Dolobene Gel 50g
Dolobene Gel 50gDolobene Gel 50g

Dolobene Gel 50g

7.45 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Dolobene Gel und wann wird er angewendet?

Dolobene Gel ist eine Kombination von Wirkstoffen mit folgenden Eigenschaften:

Heparin wirkt der Blutgerinnung entgegen und verbessert die Rückbildung von Blutergüssen.

Dexpanthenol schützt und pflegt die Haut.

Dimethylsulfoxid (DMSO) steigert die Aufnahme anderer Stoffe durch die Haut und wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend.

Dolobene Gel wird angewendet bei Beschwerden im Zusammenhang mit venösen Beinleiden wie Schmerzen und Schwellungen; mit stumpfen (nicht offenen) Sport- und Unfallverletzungen wie Blutergüssen, Prellungen, Quetschungen, Zerrungen, Verstauchungen und Schmerzen der Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke.

Dieses Präparat wird auf ärztliche Verordnung auch gegen oberflächliche Entzündungen bei venösen Beinleiden, Tennisellenbogen, Sehnenentzündungen, Sehnenscheidenentzündungen, Schleimbeutelentzündungen sowie Arm- und Schultersteife verwendet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Befolgen Sie die Ratschläge Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin, die über die eigentlichen Dosierungsempfehlungen hinausgehen, z.B. Gymnastik oder das Tragen von Stützstrümpfen.

Wann darf Dolobene Gel nicht angewendet werden?

Dolobene darf nicht angewendet werden bei DMSO- und/oder Heparinüberempfindlichkeit, Asthmatikern, Schwangeren, Stillenden, Kindern und Jugendlichen, schweren Leber- und/oder Nierenfunktionsstörungen, Kreislaufschwächen und Lupus erythematodes, einer Autoimmunerkrankung des Gefässbindesystems.

Wann ist bei der Anwendung von Dolobene Gel Vorsicht geboten?

Unmittelbar vor und nach dem Auftragen von Dolobene Gel sollen auf den betroffenen gleichen Hautbezirk keine anderen Arzneimittel und Mittel aufgetragen werden.

Dolobene Gel darf nicht auf offene Wunden, vorgeschädigte Haut oder Schleimhäute aufgetragen werden. Bei Venenerkrankungen, die auf das Vorliegen eines Blutpfropfes (sogenannte Thromboembolie) zurückgehen, darf nicht massiert werden. Bei längerem Fortbestehen oder Verschlechterung der Symptome ist ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Dolobene Gel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Wenn Sie schwanger sind, es werden möchten oder wenn Sie stillen, sollten Sie vorsichtshalber auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder Drogistin um Rat fragen.

Da mindestens einer der in Dolobene enthaltenen Wirkstoffe die Plazenta passiert, sollten Sie das Präparat während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit nicht anwenden.

Wie verwenden Sie Dolobene Gel?

Erwachsene

Das Gel 1–2mal täglich auf die betroffene Stelle auftragen.

Dolobene Gel sollten Sie nicht einmassieren, sondern nur leicht auftragen und anschliessend verteilen.

Bei Anwendung unter Verbänden: Nach dem Auftragen nicht mit luftundurchlässigen Verbänden abdecken. Bei Anwendung unter luftdurchlässigen Verbänden sollten Sie das Gel etwa messerrückendick auftragen und weitgehend einziehen lassen, bevor Sie den Verband anlegen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Dolobene Gel haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Dolobene Gel auftreten:

DMSO kann in seltenen Fällen zu allergischen Hauter­scheinungen wie Hautrötungen, Juckreiz und Brennen führen. Diese Symptome können auch durch die gefässerweiternde Wirkung des DMSO verursacht werden und verschwinden im Allgemeinen während der weiteren Behandlung.

Nach Anwendung von Dolobene Gel kann gelegentlich vorübergehend knoblauchartiger Mundgeruch auftreten. Dieser Geruch ist auf Dimethylsulfid (DMS), einem Stoffwechselprodukt von DMSO zurückzuführen.

Eine Veränderung der Geschmackswahrnehmung verschwindet wieder nach wenigen Minuten.

Magen-Darm-Beschwerden wie z.B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung können auftreten.

In Einzelfällen kann es zu allergischen Reaktionen mit Juckreiz, Quaddelbildung (Nesselsucht) und teils unsymmetrischen Schwellungen im Gesicht, an Haut und Schleimhäuten kommen. In diesen Fällen ist unverzüglich ein Arzt bzw. eine Ärztin zu konsultieren.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Nicht über 30 °C lagern. Nicht einnehmen. Nicht einfrieren und nicht im Kühlschrank lagern. Für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Dolobene Gel enthalten?

1 g Gel enthält:

Wirkstoffe: Heparin-Natrium 500 I.E., Dimethylsulfoxid (DMSO) 150 mg, Dexpanthenol 25 mg.

Hilfsstoffe: Propylenglycol, Aromatica und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

45998 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Dolobene Gel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen mit Tube zu 50 g Gel.

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2008 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Interne Versionsnummer: 1.2

Fachinformationen zum Medikament anzeigen