Euphyllin Retard N Ret Filmtabl 250 Mg 50 Stk

14.45 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Es gibt ein Nachfolgeprodukt für diesen Artikel:Euphyllin Retard N Ret Filmtabl 250 Mg Neu 50 Stk
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Euphyllin retard N und wann wird es angewendet?

Euphyllin retard N enthält Theophyllin. Theophyllin erweitert die Bronchien. Aus den Euphyllin retard N Filmtabletten wird der Wirkstoff nicht sofort, sondern gleichmässig über viele Stunden abgegeben. Dadurch wirkt Euphyllin retard N über lange Zeit, auch noch frühmorgens, wenn die Beschwerden besonders stark sind. Euphyllin retard N wird bei der Behandlung und Verhütung von Atemnotzuständen aufgrund von Einengungen der Atemwege, wie z.B. Asthma bronchiale oder chronischer Bronchitis, auf Verschreibung des Arztes/der Ärztin eingesetzt.

Was sollte dazu beachtet werden?

Während der Behandlung ist von der Einnahme von Alkohol, Beruhigungs- oder Schlafmitteln abzusehen, da die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Strassenverkehr oder beim Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden kann.

Wann darf Euphyllin retard N nicht angewendet werden?

Euphyllin retard N darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegenüber Theophyllin, einen anderen Inhaltsstoff, nach kürzlich erfolgtem Herzinfarkt und bei Herzrhythmusstörungen.

Kinder unter 12 Jahren sollen nicht mit Euphyllin retard N behandelt werden.

Wann ist bei der Einnahme von Euphyllin retard N Vorsicht geboten?

Euphyllin retard N soll nur auf ausdrückliche Anweisung des Arztes/der Ärztin und mit Vorsicht angewendet werden bei: älteren Patienten, Durchblutungsstörungen des Herzens (Angina pectoris), Neigung zu Herzrhythmusstörungen, schwerem Bluthochdruck, Herzmuskelschwäche, Erkrankungen am Herzmuskel, Schilddrüsenüberfunktion, Epilepsie, Magen- und/oder Zwölffingerdarmgeschwür, Nieren- oder Leberfunktionsstörung, Störungen der Blutfarbstoffbildung, Sauerstoffmangel, Virusinfektionen der Atemwege, Lungenentzündung, anhaltendem Fieber, migräneartigen Kopfschmerzen.

Der gleichzeitige Gebrauch anderer Arzneimittel kann die Wirkung von Euphyllin retard N verstärken. Dazu gehören Präparate zur Schwangerschaftsverhütung, Arzneimittel gegen Bluthochdruck, gegen Herzerkrankungen und/oder gegen Pulsunregelmässigkeiten, Arzneimittel gegen Tuberkulose und gegen durch Bakterien hervorgerufene Infektionskrankheiten, Arzneimittel gegen Wurmkrankheiten, Arzneimittel zur Immunmodulation, Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschwüren, Arzneimittel zur Behandlung der Gicht, Arzneimittel zur Behandlung von depressiven Zuständen, Arzneimittel gegen Alkoholmissbrauch, Arzneimittel gegen Durchblutungsstörungen und solche zur Verhütung von Blutgerinnseln bei Gefässerkrankungen, Arzneimittel zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung sowie Arzneimittel zur Vorbeugung von Bronchialasthma (sogenannte Leukotrien-Antagonisten).

Die Wirkung von Theophyllin wird abgeschwächt bei starken Rauchern, bei gleichzeitigem Gebrauch von Arzneimitteln mit zentral-dämpfender Wirkung (bestimmte Schlafmittel) und solchen gegen Anfallsleiden (Epilepsie). Ferner können Arzneimittel gegen Infektionskrankheiten, Johanniskraut- Präparate gegen Gemütsverstimmung die Wirkung von Theophyllin abschwächen. Bei gleichzeitiger Anwendung von Euphyllin retard N kann die Wirkung von Lithium-Präparaten gegen Depressionen vermindert werden.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Euphyllin retard N während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Es wurden keine systematischen wissenschaftlichen Untersuchungen durchgeführt. Deshalb sollte Euphyllin retard N während der Schwangerschaft nur auf ausdrückliche Anweisung des Arztes/der Ärztin eingenommen werden.

In der Stillperiode erfolgt die Behandlung nur nach Rücksprache mit dem Arzt/ der Ärztin. Gegebenfalls sollte das Stillen möglichst unmittelbar vor der Einnahme des Arzneimittels erfolgen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, wenn Sie schwanger sind, es werden möchten oder ein Kind stillen.

Wie verwenden Sie Euphyllin retard N?

Die Filmtabletten werden nach den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit eingenommen. Die Dosierung von Euphyllin retard N wird durch den Arzt/die Ärztin bestimmt: In der Regel beträgt die Anzahl Tabletten pro Tag für

  • Erwachsene (Nichtraucher): 2× 1 bis 3× 1 Tablette pro Tag.
  • Kinder 12-16 Jahre (falls mit anderen Arzneimitteln keine ausreichende Behandlung möglich ist), junge Erwachsene und Raucher: 2× 1 bis 2× 2 Tabletten pro Tag.
  • Ältere Patienten und solche mit Herzschwäche infolge Lungenerkrankungen (Cor pulmonale): 2× ½ bis 2× 1 Tablette pro Tag.
  • Patienten mit Herzinsuffizienz oder schwerem Leberleiden: 1× ½ bis 1× 1 Tabletten pro Tag.

Zur Verminderung von Nebenwirkungen werden oft am Anfang kleinere Dosen durch den Arzt/die Ärztin verschrieben, die dann alle drei Tage bis zur erwünschten Wirkung erhöht werden.

Raucher benötigen wegen rascherer Ausscheidung von Theophyllin häufig höhere Dosen als Nichtraucher. Sowohl eine Erhöhung als auch eine Verminderung der Dosis soll stets nur auf Anraten des Arztes/der Ärztin erfolgen.

Lassen Sie sich, wenn es Ihnen unter der Einwirkung von Euphyllin retard N im Hinblick auf eine eventuelle Atemnot deutlich besser geht, nicht durch diesen Erfolg zu einer unkontrollierten Beendigung der Medi- kamenteneinnahme verleiten. Dies kann zu einer Verschlimmerung Ihrer Erkrankung führen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Euphyllin retard N haben?

Sehr häufig treten Beschwerden wie Kopfschmerzen, Gliederzittern, Erregungszustände, Unruhe, Schlafstörungen, beschleunigter bzw. unregelmässiger Herzschlag und Herzklopfen, erniedrigter Blutdruck sowie Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sowie vermehrt Harnausscheidung auf.

Häufig wird Schwindel beobachtet. Theophyllin kann einen unregelmässigen Puls verursachen oder eine vorbestehende Pulsunregelmässigkeit verschlimmern. Vor allem bei höheren Dosen kann Euphyllin retard N epileptische Anfälle begünstigen, insbesondere bei Lebererkrankungen, Herzmuskelschwäche und dem sog. Cor pulmonale.

Gelegentlich kann Euphyllin retard N die Magensäurebildung erhöhen oder Überempfindlichkeitsreaktionen verursachen.

Selten können allergische Reaktionen wie Ekzem mit Bläschenbildung und Hautreizungen oder entzündliche schuppige Hautreaktionen sowie Schleimhautveränderungen in der Speiseröhre auftreten.

Wenden Sie sich beim Auftreten von Nebenwirkungen an Ihren Arzt/Ihre Ärztin. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nicht über 25 °C und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Euphyllin retard N enthalten?

1 Filmtablette Euphyllin retard N enthält als Wirkstoff 250 mg Theophyllin, den Hilfsstoff Saccharin, den Farbstoff: Indigocarmin (E132) sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

39694 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Euphyllin retard N? Welche Packungen sind erhältlich?

Sie erhalten Euphyllin retard N in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Euphyllin retard N erhalten Sie in Packungen zu 50 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Takeda Pharma AG, Freienbach.

Diese Packungsbeilage wurde im Juli 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen