Beta Adalat Kaps 98 Stk
Beta Adalat Kaps 98 Stk

Beta Adalat Kaps 98 Stk

60.05 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Beta-Adalat und wann wird es angewendet?

Beta-Adalat ist nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin anzuwenden.

Beta-Adalat ist die Kombination von zwei Herzpräparaten, Nifedipin und Atenolol, die sich in ihrer Wirkung sinnvoll ergänzen.

Der Calciumantagonist Nifedipin schützt das Herz vor übermässiger Belastung und wirkt spannungslösend auf die herzfernen Gefässe. Die Durchblutung nimmt zu und ein erhöhter Blutdruck wird gesenkt.

Der Betablocker Atenolol dämpft die Herztätigkeit und senkt den erhöhten Blutdruck ohne die Muskulatur der Atemwege zu beeinflussen, die Wirkung krampflösender Arzneimittel bei Patienten mit atemwegsverengenden Lungenerkrankungen bleibt erhalten. Mit entsprechender Vorsicht können somit auch Patienten mit Asthma oder Atembeschwerden Beta-Adalat zur Senkung des erhöhten Blutdrucks einnehmen.

Beta-Adalat vereint die beiden Substanzen in einer Kapsel in spezieller Form: die Wirkstoffe werden im Magen-Darmtrakt über einen längeren Zeitraum fortlaufend freigesetzt. Die blutdrucksenkende Wirkung hält so länger an, und das Arzneimittel muss weniger häufig, bzw. nur einmal oder zweimal täglich, eingenommen werden.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin verschreibt Ihnen Beta-Adalat zur Senkung des erhöhten Blutdrucks (Hypertonie) und zum Schutz vor Herzschmerzen. Dadurch ist die körperliche Belastbarkeit erhöht und dem Auftreten von Herzschmerzen wird vorgebeugt. Hingegen ist Beta-Adalat nicht geeignet zur Behandlung des akuten Anfalls von Herzschmerzen (Anfall von Angina pectoris), da die Wirkung nicht rasch genug einsetzt.

Was sollte dazu beachtet werden?

Das Arzneimittel darf keinesfalls plötzlich, sondern nur - nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin - schrittweise innert 1-2 Wochen abgesetzt werden.

Wann darf Beta-Adalat nicht angewendet werden?

Falls Sie jemals eine allergische Reaktion auf Beta-Adalat oder einen seiner Inhaltsstoffe gezeigt haben, oder an einem Herzblock (Puls unter 50 Schläge pro Minute) oder an einer Herzschwäche, die noch nicht oder nur unzureichend behandelt wurde, leiden, sollten Sie Beta-Adalat nicht einnehmen. Auch falls Sie Probleme mit den Herzklappen (Aortenstenose) oder den Nieren haben, oder je einen langsamen oder unregelmässigen Puls, einen sehr tiefen Blutdruck oder schlechte Durchblutung hatten, ist Beta-Adalat nicht geeignet. Beta-Adalat darf nicht in Kombination mit Rifampicin, einem Arzneimittel gegen Tuberkulose, eingenommen werden. Beta-Adalat darf nicht in Kombination mit Mono-amino-oxidase-Hemmern, einer Arzneimittelklasse, die zur Behandlung von Depressionen oder der Parkinson-Krankheit eingesetzt wird, eingenommen werden. Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit, wenn eine dieser Krankheiten festgestellt wurde.

Beta-Adalat darf nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit eingenommen werden.

Beta-Adalat ist für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht geeignet, da die bestehenden Erfahrungen noch ungenügend sind.

Wann ist bei der Einnahme von Beta-Adalat Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Für Patientinnen und Patienten mit Herzschwäche ist eine spezielle Behandlung, eventuell die Kombination mit einem anderen Herzmittel, notwendig. Wenn Sie an Asthma, chronischer Bronchitis oder einer anderen chronischen Lungenerkrankung, die mit einer Verengung der Atemwege einhergeht, leiden, so fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, ob Sie Beta-Adalat einnehmen dürfen.

Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit, wenn Sie an Zuckerkrankheit (Diabetes) leiden, und Ihr Blutzucker oft niedrig ist. Es ist möglich, dass er Ihre Diabetesbehandlung neu anpassen muss. Die Zeichen einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) beim behandelten Zuckerkranken können durch Beta-Adalat maskiert werden, vor allem kann eine Pulsbe­schleunigung oder Zittern (als «Vorwarnung») ausbleiben.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie Prob­leme mit Herz, Nieren, Leber oder Schilddrüse haben oder wenn Sie an Durchblutungsstö­rungen leiden.

Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin auch mit, wenn Sie Arzneimittel gegen unregelmässigen Herzschlag, zu hohen Blutdruck, Angina pectoris, Herz­schwäche, Magengeschwüre, Schmerzen, Rheuma, Epilepsie, Tuberkulose, Depression, Parkinson-Krankheit oder Muskelrelaxantien zur Behandlung der Multiplen Sklerose einnehmen.

Patienten, die bereits an Psoriasis leiden oder gelitten haben oder in deren Familie solche Fälle aufgetreten sind, sollten die Einnahme von Beta-Adalat vermeiden.

Denken Sie vor einem chirurgischen Eingriff daran, dass dem Narkosearzt bzw. der Narkoseärztin alle Arzneimittel, die Sie einnehmen, bekannt sein müssen.

Suchen Sie unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin auf, falls Ihr Ruhepuls im Verlauf der Be­handlung unter 50 Schläge pro Minute sinkt, oder falls Ihr Blutdruck zu niedrig ist. Anzeichen hierfür sind Müdigkeit oder Schwindel bei raschem Aufstehen.

In seltenen Fällen können zu Beginn der Behandlung Herzschmerzen auftreten. In diesem Fall sollten Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

Falls Sie Clonidin gegen Bluthochdruck oder Migräne einnehmen, sollten Sie weder Clonidin noch Beta-Adalat von sich aus absetzen, ohne mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin darüber ge­sprochen zu haben.

Nicht zusammen mit Grapefruitsaft einnehmen, da dies eine verstärkte Wirkung zur Folge haben kann.

Beta-Adalat enthält Laktose (Milchzucker). Wenn Sie eine Intoleranz gegen bestimmte Zucker haben, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren, bevor Sie Beta-Adalat einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Beta-Adalat während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Es gibt keine hinreichenden Daten zur Anwendung bei Schwangeren. Das potentielle Risiko für den Menschen ist noch wenig bekannt. Vorsichtshalber darf Beta-Adalat während der Schwangerschaft oder in der Stillperiode nicht eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Beta-Adalat?

Sie sollten Beta-Adalat genau nach den Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin einnehmen.

Hypertonie (Bluthochdruck)

Im allgemeinen beträgt die Dosis für Erwachsene bei Bluthochdruck 1 mal täglich 1 Kapsel Beta-Adalat.

Koronare Herzkrankheit (Herzschmerzen, Angina pectoris)

Bei Angina pectoris beträgt die übliche Dosierung 2 mal täglich 1 Kapsel Beta-Adalat.

Ältere Patienten (über 65): Bei Herzschmerzen sollte die Behandlung mit 1 Kapsel täglich begonnen werden und nur unter strenger ärztlicher Kontrolle auf 2 Kapseln erhöht werden.

Nehmen Sie die Kapsel am besten immer zur gleichen Tageszeit. Schlucken Sie die Kapsel unzerkaut mit etwas Wasser, nicht mit Kaffee, Alkohol oder Grapefruitsaft. Die Kapseln können auch unabhängig von Mahlzeiten eingenommen werden.

Wenn Sie die Einnahme einer Kapsel vergessen haben, so holen Sie diese sobald als möglich noch am selben Tag nach. Die vom Arzt bzw. der Ärztin verordnete tägliche Dosis darf jedoch nicht überschritten werden.

Ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin sollten Sie die Dosis nicht verändern oder das Arzneimittel absetzen. Ein unkontrollierter Blutdruck kann gefährliche Folgen haben. Die Beendigung der Behandlung soll keinesfalls plötzlich, sondern schrittweise über 1-2 Wochen erfolgen. Um die Wirkung von Beta-Adalat in gewissen Fällen zu verbessern, kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihnen zusätzlich noch andere Arzneimittel verschreiben.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arznei­mittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Beta-Adalat haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Beta-Adalat auftreten:

Häufig können Kopfschmerzen, Benommenheit, Gesichtsrötung mit Wärmegefühl, Wasser­ansammlung im Gewebe, Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit, verlangsamter Pulsschlag, kalte Extremitäten, Herzklopfen und Übelkeit auftreten.

Gelegentlich sind Schlafstörungen, Nervosität, Kribbeln in den Händen und Füssen, Zittern, Schwindel, Schmerzen in der Herzgegend (vor allem bei Anstrengung), tiefer Blutdruck, Atemnot, Verstopfung, Durchfall, Mundtrockenheit, Verdauungsstörungen, Erbrechen, Bauchschmerzen, Juckreiz, Hautausschlag, Schwitzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, erhöhte Harnausscheidung und Unwohlsein beobachtet worden.

Selten ist von kleinflächigen Blutungen in die Haut, Verwirrtheit, Stimmungsschwankungen, Alpträumen, Psychosen, Halluzinationen, Sehstörungen, trockenen Augen, Gelbsucht (gelbe Haut und/oder Augen), Haarausfall, Impotenz, Blähungen, Zahnfleischproblemen, Nesselfie­ber, Vergrösserung der männlichen Brust und Allergie berichtet worden. Bestehende Durch­blutungstörungen, eine Schuppenflechte und Atembeschwerden bei Asthmatikern können selten verstärkt werden.

Die meisten dieser Beschwerden verschwinden jedoch im Verlauf der Behandlung, wenn Ihr Körper sich an das Arzneimittel gewöhnt hat.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren. Sie wissen Bescheid, ob Sie Beta-Adalat weiterhin einnehmen dürfen und werden die Dosierung entsprechend verändern oder Beta-Adalat schrittweise absetzen.

Was ist ferner zu beachten?

Lagern Sie das Arzneimittel ausserhalb der Reichweite von Kindern, nicht über 30 °C und vor Licht und Feuchtigkeit geschützt.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum ver­wendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Beta-Adalat enthalten?

Wirkstoffe

1 Kapsel Beta-Adalat enthält 20 mg Nifedipin und 50 mg Atenolol.

Hilfsstoffe

Laktose und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

48636 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Beta-Adalat? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Es gibt Packungen mit 28 und 98 Kapseln (Kalenderpackung).

Zulassungsinhaberin

Bayer (Schweiz) AG, Zürich.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen