Magnesium Biomed Brausetabl (neu) 40 Stk

Magnesium Biomed Brausetabl (neu) 40 Stk

Fachinformationen

Zusammensetzung

Magnesium Biomed Brausetabletten

Wirkstoff: Magnesiumhydrogenaspartatdihydrat.

Hilfsstoffe: Aspartam, Aromastoffe und weitere Hilfsstoffe zur Herstellung einer Brausetablette.

1 Brausetablette enthält 0.2 g verwertbare Kohlenhydrate. 

Magnesium Biomed Granulat

Wirkstoff: Magnesiumhydrogenaspartatdihydrat.

Hilfsstoffe: Zucker, Saccharin-Natrium, Aromastoffe und weitere Hilfsstoffe zur Herstellung eines Granulates.

1 Beutel Granulat enthält 3.0 g verwertbare Kohlenhydrate. 

Magnesium Biomed Filmtabletten

Wirkstoffe: Magnesiumhydrogenglutamattetrahydrat, Trimagnesiumdicitrat.

Hilfsstoffe: Hilfsstoffe zur Herstellung einer Filmtablette.

1 Filmtablette enthält 0.1 g verwertbare Kohlenhydrate.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Magnesium Biomed Brausetabletten

1 Brausetablette enthält: 182 mg Magnesium (7.5 mmol).

Magnesium Biomed Granulat

1 Beutel Granulat enthält: 121 mg Magnesium (5 mmol).

Magnesium Biomed Filmtabletten

1 Filmtablette enthält: 60 mg Magnesium (2.5 mmol).

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Kann empfohlen werden bei Wadenkrämpfen, Muskelzuckungen, rastlosen Beinen. Wird zur Deckung eines erhöhten Bedarfs im Hochleistungssport und während der Schwangerschaft verwendet.

Wird vom Arzt/der Ärztin verschrieben:

  • bei Magnesiummangelzuständen infolge ungenügender Zufuhr (einseitige Ernährung, Alkoholabusus), erhöhten intestinalen und/oder renalen Verlusten (chronische Diarrhö, Diuretikatherapie);
  • bei tetanischem Syndrom;
  • bei tachykarden Herzrhythmusstörungen, vor allem bei Resistenz gegenüber anderen Antiarrhythmika;
  • bei Präeklampsie und Eklampsie, als Zusatztherapie zu Tokolyse bei drohendem Abort.

Dosierung/Anwendung

Die Dosierung von Magnesium Biomed richtet sich nach dem Grad des Magnesiummangels. Bei erniedrigtem Serum-Magnesium-Spiegel (chronischer Magnesiummangel) ist eine tägliche Einnahme über 4 Wochen angezeigt.

Als mittlere Tagesdosis empfehlen sich 4.5 mg Magnesium (0.185 mmol) pro kg Körpergewicht. Bei chronischen und schweren akuten Magnesium-Mangelzuständen kann die Tagesdosis, falls keine Gegenanzeigen vorliegen, bis zur Beseitigung des Defizits unbedenklich auf 9 mg Magnesium (0.37 mmol) pro kg Körpergewicht erhöht werden.

Es gelten folgende Dosierungsrichtlinien für die mittlere Tagesdosis:

Brausetabletten

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 2× täglich 1 Brausetablette in einem Glas Wasser auflösen und trinken.

Granulat

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 3× täglich 1 Beutel in einem halben Glas Wasser, Mineralwasser, Tee oder Fruchtsaft verrühren und trinken.

Kinder von 4–12 Jahren: 2× täglich 1 Beutel in einem halben Glas Wasser, Mineralwasser, Tee oder Fruchtsaft verrühren und trinken.

Filmtabletten

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 3× täglich 1–2 Filmtabletten.

Kinder von 4–12 Jahren: 2× täglich 2 Filmtabletten.

Die Anwendung und Sicherheit von Magnesium Biomed Brausetabletten bei Kindern unter 12 Jahren bzw. von Magnesium Biomed Granulat und Filmtabletten bei Kindern unter 4 Jahren ist bisher nicht systematisch geprüft worden.

Die Einnahme vor dem Essen erhöht die Resorptionsquote.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe.

Niereninsuffizienz mit Anurie und Exsikkose.

Veranlagung zu Harnwegsinfektionen mit Bildung von Magnesium-Ammoniumphosphat-Steinen.

Die Brausetabletten enthalten Aspartam und dürfen von Patienten mit Phenylketonurie nicht eingenommen werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Vorsicht bei eingeschränkter Nierenfunktion. Es kann zu einer Akkumulation von Magnesium kommen. Bei Niereninsuffizienz ist eine Überwachung des Serum-Magnesium-Spiegels unerlässlich.

Bei Störung der Erregungsleitung im Herzen sollte eine hochdosierte, nicht kontrollierte Daueranwendung vermieden werden.

Interaktionen

Keine gleichzeitige Gabe von Magnesium und Tetrazyklinen wegen gegenseitiger Resorptionsbeeinträchtigung.

Tendenz zur Hypercalcämie bei gleichzeitiger Gabe von Magnesium und Cholecalciferol.

Schwangerschaft/Stillzeit

Aufgrund von kontrollierten klinischen Studien, die zum Anwendungsgebiet «Schwangerschaft» für Magnesium Biomed geführt haben, kann das Arzneimittel während der Schwangerschaft angewendet werden.

Magnesium Biomed kann auch in der Stillzeit eingenommen werden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Magnesium Biomed hat keinen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen.

Unerwünschte Wirkungen

Sehr häufig (≥1/10), häufig (≥1/100, <1/10), gelegentlich (≥1/1000, <1/100), selten (≥1/10'000, <1/1000), sehr selten (<1/10'000).

Gastrointestinaltrakt: Gelegentlich weiche Stühle. Sie können die Folge einer hochdosierten, oralen Magnesiumtherapie sein. Bei Auftreten störender Durchfälle ist die Tagesdosis zu reduzieren.

Überdosierung

Bei einer oralen Magnesium-Therapie und intakter Nierenfunktion treten auch bei Überdosierung keine Intoxikationserscheinungen auf. Es können allerdings Durchfälle auftreten, die sich durch Reduzierung der Tagesdosis beheben lassen. Eventuelle Müdigkeitserscheinungen nach hochdosierter oder länger dauernder Einnahme von Magnesium Biomed können darauf hinweisen, dass bereits ein erhöhter Serum-Magnesium-Spiegel erreicht ist. In diesem Fall sollte die Einnahme vorübergehend abgesetzt und eine ärztliche Kontrolle des Serum-Magnesium-Spiegels durchgeführt werden. 

Nur bei schwerer Niereninsuffizienz mit Anurie kann es sowohl bei der oralen als auch parenteralen Therapie zur Kumulation von Magnesium und zu Intoxikationserscheinungen kommen.

Pharmakologische und toxikologische Effekte erhöhter Magnesium-Plasmaspiegel

Mg-Plasma-Konzentration(mmol/l)Symptome und unerwünschte Wirkungen
>1,5Blutdruckabfall, Brechreiz, Erbrechen
>2,5ZNS Depressionen
>3,5Hyporeflexie, EKG-Veränderungen
>5,0Beginnende Atemdepression
>5,5Koma
>7,0Herzstillstand, Atemlähmung

Therapie der Intoxikation: Calcium i.v.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: A12CC05

Wirkungsmechanismus

Magnesium Biomed führt dem Körper das lebenswichtige Element Magnesium zu.

Pharmakodynamik

Das zugeführte Magnesium hat folgende pharmakologische Eigenschaften:

  • es reguliert die Kontraktionskraft des Herzens durch konzentrationsabhängige Verdrängung von Calciumionen aus deren Bindungsstellen;
  • es stabilisiert den Herzrhythmus durch Verhinderung der durch überschüssiges Calcium bewirkten Störung der Erregungsbildung und -leitung;
  • es sichert die Energieversorgung der Zelle durch Gewährleistung genügender Energiebereitstellung, da allein der Mg-ATP-Komplex Substrat für ATPasen ist;
  • es relaxiert die quergestreifte und glatte Muskulatur durch Verminderung der Acetylcholin- und Noradrenalinfreisetzung und wirkt deshalb gegen Muskelverspannungen, Krämpfe und vorzeitige Wehen;
  • es ist der natürliche HMG-CoA-Reduktase-Hemmer und reguliert daher die Cholesterin-Biosynthese.

Klinische Wirksamkeit

Die klinischen Wirkungen beruhen auf der Wirkung von Magnesium als physiologischer Calciumantagonist.

Pharmakokinetik

Absorption

Magnesium wird etwa zu 30–40% in den distalen Dünndarmabschnitten resorbiert; bei Vorliegen eines Magnesiummangels steigt die Resorptionsquote bis auf 70%.

Nach oraler Applikation von Magnesium Biomed wird der maximale Spiegel im Serum nach 2 Stunden und im Vollblut nach 3 Stunden erreicht.

Distribution

Magnesium wird aktiv über die Zellmembran nach den Gesetzen der Michaelis-Menten-Kinetik in die Zelle aufgenommen. Influx und Efflux sind gekoppelt und werden bestimmt durch ein energieabhängiges Transportsystem.

Der grösste Magnesium-Anteil (ca. 99%) findet sich im intrazellulären Raum. Neben dem Skelettsystem weisen die quergestreifte Muskulatur und das Lebergewebe den grössten Magnesiumgehalt auf. Magnesium ist zu ca. 32% im Plasma an Proteine gebunden. Nur 1% des Gesamtkörpermagnesiums ist im Serum enthalten. Die Normalwerte der Serum-Magnesium-Konzentration liegen im Bereich von 0.7–1.1 mmol/l.

Magnesium wird entgegen einem elektrochemischen Gradienten aktiv über die Blut-Liquor-Schranke befördert. Dasselbe gilt auch für die Plazentarschranke. Magnesium tritt in die Muttermilch über, und es besteht eine direkte Korrelation zwischen Serum-Magnesium und Magnesium-Konzentration der Muttermilch.

Metabolismus/Elimination

Resorbiertes Mg2+ wird innerhalb von 36 Stunden über die Niere ausgeschieden.

Mit fortschreitender Niereninsuffizienz muss bei Kreatinin im Serum über 500 µmol/l (6 mg pro 100 ml) mit einer Magnesiumretention gerechnet werden. Der Wert im Serum steigt dabei gewöhnlich nicht über 1.3 mmol Magnesium an. Da eine Hypermagnesiämie erst nach Abfall des Glomerulumfiltrats unter 30 ml/Min. auftritt, kann man annehmen, dass sich im Verlauf der chronischen Niereninsuffizienz auch eine adaptive Mehrausscheidung des Magnesiums pro Einzelnephron einstellen muss.

Präklinische Daten

Es sind keine für die Anwendung relevanten präklinischen Daten vorhanden.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Nur bis zum mit «EXP» bezeichneten Verfalldatum verwenden.

Besondere Lagerungshinweise

Alle Formen von Magnesium Biomed können bei Raumtemperatur (15–25 °C) gelagert werden.

Zulassungsnummer

47413, 50143, 53889 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Biomed AG, Überlandstrasse 199, CH-8600 Dübendorf.

Stand der Information

Mai 2014.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.