Accuretic Filmtabl 10/12.5mg 30 Stk

Accuretic Filmtabl 10/12.5mg 30 Stk

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoffe

Quinaprilum ut Quinaprili hydrochloridum.

Hydrochlorothiazidum.

Hilfsstoffe

Kern: Magnesii carbonas anhydricus, Lactosum monohydricum, Povidonum, Polyvinylpolypyrrolidonum, Magnesii stearas; Film: Opadry pink (Methyl­hydroxypropylcellulosum, Titanii dioxidum [E171], Hydroxypropylcellulosum, Polyaethylenglycolum, Ferrum oxydatum [E172]), Cera candelilla.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Accuretic 10/12.5

Filmtabletten (mit Bruchrille) mit Quinaprilhydrochlorid entsprechend 10 mg Quinapril Base und 12.5 mg Hydrochlorothiazid (HCTZ).

Accuretic 20/12.5

Filmtabletten (mit Bruchrille) mit Quinaprilhydrochlorid entsprechend 20 mg Quinapril Base und 12.5 mg Hydrochlorothiazid (HCTZ).

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Hypertonie, wenn die Behandlung mit einer Kombination ACE-Hem­mer/Thiazid-Diuretikum angezeigt ist.

Dosierung/Anwendung

Übliche Dosierung

Die Dosierung ist den Erfordernissen des Patienten individuell anzupassen.

Die übliche Dosierung bei Patienten, für die eine Kombinationstherapie angezeigt ist, beträgt morgens 1 Tablette Accuretic 10/12.5 (10 mg Quinapril/12.5 mg HCTZ).

Bei Bedarf kann die Dosierung erhöht werden auf 1× täglich 1 Tablette Accuretic 20/12.5 (20 mg Quinapril/12.5 mg HCTZ) oder 2 Tabletten Accuretic 10/12.5 (20 mg Quinapril/25 mg HCTZ).

In der Regel wird eine Normalisierung des Blutdruckes mit 1× täglich 1 Tablette Accuretic 10/12.5 oder 20/12.5 erreicht.

Patienten, deren Hypertonie nur mit einem Diuretikum behandelt wurde

Bei Patienten, deren Hypertonie gegenwärtig nur mit einem Diuretikum behandelt wird, ist die erforderliche Anfangsdosis 5 mg Quinapril (als Monopräparat Accupro 5), um die Gefahr einer überschiessenden Blutdruckreduktion zu minimieren. Die Dosis sollte titriert werden, bis eine Blutdrucknormalisierung erreicht ist. Wenn die Titration in der Dosierung des Kombinationsproduktes Accuretic resultiert, kann die Therapie mit zwei Monopräparaten durch die Kombination substituiert werden.

Bei Patienten, die mit einem langwirkenden Diuretikum vorbehandelt wurden, sollte diese Therapie 24-48 h vor Behandlungsbeginn mit Accuretic abgesetzt werden.

Hinweis

Insbesondere bei Patienten mit Salz- und/oder Flüssigkeitsmangel (z.B. Erbrechen, Durchfall, Diuretikatherapie), gleichzeitig vorhandener Herzinsuffizienz oder schwerer Hypertonie kann es zu Beginn der Therapie mit Accuretic zu einem übermässigen Blutdruckabfall kommen.

Nach Gabe der ersten Dosis, aber auch bei Erhöhung der Dosierung von Accuretic sind diese Patienten unter strenger medizinischer Überwachung auf Anzeichen eines symptomatischen Blutdruckabfalls zu beobachten (Wirkungsmaximum nach 2-4 h).

Spezielle Dosierungsanweisungen

Patienten mit Nierenfunktionsstörungen

Accuretic sollte nicht als Anfangstherapie bei Patienten mit Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance <60 ml/Min.) benutzt werden. Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance <30 ml/Min.), die mit Quinapril (Monotherapie) behandelt werden, sollten bei erforderlicher Zusatztherapie mit Diuretika ein Schleifendiuretikum erhalten.

Bei Patienten mit mässig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 30-60 ml/Min.) sollte mit 5 mg Quinapril als Monotherapie begonnen und bis zur angemessenen Dosishöhe titriert werden.

Bei Patienten, die zusätzlich ein Diuretikum benötigen, kann anschliessend die Dosistitration mit Hydrochlorothiazid erfolgen. Die Kontrolle des Blutdrucks kann dann mit Accuretic 10/12.5 oder Accuretic 20/12.5 fortgeführt werden.

Ältere Patienten (älter als 65 Jahre)

Da sich die Nierenfunktion mit zunehmendem Alter verschlechtern kann, und die Quinapril-Elimination von der Nierenfunktion abhängig ist, wird empfohlen, die Dosistitration gegebenenfalls entsprechend den Angaben für Patienten mit leichter Niereninsuffizienz vorzunehmen (siehe «Spezielle Dosierungsanweisungen»/«Patienten mit Nierenfunktionsstörungen»).

Kinder und Jugendliche

Zur Anwendung von Accuretic bei Kindern und Jugendlichen liegen bisher keine klinischen Erfahrungen vor.

Art der Anwendung

Accuretic kann ohne Berücksichtigung von Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Quinapril, Thiaziddiuretika (Hydrochlorothiazid), Sulfonamide (mögliche Kreuzreaktionen beachten) oder gegen die Hilfsstoffe.

Überempfindlichkeitsreaktionen in Form von Gewebeschwellung (angioneurotisches Ödem) nach Anwendung eines anderen Angiotensin-konvertierenden Enzym (ACE)-Hemmers oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten in der Vorgeschichte sowie bei hereditärem Angioödem.

Schwere Nierenfunktionsstörungen (Niereninsuffizienz mit stark eingeschränkter Harnproduktion bzw. Anurie; Kreatinin-Clearance <30 ml/Min. und/oder Serum-Kreatinin über 1.8 mg/100 ml).

Schwere Leberfunktionsstörungen.

Hyperkalzämie.

Hyponatriämie (bei Hypovolämie).

Accuretic ist kontraindiziert bei Frauen die schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder im gebärfähigen Alter sind und keine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Accuretic darf nur verabreicht werden, wenn eine Schwangerschaft unwahrscheinlich ist und die Frauen über die möglichen Schädigungen des Fötus informiert wurden (siehe «Schwangerschaft/Stillzeit»).

Kombination von Accuretic mit Aliskiren bei Patienten mit Diabetes mellitus (Typ 1 und 2), mässig oder schwerwiegend eingeschränkter Nierenfunktion (GFR <60 ml/min/1.73 m2), Hyperkaliämie (>5 mmol/l) oder bei hypotonen Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz.

Kombination von Accuretic mit Angiotensin Rezeptor Blockern oder anderen ACE Inhibitoren bei Patienten mit Diabetes mellitus (Typ 1 und Typ 2) und Endorganschäden, mässig oder schwerwiegend eingeschränkter Nierenfunktion (GFR <60 ml/min/1.73 m2), Hyperkaliämie (>5 mmol/l) oder bei hypotonen Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Angioödeme im Kopf-/Halsbereich

Über das Auftreten von angioneurotischen Ödemen bei Patienten, die mit ACE-Inhibitoren einschliesslich Quinapril behandelt worden sind, wurde berichtet. Falls es zum Auftreten von Kehlkopfstridor oder Angioödemen im Gesichtsbereich, der Zunge oder des Kehlkopfes kommt, sollte Accuretic sofort abgesetzt und eine angemessene Behandlung eingeleitet werden. Der Patient sollte bis zum Abklingen der Schwellung sorgfältig überwacht werden. Wenn die Schwellung auf Gesicht und Lippen begrenzt ist, verschwindet sie gewöhnlich auch ohne Behandlung; zur symptomatischen Therapie kann der Einsatz von Antihistaminika nützlich sein. Angioödeme mit Beteiligung des Kehlkopfes können dagegen lebensbedrohlich sein. Bei Beteiligung der Zunge oder des Kehlkopfes, die eine Obstruktion der Atemwege vermuten lässt, sollte unverzüglich eine angemessene Therapie (z.B. Gabe von Adrenalin) eingeleitet werden.

Bei Patienten, die gleichzeitig eine Therapie mit einem mTOR-Hemmer (z.B. Temsirolimus) oder mit einem DPP-4-Hemmer (z.B. Vildagliptin) erhalten, kann ein erhöhtes Risiko von Angioödemen bestehen. Bei Patienten, die bereits einen ACE-Hemmer anwenden, ist daher bei Beginn einer Behandlung mit einem mTOR-Hemmer oder einem DPP-4-Hemmer Vorsicht geboten.

Intestinales Angioödem

Bei Patienten, die mit ACE-Hemmern therapiert wurden, wurde über das Auftreten von intestinalem Angioödem berichtet. Symptome waren abdominale Schmerzen (mit oder ohne Übelkeit oder Erbrechen). Bei einigen Fällen lag keine frühere Anamnese eines Angioödems im Gesichtsbereich vor und die C-1 Esterase-Werte lagen im Normalbereich. Das Angioödem wurde u.a. durch abdominale CT- oder Ultraschalluntersuchung oder während einer Operation diagnostiziert. Die Symptome verschwanden nach Beendigung der Therapie mit dem ACE-Hemmer. Intestinales Angioödem sollte in die Differentialdiagnose von mit ACE-Hemmern behandelten Patienten aufgenommen werden, die unter abdominalen Schmerzen leiden.

Patienten, welche ein Angioödem ohne Zusammenhang mit einer ACE-Hemmer-Therapie in ihrer Anamnese aufweisen, könnten einem höheren Risiko ausgesetzt sein, dass durch die Therapie mit einem ACE-Hemmer ein Angioödem ausgelöst wird.

Anaphylaktoide Reaktionen

Hämodialyse/Low-density lipoprotein (LDL)-Apherese: Bei gleichzeitiger Anwendung von ACE-Hemmern und Polyacrylnitril-metallylsulfonat-high-flux-Membranen oder LDL-Apherese mit Dextransulfat im Rahmen einer Dialysebehandlung besteht die Gefahr, dass anaphylaktoide Reaktionen (Überempfindlichkeitsreaktionen bis hin zum Schock) auftreten.

Diese Kombination muss daher vermieden werden, entweder durch den Gebrauch anderer Arzneimittel gegen den hohen Blutdruck oder durch die Anwendung anderer Membranen bei der Dialyse.

Desensibilisierung/Insektenstiche: Zu anaphylaktoiden Reaktionen kann es bei Patienten kommen, die während der Behandlung mit einem ACE-Hemmer eine Therapie zur Desensibilisierung mit Wespen- und Bienengift erhalten. Accuretic muss daher abgesetzt werden, bevor mit der Desensibilisierungstherapie begonnen wird. In solchen Fällen darf Accuretic nicht durch einen Betablocker ersetzt werden. Selten kann es nach Insektenstichen zu anaphylaktoiden Reaktionen kommen.

Hypotonie

Eine symptomatische Hypotonie wurde bei Hypertonikern unter Medikation mit dem Wirkstoff Quinapril nur gelegentlich beobachtet. Sie kann jedoch bei Patienten mit Salz- oder Volumenverlust (z.B. bei Vorbehandlung mit Diuretika, nach Durchfällen und Erbrechen, bei Diät mit eingeschränkter Kochsalzzufuhr) unter einer Therapie mit ACE-Hemmern auftreten.

Die Kombinationstherapie Quinapril/Hydrochlorothiazid sollte bei Patienten mit einer antihypertensiven Begleitmedikation mit Vorsicht angewendet werden. Die Thiazid-Komponente von Quinapril/Hydrochlorothiazid kann die Wirkung anderer antihypertensiver Arzneimittel, insbesondere Ganglien- oder peripher adrenerger Blocker, potenzieren. Die antihypertensive Wirkung der Thiazid-Komponente kann ausserdem bei Patienten nach Sympathektomie verstärkt sein.

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Neigung zur Hypotonie sollte die Therapie mit Accuretic in der empfohlenen Dosis unter enger ärztlicher Überwachung begonnen werden. Innerhalb der ersten zwei Wochen nach Behandlungsbeginn sowie nach eventueller Dosiserhöhung sollten diese Patienten auf Anzeichen einer Hypotonie überwacht werden. Analoge Überlegungen gelten auch für Patienten mit ischämischer Herzkrankheit oder zerebrovaskulären Erkrankungen.

Beim Auftreten einer symptomatischen Hypotonie sollte der Patient flach gelagert werden. Nötigenfalls ist eine Infusion von physiologischer Kochsalzlösung angezeigt. Eine vorübergehende symptomatische Hypotonie ist keine Gegenanzeige für eine weitere Behandlung mit Accuretic. In solchen Fällen ist jedoch eine Dosisverringerung von Accuretic zu erwägen.

Blutbild

Unter der Behandlung mit ACE-Hemmern ist in sehr seltenen Fällen bei Patienten mit unkomplizierter Hypertonie, häufiger jedoch bei Patienten mit Niereninsuffizienz, insbesondere bei gleichzeitigen Kollagenkrankheiten eine Agranulozytose oder Knochenmarksdepression aufgetreten. Innerhalb der klinischen Prüfungen mit Quinapril sind gelegentlich Fälle von Neutropenie, selten von Thrombozytopenie bzw. Panzytopenie aufgetreten. Die Kausalität dieser Veränderungen ist nicht gesichert, das Blutbild normalisierte sich ausserdem im weiteren Verlauf der Behandlung. Dennoch sollte, wie unter Behandlung mit anderen ACE-Inhibitoren, bei Patienten mit Kollagenkrankheiten und/oder Nierenfunktionsstörungen das weisse Blutbild überwacht werden.

Bei Monotherapie mit dem Wirkstoff Hydrochlorothiazid wurden Blutbildveränderungen wie Anämie, Leukopenie und Thrombozytopenie beobachtet.

Systemischer Lupus erythematodes

Thiazid-Diuretika können eine Exazerbation oder Aktivierung eines systemischen Lupus erythematodes hervorrufen.

Ältere Patienten

In diesen Fällen ist eine Dosisanpassung erforderlich (siehe «Dosierung/Anwendung»).

Niereninsuffizienz

Aufgrund der inhibitorischen Wirkung auf das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System können bei prädisponierten Patienten Störungen der Nierenfunktion auftreten. Bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz, deren Nierenfunktion von der Aktivität des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems abhängt, kann die Behandlung mit einem ACE-Hemmer wie Quinapril mit Oligurie und/oder progressiver Azotämie, selten akutem Nierenversagen und/oder Tod einhergehen.

Die Halbwertszeit von Quinaprilat ist proportional zum Absinken der Kreatinin-Clearance verlängert. Patienten mit einer Kreatinin-Clearance von <60 ml/Min. benötigen eine niedrigere Anfangsdosierung mit Quinapril (siehe «Dosierung/Anwendung»). Die Dosierung sollte entsprechend dem therapeutischen Ansprechen gesteigert und die Nierenfunktion eng überwacht werden, obwohl Studien darauf hinweisen, dass Quinapril keine Verschlechterung der Nierenfunktion herbeiführt.

Bei einigen mit Quinapril behandelten Patienten mit Hypertonie ohne bestehende vaskuläre Nierenerkrankung wurde ein Anstieg von Blutharnstoff-Stickstoff und Serumkreatinin beobachtet, der gewöhnlich geringfügig ausgeprägt und von vorübergehender Natur war und insbesondere dann auftrat, wenn Quinapril zusammen mit einem Diuretikum verabreicht wurde. Die Wahrscheinlichkeit für ein Ansteigen dieser Laborwerte ist bei Patienten mit bestehender Nierenfunktionsstörung erhöht. Eine Dosisverminderung kann in diesen Fällen angezeigt sein. Die Untersuchung eines Hypertonikers sollte immer die Bestimmung der Nierenfunktion beinhalten.

Leberinsuffizienz

Die Kombinationstherapie Quinapril/Hydrochlorothiazid sollte bei Patienten mit verminderter Leberfunktion oder progressiver Lebererkrankung nur mit Vorsicht und nach sehr kritischer Nutzen-Risiko-Abwägung unter regelmässiger Kontrolle repräsentativer klinischer und laborchemischer Parameter angewendet werden, da geringfügige Änderungen des Flüssigkeits- oder Elektrolytgleichgewichts zu einem hepatischen Koma führen können. Der Metabolismus von Quinapril zu Quinaprilat ist normalerweise abhängig von der hepatischen Esterase. Bei Patienten mit alkoholischer Zirrhose sind die Quinaprilat-Konzentrationen aufgrund verminderter Deesterifikation von Quinapril erniedrigt.

Elektrolytstoffwechsel

Bei Patienten mit Salz- oder Flüssigkeitsverlusten (z.B. diuretische Vorbehandlung, natriumarme Diät, Erbrechen oder Durchfall) müssen diese Verluste vor Therapiebeginn ausgeglichen werden.

Elektrolyte sollten in regelmässigen Abständen gemessen werden, um allfällige Störungen zu erfassen.

Unter Monotherapie mit dem Wirkstoff Quinapril kann die Serumkaliumkonzentration ansteigen. Dieser Effekt kann mithelfen, die durch Diuretika vom Thiazid-Typ (wie z.B. Hydrochlorothiazid) hervorgerufene Hypokaliämie zu vermindern. Eine gleichzeitige Anwendung von kaliumsparenden Diuretika und Accuretic wird nicht empfohlen.

Chloridverluste aufgrund einer Therapie mit einem Thiazid-Diuretikum sind gewöhnlich leicht ausgeprägt und benötigen im Normalfall keine spezifische Behandlung (ausser z.B. bei Leber- oder Nierenfunktionsstörung).

Eine Verdünnungs-Hyponatriämie kann bei ödematösen Patienten bei heissem Wetter auftreten. Die Therapie sollte eher die Einschränkung der Wasserzufuhr als die Gabe von Salz umfassen, ausser im seltenen Fall einer lebensbedrohlichen Hyponatriämie. Bei Salzverarmung ist die Salzgabe die Therapie der Wahl.

Die Kalziumausscheidung ist bei Thiazid-Diuretika herabgesetzt. Bei wenigen Patienten wurden pathologische Veränderungen der Nebenschilddrüse mit Hyperkalzämie und Hypophosphatämie während einer Langzeittherapie beobachtet. Ernsthafte Komplikationen eines Hyperparathyroidismus (Nephrolithiasis, Knochenresorption, peptische Ulzera) wurden nicht beobachtet.

Thiazid-Diuretika sollten abgesetzt werden, bevor Untersuchungen der Nebenschilddrüse vorgenommen werden.

Die Ausscheidung von Magnesium kann durch Thiazid-Diuretika erhöht werden. Hypomagnesiämie kann daraus resultieren.

Chirurgie/Anästhesie

Obwohl eine Hypotonie, ausgelöst durch die gleichzeitige Verabreichung von Quinapril und Anästhetika, bisher nicht beobachtet wurde, ist bei grosschirurgischen Eingriffen oder Anästhesien Vorsicht geboten. Es ist bekannt, dass ACE-Inhibitoren die Angiotensin-II-Bildung hemmen. Kompensatorische Renin-Freisetzungen können somit während der Narkose zu keiner Blutdrucksteigerung führen. Eine eventuell auftretende Hypotonie kann durch Volumenexpansion korrigiert werden.

Akute Myopie und sekundäres Engwinkelglaukom

Hydrochlorothiazid kann idiosynkratrische Reaktionen hervorrufen, welche zu akuter transienter Myopie oder zu akutem Engwinkelglaukom führen können. Dies äussert sich in akuter verminderter Sehschärfe oder Augenschmerz, welche typischerweise innerhalb von Stunden bis Wochen nach Beginn der Medikamentengabe auftreten. Unbehandelte akute Engwinkelglaukome können zu permanenten Visusverlust führen. Die Initialbehandlung besteht im schnellstmöglichen Absetzen des Hydrochlorothiazids. Chirurgische und medizinische Massnahmen müssen in Betracht gezogen werden, sollte der intraokuläre Druck auf andere Weise unkontrollierbar bleiben. Ein Risikofaktor für die Entstehung eines Engwinkelglaukoms unter der Behandlung mit Hydrochlorothiazid, könnte eine vorbestehende Sulfonamid- oder Penicillin-Allergie sein.

Aortenstenosen

Bei Patienten mit Aortenstenose oder anderen Abflussbehinderungen soll Accuretic nur mit grösster Vorsicht angewendet werden.

Renovaskuläre Hypertonie

Vorsicht ist bei Hypertonikern mit uni- oder bilateraler Nierenarterienstenosen geboten. Bei solchen Patienten ist die Nierenfunktion vor allem in den ersten Wochen der Behandlung zu überwachen. Dies gilt auch nach einer Nierentransplantation.

Therapieumstellung von Patienten unter Betablocker-Behandlung

Die Behandlung mit Betablockern sollte nicht abrupt unterbrochen werden. Ihre Dosierung soll nach Beginn der Behandlung mit Accuretic ausschleichend beendet werden (siehe Fachinformation des Betablockers).

Andere metabolische Störungen

Thiazid-Diuretika können den Cholesterin-, Triglyzerid- und Harnstoffserumspiegel erhöhen. Diese Effekte sind im Normalfall geringfügig ausgeprägt, können jedoch bei prädisponierten Patienten Gicht und Diabetes auslösen.

Diabetes mellitus

Eine durch Thiazid-Diuretika bedingte Hyperglykämie kann die Blutzuckerkontrolle erschweren. Ein Mangel an Serumkalium kann zu einer Verstärkung der Glukoseintoleranz führen. Bei Bedarf sind daher eine Überwachung der Blutzuckerwerte sowie die Gabe von Kaliumsupplementen, um adäquate Serumkaliumspiegel aufrechtzuerhalten, erforderlich; die Antidiabetika sind entsprechend anzupassen (siehe «Interaktionen»).

Ein latenter Diabetes mellitus kann während der Thiazid-Diuretika Therapie manifest werden.

Bei der Therapie von insulinpflichtigen oder mit oralen Antidiabetika behandelten diabetischen Patienten können bei gleichzeitiger Einnahme von ACE-Hemmern Hypoglykämien auftreten. Eine engere Überwachung von Diabetikern könnte daher notwendig sein (siehe auch «Interaktionen»).

Patienten in Behandlung mit Lithium

Siehe «Interaktionen».

Duale Blockade des Renin-Angiotensin-Aldosteron Systems (RAAS)

Es gibt Belege dafür, dass die gleichzeitige Anwendung von ACE-Hemmern, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren das Risiko für Hypotonie, Hyperkaliämie und eine Abnahme der Nierenfunktion (einschliesslich eines akuten Nierenversagens) erhöht.

Eine duale Blockade des RAAS durch die gleichzeitige Anwendung von ACE-Hemmern, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren wird deshalb nicht empfohlen.

Wenn die Therapie mit einer dualen Blockade als absolut notwendig erachtet wird, sollte dies nur unter Aufsicht eines Spezialisten und unter Durchführung engmaschiger Kontrollen von Nierenfunktion, Elektrolytwerten und Blutdruck erfolgen.

ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten sollten bei Patienten mit diabetischer Nephropathie nicht gleichzeitig angewendet werden.

Gleichzeitige Verabreichung von NSARs

Siehe «Interaktionen».

Husten

Bei der Anwendung von ACE-Inhibitoren, einschliesslich Quinapril, wurde über Husten berichtet. Charakteristisch ist ein unproduktiver, resistenter Husten, der nach Absetzen der Therapie reversibel ist. Bei der Differentialdiagnose des Hustens sollte die ACE-Hemmer-Therapie berücksichtigt werden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Bei Kindern und Jugendlichen wurde Accuretic nicht untersucht.

Interaktionen

Andere Antihypertensiva

Eine gleichzeitige Anwendung weiterer blutdrucksenkender Medikamente kann zu einer Verstärkung der Blutdrucksenkung führen.

Diuretika

Da Accuretic bereits ein Diuretikum enthält, wird die zusätzliche Gabe von kaliumsparenden Diuretika nicht empfohlen.

Arzneimittel, welche die Serumkaliumkonzentration erhöhen

In Fällen, in denen die Kombinationsbehandlung von Accuretic mit Kaliumpräparaten bzw. kaliumhaltigen Diätsalzsubstituten oder anderen Arzneimitteln welche den Serumkaliumspiegel erhöhen zwingend angezeigt ist, sollte diese mit Vorsicht und angemessener Überwachung des Serumkaliumspiegels durchgeführt werden.

In älteren Patienten oder Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wurde die gleichzeitige Gabe eines ACE-Inhibitors mit Sulfamethoxazol/Trimethoprim mit schwerwiegender Hyperkaliämie in Verbindung gebracht, von welcher man annimmt, dass sie auf Trimethoprim zurückzuführen ist. Quinapril und Trimethoprim-haltige Produkte sollten deshalb nur mit Vorsicht, und unter angemessener Beobachtung der Serumkaliumkonzentration gleichzeitig verabreicht werden.

Arzneimittel, die die Serumkaliumkonzentration senken

Die gleichzeitige Verabreichung mit Thiaziden kann das Risiko einer Hypokaliämie erhöhen.

Lithium/Natrium

Wie bei anderen Arzneimitteln, die die Natrium-Ausscheidung fördern, kann bei einer Behandlung mit Accuretic die Lithium-Ausscheidung verringert werden. Der Lithiumspiegel soll daher sorgfältig überwacht werden. Weiterhin kann durch Hydrochlorothiazid die kardio- und neurotoxische Wirkung des Lithiums verstärkt werden.

Nicht-steroidale anti-inflammatorische Arzneimittel (NSAIDs) inklusive selektive Cyclooxygenase-2-Inhibitoren (COX-2 Hemmer)

Die Verabreichung von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAIDs) einschliesslich selektiven Cyclooxygenase-2 (COX-2)-Inhibitoren kann zu einer Minderung des antihypertensiven Effekts von ACE-Hemmern führen.

Bei älteren Patienten, Patienten mit Nierenfunktionsstörung und solchen mit Volumenmangel (auch unter Diuretikatherapie) kann die gleichzeitige Verabreichung von NSAIDs (oder COX-2-Inhibitoren) mit einem ACE-Hemmer das Risiko einer (in der Regel reversiblen) Verschlechterung der Nierenfunktion (inklusive akutem Nierenversagen) erhöhen.Bei solchen Patienten sollten diese Arzneimittel deswegen nur mit Vorsicht und unter regelmässiger Kontrolle der Nierenfunktion kombiniert werden.

Bei einigen Patienten kann die Anwendung von NSAIDs, wie z.B. Salizylaten und Indometacin, die diuretische und natriuretische Wirkung von Schleifendiuretika, kaliumsparenden Diuretika und Thiaziden vermindern. Wenn Accuretic und nichtsteroidale Antirheumatika gemeinsam angewendet werden, sollten die Patienten engmaschig überwacht werden, um zu sehen, ob der gewünschte Effekt von Accuretic erzielt wird. Bei hochdosierter Salizylateinnahme kann die toxische Wirkung des Salizylates auf das zentrale Nervensystem verstärkt werden.

Glucokortikoide, ACTH

Bei gleichzeitiger Einnahme von Glucokortikoiden oder ACTH kann Accuretic zu erhöhten Elektrolytverlusten, vor allem zu einer Hypokaliämie, führen.

Tetracycline und andere Wirkstoffe, die mit Magnesium interferieren

Bei gleichzeitiger Applikation von Tetracyclin und Accuretic wird die Resorption von Tetracyclin um ca. 28-37% aufgrund des in der Tablettenformulierung enthaltenen Hilfsstoffes Magnesiumcarbonat vermindert. Bei gleichzeitiger Anwendung von Accuretic und tetracyclinhaltigen Medikamenten sollte diese Interaktion beachtet werden.

Antidiabetika

Bei gleichzeitiger Anwendung von ACE-Hemmern und Insulin oder oralen Antidiabetika besteht aufgrund einer möglichen Erhöhung der Insulinsensitivität die Möglichkeit einer verstärkten Blutzuckersenkung. Diabetiker sollten daher auf das Auftreten hypoglykämischer Reaktionen hingewiesen und entsprechend überwacht werden. Die Wirkung von Antidiabetika kann auch abgeschwächt werden.

Ebenfalls kann eine Dosisanpassung der antidiabetischen Medikation aufgrund einer beeinträchtigten Blutzuckerkontrolle und/oder verstärkter Glukoseintoleranz notwendig sein (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Duale Blockade des Renin-Angiotensin-Aldosteron Systems (RAAS) mit ACE-Inhibitor (ACE-I), Angiotensin-II-Rezeptor-Inhibitor oder Aliskiren

Siehe «Kontraindikationen» und «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen».

Mammalian target of rapamycin (mTOR)- oder dipeptidyl peptidase-IV (DPP-4) -Hemmer

Bei gleichzeitiger Anwendung mit einem mTOR-Hemmer (z.B. Temsirolimus) oder einem DPP-4-Hemmer (z.B. Vildagliptin) kann ein erhöhtes Risiko von Angioödemen bestehen (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Digoxin

Thiazid-induzierte Elektrolytstörungen, z.B. Hypokaliämie oder Hypomagnesiämie, erhöhen das Risiko einer Digoxintoxizität, welche zu tödlich verlaufenden Arrhythmien führen kann (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Arzneimittel gegen Gicht (Allopurinol, Urikosurika, Xanthin, Oxidasehemmer)

Eine Thiazid-induzierte Hyperurikämie kann die Gicht-Kontrolle durch Allopurinol und Probenecid beeinträchtigen (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»). Die gleichzeitige Verabreichung von Hydrochlorothiazid und Allopurinol kann die Inzidenz von Überempfindlichkeitsreaktionen auf Allopurinol erhöhen.

Andere Arzneimittel

Keine klinisch relevanten pharmakokinetischen Wechselwirkungen traten auf, wenn Quinapril gleichzeitig mit Propranolol oder Cimetidin angewendet wurde.

Die antikoagulatorische Wirkung (gemessen an der Prothrombinzeit) einer Einzeldosis Warfarin wurde durch die gleichzeitige Gabe von Quinapril zweimal täglich nicht signifikant verändert.

Die antihypertensive Wirkung von Accuretic kann u.a. durch Barbiturate, Phenothiazine, trizyklische Antidepressiva, Vasodilatoren und Alkoholgenuss verstärkt werden.

Bei vorhandenem Kalium- und/oder Magnesiummangel können die Wirkungen und Nebenwirkungen von Herzglykosiden verstärkt werden.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Laxantien können erhöhte Kaliumverluste auftreten.

Muskelrelaxantien vom Curare-Typ können bei gleichzeitiger Gabe eine verstärkte und verlängerte Wirkung aufweisen.

Cholestyramin und Colestipol vermindern die Resorption von Hydrochlorothiazid.

Die Wirkungen von Noradrenalin und Adrenalin können abgeschwächt werden.

In Einzelfällen sind Hämolysen durch Bildung von Antikörpern gegen Hydrochlorothiazid bei gleichzeitiger Einnahme von Methyldopa beschrieben worden.

Hinweis

Mögliche anaphylaktoide Reaktionen bei Patienten unter Hämodialyse/LDL-Apherese und gleichzeitiger Einnahme eines ACE-Hemmers (Details siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft

Accuretic soll in der Schwangerschaft grundsätzlich nicht angewendet werden (siehe «Kontraindikationen»). Sollte eine Schwangerschaft eintreten, muss die Therapie mit Accuretic abgebrochen werden. Frauen im gebärfähigen Alter sollen während der Behandlung mit Accuretic eine verlässliche Methode der Kontrazeption anwenden. ACE-Hemmer können nach Verabreichung an schwangeren Frauen fötale und neonatale Erkrankungen und Tod bewirken. Kinder, die während der Schwangerschaft ACE-Hemmern ausgesetzt waren, können ein Risiko für Missbildungen des Herz-Kreislauf-Systems und des ZNS aufweisen. Im Zusammenhang mit der Anwendung von ACE-Hemmern während der Schwangerschaft sind Berichte über Frühgeburten, Hypotonie, Nierenschäden (einschliesslich Nierenversagen), Unterentwicklung des Schädels und der Lunge, Oligohydramnie, Kontraktur der Gliedmassen, Fehlbildungen im Gesicht, intrauterine Wachstumsverzögerung, Ductus arteriosus apertus und Tod des Fötus oder des Neugeborenen bekannt. Es gilt zu beachten, dass eine Oligohydramnie möglicherweise erst in Erscheinung treten kann, wenn der Fötus bereits eine irreversible Verletzung erlitten hat.

Alle Neugeborenen sollen nach der Exposition in utero sorgfältig auf genügende Harnausscheidung, Hyperkaliämie und Blutdruck untersucht werden. Nötigenfalls müssen angebrachte medizinische Massnahmen, wie z.B. Rehydrierung, Unterstützung des Blutdrucks und der renalen Durchblutung ergriffen werden.

Stillzeit

Generell soll Accuretic nicht an stillende Frauen verabreicht werden. Wenn in der Stillzeit eine Anwendung von Accuretic unbedingt erforderlich ist, ist abzustillen.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Die Reaktionsfähigkeit kann durch die individuell in Erscheinung tretenden Nebenwirkungen von Accuretic beeinträchtigt werden. Spezielle Vorsicht ist geboten zu Beginn der Behandlung, bei einer Dosiserhöhung oder einem Arzneimittelwechsel, wie auch bei der Einnahme von Alkohol.

Unerwünschte Wirkungen

Allgemeine Hinweise

In klinischen Studien mit Quinapril/HCTZ wurden bei Kombinationstherapie keine zusätzlichen unerwünschten Wirkungen im Vergleich zu den Einzelsubstanzen beobachtet.

In seltenen Fällen (<0.1%) können, wie bei allen ACE-Hemmern, cholestatischer Ikterus sowie Leberfunktionsstörungen mit erhöhter Transaminasen-Konzentration auftreten. In solchen Fällen ist die Therapie mit Accuretic abzubrechen.

Nachstehend sind die beschriebenen unerwünschten Wirkungen geordnet nach Systemorganklassen und gemäss den folgenden Häufigkeitsangaben dargestellt:

Sehr häufig (≥1/10), häufig (≥1/100, <1/10), gelegentlich (≥1/1'000, <1/100), selten (≥1/10'000, <1/1'000), sehr selten (<1/10'000).

Accuretic

Die folgenden unerwünschten Wirkungen wurden häufig unter Accuretic bei Patienten in kontrollierten klinischen Studien beobachtet:

Infektionen

Häufig: Virale Infektionen (1.9% vs. 4.0% Placebo), Infektionen des oberen Respirationstrakts (1.3% vs. 4.0% Placebo).

Blut- und Lymphsystem

Häufig: Anstieg1) von Serumkreatinin und Serumharnstoff-Stickstoff (> als das 1.25-Fache des oberen Grenzwertes) (3 bzw. 4%).

Die Anwendung von Hydrochlorothiazid kann bei langfristiger, kontinuierlicher Einnahme zu Elektrolytveränderungen führen (siehe «Zusätzliche Informationen zu den Einzelbestandteilen, Hydrochlorothiazid»).

Durch Hydrochlorothiazid kann es ausserdem zu einem Anstieg der Blutfett- und Harnsäurewerte kommen.

1) Die erhöhten Werte waren häufig im weiteren Verlauf der Behandlung mit Accuretic reversibel.

Psychiatrische Störungen

Häufig: Schlaflosigkeit (1.2% vs. 2.0% Placebo).

Nervensystem

Häufig: Kopfschmerzen (6.7% vs. 30.0% Placebo), Schwindel (1.0% vs. 2.0% Placebo), Somnolenz (1.2%), Benommenheit (4.8%).

Gefässe

Häufig: Vasodilatation (1.0% vs. 1.0% Placebo).

Atmungsorgane

Häufig: Husten (3.2%), Bronchitis (1.2%), Rhinitis (2.0% vs. 3.0% Placebo), Pharyngitis (1.1% vs. 2.0% Placebo), Brustschmerzen (1.0% vs. 2.0% Placebo).

Gastrointestinale Störungen

Häufig: Übelkeit und/oder Erbrechen (1.8% vs. 6.0% Placebo), Abdominalschmerzen (1.7% vs. 4.0% Placebo), Diarrhoe (1.4%), Dyspepsie (1.2% vs. 2.0% Placebo).

Muskelskelettsystem

Häufig: Rückenschmerzen (1.5% vs. 2.0% Placebo), Myalgie (2.4% vs. 5.0% Placebo).

Allgemeine Störungen

Häufig: Asthenie (1.1%), Müdigkeit (2.9% vs. 3.0% Placebo).

Weniger häufig beobachtete unerwünschte Wirkungen in (un)kontrollierten Studien mit wahrscheinlichem, möglichem, definitivem oder unsicherem Kausalzusammenhang:

Immunsystem

Gelegentlich: Angioneurotisches Ödem.

Selten: Systemischer Lupus erythematodes.

Endokrine Störungen

Ein latenter Diabetes mellitus kann zum Vorschein treten. Bei Patienten mit Diabetes mellitus kann es zu einer Erhöhung der Blutzuckerwerte kommen.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Bei prädisponierten Patienten können Gichtanfälle ausgelöst werden.

Psychiatrische Störungen

Gelegentlich: Nervosität, Depression.

Nervensystem

Gelegentlich: Parästhesien.

Herz

Gelegentlich: Palpitationen, Tachykardie.

Gefässe

Gelegentlich: Hypotonie.

Atmungsorgane

Gelegentlich: Dyspnoe, Sinusitis.

Gastrointestinale Störungen

Gelegentlich: Mund- und Rachentrockenheit, Flatulenz, Obstipation

Selten: Pankreatitis, Gastritis.

Leber und Galle

Selten: Erhöhung der Bilirubin- und Leberenzymkonzentration (inkl. Transaminasen)1), cholestatischer Ikterus1) und Leberfunktionsstörungen1).

1) Siehe «Allgemeine Hinweise».

Haut

Gelegentlich: Pruritus, allergische Hauterscheinungen (Hautausschlag, photoallergisches Exanthem, Urtikaria), Erythema multiforme, vermehrtes Schwitzen.

Muskelskelettsystem

Gelegentlich: Arthralgie.

Nieren und Harnwege

Gelegentlich: Harnwegsinfektion.

Selten: Niereninsuffizienz, akute interstitielle Nephritis.

Reproduktionssystem

Gelegentlich: Impotenz.

Allgemeine Störungen

Gelegentlich: periphere Ödeme, Fieber.

Unerwünschte Wirkungen aus der Post-Marketing* Erfahrung:

* Die Daten aus der Post-Marketing Erfahrung beschreiben die weltweit spontan gemeldeten, in der Literatur beschriebenen und von den Behörden gemeldeten unerwünschten Wirkungen. Die Post-Marketing Erfahrung umfasst unerwünschte und unerwartete Ereignisse, die unabhängig von ihrer Kausalität nach der Einnahme von Accuretic aufgetreten sind.

Blut- und Lymphsystem: Hämolytische Anämie, Thrombozytopenie.

Immunsystem: anaphylaktoide Reaktionen.

Augen: akute Myopie und akutes Engwinkelglaukom.

Gefässe: orthostatische Hypotonie, Synkope.

Gastrointestinale Störungen: Pankreatitis.

Leber und Galle: Hepatitis.

Haut: Alopezie, exfoliative Dermatitis, Pemphigus, photoallergische Reaktionen.

Zusätzliche Informationen zu den einzelnen Bestandteilen

Unerwünschte Wirkungen, die bereits bei einem der Einzelbestandteile berichtet worden sind, können möglicherweise auch als unerwünschte Wirkungen unter Accuretic auftreten, selbst wenn sie in klinischen Prüfungen nicht beobachtet wurden.

Quinapril

Die folgenden unerwünschten Wirkungen wurden häufig unter Quinapril bei Patienten in kontrollierten klinischen Studien beobachtet:

Psychiatrische Störungen

Häufig: Schlaflosigkeit (1.3%).

Nervensystem

Häufig: Parästhesien (1.1%), Benommenheit (5.5%), Kopfschmerzen (7.2% vs. 16.9% Placebo).

Gefässe

Häufig: Hypotonie (1.1%).

Atmungsorgane

Häufig: Husten (3.9%), Brustschmerzen (2%), Dyspnoe (2.3%), Pharyngitis (1.3% vs. 1.9% Placebo), Rhinitis (3.2% vs. 4.5% Placebo).

Gastrointestinale Störungen

Häufig: Übelkeit und/oder Erbrechen (2.8%), Diarrhoe (2%), Dyspepsie (1.6%), Abdominalschmerzen (1.9% vs. 2.2% Placebo).

Muskelskelettsystem

Häufig: Rückenschmerzen (1.4%), Myalgie (2.2% vs. 3.3% Placebo).

Allgemeine Störungen

Häufig: Müdigkeit (3.5%).

Laboruntersuchungen

Häufig: Anstieg1) von Serumkreatinin und Serumharnstoff-Stickstoff (>als das 1.25-Fache des oberen Grenzwertes) (2%).

1) Mit Quinapril als Monotherapie. Bei Patienten, die gleichzeitig mit Diuretika behandelt werden, treten diese Anstiege mit höherer Wahrscheinlichkeit auf. Die erhöhten Werte waren jedoch häufig im weiteren Verlauf der Behandlung reversibel.

Weniger häufig beobachtete unerwünschte Wirkungen in (un)kontrollierten Studien mit wahrscheinlichem, möglichem, definitivem oder unsicherem Kausalzusammenhang:

Blut- und Lymphsystem

Gelegentlich: Neutropenie1).

Selten: Agranulozytose1), Thrombozytopenie bzw. Panzytopenie1) 2), Hyperkaliämie2).

1) Kausalzusammenhang ungesichert.

2) siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen».

Immunsystem

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen.

Psychiatrische Störungen

Gelegentlich: Depression, Nervosität.

Nervensystem

Gelegentlich: Somnolenz, Schwindel.

Augen

Gelegentlich: Amblyopie.

Herz

Gelegentlich: Palpitationen, Tachykardie, Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Myokardinfarkt.

Gefässe

Gelegentlich: Vasodilatation

Gastrointestinale Störungen

Gelegentlich: Mund- und Rachentrockenheit, Flatulenz, Gastritis.

Leber und Galle

Selten: Erhöhung der Bilirubin- und Leberenzymkonzentration (inkl. Transaminasen)1), cholestatischer Ikterus1) und Leberfunktionsstörungen1), Hepatitis.

1) Siehe «Allgemeine Hinweise».

Haut

Gelegentlich: vermehrtes Schwitzen, Pruritus, Hautausschläge (u.U. mit schwerem Verlauf).

Selten: Dermatopolymyositis.

Muskelskelettsystem

Gelegentlich: Arthralgie.

Nieren und Harnwege

Gelegentlich: Infektionen des Harntraktes.

Selten: Verschlechterung der Nierenfunktion, akutes Nierenversagen.

Reproduktionssystem

Gelegentlich: Impotenz.

Allgemeine Störungen

Gelegentlich: Ödeme (periphere und generalisierte), Fieber.

Unerwünschte Wirkungen aus der Post-Marketing* Erfahrung:

* Die Daten aus der Post-Marketing Erfahrung beschreiben die weltweit spontan gemeldeten, in der Literatur beschriebenen und von den Behörden gemeldeten unerwünschten Wirkungen. Die Post-Marketing Erfahrung umfasst unerwünschte und unerwartete Ereignisse, die unabhängig von ihrer Kausalität nach der Einnahme von Quinapril aufgetreten sind.

Blut- und Lymphsystem: Hämolytische Anämie.

Immunsystem: anaphylaktoide Reaktionen, Photosensibilisierung, Angioödem1), intestinales Angioödem.

1) Siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen».

Herz: Synkope.

Gefässe: orthostatische Hypotonie.

Atmungsorgane: eosinophile Pneumonie.

Gastrointestinale Störungen: Pankreatitis.

Haut: Alopezie, exfoliative Dermatitis, Pemphigus.

Hydrochlorothiazid

Die folgenden unerwünschten Wirkungen traten bei Patienten auf, die ausschliesslich mit Hydrochlorothiazid behandelt wurden, häufig in höheren als der in Accuretic enthaltenen Dosis.

Blut

Selten: Thrombozytopenie, manchmal mit Purpura.

Vereinzelt: Leukopenie, Agranulozytose, Knochenmarkdepression und hämolytische Anämie.

Immunsystem

Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen.

Elektrolyt- und Stoffwechselstörungen

Häufig: Hypokaliämie, vor allem bei höherer Dosierung und Anstieg der Blutlipide.

Gelegentlich: Hyponatriämie, Hypomagnesiämie und Hyperurikämie.

Selten: Hyperkalzämie, Hyperglykämie, Glykosurie, Verschlechterung einer diabetischen Stoffwechsellage.

Vereinzelt: Hypochlorämische Alkalose.

Nervensystem

Selten: Kopfschmerz, Schwindel oder Benommenheit, Schlafstörungen, Depressionen und Parästhesien.

Augen

Sehstörungen besonders in den ersten Behandlungswochen.

Sehr selten: transiente akute Myopie oder akutes Engwinkelglaukom im Rahmen von idiosynkratischen Reaktionen (siehe unter «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Herz-Kreislauf

Gelegentlich: othostatische Hypotonie, die durch Alkohol, Anästhetika oder Sedativa verstärkt werden kann.

Selten: Herzrhythmusstörungen.

Atmungsorgane

Sehr selten: Respiratorische Beschwerden einschliesslich Pneumonitis und Lungenödem.

Gastrointestinale Störungen

Gelegentlich: Appetitverlust, leichte Übelkeit und Erbrechen.

Selten: Abdominalbeschwerden, Verstopfung, Diarrhoe und gastrointestinale Beschwerden.

Vereinzelt: Pankreatitis.

Leber

Selten: Intrahepatische Cholestase oder Ikterus.

Haut

Gelegentlich: Urtikaria und andere Hautausschläge einschliesslich Erythema, manchmal verbunden mit Juckreiz.

Selten: Photosensibilisierung.

Vereinzelt: nekrotisierende Vaskulitis, Epidermolysis acuta toxica, Lupus erythematodes-ähnliche Reaktionen und Reaktivierung eines Lupus erythematodes.

Reproduktionssystem

Gelegentlich: Impotenz.

Überdosierung

Daten zur Überdosierung von Quinapril beim Menschen liegen nicht vor.

Am wahrscheinlichsten wird sich eine Überdosierung in Form einer ausgeprägten Hypotonie äussern, die durch intravenöse Volumenexpansion behandelt werden sollte.

Quinapril und seine Metaboliten können durch Hämodialyse nicht in nennenswertem Umfang aus dem Kreislauf entfernt werden.

Bei akuter Überdosierung des Wirkstoffes Hydrochlorothiazid tritt ein initialer Blutdruckabfall sowie Dehydratation aufgrund exzessiver Diurese auf, bei längerer Überdosierung Hypokaliämie und Somnolenz.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: C09BA06

Wirkungsmechanismus/Pharmakodynamik

Accuretic ist die Kombination eines Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmers (Quinaprilhydrochlorid) und eines Diuretikums (Hydrochlorothiazid). Die Wirkmechanismen dieser Substanzen ergänzen sich.

Quinapril wird im Organismus rasch zu dem eigentlich wirksamen Metaboliten Quinaprilat umgesetzt. Quinaprilat ist ein potenter Hemmer des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE), welches die Umwandlung von Angiotensin I zum vasokonstriktorisch wirkenden Angiotensin II katalysiert. Angiotensin II ist durch verschiedene Mechanismen, wie z.B. die Stimulation der Aldosteronsekretion, an der Funktion und der Regulierung der Gefässe beteiligt. Die Wirkungsweise von Quinapril besteht in der Hemmung der Aktivität von Gewebs- und Plasma-ACE. Dadurch werden die Vasokonstriktion und die Aldosteronsekretion vermindert. Der periphere Gefässwiderstand nimmt ab. Dadurch sinkt der Blutdruck ohne eine deutliche Änderung der Herzfrequenz.

Der Wegfall der negativen Rückkoppelung von Angiotensin II auf die Renin-Sekretion resultiert in einer erhöhten Plasma-Renin-Aktivität.

Obwohl angenommen wird, dass der Blutdruck hauptsächlich durch das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System gesenkt wird, hat Quinapril auch eine blutdrucksenkende Wirkung bei Hypertonikern mit tiefen Renin-Werten. ACE ist identisch mit der Kininase II, dem Enzym, das Bradykinin abbaut. Bradykinin ist ein potenter Peptidvasodilatator. Es ist möglich, dass dieser Mechanismus an der blutdrucksenkenden Wirkung der ACE-Hemmer beteiligt ist.

Andere mögliche Mechanismen, die zur Wirksamkeit von Quinapril beitragen, umfassen eine Dämpfung der Aktivität des sympathischen Nervensystems und eine Hemmung des Gewebe-ACE.

Es konnte in einer tierexperimentellen Studie gezeigt werden, dass die blutdrucksenkende Wirkung von Quinapril länger andauert als die hemmende Wirkung auf das Plasma-ACE. Mit der hemmenden Wirkung auf das Gewebs-ACE hingegen korreliert sie besser.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Quinapril setzt innerhalb von 1 Stunde ein, das Maximum wird 2-4 Stunden nach der Einnahme erreicht. Bei den empfohlenen Dosierungen hält die blutdrucksenkende Wirkung im Allgemeinen während 24 Stunden an. Bei gewissen Patienten muss bis zu zwei Wochen therapiert werden, um den maximalen therapeutischen Effekt zu erreichen.

Hydrochlorothiazid ist ein Benzothiadiazin-Derivat, das, wie andere Diuretika dieser Gruppe, primär eine Mehrausscheidung von Elektrolyten bewirkt und sekundär durch das osmotisch gebundene Wasser den Harnfluss vergrössert. Hydrochlorothiazid hat bei hypertensiven Patienten ebenfalls einen blutdruck­senkenden Effekt.

Klinische Wirksamkeit

Durch die Kombination von Quinapril und Hydrochlorothiazid wurde in klinischen Studien eine grössere Blutdrucksenkung erzielt als bei Monotherapie mit den jeweiligen Wirkstoffen. Aufgrund des diuretischen Effektes von Hydrochlorothiazid wird die Plasma-Renin-Aktivität und die Aldosteron-Sekretion erhöht sowie die Serum-Kalium-Konzentration gesenkt. Durch Quinapril wird die Renin-Angiotensin-Aldosteron-Achse inhibiert und der durch Hydrochlorothiazid verursachte Kaliumverlust abgeschwächt.

Pharmakokinetik

Die Pharmakokinetik der Einzelsubstanzen Quinapril und Hydrochlorothiazid beeinflussen sich bei simultaner Verabreichung der beiden Stoffe nicht.

Absorption

Nach oraler Gabe von Quinapril werden maximale Quinapril-Konzentrationen innerhalb von 1 h beobachtet. Basierend auf Wiederfindungsstudien im Urin beträgt das Ausmass der oralen Resorption ca. 60%. Die Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Resorption von Quinapril.

Hydrochlorothiazid wird nach oraler Gabe im Magen-Darm-Trakt zu 60-75% resorbiert, die Bioverfügbarkeit beträgt 70%. Gleichzeitige Nahrungsaufnahme begünstigt die Absorption. Die diuretische Wirkung tritt innerhalb 1-2 h ein. Maximale Plasmakonzentrationen werden gewöhnlich nach 2-5 h gemessen. Die diuretische Wirkdauer beträgt dosisabhängig 6-12 h, die antihypertensive Wirkdauer noch länger (bis 24 h).

Distribution

Das Verteilungsvolumen von Hydrochlorothiazid liegt bei 5-6 l/kg; die Proteinbindung beträgt 62-74%. Hydrochlorothiazid passiert die Placenta-, nicht aber die Blut-Hirn-Schranke.

Metabolismus

Nach der Resorption wird Quinapril zu einem grossen Teil zum eigentlich aktiven Hauptmetaboliten Quinaprilat metabolisiert. Daneben entstehen einige weitere, mengenmässig weniger bedeutende und pharmakologisch inaktive Metaboliten. Quinapril zeigt eine apparente Halbwertszeit der Elimination von ca. 1 h.

Maximale Plasmaspiegel von Quinaprilat, dem wirksamen Metaboliten, werden ca. 2 h nach oraler Gabe von Quinapril beobachtet.

Elimination

Quinaprilat wird zu einem wesentlichen Anteil über die Niere ausgeschieden; die effektive Kumulationshalbwertszeit beträgt ca. 3 h (ein Steady-state wird nach 1-2 Tagen erreicht). Die Dissoziationshalbwertszeit vom ACE beträgt ca. 26 h.

Die Plasmahalbwertszeit von Hydrochlorothiazid variiert zwischen 4 bis 15 h (24-stündige Beobachtung des Plasmaspiegels). Mindestens 61% der oralen Dosis wird innerhalb 24 h unverändert über die Niere ausgeschieden.

Kinetik spezieller Patientengruppen

Niereninsuffizienz, Herzinsuffizienz, ältere Patienten

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurden bis zu einer Kreatinin-Clearance von 60 ml/min normale Quinaprilat-Plasmaspiegelverläufe gemessen. Bei einer Kreatinin-Clearance von weniger als 60 ml/min steigen die Quinaprilat-Spiegel an, die Eliminationshalbwertszeit ist verlängert. Pharmakokinetische Studien an Patienten mit terminalen Nierenerkrankungen, die chronisch hämodialysiert waren oder ambulant mit peritonealer Dialyse behandelt wurden, zeigten, dass Dialyse nur einen geringen Einfluss auf die Elimination von Quinaprilat hat.

Die Elimination von Quinaprilat ist ausserdem bei älteren Patienten (älter als 65 Jahre) und bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz verlangsamt. Die Verlangsamung korreliert mit der eingeschränkten Nierenfunktion, die oft bei diesen Patienten vorliegt.

Bei Patienten mit mässig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 30-60 ml/min) und älteren Patienten mit Nierenfunktionsstörungen kann es erforderlich sein, die Dosis zu reduzieren.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sowie bei älteren Patienten ist eine mögliche Akkumulation von Hydrochlorothiazid zu beachten.

Leberinsuffizienz

Bei Patienten mit Leberzirrhose wurden erniedrigte Plasmaspiegel von Quinaprilat gemessen, was auf eine verminderte Metabolisierung von Quinapril bei der Leberpassage zurückzuführen ist.

Präklinische Daten

Keine für die Verschreibung relevanten Daten verfügbar.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Besondere Lagerhinweise

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausser Reichweite von Kindern in der verschlossenen Originalverpackung lagern.

Zulassungsnummer

51946 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Pfizer AG, Zürich.

Stand der Information

November 2015.

LLD V012

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.