Asasantin Ret Kaps 200/25mg 30 Stk
Asasantin Ret Kaps 200/25mg 30 Stk

Asasantin Ret Kaps 200/25mg 30 Stk

17.60 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Asasantin retard und wann wird es angewendet?

Asasantin retard wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin bei Erwachsenen im Rahmen der Massnahmen zur Vorbeugung von Thrombosen (Blutgerinnseln) bei Hirndurchblutungsstörungen wie Streifungen oder Schlaganfall eingesetzt.

Wann darf Asasantin retard nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber Dipyridamol, Acetylsalicylsäure oder einem gegenüber einem Hilfsstoff des Arzneimittels. Bei bestehenden Magen- oder Darmgeschwüren oder Erkrankungen mit Blutgerinnungsstörungen darf Asasantin retard nicht eingenommen werden. Des Weiteren darf Asasantin retard im letzten Schwangerschaftsdrittel nicht eingenommen werden.

Wann ist bei der Einnahme von Asasantin retard Vorsicht geboten?

Asasantin retard ist streng nach den Anweisungen des Arztes bzw. der Ärztin anzuwenden. Aufgrund des Blutungsrisikos sollte Asasantin retard bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko nur mit Vorsicht und unter ärztlicher Überwachung verwendet werden. Sie sollten sorgfältig auf Anzeichen, einschliesslich Zeichen verborgener Blutungen (z.B. Teerstuhl) achten und sofort Ihren Arzt /Ihre Ärztin benachrichtigen.

Kopfschmerzen oder migräneähnliche Kopfschmerzen, die besonders zu Beginn der Behandlung mit Asasantin retard auftreten können, sollten Sie nicht mit Einnahme Schmerzmitteln mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) behandeln. Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin, falls unter der Behandlung mit Asasantin retard Kopfschmerzen auftreten.

Vorsicht ist besonders bei schweren Herzerkrankungen angezeigt wie bei instabiler Angina Pectoris (Brustenge), kurz nach einem Herzinfarkt, schwerer Herzinsuffizienz).

Weil Asasantin retard Acetylsalicylsäure enthält ist spezielle Vorsicht geboten bei Asthmatikern, Patienten und Patientinnen mit allergischem Schnupfen, Nasenpolypen, chronischer und wiederkehrender Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Zwölffingerdarmgeschwüren, Einschränkung von Nieren- und Leberfunktion, Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sowie bei Überempfindlichkeit gegen Rheumamittel (nicht-steroidale Entzündungshemmer).

Bei gleichzeitiger Einnahme von nicht-steroidalen Entzündungshemmern, Kortikosteroiden oder bei chronischem Alkohol-Konsum treten vermehrt Nebenwirkungen im Magendarm-Bereich auf.

Bei der Einnahme vor operativen Eingriffen (auch kleineren Eingriffen wie Zahnextraktionen), sollten Sie Ihren Arzt/Zahnarzt bzw. Ihre Ärztin/Zahnärztin befragen bzw. informieren.

Asasantin retard verstärkt die Wirkung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln. Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin mit falls Sie an Myasthenia gravis leiden. Ev. wird Ihr Arzt/Ihre Ärztin Dosis-Anpassungen der Myasthenie-Therapie vornehmen, da die Wirkung von einer Myasthenia-gravis-Therapie oder einer anderen Behandlung mit Cholinesterasehemmern abgeschwächt werden kann.

Bei der Behandlung in Kombination mit Blutverdünnungsmitteln (oralen Antikoagulantien, Heparin) ist speziell das erhöhte Blutungsrisiko zu beachten. Vorsicht ist geboten bei der gleichzeitigen Einnahme von Arzneimittel, welche das Blutungsrisiko erhöhen können, wie Antikoagulantien oder Thrombozytenaggregations-Hemmer (=Blutgerinnungshemmer), selektive Serotonin-Rückaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Anagrelid.

Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin mit, wenn Sie Arzneimittel mit den Wirkstoffen Valproinsäure oder Phenytoin gegen Epilepsie (Krampfanfälle) einnehmen. Asasantin retard kann die Wirkung von Valproinsäure und Phenytoin, verstärken, und zu einem erhöhten Nebenwirkungsrisiko führen.

Asasantin retard kann die Blutspiegel und damit die Herz-Kreislauf-Wirkungen von Adenosin (Wirkstoff gegen Herzrhythmusstörungen) erhöhen; gegebenenfalls wird Ihr Arzt/Ihre Ärztin eine Anpassung der Adenosindosis vornehmen.

Die Wirkung von blutzuckersenkenden Arzneimitteln und von Methotrexat kann erhöht sein. Es ist möglich, dass die Wirkung von wassertreibenden Arzneimitteln (wie Spironolacton) und harnsäuresenkenden Arzneimitteln (wie Probenecid, Sulfinpyrazon) gehemmt wird.

Asasantin retard kann zur Verstärkung der Wirkung bis hin zu erhöhtem Nebenwirkungsrisiko von Digoxin (Wirkstoff zur Stärkung der Herzkraft) führen. Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin mit, wenn Sie ein Arzneimittel mit dem Wirkstoff Digoxin einnehmen.

Eine Asasantin retard Kapsel enthält 53 mg Laktose und 11,3 mg Saccharose. Asasantin retard Kapseln sollten deshalb bei Laktase-Mangel, Fruktose-/Galaktose-Intoleranz oder Saccharase-Isomaltase-Mangel nicht eingenommen werden.

Bisher liegen keine Hinweise vor, dass die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durch die Anwendung von Asasantin retard beeinträchtigt wird.

Kinder und Jugendliche

Es gibt eine möglich Verbindung zwischen der Einnahme von Acetylsalicylsäure und dem Reye-Syndrom bei Kindern. Das Reye Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung, welche das Gehirn und die Leber betrifft und tödlich verlaufen kann. Asasantin retard wird daher bei Kindern und Jugendlichen nicht angewendet.nformieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Asasantin retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, sollten Sie grundsätzlich auf die Einnahme von Arzneimitteln verzichten.

Asasantin retard darf im letzten Schwangerschaftsdrittel nicht eingenommen werden, und nur Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann entscheiden, ob Sie Asasantin retard während den ersten 6 Monaten einer Schwangerschaft und in der Stillzeit anwenden dürfen.

Wie verwenden Sie Asasantin retard?

1 Asasantin Retardkapsel zweimal täglich, gewöhnlich eine am Morgen und eine am Abend während den Mahlzeiten.

Die Kapsel mit einem Glas Wasser ganz schlucken, ohne sie zu kauen.

Kinder und Jugendliche

Asasantin Retardkapseln sind nicht für Kinder und Jugendliche bestimmt (siehe «Wann ist bei der Einnahme von Asasantin retard Vorsicht geboten»)

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Asasantin retard haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Asasantin retard auftreten:

Häufige, aber meist vorübergehende Beschwerden sind Erbrechen, Durchfall, Schwindel, Übelkeit, Kopf- und Muskelschmerzen, Migräne-ähnliche Kopfschmerzen. Es können auch Bauchschmerzen, Magen- oder Darmgeschwüre (mit oder ohne Blutung), Verschlechterung bei Herzkranzgefässleiden, kurze Bewusstlosigkeit (Synkope), Überempfindlichkeits-reaktionen wie Hautrötungen und Nesselsucht (Urtikaria) sowie Atemnot, verschiedene Blutungen wie z.B. Nasenbluten, Augenblutung oder Hämatom, rascher Puls, Hitzegefühle, Blutdrucksenkungen, Verminderung der roten Blutkörperchen resp. der Blutplättchen, Verlängerung der Blutungszeit, verstärkte Blutungen während oder nach chirurgischen Eingriffen auftreten.

Falls unerträgliche Kopfschmerzen auftreten, sollten diese bei Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin abgeklärt werden.

Nach Gabe von Acetylsalicylsäure können in Einzelfällen besonders in höherer Dosierung und bei anfälligen Patienten weitere Nebenwirkungen auftreten:

Verminderung oder Erhöhung der Blutzuckerwerte (Hypo- oder Hyperglykämie), Durst, Dehydratation (Mangel an Körperwasser), erhöhte Kaliumwerte, Verwirrtheit, motorische Unruhe, Hirnödem, Krämpfe, Ohrensausen (Tinnitus), gestörtes Hörvermögen, Herzrhythmusstörungen, Atemstörungen, Zahnfleischbluten, Kehlkopfödem, Magen- Darmgeschwüre, die sehr selten zu einem Durchbruch führen können, Auftreten von schwarzem Stuhl oder blutigem Erbrechen, Bauchspeicheldrüseentzündung, Leberfunktionsstörungen, schwere Hautreaktionen (bis hin zum Erythema exsudativum multiforme), Nierenfunktionsstörungen, Fieber, Hypothermie, Verminderung der Harnsäureausscheidung mit der möglichen Folge eines Gichtanfalls bei hierfür gefährdeten Patienten.

Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Asasantin retard nicht nochmals eingenommen werden.

Beim Auftreten von schwarzem Stuhl (Teerstuhl, Zeichen einer schweren Magenblutung) sowie bei schweren Hautreaktionen ist sofort der Arzt oder die Ärztin zu benachrichtigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Asasantin retard ist ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Flasche fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen und nicht über 30 °C lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Asasantin retard enthalten?

1 Retardkapsel enthält als Wirkstoffe 200 mg Dipyridamol und 25 mg Acetylsalicylsäure und als Hilfsstoffe Laktose, Saccharose sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

54262 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Asasantin retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Retardkapseln: 2× 50.

Zulassungsinhaberin

Boehringer Ingelheim (Schweiz) GmbH, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen