Permixon Kaps 160 Mg 60 Stk

77.70 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Pflanzliches Arzneimittel

Was ist Permixon und wann wird es angewendet?

Permixon enthält einen Pflanzenextrakt aus der Steinfrucht der amerikanischen Zwergpalme (botanischer Name: Serenoa repens). Inhaltsstoffe dieser Früchte lindern die Beschwerden infolge beginnender Vergrösserung der Prostata wie z. B.:

−vermehrter Harndrang, auch in der Nacht,

−verzögerter Beginn beim Wasserlassen,

−schwacher oder unterbrochener Harnstrahl,

−Nachträufeln,

−Gefühl der unvollständigen Entleerung.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn die Beschwerden über lange Zeit anhalten oder zunehmen, müssen Sie sich an Ihren Arzt bzw. an Ihre Ärztin wenden.

Wann darf Permixon nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe (siehe Zusammensetzung). Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine speziellen Vorsichtsmassnahmen nötig.

Es wurden keine Studien durchgeführt, welche die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, untersucht haben.

Zwischen Permixon und anderen Arzneimitteln zur Behandlung der Symptome einer Vergrösserung der Prostata wurden bisher keine Wechselwirkungen beobachtet.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin

−wenn Sie an anderen Krankheiten leiden,

−Allergien haben oder

−andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Wie verwenden Sie Permixon?

Falls vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verordnet, morgens und abends 1 Kapsel zu den Mahlzeiten einnehmen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Permixon haben?

Nüchtern eingenommen, kann das Arzneimittel manchmal Übelkeit verursachen. Deshalb sollte Permixon zu den Mahlzeiten eingenommen werden.

Permixon kann folgende Nebenwirkungen verursachen:

Häufige Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Bauchschmerzen

Gelegentliche Nebenwirkungen

Übelkeit, Hautausschlag, Leberstörungen (Erhöhung von Leber-enzymwerten)

Vergrösserung der männlichen Brust (sogenannte Gynäkomastie; diese Reaktion ist im allgemeinen nach Absetzen des Arzneimittels reversibel).

Häufigkeit nicht bekannt: Ödeme (Schwellung z.B. der Beine infolge Flüssigkeitseinlagerung)

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Verfalldatum verwendet werden. Arzneimittel, die Sie nicht mehr einnehmen oder deren Verfalldatum abgelaufen ist, bringen Sie am besten zur Entsorgung zurück in die Apotheke oder Drogerie.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in Permixon enthalten?

1 Kapsel enthält 160 mg Trockenextrakt aus der Frucht von Serenoa repens (amerikanische Zwergpalme), DEV: 7–11:1, Auszugsmittel: Hexan. Dieses Präparat enthält zusätzliche Hilfsstoffe sowie den Farbstoff Indigotin (E132).

Zulassungsnummer

52759 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Permixon? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche VerschreibungPackungen zu 30 und 60 Kapseln

Zulassungsinhaberin

Pierre Fabre Pharma AG, 4123 Allschwil

Diese Packungsbeilage wurde im März 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.