Iruxol Mono Salbe 50 G
Iruxol Mono Salbe 50 GIruxol Mono Salbe 50 G

Iruxol Mono Salbe 50 G

71.00 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie C und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Iruxol mono und wann wird es angewendet?

Iruxol mono dient zur Wundreinigung und fördert gleichzeitig die Wundheilung. Die Salbe enthält Enzyme, welche Faserbestandteile (Kollagen) abbauen. Dadurch können Kollagenstränge zerstörtes Gewebe im Wundgebiet nicht mehr festhalten und die Wundheilung nicht länger verhindern. Zudem fördert Iruxol mono die Gewebeneubildung und beschleunigt die Überhäutung. Iruxol mono wird bei kleineren Verletzungen wie Hautschürfungen, Riss- und Quetschwunden sowie bei leichten Verbrennungen angewendet.

Ausschliesslich auf ärztliche Verordnung kann Iruxol mono bei offenen Beinen, Wundliegen, Verätzungen, Erfrierungen, Gliederbrand, Operationswunden und Wunden nach Röntgenbestrahlung verordnet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Grossflächige, stark verschmutzte und tiefe Wunden sowie Biss- und Stichwunden benötigen eine ärztliche Behandlung (Gefahr von Wundstarrkrampf). Bleibt der Umfang einer Wunde während einiger Zeit unverändert gross oder verheilt die Wunde nicht innerhalb von 10–14 Tagen, ist ebenfalls ein Arztbesuch erforderlich. Ebenso, wenn die Wundränder stark gerötet sind, die Wunde plötzlich anschwillt, stark schmerzt oder die Verletzung von Fieber begleitet wird (Gefahr einer Blutvergiftung).

Die mit Iruxol mono Salbe behandelten Hautstellen sollen nicht gleichzeitig mit den folgenden Mitteln in Kontakt kommen:

Desinfektionsmittel, Alkohol, Seife, Wundbenzin, lokal angewandte Enzym- oder Antibiotikapräparate. Die Enzymwirkung der Iruxol mono Salbe kann dadurch beeinträchtigt werden.

Wann darf Iruxol mono nicht angewendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder den Inhaltsstoffen darf Iruxol mono nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Iruxol mono Vorsicht geboten?

Iruxol mono soll nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.

Iruxol mono soll möglichst nicht in der Nähe der Augen angewendet werden. Nach einem allfälligen Kontakt von Iruxol mono mit den Augen sind diese unverzüglich und ausgiebig mit Wasser zu spülen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben, andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Iruxol mono während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Von Iruxol mono ist ein allfälliges Risiko für das ungeborene Kind nicht bekannt. Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen sowie während der Stillzeit sollten Sie vorsichtshalber möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt oder Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Iruxol mono?

Die Anwendung und Sicherheit von Iruxol mono Salbe ist bei Kindern und Jugendlichen bisher nicht geprüft worden.

Falls vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verordnet, wird Iruxol mono 1–2mal täglich in messerrückendünner Schicht auf die gesamte Wundfläche aufgetragen. Iruxol mono ist ein keimarmes Präparat. Um Verunreinigungen/Verschleppungen zu vermeiden, sollte die Tubenöffnung von Iruxol mono nicht berührt werden. Damit die Enzyme der Iruxol mono Salbe eine gute Wirkung erzeugen können, muss die Wunde feucht sein. Deshalb sollen harte, trockene Beläge vor dem Auftragen der Salbe mit einem feuchten Verband erweicht werden (z.B. mit Kochsalzlösung: 2 gestrichene Kaffeelöffel voll auf 1 Liter abgekochtes Wasser). Abgelöste Wundbeläge sind beim Verbandwechsel vorsichtig mittels Verbandmull oder einer Pinzette, evtl. durch Baden, zu entfernen. Die Wundränder können mit Zinkpaste abgedeckt werden. Es sollen jedoch keine anderen Wundpräparate gleichzeitig angewendet werden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Iruxol mono haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Iruxol mono auftreten:

Zu Beginn der Behandlung kann im Wundgebiet leichtes Brennen, Stechen oder Ziehen auftreten.

Diese Empfindungen sind Ausdruck der enzymatischen Wundreinigung und klingen im Verlaufe der Behandlung in den meisten Fällen ab. Gelegentlich kann es im Wundbereich zu Reizerscheinungen, Rötungen oder Juckreiz kommen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht wieder von alleine abklingen, die hier nicht beschrieben sind oder aussergewöhnliche Hautreaktionen feststellen, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Die Tube ist bei Raumtemperatur (15–25 °C) zu lagern und nach Gebrauch stets gut zu verschliessen. Iruxol mono ist nach dem ersten Öffnen der Tube 12 Wochen haltbar.

Arzneimittel sollen ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Iruxol mono enthalten?

1 g Salbe enthält: 1,2 Einheiten Clostridiopeptidase A und Begleitenzyme (proteolytische Enzyme) in fettlöslicher, wasserfreier Salbengrundlage.

Zulassungsnummer

49482 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Iruxol mono? Welche Packungen sind erhältlich?

Iruxol mono Salbe erhalten Sie in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Tuben zu 10, 30 und 50 g.

Zulassungsinhaberin

Smith & Nephew AG, 4502 Solothurn.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2009 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen