Xefo Filmtabl 4 Mg 50 Stk

Xefo Filmtabl 4 Mg 50 Stk

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoff: LornoxicamumHilfsstoffe: Carmellosum natricum conexum (hergestellt aus genetisch veränderter Baumwolle); excip. pro compresso obducto.

Enthält Laktose.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Filmtabletten à 4 mg bzw. 8 mg Lornoxicam

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Symptomatische Behandlung von Schmerz und Entzündung assoziiert mit entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, wie

•chronische Polyarthritis (rheumatoide Arthritis);

•Osteoarthrose.

Dosierung/Anwendung

a) Übliche Dosierung

Entzündliche und degenerative Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Übliche Dosierung für Erwachsene:

Die Dosierung muss für jeden Patienten individuell angepasst werden. Die empfohlenen Tagesdosen liegen zwischen 8-16 mg.

Folgende Behandlungsschemen werden empfohlen:

Tagesdosis       Behandlung

16 mg                 2 x tgl. 1 Filmtablette Xefo 8 mg

12 mg                 3 x tgl. 1 Filmtablette Xefo 4 mg

8 mg                   2 x tgl. 1 Filmtablette Xefo 4 mg

Während der Behandlung sollte der Patient genau überwacht werden, damit die optimale individuelle Dosierung ermittelt werden kann. Für eine Langzeitbehandlung beträgt die maximale empfohlene Tagesdosis 16 mg.

b) Spezielle Dosierungsanweisungen

An Patienten unter 18 Jahren wurde Xefo 4 mg klinisch nicht geprüft. Die maximale empfohlene Tagesdosis für Patienten mit Störungen des Magendarmtrakts, oder Patienten mit eingeschränkter Nieren- (20 ml/min < Cl creat. < 60 ml/min resp. Serumkreatinin 150 - 700 µmol/l) oder Leberfunktion beträgt 8 mg (2 x tgl. 1 Filmtablette Xefo 4 mg).

c) Therapiedauer

Die Behandlungsdauer hängt von der Art der Krankheit und deren Verlauf ab.

d) Korrekte Einnahme des Präparates

Xefo Filmtabletten sollten mit ausreichend Flüssigkeit vor den Mahlzeiten unzerkaut eingenommen werden.

Kontraindikationen

•Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe  gemäss Zusammensetzung.

•Anamnese von Bronchospasmus, Urtikaria oder allergieähnlichen Symptomen nach Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Antirheumatika.

•Drittes Trimenon der Schwangerschaft (siehe «Schwangerschaft,Stillzeit»).

•Aktive Magen- und/oder Duodenalulzera oder gastrointestinale Blutungen.

•Entzündliche Darmerkrankungen (wie M. Crohn oder Colitis ulcerosa).

•Schwere Leberfunktionsstörungen (Leberzirrhose und Aszites).

•Schwere Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min).

•Schwere Herzinsuffizienz (NYHA III-IV).

•Behandlung postoperativer Schmerzen nach einer koronaren Bypass-Operation (resp. Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine).

•Schwere Thrombozytopenie.

•Patienten unter 18 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Gastrointestinale Ulzerationen, Blutungen oder Perforationen können während der Behandlung mit nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR), COX-2 selektiv oder nicht, jederzeit auch ohne Warnsymptome oder anamnestische Hinweise auftreten. Um dieses Risiko zu verringern, sollte die kleinste wirksame Dosis während der kürzest möglichen Therapiedauer verabreicht werden.

Für gewisse selektive COX-2-Hemmer wurde in Placebo-kontrollierten Studien ein erhöhtes Risiko für thrombotische kardio- und zerebrovaskuläre Komplikationen gezeigt. Es ist noch nicht bekannt, ob dieses Risiko direkt mit der COX-1/COX-2-Selektivität der einzelnen NSAR korreliert. Da für Lornoxicam zur Zeit keine vergleichbaren klinischen Studiendaten unter maximaler Dosierung und Langzeittherapie vorliegen, kann ein ähnlich erhöhtes Risiko nicht ausgeschlossen werden. Bis zum Vorliegen von entsprechenden Daten sollte Lornoxicam bei klinisch gesicherter koronarer Herzkrankheit, zerebrovaskulären Erkrankungen, peripherer arterieller Verschlusskrankheit oder bei Patienten mit erheblichen Risikofaktoren (z.B. Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus, Rauchen) nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung eingesetzt werden. Auch wegen diesem Risiko sollte die kleinste wirksame Dosis während der kürzest möglichen Therapiedauer verabreicht werden.

Die renalen Effekte der NSAR umfassen Flüssigkeitsretention mit Ödemen und/oder arterieller Hypertonie. Bei Patienten mit beeinträchtigter Herzfunktion und anderen Zuständen, die zur Flüssigkeitsretention prädisponieren, sollte Lornoxicam deshalb nur mit Vorsicht angewendet werden. Vorsicht ist ebenfalls geboten bei Patienten, die gleichzeitig Diuretika oder ACE-Hemmer einnehmen sowie bei erhöhtem Risiko einer Hypovolämie.

Bei folgenden Patienten darf Xefo nur dann verabreicht werden, wenn das Verhältnis Nutzen/Risiko genau überprüft wurde:

•bei gastrointestinaler Blutung oder Magen/Darmulzera in der Anamnese;

•bei Patienten, bei denen Blutkoagulationsstörungen wahrscheinlich sind;

•bei Patienten mit beeinträchtigter Nierenfunktion (Serumkreatinin >140 µmol/l oder 1,63 mg/dl), bestehender Nierenerkrankung und bei Patienten mit beeinträchtigter Nierenfunktion aufgrund von Diabetes (s. auch «spezielle Dosierungsanweisungen»). Dieses Patientenkollektiv benötigt eine engmaschige Kontrolle der Nierenfunktions-Parameter;

•Kontraindikation.

Eine gleichzeitige Therapie mit «high-dose» Aspirin sollte vermieden werden (s. «Interaktionen»).

Wie andere Vertreter der Oxicame hemmt Xefo die Plättchenaggregation und kann daher die Blutungszeit verlängern. Daher sollten Patienten, bei denen eine absolute Hämostase erforderlich ist (z.B. bei gewissen operativen Massnahmen), sowie Patienten mit Koagulationsstörungen oder solche, die Medikamente erhalten um die Plättchenaggregation zu hemmen, genau überwacht werden, da bei der gleichzeitigen Gabe von Xefo das Blutungsrisiko erhöht ist.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion z.B. als Folge eines signifikanten Blutverlustes oder schwerer Dehydratation sollten nur Prostaglandinsynthesehemmer wie Xefo erhalten, wenn die Hypovolämie korrigiert ist. Patienten mit stark beeinträchtigter Nierenfunktion sollten kein Xefo erhalten (s. unter «Kontraindikationen»). Bei älteren Patienten und bei Patienten mit Hypertonie oder Adipositas muss der Blutdruck sorgfältig kontrolliert werden. Es ist besonders wichtig die Nierenfunktion zu überwachen bei älteren Patienten und bei Patienten

•Kontraindikation;

•Herzinsuffizienz;

•gleichzeitiger Behandlung mit Präparaten mit einem nephrotoxischen Potential.

Bei Patienten, die einem grösseren operativen Eingriff unterzogen werden, muss die Nierenfunktion kontrolliert werden. Patienten, die an chronischen Infektionen der Atemwege, an Asthma, geschwollenen Nasenschleimhäuten oder Heufieber leiden, sind eher disponiert, eine Überempfindlichkeitsreaktion gegen Xefo zu entwickeln. Wird Xefo als Langzeittherapie verabreicht, dann sollten Hämatologie, Leber- und Nierenfunktion periodisch kontrolliert werden.

Interaktionen

Die gleichzeitige Gabe von Xefo und

•Antikoagulantien und Plättchenaggregationshemmer: die Blutungszeit kann verlängert werden und das Blutungsrisiko nimmt zu.

•Phenprocoumon: es konnte pharmakokinetisch eine Zunahme der AUC des klinisch relevanteren S-Phenprocoumon-Enantiomers um 35% beobachtet werden.

•Acenocoumarol: es konnte keine signifikante Beeinflussung der Pharmakokinetik von Acenocoumarol beobachtet werden.

•Sulphonylharnstoffe: der hypoglykämische Effekt kann zunehmen.

•Nichtsteroidale Antirheumatika: erhöhtes Risiko für das Auftreten unerwünschter Effekte.

•Diuretika: Abnahme der diuretischen und blutdrucksenkenden Wirkung. Eine Interaktion mit Betarezeptorenblockern oder ACE-Hemmern ist möglich.

•Cimetidin: höhere Plasmakonzentrationen von Lornoxicam (Es wurden jedoch keine Interaktionen zwischen Xefo und Ranitidin sowie Xefo und Antazida festgestellt).

•Digoxin: die renale Clearance von Digoxin nimmt ab.

•«High-dose» Aspirin: die Plasmakonzentrationen beider Präparate nehmen ab.

•Alkohol: wie mit anderen nichtsteroidalen Antirheumatika kann bei Alkoholabusus das Risiko für gastrointestinale Schäden und Komplikationen zunehmen.

•Lithium: es liegen Berichte vor, wonach NSAID die Plasmakonzentrationen von Lithium erhöhen können.

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft

Eine Hemmung der Prostaglandinsynthese kann die Schwangerschaft und/oder die embryo-fetale Entwicklung negativ beeinflussen. Daten aus epidemiologischen Studien weisen auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten sowie kardiale Missbildungen und Gastroschisis nach der Anwendung eines Prostaglandinsynthesehemmers in der Frühschwangerschaft hin. Es wird angenommen, dass das Risiko mit der Dosis und der Dauer der Therapie steigt.

Bei Tieren wurde nachgewiesen, dass die Gabe eines Prostaglandinsynthesehemmers zu erhöhtem prä- und post-implantärem Verlust und zu embryo-fetaler Letalität führt. Ferner wurden erhöhte lnzidenzen verschiedener Missbildungen, einschliesslich kardiovaskulärer Missbildungen, bei Tieren berichtet, die während der Phase der Organogenese einen Prostaglandinsynthesehemmer erhielten.

Während des ersten und zweiten Schwangerschaftstrimesters sollte Xefo nur gegeben werden, wenn dies unbedingt notwendig ist. Falls Xefo von einer Frau angewendet wird, die versucht schwanger zu werden oder wenn es während des ersten oder zweiten Schwangerschaftstrimesters angewendet wird, sollte die Dosis so niedrig und die Behandlungsdauer so kurz wie möglich gehalten werden.

Während des dritten Schwangerschaftstrimesters ist Xefo kontraindiziert. Alle Prostaglandinsynthesehemmer können:

•den Fetus folgenden Risiken aussetzen:

okardiopulmonale Toxizität (mit vorzeitigem Verschluss des Ductus arteriosus und pulmonaler Hypertonie);

oNierenfunktionsstörung, die zu Nierenversagen mit Oligohydramniose fortschreiten kann

•Mutter und Kind folgenden Risiken aussetzen:

omögliche Verlängerung der Blutungszeit, ein thrombozytenaggregationshemmender Effekt, der selbst bei sehr geringen Dosen auftreten kann;

oHemmung von Uteruskontraktionen, mit der Folge eines verspäteten oder verlängerten Geburtsvorganges.

Fertilität: Die Anwendung von Xefo kann die weibliche Fertilität beeinträchtigen und wird daher bei Frauen, die schwanger werden möchten nicht empfohlen. Bei Frauen, die Schwierigkeiten haben schwanger zu werden oder bei denen Untersuchungen zur Infertilität durchgeführt werden, sollte das Absetzen von Xefo in Betracht gezogen werden.

Stillzeit

NSAR treten in die Muttermilch über. Vorsichtshalber soll Xefo deshalb von stillenden Frauen nicht eingenommen werden. Ist die Behandlung unerlässlich, ist der Säugling auf Flaschennahrung umzustellen.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Wie alle anderen nichtsteroidalen Antirheumatika, kann Xefo, selbst wenn es nach Vorschrift eingenommen wird, die Fähigkeit beeinträchtigen, Motorfahrzeuge zu lenken und Maschinen zu bedienen.

Unerwünschte Wirkungen

Die Nebenwirkungen werden nach Organsystem und Häufigkeit aufgeführt. Die Häufigkeiten werden wie folgt angegeben: „Sehr häufig« (≥1/10), „häufig» (<1/10, ≥10/100), „gelegentlich« (<1/100, ≥1/1000), „selten» (<1/1000, ≥1/10'000), «sehr selten» (<1/10'000).

Störungen des Blut- und Lymphsystems

Gelegentlich: Anaemie.

Selten: Thrombozytopenie, Leukozytopenie, erhöhte Blutungszeit.

Sehr selten: Agranulozytose.

Störungen des Immunsystems

Selten: Lebensbedrohliche Überempfindlichkeitsreaktionen.

Störungen des Nervensystems

Häufig: Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems und psychiatrische Störungen (3,8%): darunter Schwindel (1,1%), Kopfschmerzen (2,5%), Migräne, Geschmacksstörungen, Schwitzen, Beinkrämpfe, Parästhesien, Tremor, Depression, Schlaflosigkeit, Müdigkeit.

Gelegentlich: Myalgie.

Selten: Agitation, Schwäche.

Augenleiden

Gelegentlich: Sehstörungen, Konjunktivitis.

Funktionsstörungen des Ohrs und des Innenohrs

Gelegentlich: Hörstörungen, Tinnitus.

Funktionsstörungen des Herzens

Gelegentlich: Tachykardie, Palpitationen, Unwohlsein

Selten: Herzinsuffizienz, Brustschmerzen

Funktionsstörungen der Gefässe

Gelegentlich: Oedeme, Wallungen

Selten: Blutdruckänderungen

Atmungsorgane (Respiratorische, thorakale und mediastinale Funktionsstörungen)

Gelegentlich: Asthma, allergische Rhinitis, Dyspnoe.

Selten: Infektionssymptome der oberen Atemwege.

Gastrointestinale Störungen und Funktionsstörungen der Leber und der Galle

Sehr häufig: Störungen des Magendarm-, Leber- und Gallensystems (16%): darunter abdominelle Schmerzen (3,9%), Diarrhoe (1,3%), Dyspepsie (3,8%), Nausea (2,8%), Erbrechen (1,1%), Obstipation, Dysphagie, gastroösophagealer Reflux, Mundtrockenheit, Aufstossen, Flatulenz, Gastritis, Stomatitis, peptische Ulzera und/oder gastrointestinale Blutungen, Appetitveränderungen, Leberfunktionsstörungen, reversible enzymatische Veränderungen.

Gelegentlich: Glossitis, Gewichtsabnahme.

Selten: Haemorrhoiden-oder Rectumblutungen, Oesophagitis, Gewichtszunahme.

Funktionsstörungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Häufig: Dermatitis, Pruritus, Hautausschlag, Ecchymosis, Alopezie.

Gelegentlich: Photoallergische Hautreationen, Urtikaria.

Funktionsstörungen der Nieren und Harnwege

Selten: Miktionsstörungen.

Tritt bei einem Patienten eine gastrointestinale Blutung auf, dann muss Xefo abgesetzt werden. Geeignete notwendige Massnahmen müssen sofort eingeleitet werden. Wie andere Prostaglandinsynthesehemmer kann auch Xefo erhöhte Blutharnstoff-Stickstoffwerte und Kreatininspiegel bewirken, ebenso verstärkte Wasser- und Natriumretention, Oedeme, Hypertonie und andere frühe Anzeichen einer Nephropathie verursachen. Eine Langzeitbehandlung mit Xefo kann bei diesen Patienten zu folgenden Symptomen führen: Glomerulonephritis, interstitielle Nephritis, Papillennekrose und nephrotisches Syndrom, was zu einem akuten Nierenversagen führen kann.

Überdosierung

Die Symptome einer akuten Überdosierung sind: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Sehstörungen. In schweren Fällen wurde über Bewusstlosigkeit, Krämpfe, Leber- und Nierenschädigungen berichtet. Im Falle einer tatsächlichen oder vermuteten Überdosierung ist das Medikament abzusetzen. Infolge seiner kurzen  Halbwertszeit wird Lornoxicam rasch ausgeschieden. Lornoxicam ist nicht dialysierbar. Ein spezifisches Antidot ist gegenwärtig nicht bekannt. Die üblichen Notfallmassnahmen - einschliesslich Magenspülung - sollen in Betracht gezogen werden. Der Einsatz von Carbo adsorbens unmittelbar nach der Einnahme von Xefo kann die Absorption des Präparates vermindern. Gastrointestinale Störungen können z.B. mit Prostaglandinanalogen oder Ranitidin behandelt werden.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: M01AC05

Lornoxicam ist ein nichtsteroidales Antirheumatikum, das zur chemischen Klasse der Oxicame gehört. Der Wirkungsmechanismus von Lornoxicam basiert mindestens teilweise auf der Hemmung der Prostaglandinbiosynthese (Hemmung des Enzyms Cyclooxygenase). Die Cyclooxygenasehemmung führt zu keiner Erhöhung der Leukotrienbildung. Zusätzlich hemmt Lornoxicam die Freisetzung von Sauerstoffradikalen aus aktivierten Leukozyten.

Pharmakokinetik

Absorption

Lornoxicam wird rasch und fast vollständig aus dem Gastrointestinaltrakt absorbiert. Maximale Plasmaspiegel werden nach ca. 1 - 2 Stunden erreicht, die absolute Bioverfügbarkeit der Xefo Filmtabletten (aus der AUC bestimmt) beträgt 90%-100%. Bei einigen Individuen wurden unerklärlich hohe Plasmaspiegel gemessen. Es wurde kein Firstpass-Effekt festgestellt. Die gleichzeitige Einnahme von Xefo mit Nahrung reduzierte die Cmax um ca. 30%, während die tmax um 1,5 - 2,3 Stunden zunahm. Die Absorption von Lornoxicam (berechnet aus der AUC) kann durch Nahrungsaufnahme bis zu 20% vermindert sein. Die gleichzeitige Einnahme von Antazida beeinflusst die Pharmakokinetik hingegen nicht. Die analgetische Wirkung tritt etwa 0,5 - 1 Stunde nach der Applikation ein und hält 6 - 8 Stunden an.

Distribution

Lornoxicam ist auch in der Synovialflüssigkeit nachweisbar. Diese Konzentrationen liegen im Vergleich zu den Plasmaspiegeln bei ca. 30%. Die Bindung an Plasmaproteine - hauptsächlich an die Albuminfraktion - und jene an die Proteine der Synovialflüssigkeit beträgt > 99%. Lornoxicam passiert die Plazenta und wird in die Milch (Ratten) sezerniert. Das Verteilungsvolumen beträgt ca. 10 Liter.

Metabolismus

Lornoxicam liegt im Plasma in unveränderter Form vor und nur zu einem geringen Grad als hydroxilierter Metabolit (5'-OH-Lornoxicam). Der hydroxilierte Metabolit ist pharmakologisch unwirksam. Lornoxicam wird in der Leber hydroxiliert und konjugiert.

Elimination

Die Halbwertszeit der Elimination aus dem Plasma beträgt 3 - 4 Stunden, Lornoxicam wird im Urin und über die Fäzes vollständig metabolisiert ausgeschieden. Etwa 1/3 der applizierten Dosis werden renal und etwa 2/3 biliär eliminiert.

Kinetik spezieller Patientengruppen

Die Absorption (Cmax, tmax, AUC) und Elimination (t½β) von Xefo wurden bei älteren Patienten und solchen mit eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion nicht signifikant verändert. (s. «spezielle Dosierungsanweisungen»)

Präklinische Daten

Toxizitätsstudien an Mäusen, Ratten und Affen zeigten den Gastrointestinaltrakt und die Nieren als Zielorgane der Toxizität auf. Die Primaten reagierten klar weniger sensitiv auf Lornoxicam als die Ratten.

Diese Tierstudien zeigten weder Teratogenität, cancerogenes Potential noch einen mutagenen Effekt von Lornoxicam.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Besondere Lagerungshinweise

Das Arzneimittel soll bei Raumtemperatur (15-25 °C) aufbewahrt werden und ist vor Licht zu schützen und unerreichbar für Kinder aufzubewahren.

Zulassungsnummer

53163 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Takeda Pharma AG, Freienbach

Stand der Information

Dezember 2012

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.