Doloarthrosenex Sine Heparino Spray 60 Ml

Kein Preis verfügbar.
Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Doloarthrosenex Spray und wann wird er angewendet?

Doloarthrosenex Spray wirkt durch die Haut schmerzlindernd, entzündungshemmend und abschwellend. Doloarthrosenex Spray klebt und schmiert nicht und trocknet die Haut nicht aus.

Doloarthrosenex Spray kann angewendet werden bei schmerzhaften, stumpfen Sport-, Unfall- und Arbeitsverletzungen wie Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen und Blutergüssen. Ferner bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen der Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder wie Muskelrheumatismus, Arthritis, Lumbago (Hexenschuss), Sehnenscheidenentzündungen, Muskelverspannung, Nackensteife, Tennisarm und bei Ischias.

Wann darf Doloarthrosenex Spray nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe.

Bei Kinder unter 2 Jahren nicht anwenden.

Doloarthrosenex Spray darf nicht auf offenen Wunden, ekzematöser Haut und auf Schleimhäuten angewendet werden. Augen-, Nasen- und Mundregion sind von der Behandlung mit Doloarthrosenex Spray auszunehmen.

Wann ist bei der Anwendung von Doloarthrosenex Spray Vorsicht geboten?

Bei Kindern von 2–7 Jahren nur kurzfristig anwenden.

Bei vorgeschädigten Nieren soll eine Langzeitbehandlung auf grossen Flächen nur nach ärztlicher Rücksprache erfolgen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie:

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Doloarthrosenex Spray während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Doloarthrosenex Spray darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, es sei denn auf ärztliche Verschreibung. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin. Apothekerin oder Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Doloarthrosenex Spray?

Soweit vom Arzt nicht anders verordnet, mehrmals täglich über die Schmerzzone hinaus aufsprühen und einziehen lassen. Die aufgesprühte Flüssigkeit kann auch einmassiert werden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin verschriebene Dosierung.

Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogisten.

Welche Nebenwirkungen kann Doloarthrosenex Spray haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Doloarthrosenex Spray auftreten:

In seltenen Fällen kann Doloarthrosenex Spray Hautreizungen und Rötungen hervorrufen, welche jedoch in der Regel nach Absetzen der Behandlung verschwinden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Doloarthrosenex Spray enthalten?

1 g Doloarthrosenex Spray enthält:

Wirkstoffe: 2-Hydroxyethylsalicylat 125 mg, Kampfer 10 mg.

Hilfsstoffe: Aromatica sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

44788 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Doloarthrosenex Spray? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Flaschen zu 60 ml.

Zulassungsinhaberin

Dermapharm AG, Hünenberg.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen