Sivextro Filmtabl 200 Mg 6 Stk

1461.35 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie A und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Sivextro und wann wird es angewendet?

Sivextro enthält als Wirkstoff das Antibiotikum Tedizolidphosphat, welches zur Gruppe der Oxazolidinon-Antibiotika gehört. Es unterbindet das Wachstum bestimmter Bakterien, die Infektionen verursachen.

Sivextro wird bei Erwachsenen angewendet zur Behandlung von akuten bakteriellen Infektionen der Haut und des Unterhautzellgewebes (abgekürzt als ABSSSI), die durch empfindliche Bakterien verursacht sind.

Sivextro darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin eingenommen werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin zur Behandlung Ihrer gegenwärtigen Erkrankung verschrieben.

Das Antibiotikum in Sivextro ist nicht gegen alle Mikroorganismen, welche Infektionskrankheiten verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch gewählten oder nicht richtig dosierten Antibiotikums kann Komplikationen verursachen. Wenden Sie es deshalb nie von sich aus für die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer Personen an.

Häufig verschwinden die Krankheitssymptome, bevor die Krankheit vollständig ausgeheilt ist. Die Behandlung darf deshalb nicht vorzeitig abgebrochen werden, auch wenn Sie sich besser fühlen.

Wenn Sie die Einnahme einer Tablette auslassen oder die vorgesehene Behandlungsdauer nicht vollständig einhalten, kann dies die Wirksamkeit der Behandlung herabsetzen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Bakterien Resistenzen entwickeln, die dann nicht mehr mit Sivextro oder andern Antibiotika behandelt werden können.

Wann darf Sivextro nicht eingenommen/angewendet werden?

Nehmen Sie Sivextro nicht ein,

  • wenn Sie allergisch gegen Tedizolidphosphat oder einen andern Bestandteil des Präparates sind.
  • wenn Sie an Neutropenie (Abnahme der Zahl bestimmter Typen von weissen Blutkörperchen) leiden.

Kinder und Jugendliche

Sivextro soll von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden, da in diesen Altersgruppen nicht genügend Daten vorliegen.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Sivextro Vorsicht geboten?

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin bevor Sie Sivextro einnehmen, wenn Sie an Durchfall leiden oder wenn es bei Ihnen unter der Einnahme von Antibiotika in der Vergangenheit zu Durchfällen gekommen ist.

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn es bei Ihnen während oder nach der Behandlung zu Durchfall kommt. Nehmen Sie ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin keine Arzneimittel zur Behandlung des Durchfalls ein. Arzneimittel, die die Darmbewegung (Darmperistaltik) hemmen, dürfen nicht eingenommen werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, falls Sie neu auftretende Anzeichen von Sehverschlechterung wie Änderungen der Sehschärfe, des Farbsehens, verschwommenes Sehen oder Gesichtsfeldausfälle beobachten. In diesen Fällen ist eine sofortige Kontrolle empfohlen, wenn nötig mit einer Überweisung an den Augenarzt. Wenn Sie Tedizolid länger als die empfohlene Therapiedauer von 6 Tagen einnehmen, sollte die Sehfunktion regelmässig überprüft werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin falls Sie allergisch auf andere Oxazolidinone reagieren (z.B. Linezolid).

Dieses Arzneimittel kann zu Schwindel oder Müdigkeit führen, und dadurch die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Wenn die Patientin ein orales empfängnisverhütendes Mittel (die «Pille») nimmt, besteht die Möglichkeit, dass seine Wirksamkeit während einer Antibiotika-Therapie herabgesetzt ist. Dieser Hinweis gilt auch für Sivextro. Deshalb kann der Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin weitere Massnahmen zur Empfängnisverhütung empfehlen.

Während der Behandlung mit Sivextro ist übermässiger Konsum von tyraminhaltigen Ess- und Trinkwaren (z.B. reifer Käse, Hefeextrakte, undestillierte alkoholische Getränke, fermentierte Sojaprodukte wie Sojasauce) zu vermeiden.

Sivextro kann möglicherweise Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln aufweisen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, falls Sie andere Arzneimittel gleichzeitig einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben, inklusive nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin insbesondere, falls Sie ein Arzneimittel der nachfolgend erwähnten Arzneimittelgruppen oder ein Arzneimittel, welches einen der folgenden Wirkstoffe enthält, einnehmen:

  • Gewisse Antidepressiva (trizyklische Antidepressiva, selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRIs) und MAO-Hemmer) wie z.B. Amitriptylin, Citalopram, Clomipramin, Dosulepin, Doxepin, Fluoxetin, Fluvoxamin, Imipramin, Lofepramin, Paroxetin, Sertralin, Phenelzin, Isocarboxazid, Selegilin und Moclobemid
  • Gewisse Arzneimittel gegen Migräne (Triptane) wie z.B. Sumatriptan und Zolmitriptan
  • Lorazepam, Midazolam oder Triazolam (zur Behandlung von Angstgefühl oder als Muskelrelaxans)
  • Alfentanil oder Fentanyl (zur Behandlung starker Schmerzen)
  • Pimozid (zur Behandlung des Tourette-Syndroms und psychiatrischer Erkrankungen)
  • Chinidin (zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen)
  • Cyclosporin, Sirolimus, Tacrolimus (vor oder nach Transplantationen)
  • Efavirenz (zur Behandlung von HIV-Infektionen)
  • Imatinib, Lapatinib (zur Krebsbehandlung)
  • Methotrexat (zur Behandlung von Krebserkrankungen oder rheumatoider Arthritis)
  • Sulfasalazin (zur Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen)
  • Topotecan (zur Krebsbehandlung)
  • Statine wie Atorvastatin, Fluvastatin, Pitavastatin, Rosuvastatin, Lovastatin (zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut)
  • Bosentan (zur Behandlung von Bluthochdruck in den Lungen)

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Sivextro während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, darf Sivextro nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Arztes oder Apothekers bzw. der Ärztin oder Apothekerin eingenommen werden. Es ist nicht bekannt, ob Sivextro beim Menschen in die Muttermilch übergeht. Wenn Sie stillen, darf Sivextro nicht eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Sivextro?

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Erwachsene

Die empfohlene Dosis beträgt eine Filmtablette einmal täglich über 6 Tage. Die Filmtablette kann zu einer Mahlzeit bzw. einem Getränk oder unabhängig davon eingenommen werden.

Bei älteren Patienten ist eine besondere Dosisanpassung nicht erforderlich.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Sivextro soll von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden, da in diesen Altersgruppen nicht genügend Daten vorliegen.

Wenn Sie sich nach 6 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Eine begonnene Antibiotika-Therapie sollte so lange wie vom Arzt bzw. von der Ärztin verordnet durchgeführt werden.

Die Krankheitssymptome und das Krankheitsgefühl verschwinden oft, bevor die Krankheit vollständig ausgeheilt ist. Brechen Sie aus diesem Grund die Therapie nicht vorzeitig ab.

Wenn Sie eine grössere Menge von Sivextro eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Filmtabletten eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt, Apotheker, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, oder die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses und bringen Sie Ihr Arzneimittel mit.

Wenn Sie die Einnahme von Sivextro vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels vergessen haben, holen Sie die vergessene Dosis so bald wie möglich nach, allerdings nur dann, wenn es noch mindestens 8 Stunden bis zu Ihrer nächsten planmässigen Einnahme sind. Wenn weniger als 8 Stunden bis zur nächsten Dosis verbleiben, warten Sie bis zu Ihrer nächsten planmässigen Einnahme und lassen Sie die vergessene Dosis aus. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin um Rat.

Sie sollten alle 6 Filmtabletten eines Behandlungszyklus einnehmen, auch wenn Sie eine Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Sivextro abbrechen

Wenn Sie die Einnahme von Sivextro ohne Anweisung Ihres Arztes abbrechen, können sich Ihre Beschwerden verschlimmern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin, bevor Sie dieses Arzneimittel absetzen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. ihre Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Sivextro haben?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen)

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Juckreiz am ganzen Körper
  • Müdigkeit
  • Schwindelgefühl

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

  • Pilzinfektionen an Haut, Mund und Vagina (Mund-/Vaginalsoor)
  • Juckreiz (einschliesslich durch allergische Reaktionen bedingter Juckreiz), Haarausfall, Akne
  • roter und/oder juckender Ausschlag oder Nesselfieber, übermässiges Schwitzen
  • Verminderung oder Verlust der Hautempfindlichkeit, Kribbeln/Prickeln der Haut
  • Hitzewallung oder Erröten/Rötung von Gesicht, Hals oder oberer Brustpartie
  • Abszess (geschwollener, eitriger Knoten)
  • Infektion, Entzündung oder Juckreiz in der Scheide
  • Angst, Reizbarkeit
  • Schüttelfrost oder Zittern
  • Infektion der Atemwege (Nasennebenhöhlen, Hals und Brust)
  • trockene Nasenschleimhaut, Engegefühl in der Brust, Husten
  • Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, abnormaler Schlafrhythmus, Schlafstörungen, Alpträume (unangenehme beunruhigende Träume)
  • Mundtrockenheit, Verstopfung, Verdauungsstörungen, Schmerzen/Beschwerden im Bauch, Brechreiz, Erbrechen ohne Auswurf, hellrotes Blut im Stuhl
  • Säurereflux (Sodbrennen, Schmerzen beim Schlucken oder Schluckbeschwerden)
  • Flatulenz/Abgehen von Darmwinden
  • Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen
  • Schmerzen/Beschwerden in den Gliedmassen, verminderte Greifkraft
  • verschwommenes Sehen, «Mouches volantes» (kleine Flecken, die im Gesichtsfeld herumtreiben)
  • geschwollene oder vergrösserte Lymphknoten
  • allergische Reaktion
  • Dehydratation
  • schlecht eingestellter Diabetes
  • abnormales Geschmacksempfinden
  • langsamer Herzschlag
  • Fieber
  • Schwellung der Fussknöchel und/oder Füsse
  • abnormaler Geruch des Urins, auffällige Bluttestergebnisse

Informieren Sie Ihren Arzt, bzw. Ihre Ärztin sofort,

  • wenn es bei Ihnen während oder nach der Behandlung zu schwerem, blutigem oder anhaltendem Durchfall kommt.
  • wenn Sie Sehstörungen wie verschwommenes Sehen, verändertes Farbensehen, veränderte Sehschärfe oder Einschränkungen des Gesichtsfeldes beobachten.
  • wenn Blutungen oder Blutergüsse auftreten.
  • bei Gefühllosigkeit in Händen oder Füssen (Taubheitsgefühl, Kribbeln/Prickeln oder stechender Schmerz).
  • bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen; eine Überempfindlichkeit kann sich z.B. durch Asthma, Atemnot, Kreislaufbeschwerden, Schwellungen der Haut (z.B. Nesselfieber) und Schleimhäute oder Hautausschläge äussern.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Nicht über 30 °C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren.

Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Sivextro enthalten?

Sivextro enthält den Wirkstoff Tedizolidphosphat.

Jede Filmtablette enthält 200 mg Tedizolidphosphat sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

65270 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Sivextro? Welche Packungen sind erhältlich?

Sivextro ist in Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt, erhältlich.

Das Arzneimittel steht in Blisterpackungen mit 6 Filmtabletten zur Verfügung.

Zulassungsinhaberin

MSD Merck Sharp & Dohme AG, Luzern.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

SVX-CCDSV3.0-MK1986/CHE-2015-012100

Fachinformationen zum Medikament anzeigen