Osvaren Filmtabl 180 Stk

48.55 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist OsvaRen und wann wird es angewendet?

OsvaRen ist ein Arzneimittel, das die Phosphataufnahme aus dem Darm vermindert.

Nieren, die nur noch eingeschränkt funktionieren, können Phosphat nicht ausreichend ausscheiden.

Sie sind nierenkrank und benötigen Dialysebehandlungen. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hat erhöhte Phosphatwerte im Blut festgestellt. Er hat Ihnen deshalb OsvaRen verschrieben, um die Werte zu senken.

OsvaRen darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Arztin verwendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Da Ihre Ernährungsgewohnheiten Auswirkungen auf den Phosphatwert in Ihrem Körper haben und abhängig davon welche Dialyse Sie erhalten, wird Ihr Arzt vor Einnahme von OsvaRen mit Ihnen über eine Umstellung in Ihrer Ernährung sprechen.

Wann darf OsvaRen nicht angewendet werden?

Wenn Sie gegenüber Calciumacetat, Magnesiumcarbonat oder einem der anderen Bestandteile von OsvaRen überempfindlich (allergisch) sind.

Wenn Ihre Phosphatwerte im Blut zu niedrig sind.

Wenn Sie erhöhte Calciumwerte im Blut haben.

Wenn Sie erhöhte Magnesiumwerte im Blut haben und/oder entsprechende Anzeichen aufweisen.

Wenn bei Ihnen eine Herzrhythmusstörung namens AV-Block 3. Grades (totaler AV-Block) vorliegt.

Wenn Sie unter Muskelermüdbarkeit leiden einschließlich die der Augen und Muskelschwäche beim Kauen, Schlucken und Atmen (Myasthenia gravis - schwere Muskelschwäche).

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von OsvaRen Vorsicht geboten?

Wenn Sie mit OsvaRen behandelt werden, sollte Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin regelmässige Laborkontrollen zur Bestimmung der Elektrolyte (Phosphat, Calcium, Kalium, Magnesium) durchführen lassen. Besondere Vorsicht bei der Anwendung von OsvaRen ist geboten bei:

  • sehr hohen, nicht therapierbaren Phosphatwerten
  • bei hohen Kaliumwerten, die schwierig zu behandeln sind
  • bei einer niedrigen Herzfrequenz oder Leitungsdefekten des Herzens, die mit einem langsamen Herzschlag (AV-Block 2. Grades) in Zusammenhang stehen.

Bei zu hohen Calcium- und Magnesiumwerten im Blut. Ihr Arzt wird dann die OsvaRen-Dosis entsprechend den Blutwerten verringern oder die Behandlung abbrechen. Möglicherweise ist eine Anpassung des Calcium- und Magnesiumgehaltes im Dialysat erforderlich.

Bei der Einnahme hoher OsvaRen-Dosen über einen längeren Zeitraum, da der Magnesiumgehalt im Blut ansteigen kann. Mögliche Anzeichen von hohen Magnesiumwerten sind Magenprobleme wie Übelkeit, Appetitlosigkeit und Darmträgheit. Sehr hohe Magnesiumwerte können zu Muskelschwäche, niedrigem Blutdruck sowie Ohnmacht und Koma führen.

Bei chronischen Nierenerkrankungen, da eine Einnahme von OsvaRen zu hohen Calciumwerten im Blut führen kann. Mögliche Anzeichen von hohen Calciumwerten sind Muskelschwäche und Magenprobleme wie Magenschmerzen, Darmträgheit, Übelkeit und Erbrechen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn solche Symptome auftreten sollten.

Bitte achten Sie auf die möglichen Symptome erhöhter Calciumwerte im Blut gemäss Abschnitt «Welche Nebenwirkungen kann OsvaRen haben?».

Wenn Sie OsvaRen über einen langen Zeitraum einnehmen, da dies zu Calciumablagerungen im Gewebe und somit Gewebeverhärtungen führen kann.

Wenn Sie unter Darmträgheit (Verstopfung) leiden.

Wenn Sie säureneutralisierende Mittel (z.B. zur Linderung von Sodbrennen) einnehmen, die Calcium oder Magnesium enthalten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bevor Sie säureneutralisierende Mittel einnehmen, da sie die in OsvaRen enthaltene Calcium- und Magnesiummenge zusätzlich erhöhen können.

Wenn Sie unter Durchfall leiden. Setzen Sie sich in diesem Fall mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Kinder und Jugendliche

Für diese Patientengruppen liegen keine ausreichenden Informationen über eine Einnahme von OsvaRen vor. Aus diesem Grund wird eine Verabreichung von OsvaRen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Der Calciumgehalt im Blut muss bei der Einnahme von folgenden Mitteln überwacht werden:

  • Vitamin D, da eine Einnahme den Calciumwert in Ihrem Körper erhöht
  • bestimmte diuretische (harntreibende) Substanzen (Wassertabletten), wie z.B. Hydrochlorothiazid, da sich die Calciumwerte in Ihrem Körper erhöhen können
  • Östrogene, da weibliche Geschlechtshormone den Calciumgehalt im Körper erhöhen

OsvaRen kann die Werte und somit die Wirkung der folgenden Arzneimittel verringern:

  • Antibiotika, wie z.B. Tetracyclin, Doxycyclin, Ciprofloxacin, Norfloxacin, Cefuroxim
  • Bisphosphonate, wie z.B. Alendronat und Risedronat, Arzneimittel, die zur Behandlung von Knochenkrankheiten eingesetzt werden
  • Fluoride zur Vermeidung und Behandlung von Karies und Knochenerkrankungen
  • Ketoconazol, ein Mittel zur Behandlung von Pilzerkrankungen
  • Estramustin, ein Mittel zur Behandlung von Prostatakrebs
  • Acetylcholinhemmende Mittel zur Behandlung von Parkinson und Reizblase
  • Zink
  • Ursodesoxychol- und Chenodesoxycholsäure, Mittel zur Behandlung von Gallensteinen
  • Halofantrin, ein Mittel zur Behandlung von Malaria
  • Eisenpräparate
  • Digoxin (Herzglykosid) als Mittel zur Steigerung der Herzleistung
  • Nitrofurantoin, ein Mittel zur Behandlung von Harnwegsinfektionen
  • Penicillamin, ein Arzneimittel zur Behandlung von chronischen Gelenkentzündungen

OsvaRen kann die Werte und somit die Wirkung von Levothyroxin erhöhen. Dies ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung von Schilddrüsenstörungen eingesetzt wird.

OsvaRen  kann die Calciumwerte und somit die Wirkung der folgenden Mittel erhöhen:

  • Digitalisglykoside (Herzglykoside wie Digoxin) als Mittel zur Steigerung der Herzleistung
  • Adrenalin, eine Substanz zur Kontrolle von allergischen Reaktionen und zur Behandlung von Schocks. Mögliche Konsequenz: Schwere Störungen des Herzrhythmus.

Sollten Sie Arzneimittel wie z.B. Digitalisglykoside (Digoxin oder Digitoxin) benötigen, wird Ihr Arzt ein Elektrokardiogramm (EKG)-Untersuchung durchführen.

Vor der Einnahme von OsvaRen sollten 2 Stunden davor und 3 Stunden danach keine anderen, in dieser Packungsbeilage erwähnten, oralen Arzneimittel eingenommen werden.

OsvaRen enthält Saccharose. Patienten mit seltenen Erbkrankheiten wie Fructoseintoleranz, Glucose-Galactose-Malabsorption und Saccharose-Isomaltose-Mangel dürfen OsvaRen nicht einnehmen.

OsvaRen enthält Natrium. Dies muss bei Patienten berücksichtigt werden, die eine kontrollierte Natriumdiät (Diät mit niedrigem Natriumgehalt) einhalten müssen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf OsvaRen während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet werden?

Sie sollten OsvaRen während der Schwangerschaft nicht einnehmen, ausser wenn Ihr behandelnder Arzt dies ausdrücklich verschrieben hat.

Während der Anwendung von OsvaRen soll nicht gestillt werden.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihre Ärztin oder Ihre Apothekerin bzw. Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Wie verwenden Sie OsvaRen?

Folgen Sie bei der Einnahme von OsvaRen immer genau den Anweisungen Ihrer Ärztin oder Ihrer Apothekerin bezw. Ihres Arztes oder Apothekers. Bitte fragen Sie bei diesen Fachpersonen nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Kinder und Jugendliche

Für diese Patientengruppen liegen keine ausreichenden Informationen über eine Einnahme von OsvaRen vor. Aus diesem Grund wird eine Verabreichung von OsvaRen®  bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Erwachsene

Die verschriebene Dosis sollte genau nach Anweisung eingenommen werden und entsprechend des Phosphatgehalts in Ihrem Blut von Ihrem Arzt kontrolliert werden.

Empfohlene Dosis: 3 bis 10 Filmtabletten

Maximale Tagesdosis: 12 Filmtabletten

Die empfohlene Anfangsdosis liegt bei 3 Tabletten pro Tag. Bitte nehmen Sie die Tabletten mit den Mahlzeiten ein. Die Dosis wird dann nach und nach solange erhöht bis die gewünschten Phosphatwerte im Blut erreicht sind, es sei denn bei Ihnen zeigen sich hohe Calciumwerte.

Die Filmtabletten sind mit den Mahlzeiten einzunehmen. Die Tabletten bitte nicht zerdrücken oder kauen. Wenn Ihnen die Tabletten zu groß sind und Ihnen beim Schlucken Schwierigkeiten bereiten, können Sie diese unmittelbar vor der Einnahme entlang der Bruchkerbe in 2 Teile brechen.

Das Brechen der Tabletten unmittelbar vor der Einnahme verhindert, dass sich ein unangenehmer Geschmack entwickelt.

Innerhalb eines Zeitraums von 2 Stunden vor und 3 Stunden nach der Einnahme von OsvaRen sollten keine anderen, in dieser Pakcungsbeilage erwähnten, oralen Arzneimittel eingenommen werden.

OsvaRen kann über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, wobei es im Ermessen Ihres Arztes liegt, den genauen Zeitraum zu bestimmen.

Überdosis eingenommen?

Bitte fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt um Rat, da sich in diesem Fall die Calcium- und Magnesiumwerte erhöhen und zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen können (siehe unter «Welche Nebenwirkungen kann OsvaRen haben?»).

Einnahme vergessen?

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, sollten Sie mit der nächsten Dosis fortfahren. Nehmen Sie keine doppelte Dosis OsvaRen ein, um die vergessene Dosis nachzuholen.

Nehmen Sie OsvaRen immer zu den Mahlzeiten ein.

Einnahme abbrechen?

Die Einnahme von OsvaRen sollte ohne vorherige Absprache mit Ihrem Arzt nicht unterbrochen oder abgebrochen werden. Sollten Sie weitere Fragen bezüglich der Einnahme dieses Mittels haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann OsvaRen haben?

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen wurden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig

mehr als 1 von 10 Behandelten

Häufig

weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten

Gelegentlich

weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten

Selten

weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten

Sehr selten

weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschliesslich Einzelfälle

Nicht bekannt

Auf der Grundlage der verfügbaren Daten ist keine Angabe möglich

Häufig:

Gastrointestinale Störungen wie z.B.

  • weicher Stuhl
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Völlegefühl
  • Aufstoßen
  • Verstopfung
  • Durchfall

Erhöhung des Calciumwerts im Blut, was auch ohne Symptome oder in Verbindung mit folgenden Symptomen eintreten kann:

  • Verstopfung
  • Appetitlosigkeit,
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Erhöhung des Magnesiumgehalts im Blut, meistens ohne Symptome.

Gelegentlich:

Mässige bis erhebliche Erhöhung der Calciumwerte im Blut, was mit den folgenden Beschwerden in Zusammenhang stehen kann:

  • gestörtes Bewusstsein wie z.B. Orientierungslosigkeit, Bewusstlosigkeit (Benommenheit) und sogar Koma
  • Schwäche
  • Verwirrung
  • erhöhte Calciumausscheidung im Urin
  • Untersäuerung des Bluts
  • Herzrhythmusstörungen
  • hoher Blutdruck
  • Verhärtungen im Gewebe (Ablagerungen von Calciumsalzen)

Mässige bis erhebliche Erhöhungen der Magnesiumwerte im Blut, die mit den folgenden Beschwerden in Zusammenhang stehen können:

  • Müdigkeit
  • Muskelschwäche
  • Schläfrigkeit bis zu vermindertem Bewusstsein
  • niedrigerer Puls
  • Abfallen des Blutdrucks

Sehr selten:

  • Erhöhte Kaliumwerte im Blut
  • gestörter Mineralhaushalt der Knochen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie eine der aufgeführten Nebenwirkungen erheblich beeinträchtigt. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apothekerin bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nicht über 30 °C lagern. Die Dose fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Nach dem ersten Öffnen des Behältnisses sollte OsvaRen innerhalb von 3 Monaten aufgebraucht werden.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihre Apothekerin, bzw. Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn es nicht mehr benötigt wird.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in OsvaRen enthalten?

Eine Filmtablette enthält:

Wirkstoffe:

  • 435 Calciumacetat (entspricht 110 mg Calcium).
  • 235 mg schweres, basisches Magnesiumcarbonat (entspricht 60 mg Magnesium).

Folgende Hilfsstoffe enthält der

  • Tablettenkern: vorverkleisterte Stärke, Maisstärke, Saccharose, Gelatine, Croscarmellose-Natrium und Magnesiumstearat.
  • Tablettenfilm: veredeltes Rizinusöl und Hypromellose.

Jede Filmtablette enthält maximal 5,6 mg Natrium und 50,00 mg Saccharose.

Zulassungsnummer

62501 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie OsvaRen? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung:

180 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Fresenius Medical Care (Schweiz) AG, 6370 Oberdorf NW.

Diese Packungsbeilage wurde letztmals im Januar 2013 von der Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen