Lopresor Retard Divitabs 200 Mg 56 Stk
Lopresor Retard Divitabs 200 Mg 56 Stk

Lopresor Retard Divitabs 200 Mg 56 Stk

26.75 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Lopresor/Lopresor Retard und wann wird es angewendet?

Lopresor/Lopresor Retard dient zur Behandlung von:

  • Herzrhythmusstörungen,
  • Zur Langzeitbehandlung nach Herzinfarkt,
  • Erhöhtem Blutdruck,
  • Angina pectoris (Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefässe),
  • Bei Überfunktion der Schilddrüse als Bestandteil einer komplementären Behandlung,
  • Nervösbedingten Herz- und Kreislaufbeschwerden,
  • Zur Vorbeugung bei Migräne (einem bestimmten Kopfschmerztyp).

Lopresor oder Lopresor Retard wird Ihnen nur von einem Arzt bzw. einer Ärztin verschrieben. Halten Sie sich genau an die Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin, auch wenn diese sich von den allgemeinen Informationen in dieser Broschüre unterscheiden.

Wie wirkt Lopresor oder Lopresor Retard?

Lopresor/Lopresor Retard gehört zur Arzneimittelgruppe der Betablocker. Diese reduzieren den Blutdruck in Ihren Venen durch die Erweiterung der Blutgefässe.

Überwachung während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard

  • Wenn Sie unter Herzerkrankungen leiden, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin möglicherweise Blutuntersuchungen durchführen und Ihre Herzfunktion überwachen.
  • Wenn Sie unter einem hohen Blutzuckerspiegel (Diabetes) leiden, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin möglicherweise Ihren Blutzuckerspiegel regelmässig überprüfen.
  • Wenn Sie unter einer Schilddrüsenüberfunktion leiden, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin möglicherweise Ihre Schilddrüse und die Herzfunktionen regelmässig überprüfen.

Wenn Sie gegenwärtig andere Arzneimittel einnehmen oder kürzlich eingenommen haben, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin möglicherweise Blutuntersuchungen vornehmen und Ihre Herzfunktion überwachen.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie Lopresor oder Lopresor Retard wirkt oder warum Ihnen dieses Arzneimittel verschrieben wurde, fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Lopresor/Lopresor Retard darf nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin angewendet werden.

Wann darf Lopresor/Lopresor Retard nicht angewendet werden?

Lopresor/Lopresor Retard darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff (Metoprololtartrat) und verwandte Substanzen oder gegen einen der Hilfsstoffe sowie gegen andere Betablocker.

Ferner darf Lopresor/Lopresor Retard nicht verabreicht werden bei:

  • Atemproblemen beim Hinlegen, Schwellungen an Füssen oder Beinen als Anzeichen einer Herzerkrankung,
  • Unregelmässigem Puls,
  • Sehr langsamem Puls,
  • Plötzlichen und beklemmenden Brustschmerzen als Anzeichen für einen Herzinfarkt,
  • Sehr schlechter Durchblutung der Gliedmassen (beispielsweise sehr kalte und bleiche Hände oder Füsse oder Schmerzen beim Gehen in den Beinmuskeln),
  • Ungewöhnlich niedrigem Blutdruck,
  • Einem unbehandelten Tumor der Medulla der Nebennieren (Phäochromozytom),
  • Schwerem Asthma oder einer Vorgeschichte von Atemproblemen mit pfeifendem Atem oder Husten.

Wenn Sie unter einem starken Abfall des Blutdrucks, Schwindel, schnellem Puls, schneller und flacher Atmung, kalter, klammer Haut leiden, können dies Anzeichen einer als kardiogener Schock bezeichneten Herzerkrankung sein.

Wenn eine der oben genannten Bedingungen auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin und nehmen Sie Lopresor oder Lopresor Retard nicht ein.

Falls Sie befürchten allergisch zu sein, fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin um Rat.

Wann ist bei der Einnahme von Lopresor/Lopresor Retard Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen, da es Schwindel, Müdigkeit oder verschwommenes Sehen verursachen kann! Dies gilt in verstärktem Masse bei Behandlungs-beginn, Dosiserhöhung und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie wissen, dass sie gegen Betablocker überempfindlich reagieren, sowie wenn Sie an folgenden Beschwerden leiden, bevor Sie Lopresor oder Lopresor Retard einnehmen:

  • Herzkrankheit (z.B. geschwollene Fussknöchel, Atemschwierigkeiten, Müdigkeit),
  • Hohem Blutzuckerspiegel (Diabetes),
  • Lebererkrankung,
  • Risiko für starke Allergien,
  • Schmerzen in der Brust im Ruhezustand verspüren,
  • schweren Durchblutungsstörungen in den Gliedmassen (z.B. kalte Hände und Füsse oder Schmerzen beim Gehen in den Beinmuskeln),
  • Tumor der Medulla der Nebennieren (Phäochromozytom), der eine weitere Behandlung neben Lopresor oder Lopresor Retard erfordern würde,
  • Schilddrüsenüberfunktion.

Wenn Sie sich während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard einer Operation unterziehen müssen, bei der eine Anästhesie angewendet wird.

Wenn Sie unter folgenden Erkrankungen leiden

  • Atemwegserkrankungen wie z.B. Asthma,
  • Einem schweren Syndrom namens okulomukokutanes Syndrom, dessen Symptome schwere Bindehautentzündung, Hautausschläge und Ohreninfektion sind.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn bei Ihnen eines der folgenden Symptome auftritt

  • Wenn Sie spontane Blutungen oder Blutergüsse während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard beobachten,
  • Wenn Sie langsamen Puls während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard beobachten,
  • Wenn Sie eine Gelbfärbung der Haut und Augen, Appetitverlust, dunklen Urin während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard beobachten,
  • Wenn Sie unregelmässigen Puls während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard beobachten,
  • Wenn Sie Kurzatmigkeit, Atemprobleme beim Hinlegen, Schwellungen an Füssen oder Beinen während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard beobachten,
  • Wenn Sie Halluzinationen während der Behandlung mit Lopresor oder Lopresor Retard beobachten.

Einnahme anderer Arzneimittel

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie gegenwärtig andere Arzneimittel, inkl. pflanzliche und nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, einnehmen oder kürzlich eingenommen haben. Die gleichzeitige Einnahme anderer Arzneimittel kann die Wirkung von Lopresor/Lopresor Retard verändern oder diese können unter dem Einfluss von Lopresor/Lopresor Retard eine ungewohnte Wirkung entwickeln. Zu den Arzneimitteln, die mit Lopresor/Lopresor Retard eine Wechselwirkung eingehen können, gehören unter anderem:

  • Andere Arzneimittel gegen zu hohen Blutdruck (z.B. Clonidin, Verapamil, Monoamin-Oxidase-Hemmer (MAO), Diltiazem, Hydralazin),
  • Andere Arzneimittel zur Behandlung von Brustschmerzen (Angina pectoris) (z.B. Nitroglycerin),
  • Andere Arzneimittel zur Behandlung von unregelmässigem Puls (z.B. Propafenon, Chinidin, Disopyramid, Amiodaron, Flecainid, Digitalisglykoside wie Digoxin, Lidocain),
  • Gewisse Narkosemittel, die bei Operationen verwendet werden,
  • Adrenalin oder ähnlich wirkende Substanzen (enthalten in gewissen Augen- oder Nasentropfen, Husten- und Erkältungsmitteln),
  • Arzneimittel gegen zu hohen Blutzuckerspiegel wie Insulin oder andere Arzneimittel zur Behandlung eines hohen Blutzuckerspiegels (Diabetes),
  • Gewisse Arzneimittel zur Behandlung von Schmerz und Entzündung (nichtsteroidale Antirheumatika wie COX-2-Hemmer),
  • Gewisse Antibiotika (z.B. Rifampicin),
  • Gewisse Arzneimittel gegen Viren (z.B. Ritonavir),
  • Gewisse Antihistaminika zur Behandlung von Allergien (z.B. Diphenhydramin),
  • Gewisse Arzneimittel gegen Malaria (z.B. Hydroxychloroquin oder Chinidin),
  • Gewisse Arzneimittel gegen Psychosen (z.B. Chlorpromazin, Fluphenazin, Haloperidol),
  • Gewisse Arzneimittel gegen Depressionen (z.B. Fluoxetin, Paroxetin, Fluvoxamin, Sertralin, Clomipramin oder Bupropion),
  • Gewisse Arzneimittel gegen Pilze (z.B. Terbinafin),
  • Ergotalkaloide, eine Arzneimittelklasse, die bei der Prophylaxe und Behandlung von Migräne eingesetzt wird.

Dipyridamol, ein Arzneimittel zur Reduktion des Risikos von Blutgerinnseln.

Ältere Patienten (>65 Jahre)

Lopresor oder Lopresor Retard kann bei Patienten über 65 Jahren angewendet werden.

Wenn Sie über 65 Jahre alt sind, erhalten Sie dieselbe Dosis wie andere Erwachsene, es sei denn, Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hält eine niedrigere Dosis für notwendig.

Kinder und Jugendliche

Lopresor oder Lopresor Retard wird nicht für die Anwendung bei Kindern empfohlen.

Informieren Sie ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie:

  • An anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • Andere Arzneimittel (einschliesslich Nasen- und Augentropfen sowie andere selbstgekaufte Arzneimittel!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Lopresor/Lopresor Retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit einge-nommen werden?

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger sind.

Lopresor oder Lopresor Retard sollte während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn, dies ist unbedingt notwendig. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird mit Ihnen über die möglichen Risiken einer Einnahme von Lopresor oder Lopresor Retard während der Schwangerschaft sprechen.

Falls Sie stillen, fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin um Rat. Lopresor oder Lopresor Retard sollte während der Stillzeit mit Vorsicht angewendet werden.

Frauen im gebärfähigen Alter

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger werden wollen.

Wie verwenden Sie Lopresor/Lopresor Retard?

Halten Sie sich genau an die Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin. Überschreiten Sie die empfohlene Dosis nicht. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen genau sagen, wie viele Tabletten Lopresor oder Lopresor Retard Sie einnehmen sollen.

In welcher Dosis ist Lopresor oder Lopresor Retard einzunehmen?

Die tägliche Dosis bewegt sich im Bereich von 100 - 200 mg. Lopresor kann entweder einmal täglich (morgens) oder aufgeteilt auf zwei Einzeldosen (morgens und abends) eingenommen werden. Lopresor Retard ist einmal täglich morgens einzunehmen.

Bei Überfunktion der Schilddrüse beträgt die Dosis 150 - 200 mg, entsprechend ½ Filmtablette, wenn nötig 1 Filmtablette, 3 - 4 mal täglich.

Bei nervös bedingten Herz-Kreislauf-Beschwerden beträgt die Dosis 100-200 mg, entsprechend 1 Filmtablette oder ½ Divitabs morgens, wenn nötig morgens und abends.

Wann und wie ist Lopresor oder Lopresor Retard einzunehmen?

Lopresor/Lopresor Retard wird unzerkaut mit einem Glas Wasser eingenommen.

Die Divitabs sind teilbar; sie werden gemäss Dosierungsanweisung des Arztes oder der Ärztin ganz oder auch halbiert, ohne sie zu zerkauen, mit einem Glas Wasser eingenommen.

Lopresor: Wenn der Arzt bzw. die Ärztin Sie anweist, Lopresor zu einer Mahlzeit oder unabhängig von den Mahlzeiten einzunehmen, sollten Sie sich während der gesamten Behandlungsdauer mit Lopresor an diese Vorgabe halten.

Lopresor Retard: Sie können Lopresor Retard zu einer Mahlzeit oder unabhängig davon einnehmen. Die Einnahme der Tabletten zu einer bestimmten Tageszeit hilft Ihnen, sich an die Einnahme zu erinnern.

Wie lange ist Lopresor oder Lopresor Retard einzunehmen?

Nehmen Sie Lopresor oder Lopresor Retard so lange ein, wie Sie Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin angewiesen hat.

Zu Beginn der Behandlung ist es möglich, dass der Arzt bzw. die Ärztin nach einiger Zeit die Dosierung ändert, um die für Sie geeignetste Dosierung zu erreichen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin.

Das Arzneimittel darf unter keinen Umständen abrupt abgesetzt werden.

Bei zu raschem Abbrechen der Behandlung kann sich Ihr Zustand verschlechtern. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen raten, wie beim Absetzen des Arzneimittels vorzugehen ist.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie lange Sie Lopresor oder Lopresor Retard einnehmen sollen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Wenn Sie die Einnahme von Lopresor oder Lopresor Retard vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben, eine Dosis Lopresor/Lopresor Retard einzunehmen, holen Sie dies so rasch als möglich nach. Falls jedoch schon fast die Zeit für die nächste Dosis gekommen ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und halten Sie sich an den normalen Einnahmeplan. Nehmen Sie nie die doppelte Dosis ein.

Wenn Sie eine grössere Menge von Lopresor oder Lopresor Retard eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie aus Versehen zu viele Tabletten eingenommen haben, informieren Sie umgehend Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin. Vielleicht müssen Sie medizinisch überwacht werden.

Effekte einer Überdosierung von Lopresor oder Lopresor Retard sind z.B.: ein abnormal langsamer Puls oder unregelmässiger Puls, sehr niedriger Blutdruck, Kurzatmigkeit, Atemprobleme beim Hinlegen, Schwellung der Füsse, Bewusstlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Blaufärbung der Lippen, Zunge, Haut, Krampfanfälle, plötzliche und beklemmende Brustschmerzen und Tod.

Wenn Sie die Einnahme von Lopresor oder Lopresor Retard abbrechen

Ändern Sie die Dosis Lopresor oder Lopresor Retard nicht und brechen Sie die Einnahme nicht ab, ohne zuvor Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin zu befragen. Wenn Sie die Einnahme von Lopresor oder Lopresor Retard abrupt abbrechen, kann sich Ihr Zustand zeitweilig verschlechtern. Wenn Sie die Behandlung einstellen müssen, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Sie anweisen, wie dies zu tun ist.

Welche Nebenwirkungen kann Lopresor/Lopresor Retard haben?

Wie bei allen Arzneimitteln können auch bei der Behandlung mit Lopresor und Lopresor Retard Nebenwirkungen auftreten, doch nicht jeder ist davon betroffen.

Manche Nebenwirkungen können schwerwiegend sein und müssen medizinisch behandelt werden:

Häufig: Diese Nebenwirkungen können bei 1-10 von 100 Patienten auftreten.

  • Sehr langsamer Puls.

Selten: Diese Nebenwirkungen können bei 1-10 von 10'000 Patienten auftreten.

  • Kurzatmigkeit, Atemprobleme beim Hinlegen, Schwellungen der Füsse oder Beine als Anzeichen für Herzerkrankungen,
  • Taube oder kalte Zehen und Finger als mögliche Anzeichen für das Raynaud-Syndrom,
  • Unregelmässiger Puls.

Sehr selten: Diese Nebenwirkungen können bei weniger als 1 von 10'000 Patienten auftreten.

  • Spontane Blutungen oder Blutergüsse als mögliche Anzeichen einer niedrigen Zahl von Blutplättchen (Thrombozytopenie),
  • Halluzinationen,
  • Gelbfärbung der Haut und der Augen, Übelkeit, Appetitverlust, dunkler Urin als Anzeichen einer Lebererkrankung, Hepatitis, Schmerzen und abnormale Biegung des Penis.

Wenn bei Ihnen eines dieser Symptome auftritt, informieren Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Manche Nebenwirkungen treten häufig auf

Diese Nebenwirkungen können bei 1 - 10 von 100 Patienten auftreten.

  • Schwindel,
  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel, Ohnmacht beim Aufstehen als Anzeichen für orthostatische Hypotonie (manchmal mit Bewusstlosigkeit),
  • Kurzatmigkeit,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Bauchschmerzen,
  • Müdigkeit.

Wenn eines dieser Symptome bei Ihnen in schwerer Form auftritt, informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Manche Nebenwirkungen sind selten

Diese Nebenwirkungen können bei 1-10 von 10'000 Patienten auftreten.

  • Muskelkrämpfe,
  • Hautausschläge (in der Form juckender Hautausschläge, verdickter Bereiche mit roter/silbriger Haut als Anzeichen für Psoriasis),
  • Durchfall,
  • Verstopfung,
  • Schwierigkeiten beim Atmen mit pfeifendem Atem oder Husten,
  • Schwellungen,
  • Herzklopfen,
  • verringerte Aufmerksamkeit, Somnolenz oder Schlafstörungen,
  • Taubheit, Kribbeln in den Gliedmassen als Anzeichen für Paresthesie,
  • Depression,
  • Alpträume.

Wenn eines dieser Symptome bei Ihnen in schwerer Form auftritt, informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Manche Nebenwirkungen sind sehr selten

Diese Nebenwirkungen können bei 1 von 10'000 Patienten auftreten.

  • Persönlichkeitsveränderung,
  • Sehstörungen (z.B. verschwommenes Sehen),
  • Trockene Augen, Augenreizungen,
  • Geräusche (z.B. Pfeifen) in den Ohren,
  • Hörstörungen (z.B. reduziertes Hörvermögen oder Gehörverlust) bei Dosen, die über der empfohlenen Dosis liegen),
  • Brustschmerzen,
  • Gangren bei Patienten mit vorbestehenden schweren Durchblutungsstörungen,
  • Laufende oder verstopfte Nase, Niesen als Anzeichen für Rhinitis,
  • Trockener Mund,
  • Erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenbestrahlung,
  • Übermässiges Schwitzen,
  • Haarausfall,
  • Verschlimmerung der verdickten Bereiche roter/silbriger Haut als Anzeichen für eine Verschlimmerung der Psoriasis,
  • Gelenkschmerzen und Steifheit als Anzeichen für Arthritis,
  • Veränderung des Sexualtriebs,
  • Veränderung der Fähigkeit eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten,
  • Gewichtszunahme,
  • Anomalien in Leberfunktionstests,
  • Rückenschmerzen, Nierenerkrankungen, erhöhter Blutdruck, Blutgerinnsel sind mögliche Anzeichen einer Proliferation von fibrösem Gewebe im Teil des Körpers, der die Nieren, Aorta, den Nierentrakt und verschiedene andere Strukturen enthält (Retroperitoneum).

Wenn eines dieser Symptome bei Ihnen in schwerer Form auftritt, informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Andere Nebenwirkungen, über die berichtet wurde

  • Verwirrtheit,
  • Anomalien bei den Triglyceridwerten,
  • Anomalien bei den Cholesterinwerten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Die Wirkung von Alkohol wird durch Lopresor/Lopresor Retard verstärkt.

Arzneimittel sollen für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden.

Lopresor Filmtabletten und Lopresor Retard Divitabs sollen vor Feuchtigkeit geschützt und nicht über 30 °C aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «Verw. b.» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Lopresor/Lopresor Retard enthalten?

Lopresor Filmtabletten sind rund, bikonvex, weiss und mit Bruchrille und enthalten 100 mg des Wirkstoffs Metoprolol-Tartrat und Hilfsstoffe.

Lopresor Retard Divitabs sind kapselförmige, hellgelbe Filmtabletten mit Bruchrille und enthalten 200 mg des Wirkstoffs Metoprolol-Tartrat und Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

Lopresor 100: 39252 (Swissmedic).

Lopresor Retard 200: 44447 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Lopresor/Lopresor Retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, nur gegen ärztliche Verschreibung.

Lopresor Filmtabletten zu 100 mg: 40 und 200.

Lopresor Retard Divitabs zu 200 mg: 56.

Zulassungsinhaberin

Daiichi Sankyo (Schweiz) AG, 8800 Thalwil.

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen