Mydocalm Filmtabl 150 Mg 30 Stk
Mydocalm Filmtabl 150 Mg 30 StkMydocalm Filmtabl 150 Mg 30 Stk

Mydocalm Filmtabl 150 Mg 30 Stk

28.60 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Mydocalm/Mydocalm mite und wann wird es angewendet?

Mydocalm/Mydocalm mite enthält den Wirkstoff Tolperison Hydrochlorid, der eine Entspannung der Muskeln bewirkt.

Es wird auf ärztliche Verschreibung hin verwendet zur Behandlung von Muskelspasmen bei schmerzhaften Erkrankungen der Skelettmuskulatur, vor allem im Bereich der Wirbelsäule und der grossen Gelenke.

Es kann ebenfalls bei einer Hypertonie der Skelettmuskulatur im Rahmen einer neurologischen Erkrankung verschrieben werden.

Wann darf Mydocalm/Mydocalm mite nicht angewendet werden?

Bei Myasthenia gravis (einer seltenen Krankheit, die zu einer Muskelschwäche führt).

Bei einer bestehenden Allergie auf Mydocalm/Mydocalm mite.

Wann ist bei der Einnahme von Mydocalm/Mydocalm mite Vorsicht geboten?

Falls Sie nach Einnahme des Medikamentes abnormale Erscheinungen feststellen (Kribbeln in Händen oder Füssen, rote Flecken, Schwellungen an Gesicht oder Schleimhäuten, Atembeschwerden, Unwohlsein, Anzeichen einer möglichen medikamentösen Allergie), dürfen Sie das Medikament nicht mehr einnehmen und Sie müssen sofort Ihren Arzt verständigen.

Die Risiken für unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten sind grösser, wenn andere Erkrankungen oder Allergien bestehen oder wenn gleichzeitig mehrere Medikamente eingenommen werden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie

  • an andern Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • Andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Führen von Fahrzeugen und Bedienung von Maschinen: Eine Studie an gesunden Probanden hat keine Verlängerung der Reaktionszeit infolge Einnahme von Mydocalm/Mydocalm mite aufgezeigt. Da es jedoch Patienten gegeben hat, die im Verlaufe von Behandlung Schläfrigkeit und Schwindelgefühle meldeten, ist Vorsicht bei gefährlichen Situationen angezeigt.

Darf Mydocalm/Mydocalm mite während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Reproduktionsstudien bei Tieren haben keine Risiken für die Foeten gezeigt, aber man verfügt über keine entsprechenden kontrollierten Studien beim Menschen.

Von der Einnahme von Mydocalm/Mydocalm mite während der ersten drei Monate einer Schwangerschaft soll deshalb abgesehen werden; es soll nur bei absoluter Notwendigkeit verschrieben werden.

Eine stillende Frau soll von der Einnahme von Mydocalm/Mydocalm mite absehen, da das Produkt möglicherweise in die Muttermilch gelangt.

Wie verwenden Sie Mydocalm/Mydocalm mite?

Bei Erwachsenen beträgt die Dosis im allgemeinen je eine Filmtablette Mydocalm (d.h. eine Dosis von 150 mg) am Morgen, Mittag und Abend. In gewissen Fällen kann der Arzt eine höhere Dosis verschreiben (viermal täglich eine Filmtablette zu 150 mg).

Es wurde keine spezifische klinische Studie zur Dosisfindung bei Kindern durchgeführt. Deshalb wird empfohlen, Mydocalm/mite nur auf ausdrückliche Verordnung des Arztes bzw. der Ärztin an Kindern unter 15 Jahre zu verabreichen.

Bei Kindern werden die täglichen Dosen an das Körpergewicht angepasst (5 bis 10 mg/kg Körpergewicht). Dabei wird häufiger Mydocalm mite (Gehalt 50 mg) verwendet.

Bei älteren Personen oder bei Vorliegen bestimmter Krankheiten wird häufig eine niedrigere Dosis verschrieben.

Die Dosierung wird beibehalten, bis die therapeutische Wirkung erreicht ist. Danach kann eine Einnahme der einzelnen Dosen in grösseren Zeitabständen verschrieben werden.

Bei einer Verspätung des Zeitpunktes der Einnahme nehmen Sie die normale Dosis zu sich. Falls Sie einmal ganz vergessen sollten, das Präparat einzunehmen, nehmen Sie keinesfalls das nächste Mal die doppelte Dosis zu sich.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Mydocalm/Mydocalm mite haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Mydocalm/mite auftreten:

Gelegentlich treten Nebenwirkungen auf, welche entweder die Verdauung betreffen (Mundtrockenheit, Magenverstimmung, Durchfall) oder allgemeiner Art sind (Abfall des Blutdruckes, Müdigkeit, Schläfrigkeit). Informieren Sie Ihren Arzt darüber, denn diese Nebenwirkungen verschwinden häufig bei einer Reduktion der Dosis. In selteneren Fällen treten allergische Reaktionen auf. Dabei muss die Behandlung sofort eingestellt und ein Arzt konsultiert werden (siehe Abschnitt über Vorsichtsmassnahmen).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie Mydocalm/Mydocalm mite in der Originalpackung bei Raumtemperatur (15-25 °C), geschützt vor Feuchtigkeit und Licht und ausser  Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Falls Sie abgelaufene Filmtabletten besitzen, händigen Sie diese bitte Ihrem Apotheker aus.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, der über die ausführliche Fachinformation verfügt.

Was ist in Mydocalm/Mydocalm mite enthalten?

Eine Filmtablette Mydocalm mite enthält 50 mg Tolperison Hydrochlorid sowie Hilfsstoffe. Bemerkung: «mite» ist ein einglisches Wort und bedeutet «niedrige Dosierung».

Eine Filmtablette Mydocalm enthält 150 mg Tolperison Hydrochlorid sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

32665 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Mydocalm/Mydocalm mite ? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, gegen ärztliches Rezept.

Mydocalm mite: Packung zu 30 Filmtabletten.

Mydocalm: Packungen zu 30, 100 und 250 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Labatec-Pharma S.A., 1217 Meyrin (Genf).

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen