Crinone Vag Gel 8 % 15 Monodosis 1.125 G

Crinone Vag Gel 8 % 15 Monodosis 1.125 G

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoff: Progesteronum.

Hilfsstoffe: Conserv.: Acidum sorbicum (E 200); Excip. ad gelatum pro dosi 1,125 g.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Vaginalgel.

Eine Einzeldosis von 1,125 g enthält 90 mg Progesteron.

Das Vaginalgel ist in Einmalapplikatoren verpackt. Jeder Einmalapplikator enthält total 1,45 g Vaginalgel, wobei nur 1,125 g entnommen werden können.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Infertilität aufgrund von Progesterondefiziten in der Lutealphase von spontanen oder induzierten Zyklen wie z.B. In-Vitro-Fertilisations-Zyklen (IVF-Zyklen).

Dosierung/Anwendung

1 Einmaldosis von Crinone 8% (entspricht 90 mg Progesteron) täglich, beginnend mit dem Ovulationstag oder bei In-Vitro-Fertilisation am Tag der Embryoübertragung. Die Behandlung soll bei Eintreten einer Schwangerschaft während 10 Wochen aufrecht erhalten werden.

Crinone soll bevorzugt am Morgen angewendet werden.

Crinone wird direkt aus dem speziell geformten Applikator in die Vagina eingebracht.

Es liegen keine Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit bei einer länger als 3 Monate dauernden Behandlung vor.

Spezielle Dosierungsempfehlungen

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Crinone wurde nur bei Patientinnen ab 18 Jahren untersucht. Bei Kindern und Jugendlichen besteht keine Indikation.

Ältere Patientinnen

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Crinone bei älteren Patientinnen wurde nicht untersucht. In dieser Altersgruppe besteht keine Indikation.

Nierenfunktionsstörungen

Eine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion ist nicht erforderlich.

Leberfunktionsstörungen

Bei schwerer Leberinsuffizienz soll Crinone Vaginalgel nur mit Vorsicht angewendet werden.

Hinweise für die Handhabung: siehe «Sonstige Hinweise» sowie die Beschreibung in der Patienteninformation «Anweisung zur korrekten Verabreichung des Crinone Vaginalgels».

Kontraindikationen

– Thrombophlebitis, thromboembolische Störung, zerebrale Apoplexie oder Patientinnen mit einer Vorgeschichte dieser Erkrankungen;

– nicht abgeklärte vaginale Blutungen;

– bekannte oder vermutete, sexualhormonabhängige maligne Erkrankungen der Genitalorgane oder der Mammae;

– verhaltener Abort;

– akute Porphyrie;

– Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe von Crinone Vaginalgel gemäss Zusammensetzung.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei Durchbruchblutungen sowie in allen Fällen von unregelmässigen vaginalen Blutungen sollten organische Ursachen in Betracht gezogen werden. Bei abnormen vaginalen Blutungen sind adäquate diagnostische Massnahmen zu ergreifen.

Crinone Vaginalgel soll bei schwerer Leberinsuffizienz nur mit Vorsicht angewendet werden.

Bei Auftreten eines der folgenden Symptome muss die Behandlung mit Crinone Vaginalgel unverzüglich abgebrochen werden:

Erste Anzeichen thromboembolischer Ereignisse (z.B. Spannungsgefühl, Schmerzen oder Schwellung von Gliedmassen, Brustschmerzen, Dyspnoe); erstmaliges Auftreten oder Exazerbation migräneartiger oder häufigeres Auftreten ungewohnt starker Kopfschmerzen; plötzliche Wahrnehmungsstörungen (z.B. Sehstörungen, Hörstörungen, sensorische Ausfälle); signifikanter Blutdruckanstieg; Auftreten von abnormalen Leberparametern, eines cholestatischen Ikterus oder eines generalisierten Pruritus; starke Oberbauchschmerzen oder Lebervergrösserung; nachgewiesenes Wachstum von Myomen.

Sexualhormone können das Risiko für venöse und arterielle thromboembolische Ereignisse (wie tiefe Beinvenenthrombose, Lungenembolie, Myokardinfarkt, Schlaganfall) erhöhen. Die Patientin muss angewiesen werden, bei Symptomen eines thromboembolischen Ereignisses (wie z.B. schmerzhafte Schwellung eines Beines, plötzliche Schmerzen im Brustkorb, Atemnot) umgehend einen Arzt aufzusuchen.

In seltenen Fällen wurden unter Anwendung Gestagen-haltiger Präparate gutartige, noch seltener bösartige Veränderungen an der Leber beobachtet, die vereinzelt zu lebensgefährlichen Blutungen in die Bauchhöhle geführt haben. Wenn unter der Anwendung von Crinone Vaginalgel starke Oberbauchbeschwerden, eine Lebervergrösserung oder Anzeichen einer intraabdominellen Blutung auftreten, sollte ein Lebertumor in die differentialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden.

Da Progesteron eine Flüssigkeitsretention verursachen kann, ist bei Krankheitszuständen, die dadurch verschlimmert werden können, wie z.B. Asthma, Migräne, Epilepsie, Herz- oder Niereninsuffizienz, besondere Vorsicht geboten.

Patientinnen mit Depressionen in der Anamnese sollten sorgfältig überwacht werden. Bei Auftreten einer schweren Depression muss das Präparat abgesetzt werden.

Der Hilfsstoff Sorbinsäure kann lokale Reaktionen an der Applikationsstelle oder der Haut (z.B. Rötung, Juckreiz, allergische Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Crinone Vaginalgel ist kein empfängnisverhütendes Mittel.

Crinone darf bei Kindern und Jugendlichen nicht angewendet werden.

Interaktionen

Mit Crinone Vaginalgel wurden keine Interaktionsstudien durchgeführt. Der Metabolismus von Progesteron kann jedoch durch Arzneimittel, welche mikrosomale Enzyme induzieren (z.B. Barbiturate, Carbamazepin, Griseofulvin, Phenylbutazon, Phenytoin, Primidon, Rifampicin, Johanniskrautpräparate), beschleunigt und dadurch die Wirksamkeit möglicherweise reduziert werden. Bei vaginal applizierten Präparaten wie Crinone sind diese Effekte durch den Wegfall des First-pass-Metabolismus möglicherweise weniger ausgeprägt. Die klinische Relevanz solcher Interaktionen mit Crinone Vaginalgel ist nicht bekannt.

Obwohl keine entsprechenden Interaktionen mit anderen Arzneimitteln bekannt sind, soll Crinone Vaginalgel nicht gleichzeitig mit anderen vaginal applizierten Präparaten angewendet werden.

Es sind keine Inkompatibilitäten von Crinone mit lokal anwendbaren mechanischen Kontrazeptiva (wie Präservativ und Diaphragma) bekannt.

Gestagene können die Glukosetoleranz vermindern und dadurch unter Umständen den Insulin- oder Antidiabetika-Bedarf erhöhen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Crinone Vaginalgel wird bei lutealer Insuffizienz während der ersten Monate der Schwangerschaft (bis höchstens zur 10. oder 12. Schwangerschaftswoche) angewendet.

Kontrollierte Studien bei Frauen haben keine foetalen Risiken im Verlauf des ersten Trimesters ergeben.

Bei der Indikationsstellung für Crinone Vaginalgel während der Schwangerschaft sollte berücksichtigt werden, dass anhand der bisherigen Datenlage zu Gestagenen nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann, dass die Verabreichung von Gestagenen in der Frühschwangerschaft die Entstehung einer Hypospadie bei männlichen Neugeborenen begünstigen könnte. Progesteron tritt in kleinen Mengen in die Muttermilch über, über mögliche Wirkungen auf den Säugling ist jedoch nichts bekannt.

Während der Stillzeit soll Crinone Vaginalgel nicht angewendet werden und hat dort auch keine Indikation.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Crinone Vaginalgel hat einen geringen bis mässigen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen. Fahrzeugführer/-innen und Maschinenbediener/-innen müssen auf das Risiko hingewiesen werden, dass während der Behandlung Schläfrigkeit auftreten kann.

Unerwünschte Wirkungen

Nachfolgend sind die unerwünschten Wirkungen nach Organsystem und Häufigkeit angegeben, über welche bei Anwendung von Progesteron in klinischen Studien und in der Post-Marketing-Überwachung berichtet wurde. Die Häufigkeit ihres Auftretens wurde wie folgt klassifiziert:

Sehr häufig ≥1/10; häufig ≥1/100–<1/10; gelegentlich ≥1/1’000–<1/100; selten ≥1/10’000–<1/1’000; sehr selten <1/10’000.

Immunsystem

Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen, welche sich gewöhnlich in einem Hautausschlag äussern.

Störungen des Nervensystems

Häufig: Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindelgefühle.

Funktionsstörungen des Reproduktionssystems und der Brust

Häufig: Berührungsempfindlichkeit der Brüste, Schmierblutungen (Spotting).

Allgemeine Störungen und Reaktionen an der Applikationsstelle

Häufig: Reizungen der Vagina und andere leichte Reaktionen an der Anwendungsstelle.

Im Rahmen der Marktüberwachung liegen Berichte über eine intravaginale Verklumpung/Verfestigung/Zusammenballung des Crinone Vaginalgels vor. Diese Ereignisse sind normalerweise nicht schwerwiegend und äussern sich in beigen bis braunen, klumpigen oder manchmal trüben weissen Absonderungen. Die Verklumpung/Verfestigung/Zusammenballung des Gels kann von Reizungen, Schmerzen oder Schwellungen der Vagina begleitet sein. Sehr selten kann sie auch Krämpfe und Vaginalblutungen hervorrufen.

Unter anderen Gestagenpräparaten wurde darüber hinaus über folgende unerwünschte Wirkungen berichtet: Gewichtsveränderungen, Veränderungen des Lipidstoffwechsels, Stimmungsschwankungen, depressive Verstimmungen, Libidoveränderungen, Migräne, Blutdruckanstieg, Übelkeit, Erbrechen, Leberfunktionsstörungen, cholesta­tischer Ikterus, Pruritus, Urtikaria, Akne, Alopezie, Chloasma, Hirsutismus, Unterleibsschmerzen, Zyklusstörungen, Fluor vaginalis, Vergrösserung der Brust, Galaktorrhoe, Flüssigkeitsretention/Ödeme. In wie weit diese auch bei vorübergehender (maximal dreimonatiger) Anwendung von Crinone Vaginalgel auftreten können, ist nicht bekannt.

Überdosierung

Bedingt durch die Anwendungsart ist eine akute Überdosierung unwahrscheinlich. Symptome einer akuten Überdosierung mit Crinone sind nicht bekannt. Falls jedoch eine Überdosierung auftritt, sollte die Behandlung mit Crinone 8% abgebrochen werden.

Es ist kein spezifisches Antidot für Progesteron bekannt. Im Falle einer akzidentellen Überdosierung ist eine symptomatische Behandlung einzuleiten.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: G03DA04

Die Eigenschaften/Wirkungen von Progesteron in Crinone Vaginalgel entsprechen denjenigen des endogenen Progesterons.

An der Uterusschleimhaut wird die Umwandlung der Proliferationsphase in die Sekretionsphase ausgelöst.

Pharmakokinetik

Crinone Vaginalgel stellt ein verzögertes Freisetzungssystem dar, beruhend auf der Polymerkombination Carbomer-Polycarbophil, welche zu einer Adhäsion des Gels an die Vaginalmukosa führt. Auf diese Weise wird erreicht, dass der Wirkstoff Progesteron über einen Zeitraum von maximal 72 Stunden kontinuierlich abgegeben wird und die Absorption verlängert wird.

Die relative Bioverfügbarkeit von Crinone 8% Vaginalgel beträgt gegenüber der intramuskulären Applikation von Progesteron ca. 20%.

Absorption

Nach einer Einzeldosis Crinone à 90 mg (entsprechend einer Applikation von Crinone Vaginalgel 8%) werden nach 6–7 Stunden maximale Plasmakonzentrationen von 11–15 ng/ml erreicht. Nach wiederholter 1mal täglicher Verabreichung wird der steady state innerhalb von 24 Stunden erreicht. Die durchschnittliche steady-state Konzentration betrug ca. 7 ng/ml.

Metabolismus

Progesteron wird hauptsächlich in der Leber (durch Reduktion, Hydroxylierung und Konjugation) metabolisiert mit anschliessender Glukuronidierung der Metaboliten. Hauptmetabolit ist 3α,5β-Pregnandiol (Pregnandiol). Durch die vaginale Applikation von Progesteron wird der hepatische First-pass Effekt umgangen. Aus diesem Grunde wird die Substanz nur zu einem geringen Teil metabolisiert.

Elimination

Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich über den Urin in Form des Metaboliten Pregnandiol. Die Eliminationshalbwertszeit liegt zwischen 34 und 48 Stunden.

Kinetik spezieller Patientengruppen

Pharmakokinetische Daten in speziellen Patientengruppen (Kinder/Jugendliche, Ältere, Leber- und Niereninsuffizienz) liegen nicht vor.

Präklinische Daten

Die im Rahmen konventioneller Untersuchungen der Sicherheit, Pharmakologie, Toxizität wiederholter Dosen, Genotoxizität sowie des karzinogenen Potenzials und der Reproduktionstoxizität erhobenen präklinischen Daten zeigen keine besonderen Risiken für den Menschen auf, wenn auch in Tierstudien mit Progesteron ein erhöhtes Karzinogenitäts-Risiko nachgewiesen werden konnte.

Bei Kaninchen erwies sich Crinone als ein Augenreizmittel, das in Klasse IV eingestuft wurde (minimale Wirkung, die innerhalb von weniger als 24 Std. abklingt), jedoch nicht als Hautirritans.

Eine mässige Vaginalreizung wurde bei Kaninchen nach fünftägiger Anwendung von 2,0 ml/Tag eines Gels zu 8% festgestellt.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Besondere Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) und vor Licht geschützt in der Originalpackung lagern. Nicht einfrieren.

Hinweise zur Handhabung

Applikator aus der Verpackung nehmen.

Zu diesem Zeitpunkt darf der Abreissverschluss noch nicht entfernt werden. Es ist normal, dass der Applikator nur zu einem Drittel mit Gel gefüllt ist. Es wird immer eine konstante Menge Gel (1,125 g) durch den Applikator bereitgestellt.

Die Anwendung von Crinone 8% mittels Applikator erfolgt vorzugsweise morgens und in Rückenlage mit leicht angezogenen Beinen. Nehmen Sie einen Applikator aus der Verpackung ohne diesen sofort zu öffnen.

Halten Sie den Applikator am Ende einige Sekunden fest, damit sich der Inhalt an der Applikatoröffnung sammelt. Öffnen Sie den Applikator, führen Sie diesen in Rückenlage tief in die Scheide ein und drücken Sie das Applikatorende fest zusammen.

Jeder Applikator ist nur zur Einmalanwendung vorgesehen. Der Rest an Vaginalgel, der nach der Anwendung im Applikator zurück bleibt, ist zu verwerfen.

Für eine detaillierte Beschreibung der Handhabung siehe Patienteninformation.

Zulassungsnummer

53479 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Merck (Schweiz) AG, Zug.

Stand der Information

Mai 2012.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.