Becozym Forte 50 Dragees

Becozym Forte 50 Dragees

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Thiamini nitras (Vitamin B1), Riboflavinum (Vitamin B2), Pyridoxini hydrochloridum (Vitamin B6), Cyanocobalaminum (Vitamin B12), Biotinum (Vitamin H), Calcii pantothenas, Nicotinamidum.

Arom.: Ethylvanillinum, Vanillinum et alia; Color: E 150c, excipiens pro compresso obducto.

Hinweis für Diabetiker: 1 Dragée Becozym forte enthält 270 mg Kohlenhydrate = 4,6 kJ.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Dragées zu 15 mg Vitamin B1 (Thiaminnitrat), 15 mg Vitamin B2 (Riboflavin), 10 mg Vitamin B6 (Pyridoxinhydrochlorid), 10 µg Vitamin B12 (Cyanocobalamin), 0,15 mg Vitamin H (Biotin), 25 mg Calciumpantothenat und 50 mg Nicotinamid.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Vorbeugung und Behandlung des Mangels an Vitaminen der B-Gruppe

Zur Vermeidung von Vitamin-B-Hypovitaminosen infolge Verabreichung von Vitaminantagonisten (Antiinfektiva, Zytostatika, Antikonvulsiva), einseitiger Diät (Schonkost) oder mangelnden Appetits (zum Beispiel bei fieberhaften Erkrankungen).

Als Adjuvans bei Leberkrankheiten, Neuralgien, Neuritiden und Polyneuritiden sowie zur Behandlung von Folgeerscheinungen des chronischen Alkoholismus (zum Beispiel Kardiomyopathie) und Stomatitiden infolge Vitaminmangels.

Dosierung/Anwendung

Prophylaktische Anwendung

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 1 Forte-Dragée täglich.

Therapeutische Anwendung

Dosierung nach Schweregrad der Mangelerscheinungen.

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 1 Forte-Dragée 2× oder 3× täglich.

Die Forte-Dragées unzerkaut mit Flüssigkeit schlucken.

Becozym forte ist nicht zur Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren bestimmt.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber einem oder mehreren der Inhaltsstoffe gemäss Zusammensetzung.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Akute und chronische Überdosierung erhöhen das Risiko für Nebenwirkungen. Die Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen aus anderen Quellen (angereicherte Nahrungsmittel, Diätergänzungen, oder gleichzeitige Einnahme von anderen Medikamenten) muss berücksichtigt werden. Siehe Abschnitt «Überdosierung».

Patienten, die andere Vitaminprodukte oder Medikamente einnehmen, auf spezifischer Diät sind oder unter medizinischer Betreuung, müssen die Einnahme von Becozym forte mit ihrem Arzt oder Apotheker bzw. ihrer Ärztin oder Apothekerin besprechen (siehe auch Abschnitt «Interaktionen»).

Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min) müssen die Einnahme von Becozym forte mit ihrem Arzt bzw. ihrer Ärztin besprechen, Dosisanpassungen können nötig sein (insbesondere für Ascorbinsäure und Pyridoxin).

Interaktionen

Pyridoxin verstärkt die Metabolisierung von Levodopa und kann somit dessen Wirkung bei der Behandlung der Parkinsonerkrankung reduzieren . Dieser Effekt kann durch gleichzeitige Gabe von Carbidopa verhindert werden.

Bei einer gleichzeitigen Einnahme von Chloramphenicol kann der Retikulozyten-Anstieg aufgrund der Behandlung mit Cobalamin verzögert oder gestört werden.Die Zahl der Erythrozyten sowie der Retikulozyten muss regelmässig geprüft werden, falls diese Arzneimittel-Kombination nicht vermieden werden kann.

Schwangerschaft/Stillzeit

Die in Becozym enthaltenen Vitamine können in einer Menge, die dem täglichen Bedarf entspricht, eingenommen werden. Bei Tagesdosen, wie sie mit Becozym verabreicht werden, sind kontrollierte Studien weder bei Tieren noch bei Schwangeren verfügbar. Obwohl bis heute keine ernsten nachteiligen Folgen bekannt sind, soll das Medikament in der Schwangerschaft und Stillzeit nur verabreicht werden, wenn es klar notwendig ist.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Bisher ist für Becozym forte kein Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, bekannt geworden. Es liegen keine systematischen Untersuchungen hierzu vor.

Unerwünschte Wirkungen

Die aufgeführten unerwünschten Arzneimittelwirkungen basieren auf Spontanberichten, daher ist eine Anordnung nach den Häufigkeitskategorien gemäss CIOMS III nicht angemessen.

Erkrankungen des Immunsystems

Allergische und anaphylaktische Reaktionen (Hypersensitivitätsreaktionen), die das Hautsystem, die Atemwege, den Gastrointestinaltrakt und das kardiovaskuläre System betreffen. Die Symptome können sein: Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Hautrötungen, Ödeme und Angioödeme, Atemnot bis hin zu Asthma, Durchfall, Blutdruckabfall oder/und andere kardio-respiratorische Reaktionen, in schweren Fällen anaphylaktischer Schock.

Erkrankungen des Nervensystem

Kopfschmerzen.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Gelbfärbung des Harns nach Einnahme von Becozym ist auf dessen Gehalt an Vitamin B2 (Riboflavin) zurückzuführen.

Überdosierung

Es wurden keine Fälle von Überdosierung berichtet, wenn das Arzneimittel so eingenommen wurde wie empfohlen. Allgemeine Symptome von Überdosierung beinhalten Verwirrungen, gastrointestinale Störungen wie Konstipation, Diarrhö, Nausea oder Vomitus. Bei Verdacht auf Überdosierung muss die Behandlung gestoppt werden und gegebenenfalls ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: A11EA

Wirkungsmechanismus/Pharmakodynamik/Klinische Wirksamkeit

Die 7 in Becozym enthaltenen Faktoren des Vitamin-B-Komplexes sind Bestandteile von Enzymsystemen, die eine Vielzahl von Reaktionen des Kohlenhydrat-, des Fett- und des Eiweissstoffwechsels katalysieren, wobei jeder der Komponenten eine spezifisch biologische Bedeutung zukommt.

Ein Mangel an Vitaminen des B-Komplexes führt daher zu Koenzymdefiziten und damit zur Beeinträchtigung verschiedener metabolischer Reaktionen.

Pharmakokinetik

Es wurden keine pharmakokinetischen Studien durchgeführt.

Präklinische Daten

In der empfohlenen Dosierung zeigen die Inhaltsstoffe von Becozym forte keine toxischen Effekte.

Sonstige Hinweise

Beeinflussung diagnostischer Methoden

Laborinteraktionen

Thiamin und/oder Pyrodoxin können zu falsch positiven Resultaten der Urobilinogenbestimmung nach Ehrlich führen

Haltbarkeit

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit EXP bezeichneten Datum verwendet werden.

Besondere Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Zulassungsnummer

20407 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Bayer (Schweiz) AG, Zürich.

Stand der Information

Februar 2015.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.