Aranesp 300 Mcg M Nadelschutz Fertspr

810.55 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Noch 13 Stück verfügbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie A und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Aranesp und wann wird es angewendet?

Der Wirkstoff von Aranesp, Darbepoetin alfa, ist ein Hormon, das wie das natürliche, menschliche Hormon Erythropoetin wirkt. Es wird aus gentechnisch veränderten Säugetierzellen mittels rekombinanter Techniken hergestellt. Bei gesunden Menschen wird Erythropoetin von der Niere gebildet. Darbepoetin alfa gelangt über das Blut ins Knochenmark, wo es die Bildung von roten Blutkörperchen anregt.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin hat Ihnen Aranesp (ein Antianämikum) zur Behandlung Ihrer Anämie verordnet. Von Anämie spricht man, wenn das Blut nicht genügend rote Blutkörperchen enthält. Die Symptome einer Anämie können Müdigkeit, Schwäche und Kurzatmigkeit sein.

Wenn Sie eine chronische Niereninsuffizienz haben

Aranesp wird bei Erwachsenen und bei Kindern ab 1 Jahr zur Behandlung der symptomatischen Anämie eingesetzt, die mit einer chronischen Nierenschädigung (Niereninsuffizienz) verbunden ist. Bei Niereninsuffizienz produziert die Niere nicht genügend Erythropoetin; dies kann oftmals zu Anämie führen.

Da Ihr Körper zur Steigerung seiner Produktion von roten Blutkörperchen einige Zeit braucht, wird es ungefähr vier Wochen dauern, bis Sie eine Wirkung spüren. Ihre normale Dialysebehandlung wird keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Aranesp bei der Behandlung Ihrer Anämie haben.

Wenn Sie eine Chemotherapie erhalten

Aranesp wird zur Behandlung der symptomatischen Anämie bei erwachsenen Krebspatienten eingesetzt, die nicht-myeloische maligne Erkrankungen haben (bösartige Erkrankungen, die nicht das Knochenmark betreffen) und eine Chemotherapie erhalten.

Eine der Hauptnebenwirkungen der Chemotherapie ist, dass sie die Bildung einer ausreichenden Zahl von Blutzellen im Knochenmark stoppt. Zunächst scheinen nur die weissen Blutkörperchen betroffen zu sein. Das liegt daran, dass die roten Blutkörperchen im zirkulierenden Blut eine wesentlich längere Lebensdauer haben. Gegen Ende Ihres Chemotherapiezyklus kann die Zahl Ihrer roten Blutkörperchen abfallen und Sie blutarm (anämisch) werden lassen, insbesondere dann, wenn Sie sehr viel Chemotherapie erhalten haben.

Aranesp darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Wann darf Aranesp nicht angewendet werden?

Aranesp darf nicht angewendet werden:

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) auf Aranesp (Darbepoetin alfa), andere Erythropoetinprodukte oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe von Aranesp reagieren.
  • wenn bei Ihnen ein hoher Blutdruck festgestellt wurde, der nicht mit anderen Arzneimitteln, die Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin verschrieben hat, eingestellt ist.

Wann ist bei der Anwendung von Aranesp Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden oder gelitten haben:

  • Bluthochdruck, der mit anderen Arzneimitteln, die Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin verschrieben hat, eingestellt ist
  • Sichelzellenanämie
  • Herzerkrankungen (z.B. Angina Pectoris)
  • epileptische Anfälle
  • Krampfanfälle
  • Erkrankungen der Leber
  • erhöhtes Risiko zu Thrombosen (Blutgerinnselbildung)
  • eindeutiges Nichtansprechen auf Arzneimittel zur Anämietherapie
  • Allergien oder Latexallergie. Die Nadelschutzkappe der Fertigspritze enthält ein Latexderivat.

Missbräuchliche Anwendung durch Gesunde, z.B. zu Dopingzwecken, kann zu einem übermässigen Anstieg der Anzahl roter Blutkörperchen (des Hämatokrits) führen. Dies kann lebensbedrohliche Komplikationen am Herzen oder an Blutgefässen (Blutgerinnsel, Thrombosen) verursachen.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin sollte versuchen, unter Anwendung der niedrigsten möglichen wirksamen Dosis Ihren Hämoglobinwert zwischen 10 und 12 g/dl aufrechtzuerhalten. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird überwachen, dass Ihr Hämoglobinwert einen bestimmten Wert nicht überschreitet, da eine Behandlung auf höhere Hämoglobinwerte hin oder eine wiederholte Erhöhung Ihrer Dosis, falls Sie auf die Behandlung nicht ansprechen, das Risiko des Auftretens von Problemen mit dem Herzen oder Blutgefässen und von Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod erhöhen kann.

Wenn Sie eine chronische Nierenerkrankung haben, besteht ein erhöhtes Risiko für ernsthafte Probleme mit Ihren Blutgefässen (kardiovaskuläre Ereignisse), wenn Ihr Hämoglobinwert zu hoch gehalten wurde, u.a. können sich Blutgerinnsel in den Blutgefässen bilden.

Falls Sie Krebspatient sind, sollten Sie beachten, dass Aranesp als Wachstumsfaktor für Blutzellen wirken und unter Umständen eine negative Auswirkung auf Ihre Krebserkrankung haben kann. Ihr Arzt wird individuell mit Ihnen sprechen und entscheiden, ob Aranesp die richtige Behandlung für Sie ist. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Falls Sie Symptome haben wie eine ungewöhnliche Müdigkeit und Kraftlosigkeit, könnte dies bedeuten, dass Sie - wie bei Einzelpatienten berichtet - an einer Erythroblastopenie (Pure Red Cell Aplasia (PRCA)) leiden. Das Auftreten einer PRCA bedeutet, dass Ihr Körper gegen den Wirkstoff reagiert, was dessen Wirkung entgegenwirkt, so dass weniger oder keine roten Blutkörperchen produziert werden. Dies führt zu einer schweren Anämie. Bitte kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, falls Sie solche Symptome bei sich beobachten. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird entscheiden, welche die beste Vorgehensweise ist, um Ihre Anämie zu behandeln.

Die Wirkung von Ciclosporin und Tacrolimus (Arzneimittel, die das Immunsystem hemmen und bei Organtransplantationen angewendet werden) könnte durch die Anzahl der roten Blutkörperchen in Ihrem Blut beeinträchtigt werden, weil diese Substanzen stark an rote Blutkörperchen binden. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, falls Sie eines dieser Arzneimittel anwenden.

Die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen oder Fahrzeuge zu lenken, wird durch Aranesp nicht beeinträchtigt. Jedoch sind die Grundkrankheit und die allfälligen unerwünschten Wirkungen der Behandlung zu berücksichtigen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden

Darf Aranesp während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Das Arzneimittel darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nur auf ausdrückliche Verordnung des Arztes oder der Ärztin und unter spezieller Vorsicht verabreicht werden.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren, wenn Sie:

  • schwanger sind oder
  • eine Schwangerschaft vermuten oder planen.

Falls sie während der Behandlung mit Aranesp schwanger werden, werden Sie aufgefordert an einem Schwangerschaftsüberwachungs-Programm teilzunehmen. Kontaktangaben werden dem behandelnden Arzt bzw. der behandelnden Ärztin von Amgen Switzerland AG mitgeteilt.

Wie verwenden Sie Aranesp?

Aufgrund von Blutuntersuchungen hat Ihr Arzt oder Ihre Ärztin entschieden, dass Sie Aranesp benötigen.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Ihnen sagen, wie viel und wie oft Sie Aranesp anwenden müssen, um den Hämoglobinwert zwischen 10 g/dl und 12 g/dl zu halten. Dies kann bei Erwachsenen oder Kindern variieren.

Wenn Sie sich Aranesp selbst spritzen

Möglicherweise entscheidet Ihr Arzt oder Ihre Ärztin, dass es für Sie am besten ist, wenn Sie selbst oder die Sie betreuende Person die Injektion von Aranesp vornimmt. Ihr medizinisches Fachpersonal wird Ihnen zeigen, wie Sie sich selbst mit einer Fertigspritze spritzen müssen. Versuchen Sie es jedoch nicht selbst, wenn Sie noch nicht entsprechend geschult worden sind.

Spritzen Sie sich niemals Aranesp selbst in eine Vene.

Lesen Sie bitte die Anleitung zur Selbstinjektion von Aranesp am Ende dieser Packungsbeilage genau durch.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Wenn Sie eine chronische Niereninsuffizienz haben

Aranesp wird als einzelne Injektion entweder wöchentlich, einmal alle 2 Wochen oder einmal pro Monat entweder unter die Haut (subkutan) oder in eine Vene (intravenös) - in diesem Fall immer durch das medizinische Fachpersonal - verabreicht.

Um Ihre Anämie zu korrigieren, beträgt die Anfangsdosis Aranesp pro Kilogramm Körpergewicht entweder:

  • 0,75 Mikrogramm Aranesp einmal alle 2 Wochen oder
  • 0,45 Mikrogramm einmal pro Woche.

Bei nicht dialysepflichtigen Patienten kann auch eine monatliche Dosis von 1.5 Mikrogramm verabreicht werden.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird regelmässig Blutproben entnehmen, um zu messen, wie Sie auf die Behandlung Ihrer Anämie ansprechen. Er oder sie wird Ihre Dosis gegebenenfalls alle vier Wochen anpassen.

Sobald Ihre Anämie korrigiert ist, wird der Arzt oder die Ärztin Ihr Blut weiterhin regelmässig kontrollieren und gegebenenfalls die Dosis weiter anpassen, um eine Langzeitkontrolle Ihrer Anämie mit der niedrigsten möglichen wirksamen Dosis beizubehalten. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Ihnen mitteilen, wenn sich Ihre Dosis ändert.

Ihr Blutdruck wird ebenfalls regelmässig kontrolliert, speziell zu Beginn der Behandlung.

Gegebenenfalls wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihnen die Einnahme eines Eisenpräparates empfehlen.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird möglicherweise entscheiden, ob die Art, wie Ihre Injektion gegeben wird (entweder unter die Haut oder in eine Vene), zu wechseln ist. Ist dies der Fall, werden Sie die neue Anwendungsart mit derselben Dosis beginnen, die Sie zuletzt bekommen haben und Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Blutproben abnehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Anämie auch weiterhin korrekt behandelt wird.

Wenn Sie eine Chemotherapie erhalten

Aranesp wird als einzelne Injektion entweder einmal pro Woche oder einmal alle 3 Wochen unter die Haut verabreicht.

Um Ihre Anämie zu korrigieren, wird Ihre Anfangsdosis

  • 500 Mikrogramm einmal alle 3 Wochen (6,75 Mikrogramm Aranesp pro Kilogramm Ihres Körpergewichts) oder
  • 2,25 Mikrogramm Aranesp pro Kilogramm Ihres Körpergewichts (einmal pro Woche) sein.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird regelmässig Blutproben nehmen, um zu messen, wie Ihre Anämie anspricht und wird gegebenenfalls Ihre Dosis nach Erfordernis anpassen. Ihre Behandlung sollte bis etwa 4 Wochen nach Beendigung Ihrer Chemotherapie fortgeführt werden. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie genau darüber informieren, wann Sie aufhören sollen, Aranesp anzuwenden.

Gegebenenfalls wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihnen die Einnahme eines Eisenpräparates empfehlen.

Wenn Sie grössere Mengen von Aranesp angewendet haben, als Sie sollten

und Sie sich in irgendeiner Weise unwohl fühlen, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wenden. Eine zu hohe Dosis Aranesp kann in Ihrem Körper die Produktion roter Blutkörperchen beschleunigen und zu einer erhöhten Anzahl roter Blutkörperchen (und somit zu einem erhöhten Hämoglobin-Wert) führen. Diese beschleunigte Produktion sowie die erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen können zu schwerwiegenden Problemen führen.

Wenn Sie vergessen haben, sich Aranesp zu spritzen

Wenn Sie einmal eine Dosis von Aranesp vergessen haben, sollten Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin wenden, um zu besprechen, wann Sie die nächste Dosis anwenden sollen.

Welche Nebenwirkungen kann Aranesp haben?

Wie alle Arzneimittel kann Aranesp Nebenwirkungen hervorrufen, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die folgenden Nebenwirkungen wurden bei Patienten, die Aranesp angewendet haben, beobachtet:

Alle Patienten:

Sehr häufig (bei mehr als 10 von 100 Patienten beobachtet):

  • Allergische Reaktionen

Häufig (bei mehr als 1 von 100 Patienten beobachtet):

  • Schmerzen an der Injektionsstelle
  • Ausschlag und/oder Hautrötung

Gelegentlich (bei mehr als 1 von 1000 Patienten beobachtet):

  • Krampfanfälle

Häufigkeit nicht bekannt:

  • Schwerwiegende allergische Reaktionen, die Folgendes beinhalten können:
    • Plötzliche lebensbedrohliche allergische Reaktionen mit schwerem Blutdruckabfall (Anaphylaxie)
    • Anschwellen des Gesichtes, der Lippen, des Mundes, der Zunge oder des Halses, was zu Problemen beim Schlucken oder Atmen führen kann (Angioödem)
    • Schwellungen im Augenbereich
    • Atemnot (allergischer Bronchospasmus)
    • Erhöhter Puls oder Schweissausbrüche
    • Hautrötung
    • Nesselsucht (Urtikaria)

Sollte zu irgendeinem Zeitpunkt eine ernsthafte allergische Reaktion auftreten, muss die Anwendung von Aranesp sofort gestoppt und Ihr Arzt, Ihre Ärztin oder der Notdienst verständigt werden.

Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz wurden zudem folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Sehr häufig (bei mehr als 10 von 100 Patienten beobachtet):

  • Bluthochdruck (Hypertonie). Wenn Sie Kopfschmerzen bekommen, vor allem plötzlich auftretende stechende, migräneartige Kopfschmerzen oder Sie sich verwirrt fühlen oder Anfälle bekommen, sollten Sie dies unverzüglich Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin mitteilen. Es kann sich dabei um Warnsignale eines plötzlichen Blutdruckanstiegs handeln, der möglicherweise dringend behandelt werden muss.

Häufig (bei mehr als 1 von 100 Patienten beobachtet):

  • Schlaganfall

Gelegentlich (bei mehr als 1 von 1000 Patienten beobachtet):

  • Blutgerinnselbildung (Thrombose)

Häufigkeit nicht bekannt:

  • Erythroblastopenie («pure red cell aplasia» (PRCA)) - (Anämie, ungewöhnliche Müdigkeit, Kraftlosigkeit). Dies wird durch die Bildung von Antikörpern gegen die Substanz verursacht und erfordert den Abbruch der Behandlung. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird die notwendigen Abklärungen vornehmen, wenn das Arzneimittel bei Ihnen seine Wirksamkeit verliert.

Bei Krebspatienten wurden zudem folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Sehr häufig (bei mehr als 10 von 100 Patienten beobachtet):

  • Wasseransammlung (Ödem)

Häufig (bei mehr als 1 von 100 Patienten beobachtet):

  • Bluthochdruck (Hypertonie). Wenn Sie Kopfschmerzen bekommen, vor allem plötzlich auftretende stechende, migräneartige Kopfschmerzen oder Sie sich verwirrt fühlen oder Anfälle bekommen, sollten Sie dies unverzüglich Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin mitteilen. Es kann sich dabei um Warnsignale eines plötzlichen Blutdruckanstiegs handeln, der möglicherweise dringend behandelt werden muss.
  • Blutgerinnselbildung (Thrombose)

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Aranesp ist für Kinder unzugänglich aufzubewahren.

Bewahren Sie die Aranesp-Fertigspritze immer in der Originalverpackung auf, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Aranesp im Kühlschrank (bei 2 °C bis 8 °C) lagern, jedoch nicht einfrieren. Wenden Sie Aranesp nicht an, wenn Sie den Eindruck haben, dass es gefroren war.

Sollte eine Fertigspritze vor der Injektion aus dem Kühlschrank genommen worden sein und wurde sie für ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur (nicht über 25 °C) aufbewahrt, muss sie entweder innerhalb von 7 Tagen angewendet oder verworfen werden.

Aranesp darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Verfalldatum verwendet werden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Aranesp enthalten?

Wirkstoff: Darbepoetin alfa 15, 20, 30, 40, 50, 60, 80, 100, 130, 150, 300 oder 500 Mikrogramm.

Hilfsstoffe: Natriumphosphate, (Natriumdihydrogenphosphat, Dinatriumhydrogenphosphat), Natriumchlorid, Polysorbat 80 (Polysorbat 80 wird aus gentechnisch verändertem Mais hergestellt) und Wasser für Injektionszwecke.

Zulassungsnummer

55725 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Aranesp? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Aranesp 15: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 20: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 30: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 40: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 50: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 60: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 80: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 100: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 130: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 150: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 300: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Aranesp 500: Packungen zu 1 und 4 Fertigspritzen

Die Fertigspritzen werden in Blisterpackungen mit 1 oder 4 Fertigspritzen mit automatischem Nadelschutz angeboten.

Zulassungsinhaberin

Amgen Switzerland AG, 6301 Zug.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Version # 080715

Gebrauchsanleitung:

Darstellung der Einzelteile

Vor der AnwendungNach der Anwendung
15766.png ​​​15767.png

Wichtig

Lesen Sie diese wichtige Information, ​​​bevor Sie eine Aranesp Fertigspritze mit automatischem Nadelschutz anwenden:
Es ​​ist wichtig, dass Sie nicht versuchen, sich selbst die Injektion zu geben, es ​​sei denn, Sie wurden von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin oder Ihrem​ Krankenpflegepersonal geschult.
Aranesp ​​wird als Injektion in das Gewebe direkt unter der Haut angewendet (subkutane​ Injektion).
Teilen ​​Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit, falls Sie eine Latexallergie haben. Die​ Nadelschutzkappe auf der Fertigspritze enthält ein Latexderivat und kann ​​schwere allergische Reaktionen verursachen.

15618.jpeg

Entfernen​ Sie die graue Nadelschutzkappe nicht von​ der Fertigspritze, bevor Sie für die Injektion bereit sind.

15618.jpeg

Wenden ​​Sie die Fertigspritze nicht an, ​​wenn sie auf eine harte Oberfläche gefallen ist. Verwenden Sie eine neue ​​Fertigspritze und wenden Sie sich an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin oder an Ihr ​​ Krankenpflegepersonal.

15618.jpeg

Versuchen​ Sie nicht, die Fertigspritze vor​ der Injektion zu aktivieren.

15618.jpeg

Versuchen​ Sie nicht, den durchsichtigen ​​Nadelschutz der Fertigspritze von der Fertigspritze zu entfernen.

15618.jpeg

Versuchen​ Sie nicht, das abziehbare Etikett ​​auf dem Zylinder der Fertigspritze abzulösen, bevor Sie Ihre Injektion ​​anwenden.
Wenden​ Sie sich an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin oder an Ihr Krankenpflegepersonal, ​falls Sie Fragen haben.

Schritt 1: Vorbereitung

AEntnehmen Sie der Packung den Einsatz mit der Fertigspritze und stellen Sie die ​Gegenstände zusammen, die Sie für Ihre Injektion benötigen.

Stellen​ Sie die Originalpackung mit jeglichen ungebrauchten Fertigspritzen zurück in ​den Kühlschrank.

Für ​eine angenehmere Injektion belassen Sie die Fertigspritze vor der Injektion​ für etwa 30 ​Minuten bei Raumtemperatur. Waschen Sie Ihre Hände gründlich ​mit Wasser und Seife.

Legen Sie die neue Fertigspritze auf eine saubere, gut beleuchtete Arbeitsfläche. ​Legen Sie Alkoholtupfer, Wattebausch oder Verbandmull, Pflaster und einen ​durchstichsicheren Behälter (nicht enthalten) bereit.

15618.jpeg

Versuchen ​Sie nicht, die Spritze mit einer Wärmequelle wie heissem Wasser oder einer Mikrowelle zu erwärmen

15618.jpeg

Setzen ​Sie die Fertigspritze nicht direktem Sonnenlicht aus

15618.jpeg

Schütteln ​Sie die Fertigspritze nicht
Bewahren Sie Fertigspritzen für Kinder ​unzugänglich auf
BÖffnen Sie den Einsatz, indem Sie die Abdeckung abziehen. Greifen Sie den Nadelschutz der Fertigspritze, um die Fertigspritze aus dem Einsatz zu entnehmen.
15768.png
Aus​​ Sicherheitsgründen:
15618.jpegNicht am Kolben greifen
15618.jpegNicht an der grauen Nadelschutzkappe greifen
CKontrollieren​​ Sie das Arzneimittel und die Fertigspritze.
15769.png
15618.jpegWenden Sie die Fertigspritze nicht an,​​ wenn:
  • Das Arzneimittel trübe ist oder Partikel darin enthalten sind. Es muss eine klare und farblose Flüssigkeit sein.
  • Irgendein Teil gesprungen oder gebrochen erscheint.
  • Die graue Nadelschutzkappe fehlt oder nicht fest angebracht ist.
  • Der letzte Tag des angegebenen Monats des Verfalldatums, welches auf dem Etikett aufgedruckt ist, überschritten ist.
In allen diesen Fällen, wenden Sie sich an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin oder an​ Ihr Krankenpflegepersonal.

Schritt 2: Machen Sie sich bereit

AWaschen​ Sie sich gründlich die Hände. Bereiten Sie Ihre Injektionsstelle vor und​ reinigen Sie sie.
Sie können verwenden:15770.png
  • Die Vorderseite Ihres Oberschenkels
  • Den Bauch, mit Ausnahme eines​​ 5 ​​cm-Bereiches um Ihren Bauchnabel herum
  • Die Rückseite des Oberarms (nur, wenn eine​ andere Person Ihnen die Injektion gibt)
Reinigen​ Sie die Injektionsstelle mit einem Alkoholtupfer. Lassen Sie Ihre Haut​​ trocknen.
15618.jpegBerühren​​ Sie die Injektionsstelle nicht mehr​ vor der Injektion

15633.png

Wählen​ Sie jedes Mal, wenn Sie sich eine Injektion geben, eine andere Stelle. Wenn​ Sie die gleiche Injektionsstelle verwenden müssen, stellen Sie sicher, dass​​ es nicht derselbe Punkt ist, den Sie beim letzten Mal verwendet haben.

Injizieren​ Sie nicht in Bereiche, in denen die​ Haut empfindlich, verletzt, gerötet oder verhärtet ist. Vermeiden Sie, in​​ Bereiche mit Narben oder Dehnungsstreifen zu injizieren.

BZiehen​​ Sie vorsichtig die graue Nadelschutzkappe gerade und weg von Ihrem Körper ab.
15771.png
CDrücken​ Sie Ihre Injektionsstelle zusammen, um eine feste Oberfläche zu erzeugen.
15772.png
15633.png ​​​ ​​​Es​​ ist wichtig, die Haut während der Injektion zusammengedrückt zu halten.

Schritt​​ 3: Injektion

ADie​​ Haut zusammengedrückt halten. STECHEN Sie die Nadel in die Haut.
15773.png
15618.jpegBerühren Sie nicht den gereinigten Bereich der Haut
BDRÜCKEN​ Sie den Kolben langsam und mit gleichmässigem Druck, bis Sie ein «Klick»​​ spüren oder hören. Drücken Sie nach dem Klick vollständig durch.
15774.png
15633.pngEs​​ ist wichtig, nach dem «Klick» vollständig durchzudrücken, um Ihre gesamte​ Dosis abzugeben.
CLÖSEN Sie Ihren Daumen. Anschliessend HEBEN Sie die Spritze von der Haut ab.
15775.png
Nach​ dem Loslassen des Kolbens wird der Nadelschutz der Fertigspritze die​ Injektionsnadel sicher umschliessen.
15618.jpegSetzen​ Sie die graue Nadelschutzkappe nicht​​ mehr auf gebrauchte Fertigspritzen auf.

Nur für medizinisches Fachpersonal

Entfernen​ Sie das Etikett der Fertigspritze und heben Sie es auf.
15776.png
Drehen​ Sie den Kolben um das Etikett in eine Position zu bringen, in der Sie das​​ Etikett der Spritze entfernen können.

Schritt 4: Abschluss

AEntsorgen Sie die gebrauchte Fertigspritze und andere Materialien in einem durchstichsicheren Behälter.
15777.png

Entsorgen Sie die gebrauchte Fertigspritze und die graue Nadelschutzkappe in einem durchstichsicheren Behälter. Arzneimittel sind entsprechend den nationalen Anforderungen zu beseitigen. Fragen Sie Ihren Apotheker bzw. Ihre Apothekerin, wie Arzneimittel zu entsorgen sind, wenn Sie sie nicht mehr benötigen. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Bewahren Sie die Spritze und den durchstichsicheren Behälter für Kinder unzugänglich auf.
15618.jpegBenutzen Sie die Fertigspritze nicht erneut
15618.jpegFühren Sie Fertigspritzen nicht der Wiederverwendung zu oderwerfen Sie sie nicht in den Haushaltsabfall
BKontrollieren Sie die Injektionsstelle.
Falls Sie Blut bemerken, drücken Sie einen Wattebausch oder Verbandmull auf Ihre Injektionsstelle. Reiben Sie die Injektionsstelle nicht. Falls erforderlich, verwenden Sie ein Pflaster.

​​​

Fachinformationen zum Medikament anzeigen