Kendural 30 Tabletten

8.25 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie C und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Kendural und wann wird es angewendet?

Kendural ist ein Eisenpräparat, das zusätzlich Vitamin C enthält und zur Behandlung von Eisenmangelzuständen (Eisenmangelanämie) verwendet wird.

Eisen wird für das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen benötigt, und ein Mangel an Eisen kann zu Blutarmut führen, was sich z.B. in ungewöhnlicher Müdigkeit, Kurzatmigkeit oder Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit äussern kann.

Kendural enthält Eisen einer Form, die den Wirkstoff im Darm langsam abgibt (Retard-Prinzip).

Der Zusatz von Vitamin C erhöht die Aufnahme des Eisens.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bevor Sie mit der Einnahme von Kendural beginnen, sollte der zu niedrige Gehalt des Blutes an Eisen und Blutfarbstoff (Hämoglobin) vom Arzt oder der Ärztin durch geeignete Untersuchungen bestätigt worden sein. Wenn die Blutarmut nicht durch einen Eisenmangel bedingt ist, ist Kendural nicht nur wirkungslos, sondern kann zu einer Eisenüberladung führen.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin möchte eventuell durch regelmässige Untersuchungen die Fortschritte Ihrer Behandlung feststellen und vielleicht auch Blutuntersuchungen vornehmen. Das ist ganz normal und sollte Sie nicht weiter beunruhigen. Wenn sich Ihre Beschwerden innerhalb von 3 Wochen nicht bessern, suchen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf.

Wann darf Kendural nicht angewendet werden?

Bei Eisenüberladung, Eisenverwertungsstörungen, bei «Blutarmut», die nicht auf Eisenmangel beruht, bei begründeter Unverträglichkeit (z.B. bei schweren entzündlichen Veränderungen im Magen und im Darm), bei schweren Leber- und Nierenerkrankungen.

Bei Überempfindlichkeit auf einen Inhaltsstoff gemäss Zusammensetzung.

Wegen seines hohen Eisengehalts darf Kendural Kindern unter 12 Jahren und unter 40 kg Körpergewicht nicht verabreicht werden.

Wann ist bei der Einnahme von Kendural Vorsicht geboten?

Bei gewissen Magen-Darm-Erkrankungen sollen Eisenpräparate nur nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin eingenommen werden.

Mittel gegen Magenbrennen können die Aufnahme von Eisen hemmen.

Kendural sollte auch nicht gleichzeitig mit Arzneimitteln gegen chronische Polyarthritis, bestimmten Antibiotika (Tetrazykline und Chinolone) und gerbsäurehaltigen Nahrungs- und Genussmitteln (z.B. schwarzer Tee und Kaffee) eingenommen werden, da diese sich gegenseitig bezüglich der Aufnahme beeinflussen können.

Sie sollten deshalb darauf achten (und Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird es Ihnen auch empfehlen), dass zwischen der Einnahme von Kendural und eines dieser Arzneimittel bzw. dieser Nahrungsmittel mehrere Stunden liegen.

Kendural enthält den Azofarbstoff E124 (Ponceau 4R).

Patientinnen und Patienten, die auf Azofarbstoffe, Acetylsalicylsäure sowie Rheuma- und Schmerzmittel (Prostaglandinhemmer) überempfindlich reagieren, sollen Kendural nicht anwenden.

Beachten Sie, dass chronischer übermässiger Alkoholgenuss über eine Erhöhung der Eisenaufnahme zu einer Eisenüberladung führen kann.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

– an anderen Krankheiten leiden (insbesondere Magengeschwür und entzündliche Darmerkrankungen, wie z.B. Enteritis oder Colitis),

– Allergien haben oder

– andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Kendural während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Kendural wird bei Eisenmangel in der Schwangerschaft und Stillzeit verschrieben.

Sie sollten unbedingt mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin sprechen, bevor Sie mit der Einnahme von Kendural beginnen.

Wie verwenden Sie Kendural?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren und über 40 kg Körpergewicht: eine Tablette täglich, unzerkaut und mit etwas Flüssigkeit, etwa eine halbe Stunde vor dem Frühstück einnehmen.

Ihr Arzt, bzw. Ihre Ärztin kann diese Empfehlung jedoch Ihren Bedürfnissen anpassen.

Ein Eisenmangel bedarf einer langen Behandlung, und Kendural muss deshalb oft über Wochen und Monate eingenommen werden. Der Erfolg hängt von Ihrer zuverlässigen Einnahme ab!

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Kendural haben?

Gelegentlich Störungen im Magen-Darmbereich wie Übelkeit, Magenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung. Die Dunkelfärbung des Stuhls ist möglich. Selten sind auch allergische Reaktionen beobachtet worden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Da bereits die Packung mit 30 Tabletten Kendural eine Gesamtdosis Eisen enthält, die auf einmal eingenommen vor allem bei Kleinkindern zu einer lebensbedrohlichen Vergiftung führen kann, muss dieses Arzneimittel unbedingt ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel ist bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufzubewahren, und es darf nur bis zu dem auf der Verpackung mit «Verfall/échéance» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Kendural enthalten?

1 Depottablette enthält:

Die Wirkstoffe: 105 mg Eisen (II) in der Form von Eisensulfat, 500 mg Vitamin C.

Die Hilfsstoffe: Farbstoff E124 (Ponceau 4R) und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

35366 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Kendural? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 30 und 90 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Farmaceutica Teofarma, Suisse SA, 6901 Lugano.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2008 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen