Serocytol Hepato Vasculo Rectal Supp 9 Stk

Fachinformationen

SEROLAB

Zusammensetzung

Wirkstoff: Pferdeglobuline (aus Pferden, die mit spezifischen Geweben aus Schweinen immunisiert wurden).

Gelenk Sérocytol, Broncho-Lungen Sérocytol, Kolon Sérocytol, Bindegewebe Sérocytol, Herz-Gefässe Sérocytol, Zwischenhirn Sérocytol, Bandscheiben Sérocytol, DVPF Sérocytol, Ausscheidungsorgane Sérocytol, Leber Sérocytol, Genital F Sérocytol, Genital M Sérocytol, Leber-Gefässe-Rektum Sérocytol, Hautkeimschicht Sérocytol, Schleimhaut-Harnwege Sérocytol, Zentral-Nervensystem Sérocytol, Neuroendokrin Sérocytol, Neurovaskulär Sérocytol, Auge Sérocytol, OFB Sérocytol, Pulmo-Neural Sérocytol, Nieren Sérocytol, Sinus Sérocytol, RES Sérocytol, Sympathicus total Sérocytol, Sehnen-Muskeln Sérocytol.

Hilfsstoffe: Propylenglykol, Conserv.: Methylparahydroxybenzoat (E 218), Propylparahydroxybenzoat (E 216), Excipiens pro suppositorio.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Suppositorien zu 8 mg Pferdeglobuline.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Sérocytol wird traditionsgemäss verwendet zur unterstützenden Behandlung bei funktionellen Störungen oder Problemen

– der Gelenke (Gelenk Sérocytol),

– der Lunge und Luftröhrenäste (Broncho-Lungen Sérocytol),

– des Kolons und des Darmtraktes (Kolon Sérocytol),

– des Bindegewebes (Bindegewebe Sérocytol),

– des kardiovaskulären Systems (Herz-Gefässe Sérocytol),

– der neurovegetativen oder psychosomatischen Aspekte (Zwischenhirn Sérocytol),

– der Wirbelsäule (Bandscheiben Sérocytol),

– des hepatopankreatischen Verdauungs-Systems (DVPF Sérocytol),

– des Systems der Reinigung des Metabolismus (Ausscheidungsorgane Sérocytol),

– der Leber (Leber Sérocytol),

– der weiblichen Geschlechtsfunktion (Genital F Sérocytol),

– der männlichen Geschlechtsfunktion (Genital M Sérocytol),

– des Analbereichs (Leber-Gefässe-Rektum Sérocytol),

– der Haut und der Schleimhäute (Hautkeimschicht Sérocytol),

– des Harntraktes (Schleimhaut-Harnwege Sérocytol),

– des Zentralnervensystems (Zentral-Nervensystem Sérocytol),

– des neuroendokrinen Systems (Neuroendokrin Sérocytol),

– der Nerven und Gefässe und bei schmerzhaften Pathologien (Neurovaskulär Sérocytol),

– der Augen (Auge Sérocytol),

– des Knochen- und Fortbewegungssystems (OFB Sérocytol),

– des Atmungssystems (bei Infektionen, Grippe usw.) (Pulmo-Neural Sérocytol),

– der Nieren (Nieren Sérocytol),

– der Nebenhöhlen (Sinus Sérocytol),

– des Immunsystems (RES Sérocytol),

– des neurovegetativen Systems (Sympathicus total Sérocytol),

– der Muskeln und/oder der Sehnen (Sehnen-Muskeln Sérocytol),

Dosierung/Anwendung

Die Behandlung muss von einem spezialisierten Arzt durchgeführt werden.

Erwachsene

Im Allgemeinen ein Suppositorium alle zwei bis drei Tage am Abend beim Zubettgehen während 2–3 Monaten.

Eine Kombination mit anderen Sérocytol Zäpfchen erfolgt gemäss den Anordnungen des behandelnden Arztes.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Die Anwendung und Sicherheit von Sérocytol bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht systematich geprüft worden und soll deshalb in dieser Altersgruppe nicht angewendet werden.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe gemäss Zusammensetzung.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen notwendig.

Interaktionen

Bis zum heutigen Tag sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln beobachtet worden.

Schwangerschaft/Stillzeit

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Sérocytol sollte in der Schwangerschaft und in der Stillzeit nicht angewendet werden, es sei denn, dies ist eindeutig erforderlich

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend.

Unerwünschte Wirkungen

Gelegentlich kann man eine leichte, vorübergehende, lokale Reizung, eine vorübergehende Aerokolie oder eine leichte Ermüdung zu Beginn der Behandlung festellen.

Überdosierung

Es wurden keine Fälle von Überdosierung berichtet.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: J06AA

Nach der Konzeption von Dr. Thomas, erkennen die Immunglobuline die Zielgewebe oder -organe wieder und induzieren eine funktionelle Regulierung dieser Gewebe oder Organe.

Die therapeutische Anwendung dieser Immunoglobuline erfolgt mittels niedrigen, wiederholt verabreichten Dosen.

Pharmakokinetik

Tierversuche haben gezeigt, dass die Immunglobuline durch die Rektalschleimhaut absorbiert werden. Beim Menschen wird nach der Verabreichung eines Suppositoriums mit Immunglobulinen ein rektaler Übertritt von Immunglobulin-Fraktionen (Molekulargewicht ungefähr 50 kD) nachgewiesen, die nachher im Plasma wiedergefunden werden.

Präklinische Daten

Es sind keine für die Anwendung relevanten präparatespezifischen Daten bekannt.

Sonstige Hinweise

Das Arzneimittel darf nur bis auf dem Behälter mit «Exp» bezeichneten Datum verwendet werden.

Im Kühlschrank (2–8 °C) vor Licht geschützt und für Kinder unerreichbar lagern. Nicht einfrieren.

Zulassungsnummer

00332, 00328, 00278, 00279, 00277, 00282, 00284, 00286, 00288, 00294, 00295, 00296, 00300, 00306, 00309, 00313, 60026, 00314, 00315, 00316, 00299, 00330, 00334, 00335, 00338, 00339 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Serolab SA, Remaufens.

Herstellerin

Serolab SA, Remaufens.

Stand der Information

März 2010.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.