Locoid Creme 0.1 % 30 G

8.35 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Locoid und wann wird es angewendet?

Auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin. Locoid enthält als wirksamen Bestandteil das Kortikosteroid Hydrocortison-17-butyrat, das einem körpereigenen Hormon ähnelt und entzündungshemmend, juckreizstillend und antiallergisch wirkt. Locoid ist in den Arzneiformen Crème, Lipocrème, Scalp Lotion und Locoid Crelo Emulsion erhältlich. Der Hautzustand variiert je nach Erkrankung. Die Behandlung ist also mit einer diesbezüglich spezifischen Arzneiform durchzuführen, was zum Erfolg wesentlich beiträgt. Locoid wendet man auf ärztliche Verordnung bei Hauterkrankungen an, die mit Juckreiz, Rötung, Schuppen oder Hautverhornung verbunden sind, wie Ekzeme, Schuppenflechte (Psoriasis), stark juckende, gerötete, verdickte Hautbereiche (Neurodermatitis).

Wann darf Locoid nicht angewendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit auf Kortikosteroide oder die in Locoid enthaltenen Hilfsstoffen, bei offenen Wunden und eitrigen Entzündungen wie z.B. Furunkel, Abszesse, Akne, virenbedingte Hauterkrankungen (z.B. Windpocken, Fieberbläschen, Gürtelrose) und Hauttuberkulose darf man Locoid nicht anwenden. Bringen Sie Locoid nie mit den Augen in Berührung.

Wann ist bei der Anwendung von Locoid Vorsicht geboten?

Locoid ist ein stark wirksames Kortikosteroidpräparat. Das Überschreiten der ärztlich verordneten Behandlungsdauer (2–3 Wochen) kann zu Hautschäden führen. Spricht die Hauterkrankung nicht innert einiger Tage auf die Locoidbehandlung an oder verschlimmert sich Ihr Zustand, konsultieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin. Teilen Sie ihm bzw. ihr auch mit, wenn Juckreiz, Rötungen, Bläschen oder starke Verdünnung der Haut und Verletzungen auftreten. Hauterkrankungen, die durch Mikroorganismen wie Pilze oder Bakterien verursacht sind, werden nie allein mit Kortikosteroid behandelt. Hat Ihnen der Arzt bzw. die Ärztin aus diesem Grund ein zweites Arzneimittel verschrieben, dürfen Sie dieses nicht von sich aus weglassen. Locoid sollte nur auf der Haut wirken. Dass Kortikosteroide durch die Haut in den Kreislauf dringen können, ist aber unvermeidbar. Besonders Gesichtshaut, stark behaarte bzw. geschädigte Haut, Hautfalten, offene Wunden, Gelenkbeugen, der Bereich zwischen Fingern bzw. Zehen, Schleimhautregionen oder der Intimbereich sollten deshalb sparsam mit kortikoidhaltigen Produkten behandelt werden.

Aus demselben Grund ist Locoid nicht unter luftundurchlässigen Verbänden (Okklusivverbänden), auf grossen Oberflächen oder bei Kindern ohne ärztliche Kontrolle anzuwenden. Festsitzende Windeln oder Plastikhöschen begünstigen die Aufnahme des Locoid-Wirkstoffs in die Blutbahn. Deshalb sollte man auf Stoffwindeln zurückgreifen. Locoid wird für eine vom Arzt bzw. von der Ärztin diagnostizierte Hauterkrankung angewendet. Daher darf es nicht bei anderen späteren Hautleiden verwendet werden. Geben Sie Locoid nie einer anderen Person weiter.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Locoid während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Locoid darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, es sei denn, dies ist absolut unerlässlich.

Während des Stillens soll Locoid nur kleinflächig, kurzfristig und nicht an den Brüsten verwendet werden. Auf jeden Fall sollten Sie den Arzt bzw. die Ärztin vor der Behandlung auf die Schwangerschaft hinweisen. Teilen Sie ihm bzw. ihr ebenfalls mit, wenn Sie während der Behandlung schwanger werden.

Wie verwenden Sie Locoid?

Wenn nicht anders vom Arzt bzw. von der Ärztin verordnet, wird Locoid Crème, Lipocrème und Locoid Crelo Emulsion 1–2mal täglich dünn auf die erkrankten Hautstellen aufgetragen. Locoid Crelo Emulsion eignet sich insbesondere für die Behandlung der Kopfhaut. Locoid Scalp Lotion träufelt man auf die erkrankten Kopfhautstellen. Leichtes Einreiben fördert die Aufnahme in die Haut. Wenn eine Besserung eingetreten ist, kann Ihr Arzt Ihnen eventuell vorschreiben, Locoid weniger häufig anzuwenden. Bei schweren Erkrankungen ist Locoid auf ärztliche Anweisung mit einem Okklusivverband (abschliessender Verband) anzuwenden. Nach Entfernung kann die darunter feucht gewordene Haut einen unangenehmen Geruch abgeben. Dieser ist harmlos und verschwindet beim Waschen. 

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Locoid haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Locoid auftreten:

Lokale Reizungen der Haut, Brennen, Jucken, Trockenheit, vorübergehende Hautreizungen sowie Überempfindlichkeitsreaktionen können in Einzelfällen auftreten. Okklusivverbände begünstigen das Auftreten der seltenen Nebenwirkungen Ausschlag, Pustel- oder Eiterbildung. 

Selten können auch, begünstigt durch längere Behandlungen, die betroffenen Hautstellen verdünnen, kleine oberflächliche Blutgefässe sich erweitern und blaurötliche Streifen bilden. Informieren Sie in solchen Fällen Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin. Bei Kindern, vor allem Säuglingen und Kleinkindern, wird der Locoid-Wirkstoff vermehrt in die Blutbahn aufgenommen. Dies kann bei längerer Anwendung in sehr seltenen Fällen zu Wachstumsstörungen führen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Locoid Crème, Lipocrème, und Locoid Crelo Emulsion sollen bei Raumtemperatur (15 °C bis 25 °C) aufbewahrt werden. Locoid Scalp Lotion: Nicht über 25 °C lagern. Arzneimittel sind ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Locoid enthalten?

1 g Lipocrème enhält:

Wirkstoff: 1 mg Hydrocortison-17-butyrat. Konservierungsmittel: Propyl-4-hydroxybenzoat (E 216), Benzylalkohol und weitere Hilfsstoffe.

1 g Crème enthält:

Wirkstoff: 1 mg Hydrocortison-17-butyrat. Konservierungsmittel: Propylparahydroxybenzoat (E 216), Butylparahydroxybenzoat und weitere Hilfsstoffe.

1 g Locoid Crelo Emulsion enthält:

Wirkstoff: 1 mg Hydrocortison-17-butyrat, Hilfsstoffe: Propylenglykol, Konservierungsmittel: E 216 (Propylparahydroxybenzoat), Butylparahydroxybenzoat; Antioxidationsmittel: Butylhydroxytoluen (E 321) und weitere Hilfsstoffe.

1 ml Scalp Lotion enthält:

Wirkstoff: 1 mg Hydrocortison-17-butyrat, Isopropylalkohol, Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

36481, 36482, 46106, 52585 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Locoid? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Locoid Lipocrème: Tube à 30 g.

Locoid Crème: Tube à 30 g.

Locoid Crelo Emulsion: Flasche à 30 g und 100 g.

Locoid Scalp Lotion: Flasche à 30 ml.

Zulassungsinhaberin

Astellas Pharma AG, 8304 Wallisellen.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen