).

Bei Personen, die bereits eine oder zwei Dosen Gardasil erhalten haben, wird empfohlen, das 3-Dosen-Impfschema auch mit Gardasil abzuschliessen (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen).

Ob eine Auffrischimpfung erforderlich ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

Art der Anwendung

Der Impfstoff ist intramuskulär zu verabreichen, vorzugsweise im Bereich des Musculus deltoideus des Oberarms oder im oberen anterolateralen Bereich des Oberschenkels.

Gardasil darf nicht intravasal verabreicht werden. Da zur subkutanen und intradermalen Verabreichung keine Daten vorliegen, werden diese Anwendungsarten nicht empfohlen (siehe Abschnitt Hinweise zur Handhabung).

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder gegen einen der sonstigen Bestandteile.

Personen, die nach der Gabe einer Dosis Gardasil Symptome entwickeln, die auf eine Überempfindlichkeit hinweisen, sollten keine weitere Dosis Gardasil erhalten.

Die Verabreichung von Gardasil sollte verschoben werden, wenn die zu impfende Person an einer akuten, schweren, fieberhaften Erkrankung leidet. Eine leichte Infektion, zum Beispiel der oberen Atemwege, oder leichte Temperaturerhöhung ist jedoch keine Kontraindikation für eine Impfung.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Die Impfentscheidung sollte nach Abwägen einer möglichen früheren HPV-Exposition und des daraus abzuleitenden möglichen Nutzens getroffen werden.

Wie bei allen injizierbaren Impfstoffen sollten für den Fall seltener anaphylaktischer Reaktionen nach Gabe des Impfstoffes geeignete Behandlungsmöglichkeiten unmittelbar zur Verfügung stehen.

Eine Synkope (Ohnmacht) manchmal in Verbindung mit Stürzen, kann nach oder sogar vor jeder Impfung auftreten, vor allem bei Jugendlichen als psychogene Reaktion auf die Nadelinjektion. Sie kann während der Erholungsphase von verschiedenen neurologischen Symptomen wie einer vorübergehenden Sehstörung, Parästhesie und tonisch-klonischen Bewegungen der Gliedmassen begleitet sein.

Synkopen, manchmal in Verbindung mit Stürzen, sind bei Jugendlichen häufiger nach Impfung mit Gardasil aufgetreten als nach Verabreichung anderer Impfstoffe in dieser Altersgruppe.(siehe Abschnitt Unerwünschte Wirkungen).

Daher sollten Personen während der Impfung mit Gardasil liegen oder sitzen und nach der Impfung für ungefähr 15 Minuten beobachtet werden und in einer sicheren Position verbleiben, um Verletzungen infolge der Ohnmacht zu verhindern.

Wie bei allen Impfstoffen schützt die Impfung mit Gardasil möglicherweise nicht alle geimpften Personen. Gardasil schützt nur vor Erkrankungen, die durch die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 und in einem begrenzten Ausmass vor Erkrankungen, die durch bestimmte verwandte HPV Typen verursacht werden (siehe Abschnitt Eigenschaften/Wirkungen»; Pharmakodynamik). Daher sollten geeignete Massnahmen zum Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten beibehalten werden.

Gardasil ist nur prophylaktisch anzuwenden und hat keine Wirkung auf aktive HPV-Infektionen oder bereits bestehende klinische Erkrankungen. Eine therapeutische Wirkung wurde für Gardasil nicht nachgewiesen. Der Impfstoff ist daher nicht zur Therapie von Zervixkarzinomen, hochgradigen Dysplasien der Zervix, Vulva und Vagina oder Genitalwarzen indiziert. Der Impfstoff ist ebenfalls nicht dafür vorgesehen, die Progression bereits bestehender anderer HPV-assoziierter Läsionen zu verhindern.

Gardasil schützt nicht vor Läsionen durch einen Impfstoff-HPV-Typ, wenn die zu impfende Person zum Zeitpunkt der Impfung mit dem entsprechenden HPV-Typ infiziert ist (siehe Abschnitt Pharmakodynamik).

Bei der Anwendung von Gardasil sollte die Prävalenz der verschiedenen HPV-Typen in unterschiedlichen geografischen Gebieten berücksichtigt werden.

Die Impfung ist kein Ersatz für Routineuntersuchungen zur Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge. Da kein Impfstoff zu 100% wirksam ist und Gardasil weder vor sämtlichen HPV-Typen schützt noch bei bestehenden HPV-Infektionen wirksam ist, bleiben Routineuntersuchungen zur Gebärmutterhalskrebs Vorsorge äusserst wichtig und sollten entsprechend den Empfehlungen durchgeführt werden.

Die Wirksamkeit gegen anale intraepitheliale Neoplasien (AIN 1/2/3), Analkarzinome und persistierende Infektionen im Analbereich wurde nur in einer Untergruppe von Männern untersucht, die Geschlechtsverkehr mit Männern haben (MSM-Population = men who have sex with men). In der MSM-Population besteht ein höheres Risiko für HPV-Infektionen im Analbereich im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. Es wird erwartet, dass der absolute Nutzen der Impfung zur Prävention von Analkarzinomen in der Gesamtbevölkerung durch die Inzidenz bei Frauen und heterosexuellen Männern reflektiert wird.

Die Sicherheit und Immunogenität des Impfstoffs wurden bei Kindern im Alter von 7-12 Jahren mit bekannter Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) über bis zu 1 Monat nach der 3. Dosis (7 Monate) untersucht (siehe Abschnitt Pharmakodynamik).

Personen, deren Immunfunktion entweder aufgrund einer Therapie mit stark wirksamen Immunsuppressiva, eines genetischen Defekts, oder aufgrund anderer Ursachen eingeschränkt ist, entwickeln möglicherweise keine Immunantwort auf den Impfstoff.

Der Impfstoff sollte an Personen mit Thrombozytopenie oder einer anderen Blutgerinnungsstörung nur mit Vorsicht verabreicht werden, da bei diesen Personen nach einer intramuskulären Gabe eine Blutung auftreten kann.

Derzeit ist nicht bekannt, wie lange die Schutzwirkung anhält. Es wurde eine anhaltende protektive Wirksamkeit über einen Zeitraum von 4,5 Jahren bei Frauen bzw. 6 Jahren bei Männern nach Abschluss des 3-Dosen-Impfschemas nachgewiesen. Folgestudien über einen darüber hinausgehenden Beobachtungszeitraum werden zurzeit durchgeführt (siehe Abschnitt Pharmakodynamik).

Es liegen keine Daten zur Unbedenklichkeit, Immunogenität oder Wirksamkeit vor, die die Austauschbarkeit von Gardasil mit anderen HPV-Impfstoffen stützen.

Interaktionen

In allen klinischen Studien wurden Personen ausgeschlossen, die in einem Zeitraum von 6 Monaten vor der ersten Impfdosis Immunglobuline oder Blutprodukte erhalten hatten.

Zeitgleiche Gabe mit anderen Impfstoffen

Die zeitgleiche Gabe von Gardasil (jedoch an unterschiedlichen Injektionsstellen bei injizierbaren Impfstoffen) mit einem rekombinanten Hepatitis B-Impfstoff beeinflusste die Immunantwort auf die HPV-Typen nicht. Die Seroprotektionsraten (der Anteil der geimpften Personen, die eine schützende anti-HBs-Antikörperkonzentration ≥10 mIE/ml erreichten) waren nicht beeinträchtigt (96,5% bei zeitgleicher Gabe und 97,5% bei alleiniger Gabe eines Hepatitis B-Impfstoffes). Die geometrischen Mittelwerte der anti-HBs-Antikörperkonzentrationen waren bei der zeitgleichen Verabreichung niedriger. Ob dies eine klinische Bedeutung hat, ist nicht bekannt.

Die zeitgleiche Gabe von Gardasil mit anderen Impfstoffen als rekombinanten Hepatitis B-Impfstoffen wurde nicht untersucht.

Gabe mit hormonellen Kontrazeptiva

In klinischen Studien verwendeten 57,5% der mit Gardasil geimpften Frauen im Alter von 16 bis 26 und 31,2% im Alter von 24 bis 45 Jahren hormonelle Kontrazeptiva während der Impfperiode. Die Anwendung hormoneller Kontrazeptiva scheint die Immunantwort auf Gardasil nicht zu beeinflussen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft

Es wurden keine spezifischen Studien zur Verabreichung des Impfstoffes an schwangere Frauen durchgeführt. Lag während des Studienprogramms eine Schwangerschaft mit Schwangerschaftsbeginn nach der ersten oder zweiten Impfdosis vor, wurden bis nach Abschluss der Schwangerschaft keine weiteren Impfdosen verabreicht.

Im Rahmen des klinischen Entwicklungsprogramms berichteten 3'819 Frauen (1'894 in der Gardasil-Gruppe und 1'925 in der Placebogruppe) jeweils über mindestens eine Schwangerschaft. Es gab keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Art von Anomalien oder des Anteils von Schwangerschaften mit unerwünschtem Ausgang zwischen Gardasil- und Placebogruppe. Diese Daten (mehr als 1'000 Schwangerschaftsverläufe nach Impfung) deuten nicht auf ein Fehlbildungsrisiko oder eine fetale/neonatale Toxizität hin.

Tierexperimentelle Studien zeigen keine direkten oder indirekten schädlichen Auswirkungen hinsichtlich Reproduktionstoxizität (siehe Abschnitt «Präklinische Daten»). Bei Ratten wurden keine Auswirkungen auf die männliche Fertilität beobachtet (siehe Abschnitt «Präklinische Daten»).

Die Daten, die zur Anwendung von Gardasil in der Schwangerschaft vorliegen, lassen kein Signal in Bezug auf die Sicherheit erkennen. Die vorliegenden Daten reichen jedoch nicht aus, die Anwendung von Gardasil während der Schwangerschaft zu empfehlen. Deshalb sollte eine Impfung oder die Vervollständigung einer bereits begonnenen Grundimmunisierung auf einen nach der Schwangerschaft liegenden Zeitpunkt verschoben werden.

Stillzeit

In klinischen Studien erhielten stillende Mütter Gardasil oder Placebo. Die Häufigkeit der Nebenwirkungen bei der Mutter und ihrem Säugling war in der Gardasil-Gruppe und in der Placebogruppe vergleichbar. Darüber hinaus war die Immunogenität des Impfstoffes bei stillenden Müttern mit der Immunogenität des Impfstoffes bei Frauen, die zum Zeitpunkt der Impfung nicht gestillt haben, vergleichbar.

Gardasil kann daher während der Stillzeit verabreicht werden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt.

Unerwünschte Wirkungen

In 7 klinischen Studien (davon 6 placebokontrolliert) erhielten die Probanden bei Studieneinschluss und ungefähr 2 und 6 Monate später Gardasil oder Placebo. Nur wenige Probanden (0,2%) brachen ihre Studienteilnahme aufgrund von Nebenwirkungen ab. Die Verträglichkeit wurde entweder bei allen Studienteilnehmern (6 Studien) oder bei einer vorher festgelegten Untergruppe (eine Studie) über einen Zeitraum von jeweils 14 Tagen nach jeder Dosis Gardasil oder Placebo aktiv abgefragt und in den Probanden-Tagebüchern dokumentiert. Auf diese Weise wurden die Nebenwirkungen bei 10'088 Probanden der Gardasil-Gruppe (n= 6'995 weiblich von 9 bis 45 Jahre, 3'093 männlich von 9 bis 26 Jahren bei Studieneinschluss) und bei 7'995 Probanden der Placebogruppe (5'692 weiblich und 2'303 männlich) erfasst.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren Reaktionen an der Injektionsstelle (innerhalb von 5 Tagen nach der Impfung bei 77,1% der geimpften Personen) und Kopfschmerzen (bei 16,6% der geimpften Personen). Diese Nebenwirkungen waren in der Regel leicht oder mittelschwer ausgeprägt.

Die folgende Zusammenfassung umfasst impfstoffassoziierte unerwünschte Wirkungen die bei Personen, die Gardasil erhielten, mit einer Häufigkeit von mindestens 1,0% und häufiger als bei den Placeboempfängern beobachtet wurden. Sie werden nach Häufigkeiten aufgeführt, die wie folgt definiert sind:

[Sehr häufig (≥1/10); häufig (≥1/100, <1/10); gelegentlich (≥1/1'000, <1/100); selten (≥1/10'000, <1/1'000); sehr selten (<1/10'000), einschliesslich Einzelfälle]

Die Zusammenfassung umfasst auch unerwünschte Wirkungen, die spontan nacht Markteinführung von Gardasil weltweit gemeldet wurden.

Diese Angaben basieren auf Spontanmeldungen aus einer Population, deren Grösse nicht genau bekannt ist. Es ist daher nicht möglich, für alle Ereignisse die Häufigkeit des Auftretens verlässlich abzuschätzen oder einen Kausalzusammenhang mit der Impfung herzustellen. Daher wird die Häufigkeit dieser unerwünschten Wirkungen als «Einzelfälle» angegeben.

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

Einzelfälle: Cellulitis an der Injektionsstelle

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Einzelfälle: Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), Lymphadenopathie

Erkrankungen des Immunsystems

Einzelfälle: Überempfindlichkeitsreaktionen wie anaphylaktische/anaphylaktoide Reaktionen, Autoimmunerkrankungen. Eine Post-Marketing-Surveillance Studie zeigte für folgende Autoimmunerkrankungen eine leicht erhöhte Inzidenzrate bei geimpften Frauen im Vergleich zu nicht geimpften Frauen:

Hashimoto Thyreoiditis Ratio der Inzidenzrate 1,29 (95% Cl, 1.08-1.56) Optikusneuritis Ratio der Inzidenzrate 1,45 (95% Cl, 1.00-2.91) (keine statistisch signifikante Erhöhung).

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig: Kopfschmerzen (16,6%).

Einzelfälle: Akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM), Guillain-Barré-Syndrom, Schwindel, Synkopen, manchmal begleitet von tonisch-klonischen Bewegungen. Die Melderaten (Anzahl gemeldete Fälle pro Million vertriebener Impfstoff Dosen) für Synkopen sind in der Postmarketing Beobachtung höher für Gardasil als für einen Hepatitis-B-Impfstoff. In der Altersgruppe 10 bis 26 Jahre liegt die Melderate um einen Faktor 2 höher, in den übrigen Altersgruppen um einen Faktor 4. Bei zusätzlicher Berücksichtigung der Meldungen ohne Altersangabe ist die Melderate für Synkopen bei Gardasil mindestens 15-mal höher als beim Hepatitis-B-Impfstoff.

Gefässerkrankungen

Einzelfälle: Tiefe Venenthrombosen

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Übelkeit.

Einzelfälle: Erbrechen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Einzelfälle: Generalisierte Exantheme und Hautreaktionen wie Erythema multiforme, Alopecia, Dermatitis (bullös und vesikulär), Erythema nodosum.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Häufig: Schmerzen in der Extremität.

Einzelfälle: Arthralgie, Myalgie

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Sehr häufig: An der Injektionsstelle: Erythem (21.4%), Schmerz (79.9%), Schwellung (22.9%).

Häufig: Fieber; an der Injektionsstelle: Hämatom, Pruritus.

Gelegentlich: Fieber ≥40 °C.

Einzelfälle: Abgeschlagenheit, Schüttelfrost, Müdigkeit, Unwohlsein

Darüber hinaus wurden folgende Nebenwirkungen in klinischen Studien vom Prüfarzt als impfstoff- bzw. placeboassoziiert eingestuft, deren Häufigkeiten unter 1% lagen:

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums

Sehr selten: Bronchospasmus.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Selten: Urtikaria.

Neun Fälle (0,06%) von Urtikaria wurden in der Gardasil-Gruppe berichtet und 20 Fälle (0,15%) in der Gruppe, die adjuvanshaltiges Placebo erhielt.

In den klinischen Studien berichteten die Probanden (Safety Population) über sämtliche neu auftretenden gesundheitlichen Veränderungen während des Nachbeobachtungszeitraums. Von den 15'706 Gardasil-Empfängern und den 13'617 Placebo-Empfängern wurden insgesamt 39 Fälle unspezifischer Arthritis/Arthropathie berichtet, davon 24 Fälle in der Gardasil-Gruppe und 15 Fälle in der Placebogruppe.

Überdosierung

Es wurden Fälle von Überdosierungen mit Gardasil berichtet. Das Nebenwirkungsprofil nach Überdosierung war generell vergleichbar mit dem nach einer empfohlenen Einzeldosis Gardasil.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: J07BM01

Pharmakotherapeutische Gruppe: Viraler Impfstoff

Wirkmechanismus / Pharmakodynamik

Gardasil ist ein adjuvierter nicht infektiöser, rekombinanter, tetravalenter Impfstoff, der aus hochgereinigten virusähnlichen Partikeln (VLPs) des Hauptkapsidproteins L1 der HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 hergestellt wird. Die VLPs sind nicht in der Lage sich zu vermehren oder Zellen zu infizieren und können daher keine Infektion verursachen. HPV infiziert nur Menschen; Tierversuche mit analogen Papillomaviren lassen jedoch den Schluss zu, dass die Wirksamkeit der L1-VLP-Impfstoffe durch die Ausbildung einer humoralen Immunantwort vermittelt wird.

Die HPV-Typen 16 und 18 sind schätzungsweise verantwortlich für etwa:

•70% der Zervixkarzinome,

•75-80% der Analkarzinome,

•80% der Adenocarcinomata in situ (AIS),

•45 bis 70% der hochgradigen intraepithelialen Neoplasien der Zervix (CIN 2/3),

•25% der niedriggradigen intraepithelialen Neoplasien der Zervix (CIN 1),

• 70% der mit HPV assoziierten hochgradigen intraepithelialen Neoplasien der Vulva (VIN 2/3) und der Vagina (VaIN 2/3),

•80% der mit HPV assoziierten hochgradigen intraepithelialen analen Neoplasien (AIN 2/3).

Die übrigen 20-30% der Fälle von CIN 2/3, VIN 2/3 und VaIN 2/3 sind auf andere als die Impfstoff HPV-Typen zurückzuführen.

Die HPV-Typen 6 und 11 sind für etwa 90% der Genitalwarzen und 10% der niedriggradigen intraepithelialen Neoplasien der Zervix (CIN 1) verantwortlich. CIN 3 und AIS sind als unmittelbare Vorstufen für ein invasives Zervixkarzinom allgemein anerkannt.

Der Begriff «Vorstufen maligner Läsionen im Genitalbereich» in Abschnitt «Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten» bezieht sich auf hochgradige intraepitheliale Neoplasien der Zervix (CIN 2/3), hochgradige intraepitheliale Neoplasien der Vulva (VIN 2/3) und hochgradige intraepitheliale Neoplasien der Vagina (VaIN 2/3).

Der Begriff «Vorstufen maligner Läsionen im Analbereich» in der Rubrik «Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten» bezieht sich auf hochgradige intraepitheliale Neoplasien im Analbereich (AIN 2/3).

Die Indikation beruht auf dem Nachweis der Wirksamkeit von Gardasil bei Frauen von 16 bis 45 Jahren und Männern von 16 bis 26 Jahren sowie auf dem Nachweis der Immunogenität von Gardasil bei 9- bis 15-jährigen Kindern und Jugendlichen.

Für HPV-Impfstoffe kann bisher keine schützende Mindest-Antikörperkonzentration festgelegt werden. Die Bedeutung der zellulären Immunantwort als Schutz gegen die HPV-Erkrankung ist nicht definiert und somit stehen keine Daten zur Verfügung.

Klinische Wirksamkeit

Wirksamkeit bei Frauen von 16 bis 26 Jahren

Die Wirksamkeit von Gardasil wurde in 4 placebokontrollierten, doppelblinden, randomisierten klinischen Studien der Phasen II (Studien 005, 007) und III (Studien 013, 015) mit insgesamt 20'541 Frauen von 16 bis 26 Jahren bewertet. Bei diesen Frauen wurde vor Studieneinschluss bzw. vor der Impfung kein Screening auf eine vorbestehende HPV-Infektion durchgeführt.

Zu den primären Endpunkten für den Nachweis der protektiven Wirksamkeit zählten HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte Läsionen der Vulva und Vagina (Genitalwarzen, VIN, VaIN) sowie CIN jeglichen Schweregrades und Zervixkarzinome (Studie 013, FUTURE I), HPV 16 bzw. 18 assoziierte CIN 2/3, AIS und Zervixkarzinome (Studie 015, FUTURE II), HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte persistierende Infektionen und Erkrankungen (Studie 007) sowie HPV 16 assoziierte persistierende Infektionen (Studie 005).

Die Daten zur Wirksamkeit werden auf der Grundlage der kombinierten Auswertung der Studien dargestellt. Die Wirksamkeit gegen HPV 16/18 assoziierte CIN 2/3 oder AIS basiert auf Daten aus den Studien 005 (nur HPV 16 assoziierte Endpunkte), 007, 013 und 015. Die Wirksamkeit bezüglich aller anderen Endpunkte basiert auf den Studien 007, 013 und 015. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug 4,0 Jahre für die Studie 005 und jeweils 3,0 Jahre für die Studien 007, 013 und 015. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum für die kombinierte Auswertung der Studien (005, 007, 013 und 015) betrug 3,6 Jahre. Die Ergebnisse der einzelnen Studien stützen die Ergebnisse der kombinierten Auswertung. Die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV assoziierte Erkrankungen wurde für jeden der 4 Impfstoff-HPV-Typen belegt. Bei Studienende betrug der Nachbeobachtungszeitraum der Probanden, die in die beiden Phase III-Studien (Studie 013 und 015) eingeschlossen waren, bis zu 4 Jahren (der Median betrug 3,7 Jahre).

Intraepitheliale Neoplasien der Zervix CIN 2/3 (mittel- bis hochgradige Dysplasien) und Adenocarcinoma in situ (AIS) dienten in den klinischen Studien als Surrogatmarker für das Zervixkarzinom.

Wirksamkeit bei Frauen, die für die entsprechenden Impfstoff-HPV-Typen negativ waren

Die primäre Wirksamkeitsanalyse für die Impfstoff-HPV-Typen (6, 11, 16 und 18) wurde für die Per-Protocol-Efficacy (PPE)-Gruppe durchgeführt (d.h. Probanden, die innerhalb eines Jahres nach Studieneinschluss alle 3 Impfungen erhalten hatten, bei denen keine schwerwiegenden Prüfplanverletzungen vorlagen und die vor der 1. Impfdosis bis 1 Monat nach der 3. Impfdosis (definiert als Besuch in Monat 7) negativ für die entsprechenden HPV-Typen waren). Die Wirksamkeit wurde berechnet beginnend ab dem Besuch in Monat 7. Insgesamt waren 73% der Probanden bei Studieneinschluss negativ (PCR-negativ und seronegativ) für alle 4 HPV-Typen.

Die Wirksamkeit für die entsprechenden Endpunkte wurde 2 Jahre nach Aufnahme in die Studie und bei Studienende (mittlerer Nachbeobachtungszeitraum = 3,6 Jahre) bei der Per-Protocol-Gruppe untersucht und ist in Tabelle 1 dargestellt.

In einer ergänzenden Auswertung wurde die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 16/18 assoziierte CIN 3 und AIS untersucht.

Tabelle 1: Wirksamkeit von Gardasil gegen hochgradige Läsionen der Zervix in der PPE-Gruppe

GardasilAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

PlaceboAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

%Wirksamkeitnach 2 Jahren(95% KI)

GardasilAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

PlaceboAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

%Wirksamkeit***bei Studienende(95% KI)

HPV 16/18assoziierte CIN 2/3oder AIS

08'487

538'460

100,0(92,9; 100,0)

2**8'493

1128'464

98,2 (93,5; 99,8)

HPV 16/18assoziierte CIN 3

08'487

298'460

100,0(86,5; 100,0)

2**8'493

648'464

96,9 (88,4; 99,6)

HPV 16/18assoziierte AIS

08'487

68'460

100,0(14,8; 100,0)

08'493

78'464

100,0 (30,6; 100,0)

* Anzahl Probanden mit mindestens einer Folgeuntersuchung nach Monat 7.

** Aufgrund virologischer Nachweise ist der erste Fall von CIN 3 bei einer Patientin mit einer chronischen HPV-Typ 52-Infektion wahrscheinlich ursächlich auf diesen HPV-Typ zurückzuführen. HPV-Typ 16 wurde nur in einer von 11 Proben gefunden (Monat 32,5). In einer mittels LEEP (Loop Electro-Excision Procedure) gewonnenen Gewebeprobe wurde HPV 16 nicht nachgewiesen. Beim zweiten CIN 3 Fall bei einer Patientin mit einer HPV-Typ 51-Infektion an Tag 1 (nachgewiesen in 2 von 9 Proben) wurde HPV 16 in 1 von 9 Proben aus Biopsiematerial (im Monat 51) und HPV-Typ 56 in 3 von 9 Proben aus Gewebe nachgewiesen, das in Monat 52 mittels LEEP gewonnen worden war.

*** Der Nachbeobachtungszeitraum betrug bei den Probanden bis zu 4 Jahren (der Median betrug 3,6 Jahre).

Hinweis: Punktschätzung und Konfidenzintervalle wurden bezüglich des personenbezogenen Nachbeobachtungszeitraums adjustiert.

In der kombinierten Auswertung der Studien bei Studienende

•betrug die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte CIN 1 95,9% (95% KI: 91,4; 98,4).

•betrug die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte CIN (1, 2, 3) oder AIS 96,0% (95% KI: 92,3; 98,2).

•betrug die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte VIN 2/3 bzw. VaIN 2/3 100% (95% KI: 67,2; 100) bzw. 100% (95% KI: 55,4; 100).

•betrug die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte Genitalwarzen 99,0% (95% KI: 96,2; 99,9)

In Studie 012 betrug die Wirksamkeit von Gardasil gegen persistierende Infektionen entsprechend einer 6-Monats-Definition (positive Proben bei 2 oder mehr aufeinander folgenden Besuchen im Mindestabstand von 6 Monaten ± 1 Monat) durch HPV-16 98,7% (95% KI: 95,1; 99,8) bzw. durch HPV-18 100,0% (95% KI: 93,2; 100,0). Der Nachbeobachtungszeitraum betrug bis zu 4 Jahren (im Mittel 3,6 Jahre). Die Wirksamkeit gegen persistierende Infektionen entsprechend einer 12-Monats-Definition durch HPV-16 betrug 100,0% (95% KI: 93,9; 100,0) bzw. durch HPV-18 100,0% (95% KI: 79,9; 100,0).

Wirksamkeit bei Frauen mit Nachweis einer Infektion oder Erkrankung durch HPV 6, 11, 16 bzw. 18 am Tag 1

Für Frauen, die am Tag 1 PCR-positiv für einen Impfstoff-HPV-Typ waren, gibt es keinen Nachweis für einen Schutz vor Erkrankungen durch die entsprechenden HPV-Typen. Frauen, die sich vor der Impfung bereits mit einem oder mehreren Impfstoff-HPV-Typen infiziert hatten, waren vor einer klinischen Erkrankung durch die übrigen Impfstoff-HPV-Typen geschützt.

Wirksamkeit bei Frauen mit und ohne vorbestehende Infektion oder Erkrankung durch HPV 6, 11, 16 bzw. 18

Die Ergebnisse einer modifizierten Probandengruppe [Intention-To-Treat (ITT)-Gruppe] von Frauen, die ohne Berücksichtigung des entsprechenden HPV-Status an Tag 1 mindestens eine Dosis des Impfstoffes erhalten hatten, sind in Tabelle 2 dargestellt. Erkrankungsfälle wurden ab einem Monat nach der ersten Dosis gezählt. Bei Studieneinschluss glich die Prävalenz von HPV-Infektionen und -Erkrankungen in dieser Gruppe annähernd der Prävalenz in der weiblichen Gesamtbevölkerung.

Tabelle 2: Wirksamkeit von Gardasil gegen hochgradige Läsionen der Zervix in der modifizierten Intention-To-Treat (ITT)-Gruppe (alle Frauen unabhängig vom HPV-Status bei Studieneinschluss)

GardasilAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

PlaceboAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

%Wirksamkeit**nach 2 Jahren(95% KI)

GardasilAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

PlaceboAnzahl der FälleAnzahl der Probanden*

%Wirksamkeit**bei Studienende(95% KI)

HPV 16 oderHPV 18assoziierte CIN 2/3oder AIS

1229'831

2019'896

39,0(23,3; 51,7)

1469'836

3039'904

51,8(41,1; 60,7)

HPV 16/18assoziierte CIN 3

839'831

1279'896

34,3(12,7; 50,8)

1039'836

1919'904

46,0(31,0; 57,9)

HPV 16/18assoziierte AIS

59'831

119'896

54,3(<0; 87,6)

69'836

159'904

60,0(<0; 87,3)

* Anzahl Probanden mit mindestens einer Folgeuntersuchung 30 Tage nach Tag 1 (erste Impfung)

** Die Wirksamkeit in Prozent wurde auf Grundlage der kombinierten Auswertung der Studien berechnet. Die Wirksamkeit gegen HPV 16/18 assoziierte CIN 2/3 oder AIS basiert auf Daten aus den Studien 005 (nur HPV 16 assoziierte Endpunkte), 007, 013 und 015. Der Nachbeobachtungszeitraum betrug bei den Probanden bis zu 4 Jahren (der Median betrug 3,6 Jahre).

Hinweis: Punktschätzung und Konfidenzintervalle wurden bezüglich des personenbezogenen Nachbeobachtungszeitraums adjustiert.

Die Wirksamkeit gegen HPV 6, 11, 16, 18 assoziierte VIN 2/3 betrug in der kombinierten Studienauswertung bei Studienende 73,3% (95% KI: 40,3; 89,4), gegen HPV 6, 11, 16, 18 assoziierte VaIN 2/3 85,7% (95% KI: 37,6; 98,4) und gegen HPV 6, 11, 16, 18 assoziierte Genitalwarzen 80,3% (95% KI: 73,9; 85,3).

Insgesamt hatten 12% aller Probanden an Tag 1 einen auffälligen Pap-Test, der den Verdacht auf eine CIN nahelegte. Die Wirksamkeit war bei Probanden, die einen auffälligen Pap-Test an Tag 1 aufwiesen und zu diesem Zeitpunkt negativ für die entsprechenden Impfstoff-HPV-Typen waren, unvermindert hoch. Bei Probanden, die einen auffälligen Pap-Test an Tag 1 aufwiesen und zu diesem Zeitpunkt bereits mit den entsprechenden Impfstoff-HPV-Typen infiziert waren, wurde keine Wirksamkeit des Impfstoffes festgestellt.

Reduktion der Gesamtkrankheitslast HPV assoziierter Erkrankungen der Zervix bei Frauen von 16 bis 26 Jahren

Die Auswirkung von Gardasil auf das Gesamtrisiko für das Auftreten HPV assoziierter Erkrankungen der Zervix (verursacht durch jeglichen HPV-Typ) wurde bei 17'599 Probanden der beiden Phase III-Wirksamkeitsstudien (013 und 015) ab dem Tag 30 nach der ersten Impfdosis untersucht. Bei Probanden, die bei Studieneinschluss negativ hinsichtlich 14 häufiger HPV-Typen waren und einen negativen Pap-Test an Tag 1 aufwiesen, reduzierte die Anwendung von Gardasil bei Studienende die Inzidenz von CIN 2/3 oder AIS, verursacht durch Impfstoff-HPV- oder andere als die Impfstoff-HPV-Typen, um 42,7% (95% KI: 23,7; 57,3) und die Inzidenz von Genitalwarzen um 82,8% (95% KI: 74,3; 88,8).

In der modifizierten ITT-Gruppe war der Nutzen der Impfung im Hinblick auf die Gesamtinzidenz von CIN 2/3 oder AIS (verursacht durch jeglichen HPV-Typ) und Genitalwarzen mit einer Reduzierung um 18,4% (95% KI: 7,0; 28,4) bzw. 62,5% (95% KI: 54,0; 69,5) deutlich geringer, da Gardasil keinen Einfluss auf den Verlauf von Infektionen oder Erkrankungen hat, die bereits zu Beginn der Impfserie bestehen.

Effekt auf operative therapeutische Massnahmen an der Zervix

Der Effekt von Gardasil auf die Häufigkeit operativer therapeutischer Massnahmen an der Zervix wurde unabhängig vom verursachenden HPV-Typ bei 18'150 Probanden aus den Studien 007, 013 und 015 untersucht. In der Gruppe der HPV-Negativen (negativ für 14 häufige HPV-Typen und negativer Pap-Test an Tag 1) reduzierte Gardasil bei Studienende den Anteil von Frauen, bei denen eine operative therapeutische Massnahme an der Zervix (Loop Electro-Excision Procedure oder Cold-Knife Conization) durchgeführt werden musste, um 41,9% (95% KI: 27,7; 53,5). In der ITT-Gruppe betrug die Reduzierung 23,9% (95% KI: 15,2; 31,7).

Kreuzprotektive Wirksamkeit

Die Wirksamkeit von Gardasil gegen CIN (jeglichen Schweregrades) und CIN 2/3 oder AIS, verursacht durch 10 Nicht-Impfstoff-HPV-Typen (nämlich HPV 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59), die eine strukturelle Ähnlichkeit mit HPV 16 oder 18 haben, basiert auf den kombinierten Phase III-Wirksamkeits-Daten (n= 17'599), wobei der mittlere Nachbeobachtungszeitraum 3,7 Jahre (bei Studienende) betrug. Berechnet wurde die Wirksamkeit gegen Erkrankungen durch bestimmte, vorab für die Analyse festgelegte Gruppen von Nicht-Impfstoff-HPV-Typen. Die statistische Teststärke der Studien war nicht für eine Berechnung der jeweiligen typspezifischen Wirksamkeit ausgelegt.

Die Primäranalyse erfolgte in typspezifischen Populationen, in denen die Frauen bei Studienbeginn jeweils negativ für den HPV-Typ waren, der Gegenstand der jeweiligen Wirksamkeitsanalyse war; sie konnten aber jeweils positiv für andere HPV-Typen sein (96% der Gesamtpopulation).

Die erste Analyse nach 3 Jahren ergab nicht für alle der vorab festgelegten Endpunkte statistisch signifikante Ergebnisse. Die Ergebnisse bei Studienende für die kombinierte Inzidenz von CIN 2/3 oder AIS bei dieser Probandengruppe sind in Tabelle 3 dargestellt, wobei der mittlere Nachbeobachtungszeitraum 3,7 Jahre betrug. Für zusammengefasste Endpunkte wurde eine statistisch signifikante Wirksamkeit gegen Erkrankungen durch HPV-Typen mit phylogenetischer Verwandtschaft zu HPV 16 (insbesondere HPV 31) nachgewiesen. Hingegen wurde keine statistisch signifikante Wirksamkeit für HPV-Typen mit phylogenetischer Verwandtschaft zu HPV 18 (einschliesslich HPV 45) gezeigt. Von den 10 untersuchten Nicht-Impfstoff-HPV-Typen wurde lediglich für HPV 31 eine statistische Signifikanz erreicht.

Tabelle 3: Ergebnisse bei Studienende für CIN 2/3 oder AIS (Typspezifisch HPV-negative Probanden)

Negativ für ≥1 HPV-Typ

Zusammengefasste Endpunkte

GardasilFälle

PlaceboFälle

%Wirksamkeit

95% KI

(HPV 31/45)

34

60

43,2%

12,1; 63,9

(HPV 31/33/45/52/58)§

111

150

25,8%

4,6; 42,5

10 Nicht-Impfstoff-HPV-Typenll

162

211

23,0%

5,1; 37,7

HPV 16 verwandte Typen (A9 Spezies)

111

157

29,1%

9,1; 44,9

HPV 31

23

52

55,6%

26,2; 74,1†

HPV 33

29

36

19,1%

<0; 52,1†

HPV 35

13

15

13,0%

<0; 61,9†

HPV 52

44

52

14,7%

<0; 44,2†

HPV 58

24

35

31,5%

<0; 61,0†

HPV 18 verwandte Typen (A7 Spezies)

34

46

25,9%

<0; 53,9

HPV 39

15

24

37,5%

<0; 69,5†

HPV 45

11

11

0,0%

<0; 60,7†

HPV 59

9

15

39,9%

<0; 76,8†

A5 Spezies (HPV 51)

34

41

16,3%

<0; 48,5†

A6 Spezies (HPV 56)

34

30

-13,7%

<0; 32,5†

† Die statistische Teststärke der Studien war nicht für eine Berechnung der jeweiligen typspezifischen Wirksamkeit ausgelegt.

‡ Die Wirksamkeit basiert auf der Verringerung von HPV 31 assoziierten CIN 2/3 oder AIS in der Gardasil-Gruppe

§ Die Wirksamkeit basiert auf der Verringerung von HPV 31, 33, 52 und 58 assoziierten CIN 2/3 oder AIS in der Gardasil-Gruppe.

ll Testbestätigte Nicht-Impfstoff-HPV-Typen 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58 und 59

Wirksamkeit bei Frauen von 24 bis 45 Jahren

Die Wirksamkeit von Gardasil bei Frauen von 24 bis 45 Jahren wurde in einer placebokontrollierten, randomisierten, doppelblinden Phase III-Studie untersucht (Studie 019, FUTURE III) An dieser Studie nahmen insgesamt 3'817 Frauen teil Einschluss in die Studie und Impfung erfolgte ohne vorherige Untersuchung auf eine HPV-Infektion.

Die primären Endpunkte zur Wirksamkeit waren die kombinierte Inzidenz HPV-Typ 6, 11, 16 oder 18-bedingter und die kombinierte Inzidenz HPV-Typ 16 oder 18-bedingter persistierender Infektion (entsprechend einer 6-Monats-Definition), Genitalwarzen, vulvärer und vaginaler Läsionen, CIN jeglichen Schweregrades, AIS und Zervixkarzinom. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum in dieser Studie betrug 4,0 Jahre.

Wirksamkeit bei Frauen, die negativ für die relevanten Impfstoff-HPV-Typen waren

Die primären Wirksamkeitsanalysen wurden in der Per-Protokoll-Wirksamkeits (PPE) –Population durchgeführt (d.h., alle Probanden, die alle 3 Dosen des Impfstoffs oder Placebo innerhalb eines Jahres nach Einschluss in die Studie erhalten hatten, keine grösseren Abweichungen vom Studienprotokoll aufwiesen und vor Gabe der 1. Impfstoffdosis oder Placebo und bis einen Monat nach Gabe der dritten Impfstoffdosis oder Placebo (Monat 7) negativ für die relevanten HPV-Typen waren). Die Fallzählung zur Ermittlung der Wirksamkeit begann nach der Kontrolluntersuchung im Monat 7. Insgesamt waren 67% der Probanden bei Einschluss in die Studie negativ für alle 4 Impfstoff-HPV-Typen (PCR-negativ und seronegativ).

Die Wirksamkeit von Gardasil bezüglich der kombinierten Inzidenz HPV-Typ 6, 11, 16 oder 18-bedingter persistierender Infektion, Genitalwarzen, vulvärer und vaginaler Läsionen, CIN jeglichen Schweregrades, AIS und Zervixkarzinom betrug 88,7% (95% KI: 78,1; 94,8).

Die Wirksamkeit von Gardasil bezüglich der kombinierten Inzidenz HPV-Typ 16 oder 18-bedingter persistierender Infektion, Genitalwarzen, vulvärer und vaginaler Läsionen, CIN jeglichen Schweregrades, AIS und Zervixkarzinom betrug 84,7% (95% KI: 67,5; 93,7).

Diese Vergleichsstudie (Bridging Study) basiert auf den Resultaten zur Wirksamkeit von 16 bis 26-jährigen Frauen und wurde nicht primär dafür ausgelegt, die Wirksamkeit des Impfstoffes für den Endpunkt CIN 2/3+ zu belegen. Statistische Signifikanz wurde für die HPV 6-, 11-, 16- und 18- assoziierten Endpunkte CIN 2/3, AIS und für das Zervixkarzinom nicht erreicht, hingegen wurden deutliche numerische Reduktionen beobachtet (83,3%; 95% KI: <0,0; 99.6).

Wirksamkeit bei Frauen mit und ohne vorbestehende Infektion oder Erkrankung durch HPV 6, 11, 16 oder 18

Die «Full Analysis Set» Population (auch bekannt als ITT-Population) umfasste Frauen, die, unabhängig von ihrem HPV-Status an Tag 1 mindestens eine Impfung erhielten; die Fallzählung begann an Tag 1. Diese Population entspricht bei Studienbeginn hinsichtlich der Prävalenz von HPV Infektionen oder -Erkrankungen in etwa der weiblichen Bevölkerung.

Die Wirksamkeit von Gardasil bezüglich der kombinierten Inzidenz HPV-Typ 6, 11, 16 oder 18-bedingter persistierender Infektion, Genitalwarzen, vulvärer und vaginaler Läsionen, CIN jeglichen Schweregrades, AIS und Zervixkarzinom betrug 47,2% (95% KI: 33,5; 58,2).

Die Wirksamkeit von Gardasil bezüglich der kombinierten Inzidenz HPV-Typ 16 oder 18-bedingter persistierender Infektion, Genitalwarzen, vulvärer und vaginaler Läsionen, CIN jeglichen Schweregrades, AIS und Zervixkarzinom betrug 41,6% (95% KI: 24,3; 55,2).

Diese Vergleichsstudie (Bridging Study) basiert auf den Resultaten zur Wirksamkeit von 16 bis 26-jährigen Frauen und wurde nicht primär dafür ausgelegt, die Wirksamkeit des Impfstoffes für den Endpunkt CIN 2/3+ zu belegen. Statistische Signifikanz wurde für die HPV 6-, 11-, 16- und 18- assoziierten Endpunkte CIN 2/3, AIS und für das Zervixkarzinom nicht erreicht, hingegen wurden deutliche numerische Reduktionen beobachtet (22,4% 95% KI: <0,0; 58.3).

Wirksamkeit bei Frauen (16 bis 45 Jahre) mit nachgewiesener vorbestehender Infektion mit einem Impfstoff-HPV-Typen (seropositiv), der bei Beginn der Impfserie nicht mehr nachweisbar war (PCR-negativ)

In einer Post-hoc-Analyse der Daten von Teilnehmerinnen mit mindestens einer Impfung, bei denen eine frühere Infektion mit einem Impfstoff-HPV-Typen nachgewiesen wurde (seropositiv), die aber bei Beginn der Impfserie nicht mehr nachweisbar war (PCR-negativ), betrug die Wirksamkeit von Gardasil zur Vorbeugung von Erkrankungen aufgrund des Wiederauftretens desselben HPV-Typs bei Frauen von 16 bis 26 Jahren 100% (95% KI: 62,8; 100,0; 0 Fälle in der Gardasil-Gruppe, 12 Fälle in der Placebogruppe [n= 2'572 aus der Zusammenfassung von Studien mit jungen Frauen]) gegen HPV 6-, 11-, 16- und 18-assoziierte CIN 2/3, VIN 2/3, VaIN 2/3 und Genitalwarzen. Bei Frauen von 16 bis 45 Jahren betrug die Wirksamkeit 68,2% (95% KI: 17,9; 89,5; 6 Fälle in der Gardasil-Gruppe, 20 Fälle [n= 832 aus der Zusammenfassung von Studien mit jungen und erwachsenen Frauen] in der Placebogruppe) gegen persistierende HPV 16- und 18-assoziierte Infektionen.

Wirksamkeit bei Männern von 16 bis 26 Jahren

Beurteilt wurde die Wirksamkeit gegen HPV 6, 11, 16 oder 18 assoziierte äussere Genitalwarzen, penile/perineale/perianale intraepitheliale Neoplasien (PIN 1/2/3) und persistierende Infektion.

Die Wirksamkeit von Gardasil bei Männern von 16 bis 26 Jahren wurde in einer placebokontrollierten, doppelblinden, randomisierten Phase III-Studie untersucht (Studie 020). An dieser Studie nahmen insgesamt 4'055 Männer teil; der Einschluss in die Studie und Impfung erfolgte ohne vorherige Untersuchung auf eine HPV-Infektion, der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug 2,9 Jahre.

Die Wirksamkeit gegen anale intraepitheliale Neoplasien (AIN 1/2/3), Analkarzinome und persistierende Infektionen im Analbereich wurde in einer Untergruppe von 598 Männern (Gardasil = 299, Placebo = 299), die nach eigenen Angaben Geschlechtsverkehr mit Männern haben (MSM-Population = men who have sex with men), in Studie 020 untersucht.

In der MSM-Population besteht ein höheres Risiko für HPV-Infektionen im Analbereich im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. Es wird erwartet, dass der absolute Nutzen der Impfung zur Prävention von Analkarzinomen in der Gesamtbevölkerung sehr gering ist.

Eine Infektion mit HIV war ein Ausschlusskriterium (siehe auch Abschnitt «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Wirksamkeit bei Männern, die negativ für die entsprechenden Impfstoff-HPV-Typen waren

Die primären Wirksamkeitsanalysen wurden für die Impfstoff-HPV-Typen (HPV 6, 11, 16, 18) in der Per-Protokoll-Efficacy (PPE)-Population durchgeführt (d.h., alle Probanden erhielten alle 3 Impfungen innerhalb eines Jahres nach Einschluss in die Studie, hatten keine grösseren Prüfplanverletzungen und waren vor der 1. Dosis bis einen Monat nach der 3. Dosis [Monat 7] negativ für den entsprechenden HPV-Typ/die entsprechenden HPV-Typen). Die Fallzählung zur Ermittlung der Wirksamkeit begann nach der Kontrolluntersuchung im Monat 7. Insgesamt waren 83% der Männer (87% der heterosexuellen Probanden und 61% der MSM-Population) bei Einschluss in die Studie negativ für alle 4 HPV-Typen (PCR-negativ und seronegativ).

Intraepitheliale Neoplasien des Anus AIN 2/3 (mittel- bis hochgradige Dysplasien) dienten in den klinischen Studien als Surrogatmarker für das Analkarzinom.

Daten zur Wirksamkeit bezüglich der relevanten Endpunkte wurden bei Studienende (mittlerer Nachbeobachtungszeitraum = 2,4 Jahre) in der PPE-Population analysiert und sind in Tabelle 4 dargestellt. Eine Wirksamkeit gegen PIN 1/2/3 konnte nicht belegt werden.

Tabelle 4: Wirksamkeit von Gardasil gegen Läsionen im äusseren Genitalbereich in der PPE*-Population bei 16 bis 26 Jahre alten Männern

EndpunktGardasilPlacebo%Wirksamkeit(95% KI)
NAnzahl der FälleNAnzahl der Fälle

HPV 6/11/16/18 assoziierte Läsionen im äusseren Genitalbereich

Läsionen im äusseren Genitale1’39431’4043290,6 (70,1; 98,2)
Genitalwarzen1’39431’4042889,3 (65,3; 97,9)
PIN1/2/31'39401’4044100,0 (-52,1; 100,0

* Die Probanden der PPE-Population erhielten alle 3 Impfungen innerhalb eines Jahres nach Einschluss in die Studie, hatten keine grösseren Prüfplanverletzungen und waren vor der 1. Dosis bis einen Monat nach der 3. Dosis (Monat 7) negativ für den entsprechenden HPV-Typ/die entsprechenden HPV-Typen.

Bei der am Studienende durchgeführten Analyse analer Läsionen in der MSM*-Population (mittlerer Nachbeobachtungszeitraum = 2,15 Jahre) betrug der Schutz gegen HPV 6, 11, 16, 18 assoziierte AIN 2/3 74,9% (95% KI: 8,8; 95,4; 3/194 gegenüber 13/208) und gegen HPV 16 oder 18 assoziierte AIN 2/3 86,6% (95% KI: 0,0; 99,7; 1/194 gegenüber 8/208 Fällen).

Zurzeit ist nicht bekannt, wie lange die Schutzwirkung gegen das Analkarzinom anhält. In der Langzeit - Extension der Studie Protocol 020 bei Männern von 16 bis 26 Jahren, wurden in der Per-Protocol-Efficacy (PPE)-Population der Männer, die zu Beginn (Studie 020) mit Gardasil geimpft wurden, keine HPV Erkrankungen (HPV Typ 6 oder 11 assoziierte Genitalwarzen, HPV Typ 6, 11, 16 oder 18 assoziierte externe genitale Läsionen und HPV 6, 11, 16 oder 18 assoziierte AIN jeglichen Grades in der MSM-Population) bis zu ungefähr 6 Jahren beobachtet.

Wirksamkeit bei Männern mit und ohne vorbestehende Infektion oder Erkrankung durch HPV 6, 11, 16 oder 18

Die «Full Analysis Set» Population umfasste Männer, die unabhängig von ihrem HPV-Status (an Tag 1) mindestens eine Impfung erhielten; die Fallzählung begann an Tag 1. Diese Population bei Studienbeginn entspricht hinsichtlich der Prävalenz von HPV-Infektionen oder -Erkrankungen in etwa der männlichen Gesamtbevölkerung.

Die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 6, 11, 16 oder 18 assoziierte äussere Genitalwarzen betrug in dieser Population 68,1% (95% KI: 48,8; 79,3).

Die Wirksamkeit von Gardasil gegen HPV 6, 11, 16, 18 assoziierte AIN 2/3 und HPV 16 oder 18 assoziierte AIN 2/3 in der MSM-Untergruppenanalyse betrug 54,2% (95% KI: 18,0; 75,3; 18/275 gegenüber 39/276) bzw. 57,5% (95% KI: -1,8; 83,9; 8/275 gegenüber 19/276 Fällen).

Reduzierung der Gesamtkrankheitslast durch HPV-Erkrankungen bei Männern von 16 bis 26 Jahren

Der Effekt von Gardasil hinsichtlich des Gesamtrisikos für Läsionen im äusseren Genitalbereich wurde nach der ersten Impfung bei 2'545 Probanden beurteilt, die in die Phase III-Wirksamkeitsstudie (Studie 020) eingeschlossen waren. Bei Männern, die negativ für 14 häufige HPV-Typen waren, reduzierte die Verabreichung von Gardasil die Häufigkeit von äusseren Läsionen im Genitalbereich, die durch Impfstoff- oder Nicht-Impfstoff-HPV-Typen verursacht waren, um 81,5% (95% KI: 58,0; 93,0). In der «Full Analysis Set» (FAS) Population war der Nutzen des Impfstoffs bezüglich der Gesamthäufigkeit von EGL mit einer Reduzierung um 59,3% (95% KI: 40,0; 72,9) geringer, da Gardasil den Verlauf von bei Beginn der Impfserie bereits vorhandenen Infektionen oder Erkrankungen nicht beeinflusst.

Effekt auf die Häufigkeit von Biopsien und operativen therapeutischen Massnahmen

Der Effekt von Gardasil auf die Biopsie- und Behandlungshäufigkeit von EGL unabhängig vom ursächlichen HPV-Typ wurde bei 2'545 Probanden beurteilt, die in die Studie 020 eingeschlossen waren. Bei Studienende zeigte sich in der mit Gardasil geimpften HPV-naiven Population (negativ für 14 häufige HPV-Typen), dass sich der Anteil der Männer, bei denen eine Biopsie durchgeführt werden musste, um 54,2% (95% KI: 28,3; 71,4) reduzierte; die Behandlungen reduzierten sich um 47,7% (95%: 18,4; 67,1). In der FAS-Population betrug die entsprechende Reduktion 45,7% (95% KI: 29,0; 58,7) und 38,1% (95% KI: 19,4; 52,6).

Immunogenität

Assays zur Bestimmung der Immunantwort

Die Immunogenität von Gardasil wurde an 20'132 (Gardasil n= 10'723, Placebo n= 9'409) Mädchen und Frauen von 9 bis 26 Jahren, 5'417 (Gardasil n= 3'109, Placebo n= 2'308), Jungen und Männern von 9 bis 26 Jahren und 3'819 Frauen von 24 bis 45 Jahren (Gardasil n= 1'911, Placebo n= 1'908) ermittelt.

Die Immunogenität jedes einzelnen Impfstoff-HPV-Typs wurde mittels eines typspezifischen, kompetitiven Immunoassays, der auf Luminex basiert (cLIA), mit typspezifischen Standards bestimmt. Dieser Assay misst für jeden HPV-Typ die Antikörper gegen ein einziges neutralisierendes Epitop.

Immunantwort auf Gardasil 1 Monat nach der 3. Impfdosis

In den klinischen Studien mit Frauen von 16 bis 26 Jahren betrugen die Serokonversionsraten 1 Monat nach der 3. Impfdosis über alle untersuchten Altersgruppen in der Gardasil-Gruppe 99,8% für anti-HPV 6; 99,8% für anti-HPV 11; 99,8% für anti-HPV 16 und 99,5% für anti-HPV 18. In der klinischen Studie mit Frauen von 24 bis 45 Jahren waren 1 Monat nach der dritten Dosis Gardasil 98,4% seropositiv für anti-HPV 6, 98,1% seropositiv für anti-HPV 11, 98,8% seropositiv für anti-HPV 16 und 97,4% seropositiv für anti-HPV 18. In der klinischen Studie mit Männern im Alter von 16 bis 26 Jahren waren 1 Monat nach der 3. Dosis Gardasil 98,9% der Probanden seropositiv für anti-HPV 6, 99,2% seropositiv für anti-HPV 11, 98,9% seropositiv für anti-HPV 16 und 97,4% seropositiv für anti-HPV 18. Gardasil induzierte 1 Monat nach der 3. Dosis bei allen getesteten Altersgruppen hohe geometrische Mittelwerte (GMT) der anti-HPV-Titer.

Erwartungsgemäss waren die gemessenen Antikörpertiter bei Frauen von 24 bis 45 Jahren (Protokoll 019) niedriger als bei Frauen von 16 bis 26 Jahren.

Bei Probanden, bei denen eine HPV-Infektion ausgeheilt war (seropositiv, PCR-negativ), waren die anti-HPV-Antikörperkonzentrationen in der Placebogruppe deutlich niedriger als in der Impfstoffgruppe. Darüber hinaus blieben die anti-HPV-Antikörperkonzentrationen (GMTs) bei den Probanden, die den Impfstoff erhalten hatten, in der Langzeit-Nachbeobachtung der Phase III-Studien auf Höhe oder über der Nachweisgrenze (cut-off) (siehe nachstehend unter Antikörperpersistenz nach Impfung mit Gardasil in klinischen Studien).

Übertragbarkeit der Wirksamkeitsdaten von Gardasil von Frauen auf Mädchen

In einer klinischen Studie (Studie 016) wurde die Immunogenität von Gardasil bei 10 bis 15-jährigen Mädchen verglichen mit der Immunogenität bei 16- bis 23-jährigen Frauen. In der Impfstoffgruppe betrug die Serokonversionsrate 1 Monat nach der 3. Dosis 99.1 bis 100% für alle Impfstoff-Typen.

Tabelle 5 vergleicht die anti-HPV-GMTs gegen die Typen 6, 11, 16 und 18 von 9 bis 15-jährigen Jungen und Mädchen 1 Monat nach der 3. Dosis mit denen von 16- bis 26-jährigen Frauen.

Tabelle 5: Übertragbarkeit der Immunogenitätsdaten zwischen 9- bis 15-jährigen Mädchen und 16- bis 26-jährigen Frauen (Per-Protocol-Gruppe), basierend auf Titer bestimmt mittels cLIA

9- bis 15-jährige Mädchen(Studien 016 und 018)

16- bis 26-jährige Frauen(Studien 013 und 015)

n

GMT (95% KI)

n

GMT (95% KI)

HPV 6

915

929 (874; 987)

2'631

543 (526; 560)

HPV 11

915

1'303 (1'223; 1'388)

2'655

762 (735; 789)

HPV 16

913

4'909 (4'584; 5'300)

2'570

2'294 (2'185; 2'408)

HPV 18

920

1'040 (965; 1'120)

2'796

462 (444; 480)

GMT – Geometric mean titer in mMU/ml (mMU = milli-Merck units)

Die anti-HPV-Immunantworten waren in Monat 7 bei den 9- bis 15-jährigen Mädchen nicht niedriger als bei den 16- bis 26-jährigen Frauen, bei denen die Wirksamkeit in den Phase III-Studien nachgewiesen wurde. Die Immunogenität war altersabhängig: die anti-HPV-Antikörperkonzentrationen waren in Monat 7 bei unter 12-Jährigen signifikant höher als bei über 12-Jährigen.

Auf Grund der Vergleichbarkeit der Immunogenität kann angenommen werden, dass die Wirksamkeit von Gardasil auf 9- bis 15-jährige Mädchen übertragbar ist.

Übertragbarkeit der Wirksamkeitsdaten von Gardasil von Männern auf Jungen

In drei klinischen Studien (Studie 016, 018 und 020) wurde die Immunogenität von Gardasil bei 9- bis 15-jährigen Jungen und 16- bis 26-jährigen Männern verglichen. In der Impfstoffgruppe betrug die Serokonversionsrate 1 Monat nach der 3. Dosis 97,4 bis 99,9% für alle Impfstoff-Typen.

Tabelle 6 vergleicht die anti-HPV-GMTs gegen die Typen 6, 11, 16 und 18 von 9- bis 15-jährigen Jungen 1 Monat nach der 3. Dosis mit denen von 16- bis 26-jährigen Männern.

Tabelle 6: Ergebnisse zur Untersuchung der Immunogenität bei 9- bis 15-jährigen Jungen im Vergleich zu 16- bis 26-jährigen Männern (Per-Protocol-Gruppe), Antikörperkonzentrationen bestimmt mittels cLIA

9- bis 15-jährige Jungen16- bis 26-jährige Männer
nGMT (95% KI)nGMT (95% KI)
HPV 68841’038 (964; 1’117)1’093448 (419; 479)
HPV 118851’387 (1’299; 1’481)1’093624 (588; 662)
HPV 168826’057 (5’601; 6’549)1’1362’403 (2’243; 2’575)
HPV 188871’357 (1’249; 1’475)1’175403 (375; 433)

GMT – Geometric mean titer in mMU/ml (mMU = milli-Merck units)

Die anti-HPV-Immunantworten waren in Monat 7 bei den 9- bis 15-jährigen Jungen nicht niedriger als bei den 16- bis 26-jährigen Männern, bei denen die klinische Wirksamkeit in den Phase III-Studien nachgewiesen wurde. Die Immunogenität war altersabhängig: die anti-HPV-Antikörperkonzentrationen waren in Monat 7 bei jüngeren Probanden signifikant höher.

Aus der Vergleichbarkeit der Immunogenität kann abgeleitet werden, dass die Wirksamkeit von Gardasil auf 9- bis 15-jährige Jungen übertragbar ist.

Antikörperpersistenz nach Impfung mit Gardasil in klinischen Studien

Protocol 018 untersucht die Immunogenität von Gardasil bei 9-15 jährigen Mädchen und Jungen. Nach 30 Monaten wurde der Placeboarm mit Gardasil nachgeimpft (Catch-up Gruppe) und alle geimpften Probanden werden weiterhin nachverfolgt. Insgesamt liegen mittlerweile Daten der Altersgruppe 9-18 Jahre zum Zeitpunkt der Impfung vor. Bezüglich der Persistenz der Immunantwort auf HPV 6, HPV 11 und HPV 16 konnte gezeigt werden, dass nach 72 Monaten (d.h. 6 Jahren) noch mehr als 90% der jugendlichen Probanden Antikörper über dem definierten Seropositivitäts-Schwellenwert hatten. Bezüglich HPV 18 erreichten 25% der Probanden zum Monat 45 (d.h. 3.5 Jahre nach der 1. Injektion) nicht mehr den definierten Seropositivitäts-Schwellenwert – sowohl Mädchen als auch Jungen sowie ebenfalls die Catch-up Gruppe. Im weiteren Verlauf fielen die HPV 18 Antikörper bis zum Monat 72 nicht weiter wesentlich ab (stabiler Verlauf). Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch keine Aussage zur Notwendigkeit einer Booster Impfung mit Gardasil gemacht werden.

Der längste Nachbeobachtungszeitraum bezüglich Immunogenität bei Frauen von 16 bis 26 Jahren wurde im Rahmen der Studie 007 durchgeführt. In dieser Studie wurden in Monat 7 die höchsten anti-HPV-GMTs für die Typen 6, 11, 16 und 18 gemessen. Die GMTs nahmen bis Monat 24 ab und blieben dann mindestens bis Monat 60 auf einem stabilen Niveau. Die genaue Dauer der Immunität nach Verabreichung aller 3 Impfdosen ist derzeit noch nicht bekannt.

In den Phase III-Studien mit Frauen von 16 bis 26 Jahren waren bei Studienende 90% der mit Gardasil geimpften Probanden cLIA seropositiv für anti-HPV 6, 95% waren seropositiv für anti-HPV 11, 98% für anti-HPV 16 und 60% für anti-HPV 18.

In den Phase III-Studien mit Frauen von 24 bis 45 Jahren waren nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 4,0 Jahren, 91,5% der mit Gardasil geimpften Probanden cLIA seropositiv für anti-HPV 6, 92,0% waren seropositiv für anti-HPV 11, 97,4% für anti-HPV 16 und 47,9% für anti-HPV 18.

In der Phase III-Studie mit Männern im Alter von 16 bis 26 Jahren waren nach einem mittleren Nachbeobachtungszeitraum von 2,9 Jahren 88,9% der mit Gardasil geimpften Probanden im cLIA seropositiv für anti-HPV 6; 94,0% waren seropositiv für anti-HPV 11; 97,9% waren seropositiv für anti-HPV 16 und 57,1% seropositiv für anti-HPV 18.

In einem längeren Nachbeobachtungszeitraum waren auch Mädchen im Alter von 9 bis 18 Jahren, Frauen im Alter von 16 bis 45 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 26 Jahren, die bei Studienende im cLIA seronegativ für anti-HPV 6, anti-HPV 11, anti-HPV 16 und anti-HPV 18 gewesen waren, weiterhin vor klinischen Erkrankungen geschützt.

Die Follow-up Studie Protocol 018 untersuchte auch Ergebnisse der zytologischen Pap-Abstriche bei heranwachsenden Jugendlichen. Es liegen Zwischendaten nach 72 Monaten vor und die Analysen werden weiter fortgeführt. Die Placebogruppe wurde nach 30 Monaten mit Gardasil geimpft, (Catch-up). Die Häufigkeit des Auftretens von pathologischen Pap-Abstrichen wurde mit den Ergebnissen aus den klinischen Wirksamkeitsstudien (ca. 3 Jahre nach Impfung) an jungen Frauen von 16-26 Jahre und älteren Frauen von 26-45 Jahren verglichen. Im Vergleich zu Frauen im Alter von 16-26 Jahren zeigten sich bei den präadoleszent Geimpften (9-15 Jahre) inkl. der Catch-up (zusammen 9-18 Jahren zum Zeitpunkt der Impfung), 2-3 mal so viele pathologische Pap-Abstriche. Im Vergleich zu älteren Frauen im Alter von 26-45 Jahren zeigten sich bei den präadoleszent Geimpften (9-15 Jahre) inkl. der Catch-up Gruppe (zusammen 9-18 Jahren), 3-5 mal so viele pathologische Pap-Abstriche. Bei multifaktorieller Ursache ist eine Kausalitätsbeurteilung für diese Häufung zurzeit nicht möglich.

Nachweis einer anamnestischen Immunantwort (Immunologisches Gedächtnis)

Eine anamnestische Immunantwort wurde bei Geimpften nachgewiesen, die vor der Impfung seropositiv für die entsprechenden HPV-Typen waren. Darüber hinaus entwickelte eine Untergruppe von geimpften Personen, die 5 Jahre nach der ersten Dosis der Impfserie eine weitere Dosis Gardasil erhielten, eine rasch einsetzende und stark ausgeprägte anamnestische Immunantwort, die weit über den anti-HPV-GMTs lag, die 1 Monat nach der 3. Dosis gemessen wurden.

HIV-infizierte Personen

Bei 126 HIV-infizierten Kindern im Alter von 7-12 Jahren wurde eine akademische Studie zur Sicherheit und Immunogenität von Gardasil über bis zu 1 Monat nach der 3. Dosis (7 Monate) durchgeführt (96 Kinder erhielten Gardasil). Bei mehr als 96% der Versuchspersonen kam es zu einer Serokonversion für alle vier Antigene. Bei 3 von 30 Kindern mit einem CD-4 Nadir <15% trat keine Serokonversion bezüglich HPV-18 auf. Die GMTs lagen etwas niedriger als bei nicht HIV-infizierten Personen der gleichen Altersgruppe in anderen Studien. Die klinische Bedeutung des geringeren Ansprechens ist nicht bekannt. Das Sicherheitsprofil glich demjenigen von nicht HIV-infizierten Versuchspersonen in anderen Studien. Die CD4% oder Plasma-HIV-RNA wurde durch die Impfung nicht beeinflusst.

Immunantwort auf Gardasil bei Anwendung des 2-Dosen Schemas bei Personen im Alter von 9 bis 13 (oder 14 Jahren)

Eine klinische Studie hat gezeigt, dass bei Mädchen, denen 2 Dosen Gardasil innerhalb von 6 Monaten verabreicht wurden, die Antikörperantworten der 4 HPV-Typen 1 Monat nach der letzten Dosis nicht geringer («non-inferior») waren als die Antikörperantworten bei Mädchen, denen 3 Dosen Gardasil innerhalb von 6 Monaten verabreicht wurden.

In Monat 7 waren in der («Per-Protokoll») Population bei Mädchen im Alter von 9 bis 13 Jahren (n = 241), die 2 Dosen Gardasil (Monat 0 und 6) erhalten hatten, die Immunantwort nicht geringer und numerisch höher, als die Immunantwort bei Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahren (n = 246), die 3 Dosen Gardasil erhalten hatten (Monat 0, 2, 6).

Nach 36 Monaten Nachbeobachtung waren die GMT's für alle 4 HPV-Typen bei den Mädchen, die 2 Dosen erhalten hatten (n = 84) nicht geringer («non inferior») als die GMT's bei den Frauen, die 3 Dosen erhalten hatten (n = 86).

In der gleichen Studie war bei Mädchen im Alter von 9 bis 13 Jahren nach einem 2 Dosen Schema die Immunantwort numerisch geringer als nach einem 3-Dosen Schema (n = 248 an Monat 7; n = 82 an Monat 36). Die klinische Bedeutung dieser Beobachtung ist nicht bekannt.

Die Dauer des Schutzes eines 2-Dosen Schemas mit Gardasil wurde nicht nachgewiesen.

Pharmakokinetik

Pharmakokinetische Studien sind für Impfstoffe nicht erforderlich.

Präklinische Daten

Toxizitätsstudien nach Einzeldosen und bei wiederholter Gabe sowie Studien zur lokalen Verträglichkeit lassen keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.

Gardasil induzierte bei trächtigen Ratten (F0-Generation) nach Gabe einer oder mehrerer intramuskulärer Injektionen eine spezifische Antikörperantwort auf die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18. Antikörper gegen alle vier HPV-Typen wurden während der Trächtigkeit und möglicherweise durch Säugen auf die Jungtiere übertragen. Es gab keine Anzeichen für impfstoffassoziierte Auswirkungen auf die Entwicklung, das Verhalten die Reproduktionsfähigkeit oder die Fertilität der Nachkommen in der F1-Generation.

Bei Verabreichung einer vollen humanen Dosis Gardasil (120 μg Gesamtprotein) an männliche Ratten zeigten sich keine Auswirkungen auf die Reproduktionsfähigkeit wie Fertilität, Spermienzahl und Spermienbeweglichkeit. Es zeigten sich keine impfstoffbedingten makroskopischen bzw. histologischen Hodenveränderungen sowie keine Auswirkungen auf das Hodengewicht.

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.

Besondere Lagerungshinweise

Im Kühlschrank (2 °C - 8 °C) lagern.

Die Fertigspritze in der Faltschachtel aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Nicht einfrieren.

Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Hinweise zur Handhabung

Der Impfstoff liegt gebrauchsfertig vor; es ist keine Verdünnung oder Rekonstitution erforderlich. Die empfohlene Impfdosis muss vollständig verabreicht werden.

Vor Gebrauch gut schütteln. Gründliches Schütteln unmittelbar vor der Anwendung ist erforderlich, um die Impfstoffsuspension homogen zu halten. Nach gründlichem Schütteln ist Gardasil eine weisse, trübe Flüssigkeit.

Parenterale Arzneimittel sollten vor der Anwendung visuell auf Partikel und Verfärbungen überprüft werden. Das Produkt ist zu verwerfen, wenn Partikel oder Verfärbungen sichtbar sind.

Gebrauch der Fertigspritze

Bitte verwenden Sie zur Injektion eine der beigefügten Nadeln. Auf der Spritze befinden sich zwei Abziehetiketten mit Angabe der Chargen-Bezeichnung, des Verfalldatums und des Produktnamens.

Halten Sie den Spritzenkörper fest, setzen Sie die Luer-Nadel auf und drehen Sie sie im Uhrzeigersinn, bis sie fest auf der Spritze sitzt.

Entsorgung

Nicht verwendeter Impfstoff oder Abfallmaterial ist entsprechend den lokalen Anforderungen zu entsorgen.

Zulassungsnummer

57735 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Sanofi Pasteur MSD AG, 6340 Baar.

Herstellerin

Merck Sharp & Dohme Corp., Sumneytown Pike, PO BOX 4, West Point, Pennsylvania (USA)

Stand der Information

Juni 2015

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten.