Homeovox Tabl 60 Stk
Homeovox Tabl 60 Stk

Homeovox Tabl 60 Stk

14.90 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Homöopathisches Arzneimittel

Wann wird Homeovox angewendet?

Gemäss dem homöopathischen Arzneimittelbild kann Homeovox bei Heiserkeit, überbeanspruchten Stimmbändern (Redner, Sänger...), Kehlkopfentzündung angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin andere Arzneimittel verschrieben hat, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, ob Homeovox gleichzeitig eingenommen werden darf.

Wann darf Homeovox nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Bei hohem Fieber oder wenn innerhalb einer Woche keine Besserung entritt, konsultieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Homeovox während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder den Drogisten, bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder die Drogistin, um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Homeovox?

Falls vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verschrieben:

Stündlich zwei Tabletten lutschen. Je nach Besserung die Einnahmen reduzieren.

Halten Sie sich an die Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn bei der Behandlung eines Kleinkindes/Kindes die erwünschte Besserung nicht eintritt, ist mit ihm ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Homeovox haben?

Bei Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln können sich die Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). Bei andauernder Verschlimmerung setzen Sie Homeovox ab und informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Für Homeovox sind bisher bei bestimmungsgemässem Gebrauch keine Nebenwirkungen beobachtet worden.

Wenn Sie dennoch Nebenwirkungen beobachten, informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apotheker oder Drogistin.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «Exp» bezeichneten Datum verwendet werden.

Wie jedes Medikament ist Homeovox ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Homeovox enthalten?

Aconitum napellus 3 CH, Arum triphyllum (Arisaema triphyllum) 3 CH, Atropa belladonna 6 CH, Bryonia cretica 3 CH, Euspongia officinalis (Spongia tosta) 6 CH, Ferri phosphas 6 CH, Hepar sulfuris 6 CH, Kalii dichromas 6 CH, je 125 µg per Tablette.

Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe: Saccharose, Laktose und Magnesiumstearat.

Zulassungsnummer

50557 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Homeovox? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packung zu 60 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Boiron SA, CH-1228 Plan-les-Ouates.

Herstellerin

Boiron SA, Frankreich.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2003 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen