Epogam 1000mg 120 Kapseln

Epogam 1000mg 120 Kapseln

Fachinformationen

Pflanzliches Arzneimittel

Zusammensetzung

1 Kapsel enthält: 1000 mg Nachtkerzensamenöl (Ze 358), dies entspricht einem Gehalt von mindestens 80 mg Gamolensäure.

Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe.

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1.5 mg verwertbare Kohlenhydrate pro Einzeldosis.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Unterstützende Behandlung und symptomatische Erleichterung von atopischen, ekzematösen Hauterkrankungen mit begleitendem Juckreiz.

Dosierung/Anwendung

Soweit nicht anders verordnet nehmen Erwachsene 2× täglich den Inhalt von 2–3 Kapseln ein, Kinder im Alter von 1–12 Jahren nehmen 2× täglich den Inhalt von 1–2 Kapseln ein.

Der Inhalt der Kapseln wird zu den Mahlzeiten eingenommen. Das halsförmige Ende der Kapseln wird dazu abgeschnitten und der ölige Kapselinhalt ausgedrückt. Die Kapseln können auch mit einer Nadel angestochen werden. Das Öl kann dann direkt geschluckt, mit Milch gemischt oder direkt ins Essen gegeben werden.

Es wird empfohlen, die Behandlung mit der höchsten angegebenen Dosierung zu beginnen, also Erwachsene mit 2× täglich den Inhalt von 3 Kapseln und Kinder im Alter von 1–12 Jahren mit 2× täglich den Inhalt von 2 Kapseln. Sobald sich ein Behandlungserfolg zeigt, kann die Behandlung mit einer niedrigeren Dosierung weitergeführt oder gegebenenfalls auch beendet werden. Bei manchen Patienten lässt sich eine Besserung der Krankheitssymptome erst nach einer Anwendungsdauer von 8–12 Wochen beobachten.

Es ist möglich, dass sich in den ersten Wochen der Behandlung die Symptome verschlechtern. Bei Verschlechterung des Ekzems muss der Arzt konsultiert werden. Er entscheidet, ob die Behandlung abgebrochen oder weitergeführt werden soll. 

Kontraindikationen

Bis heute sind keine Anwendungseinschränkungen bekannt.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei Patienten, die Phenothiazine einnehmen, kam es unter der Behandlung von Epogam 1000 Vegicaps soft in Einzelfällen zum Auftreten von epileptischen Anfällen. Deshalb ist bei Patienten, welche Phenothiazine einnehmen oder an Epilepsie leiden, Vorsicht geboten.

Interaktionen

Epogam 1000 Vegicaps soft kann wegen seinem Ölgehalt die Aufnahme und die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Insbesondere während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft soll Epogam 1000 Vegicaps soft nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Während der Stillzeit kann Epogam 1000 Vegicaps soft eingenommen werden, da Gamolensäure ein natürlicher Bestandteil der Muttermilch ist.

Unerwünschte Wirkungen

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Epogam 1000 Vegicaps soft auftreten: Gelegentlich kann es zu Übelkeit, Verdauungsstörungen einschliesslich Durchfall und Kopfschmerzen kommen. In seltenen Fällen wurden allergische Erscheinungen beobachtet, die sich durch Hautausschläge, Bauchschmerzen sowie in Einzelfällen durch Temperaturerhöhung äussern.

Bei Neurodermitis Patienten mit bekannter Nahrungsmit­telallergie oder anderen Allergien, ist eine sorgfältige ärztliche Überwachung nötig.

Sonstige Hinweise

Da es sich um ein Naturprodukt handelt, kann der charakteristische Geruch und Geschmack des Nachtkerzensamenöls variieren. Dies stellt jedoch keinen Qualitätsmangel dar.

Durch mechanische Beanspruchung während des Transports kann es in sehr seltenen Fällen vorkommen, dass einzelne Kapseln beschädigt werden und dadurch Öl aus der Kapsel austritt. Das Austreten von Öl aus einer Kapsel beeinträchtigt jedoch weder Qualität noch Wirksamkeit der unbeschädigten Kapseln.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) in der Originalverpackung aufbewahren.

Das Arzneimittel ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Zulassungsnummer

54281 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Zeller Medical AG, CH-8590 Romanshorn.

Stand der Information

Dezember 2013.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.