Myambutol Filmtabl 400 Mg Blist 100 Stk

Myambutol Filmtabl 400 Mg Blist 100 Stk

Fachinformationen

Zusammensetzung

Wirkstoff: Ethambutoli hydrochloridum.

Hilfsstoffe: Color.: E 104; Excipiens pro compresso.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

1 Filmtablette enthält 100 mg oder 400 mg Ethambutol-Hydrochlorid.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Myambutol kann in Kombination mit anderen Tuberkulostatika bei allen Formen der Tuberkulose eingesetzt werden, die durch empfindliche Mykobakterien ausgelöst werden.

Dosierung/Anwendung

Myambutol darf nicht allein eingesetzt werden. Myambutol soll in einer einmaligen Tagesdosis eingenommen werden. Eine gleichzeitige Nahrungsaufnahme beeinträchtigt hierbei die Resorption nicht wesentlich.

Nach dem derzeitigen Stand der klinischen Erfahrungen wird in der Intensiv-Initialphase für Ethambutol eine Dosierung bis zu 25 mg/kg Körpergewicht pro Tag empfohlen.

In der Stabilisierungsphase wird eine Tagesdosis von 15 mg/kg Körpergewicht empfohlen.

Die Kombination mit weiteren Tuberkulostatika wird je nach Lage des Falles vom Arzt angeordnet.

Behandlungsplan und Dosierungshinweis

Behandlungs­phase

Dosierung von Myambutol

Kombinationen

Intensiv-Initialphase(2–6 Monate)

25 mg/kg Körpergewicht

Mit zwei weiteren, aufgrund des Resistogrammes wirksamen Anti­tuberkulose­mitteln

Stabilisierungs­phase(3–12 Monate)

15 mg/kg Körpergewicht

mit mindestens einem weiteren, aufgrund des Resistogrammes wirksamen Anti­tuberkulose­mittel

Initialphase

Gewicht des Patienten (kg)

Tagesdosis in einmaliger Gabe (mg)

Anzahl der Filmtabletten

100 mg

+

400 mg

40

1000

2

+

2

44

1100

3

+

2

48

1200

3

52

1300

1

+

3

56

1400

2

+

3

60

1500

3

+

3

64

1600

4

68

1700

1

+

4

72

1800

2

+

4

76

1900

3

+

4

80

2000

5

84

2100

1

+

5

88

2200

2

+

5

92

2300

3

+

5

96

2400

6

100

2500

1

+

6

Liegt das Gewicht des Patienten zwischen den angegebenen Werten, dann ist die Dosierung der jeweils niedrigeren Gewichtsstufe zu wählen. Nach der Verabreichungsdauer von 60 Tagen sollte die Dosierung auf 15 mg/kg Körpergewicht wie folgt reduziert werden.

Stabilisierungsphase

Gewicht des Patienten (kg)

Tagesdosis in einmaliger Gabe (mg)

Anzahl der Filmtabletten

100 mg

+

400 mg

Unter 37

500

1

+

1

37–48

600

2

+

1

48–50

700

3

+

1

50–57

800

2

57–64

900

1

+

2

64–71

1000

2

+

2

71–79

1100

3

+

2

79–84

1200

3

84–90

1300

1

+

3

90–97

1400

2

+

3

Über 97

1500

3

+

3

Spezielle Dosierungsanweisungen

Bei erheblich eingeschränkter Nierenfunktion kann es zur Kumulation von Ethambutol kommen, da die Hauptausscheidung von Ethambutol über die Nieren erfolgt. Das Dosierungsintervall von Myambutol ist dann entsprechend zu verlängern. Bis zu einer Kreatinin-Clearance von 75 ml/min wird die Dosierung nicht eingeschränkt.

Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion

Kreatinin Clearance

Dosierung von Ethambutol hydrochloridum

über 75 ml/min

25 mg/kg

40–75 ml/min

15 mg/kg

30–40 ml/min

15 mg/kg jeden zweiten Tag

<30 ml/min

Serumspiegelbestimmung erforderlich*

* Die Serumspiegel sollten nach 2–4 Stunden im Bereich der minimalen Hemmkonzentrationen 2–5 µg/ml liegen.

Dosierung bei Kindern

Die Anwendung von Ethambutol bei Kindern unter 13 Jahren wird nicht empfohlen, da sichere Anwendungsbedingungen noch nicht etabliert sind. Falls Behandlungen von Kindern unter 13 Jahren mit Ethambutol als dringend erforderlich angesehen werden, können die dem Körpergewicht angepassten Erwachsenendosierungen verwendet werden. Die Behandlung sollte dann nur mit grösster Vorsicht und engmaschiger Überwachung durchgeführt werden (vgl. auch Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen, Beeinträchtigung der Sehfunktion).

Kontraindikationen

Das Präparat ist kontraindiziert bei vorgeschädigtem Sehnerv und bestehenden Augenerkrankungen sowie bei bestehender Allergie gegen den Wirkstoff oder einen anderen Inhaltsstoff.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Da Myambutol zu Nebenwirkungen an den Augen führen kann, müssen Augenkontrollen regelmässig durchgeführt werden.

Myambutol kann zu einer Verminderung der Sehkraft führen, die als Retrobulbärneuritis erscheinen kann. Dieser Effekt kann abhängig sein von der Dosis und der Dauer der Behandlung. Er ist im Allgemeinen reversibel, wenn die Therapie beim Auftreten sofort unterbrochen wird. Dennoch sind Fälle von irreversibler Blindheit berichtet werden.

Eine eingehende Untersuchung sollte die Ophthalmoskopie, die Finger Perimetrie und – da sich der Effekt von Ethambutol oft zuerst in einem Ausfall des Farbsinns im Rot-Grünbereich nachweisen lässt – die Untersuchung des Farbensehens einschliessen. Bei den Patienten mit Grunderkrankungen der Augen, wie z.B. Katarakt, wiederkehrende Augeninfektionen, Sehnervenentzündung und diabetischer Retinopathie ist es schwierig den Grund für die Veränderung der Sehstörung festzustellen. Es ist daher darauf zu achten, dass diese Veränderung mit den zugrunde liegenden Erkrankungen zusammenhängen kann. Bei diesen Patienten sollte genau der erwartete Nutzen der Myambutol-Therapie und eine mögliche Sehstörung gegeneinander abgewogen werden.

Die Sehschärfe, das Gesichtsfeld und die Farbwahrnehmung sollte vor dem Therapie-Beginn und während der Therapie regelmässig in 4-wöchentlichen Abständen untersucht werden. Bei Patienten, die während der Therapie eine Sehstörung entwickeln, können subjektive Symptome einem Nachweis dieser Störung vorausgehen oder diese Symptome treten gleichzeitig mit dem Nachweis der Sehstörung auf. Alle Patienten sollten bei jeder Veränderung der Sehschärfe direkt den Arzt aufsuchen und sollten regelmässig über verschwommenes Sehen und auch andere subjektive Symptome der Augen befragt werden.

Die Veränderung der Sehschärfe kann unilateral oder bilateral vorkommen. Die Augen müssen dann einzeln und auch zusammen untersucht werden. Wenn die sorgfältige Untersuchung das Ausmass der Sehveränderung bestätigt und kein anderer Grund gefunden wird, sollte Myambutol abgesetzt werden. Danach sollte der Patient häufig nachuntersucht werden. Die zunehmende Abnahme der Sehschärfe, des Gesichtsfeldes und der Farbwahrnehmung während einer Therapie muss auf die Myambutol-Therapie zurückgeführt werden.

Es liegen nur beschränkte Erfahrungen bei Kindern unter 13 Jahren vor. Besonders bei Kleinkindern, bei denen objektivierbare Augenkontrollen schwer durchführbar sind, muss gesichert sein, dass diese regelmässig stattfinden.

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz sind die Augenkontrollen wöchentlich durchzuführen. Die Dosis ist entsprechend der Einschränkung der Nierenfunktion zu reduzieren.

Es wurde über Fälle von Hepatotoxizität bis hin zum Leberversagen berichtet. Daher sollten vor Beginn und während der Therapie regelmässig die Leberwerte bestimmt werden.

Wie bei den anderen stark wirkenden Medikamenten sollten vor und während der Behandlung Nierenfunktionstest, Leberwerte und gesamtes Blutbild durchgeführt bzw. bestimmt werden.

Myambutol kann die Ausscheidung der Urate wie z.B. Harnsäure reduzieren, die zur Hyperurikämie führen. Es wurde über akute Gichtanfälle berichtet.

Interaktionen

Aluminiumhydroxyd reduziert die Absorption von Ethambutol, deshalb sollte Myambutol mindestens 1 Stunde vor einem Präparat gegen Magenübersäuerung eingenommen werden.

Aufgrund der neurotoxischen Wirkung von Ethambutol sollte die gleichzeitige Verabreichung mit anderen neurotoxischen Medikamenten (z.B. Disulfiram) vermieden werden.

Schwangerschaft/Stillzeit

Tierversuche haben unerwünschte Effekte auf den Föten gezeigt (teratogenes Potential von Ethambutol).

Es liegen jedoch keine kontrollierten Studien bei schwangeren Frauen vor. Ethambutol passiert die Plazentaschranke und führt zu fötalen Plasmakonzentrationen, die etwa 30% der aktuellen Plasmakonzentration der Mutter entsprechen. Es wurde berichtet, dass Kinder von Frauen, die mit Tuberkulostatika behandelt wurden, welche Ethambutol enthielten, mit Augenanomalien geboren wurden.

Ethambutol ist während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Ethambutol wird auch in die Muttermilch ausgeschieden. Die Konzentration entspricht der gegenwärtigen mütterlichen Plasmakonzentration. Vor und während der Behandlung mit Ethambutol soll abgestillt werden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Myambutol kann die Sehkraft und das Farbensehen beeinträchtigen. Dies könnte sich auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen auswirken.

Unerwünschte Wirkungen

Die Häufigkeit wird wie folgt angegeben: «Sehr häufig» (≥1/10), «häufig» (<1/10, ≥1/100), «gelegentlich» (<1/100, ≥1/1000), «selten» (<1/1000, ≥1/10'000), «sehr selten» (<1/10'000), unbekannt (Häufigkeit kann aus den verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten: Leukopenien, Neutropenien, Thrombozytopenien.

Erkrankungen des Immunsystems

Selten: Überempfindlichkeit (Hautausschlag, Fieber, Gelenkschmerzen), anaphylaktische/anaphylaktoide Reaktionen.

Erkrankungen des Nervensystems

Gelegentlich: Schwindel, Desorientiertheit, Verwirrtheit, Halluzinationen, Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein.

Selten: Periphere Neuritis (Taubheitsgefühl, Kribbeln, Brennen oder Schwächegefühl an Händen oder Füssen).

Augenerkrankungen

Selten: Dosisabhängige retrobulbäre Opticusneuritis (verschwommenes Sehen, Augenschmerzen, Rot-Grün-Farbenblindheit, Sehverlust), Gesichtsfeldausfall, Skotom, angeborene Augenanomalie, Blindheit.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Gelegentlich: Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.

Affektionen der Leber und Gallenblase

Gelegentlich: Anstieg der Aspartataminotransferase und der Alaninaminotransferase, Hepatotoxizität, einschliesslich in sehr seltenen Fällen mit tödlichem Ausgang.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Pruritus.

Sehr selten: Stevens-Johnson Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Gelegentlich: Hyperurikämie, die zu akuter Gichtarthritis führen kann (Schüttelfrost; schmerzhafte und geschwollene Gelenke, insbesondere am grossen Zeh, Fussknöchel oder Knie; die Haut über dem Gelenk ist gespannt und fühlt sich heiss an).

Überdosierung

Hohe Ethambutol-Plasma-Konzentrationen können durch Hämodialyse oder Peritonealdialyse gesenkt werden.

Es gibt kein spezifisches Antidot. Wenn die Überdosierung innerhalb 1–2 Stunden festgestellt wird, sollte eine Magenspülung durchgeführt werden. Grundsätzlich wird eine symptomatische Pflege und Therapie empfohlen.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: J04AK02

Wirkungsmechanismus

Ethambutol wird in der Chemotherapie der Tuberkulose in Kombination mit anderen Tuberkulostatika angewendet. Es blockiert die Nukleinsäuresynthese der Mykobakterien und hemmt somit die Zellteilung.

Ethambutol wirkt bakteriostatisch auf wachsende Mykobakterien (M. tuberculosis, M. bovis, M. smegmatis, M. phlei) einschliesslich der atypischen Formen (M. kansasii, M. aquae, M. avium). Eine Aktivität gegenüber anderen Bakterien, Viren oder Pilzen besteht nicht. In Konzentrationen über 8 µg/ml wirkt Ethambutol bakterizid. Primärresistenzen gegen Myambutol (Ethambutol) werden nur selten gefunden. Eine Kreuzresistenz gegen andere antituberkulös wirksame Mittel besteht nicht. Bei einer Monotherapie mit Ethambutol entwickelt sich bei ca. 50% der Patienten innerhalb von 6 Monaten eine Resistenz.

Nachfolgende Tabelle ist eine Zusammenfassung der in vitro Empfindlichkeit von Mykobakterien gegenüber Ethambutol. Die meisten getesteten Stämme von M. tuberculosis waren empfindlich auf eine Konzentration von 5 µg/ml.

Die meisten Stämme von M. kansasii, M. smegmatis, M. marinum und M. avium waren auf niedrige Ethambutolkonzentrationen empfindlich.

Stämme von M. fortuitum, M. ulcerans und M. thamnopheus waren auch gegenüber hohen Ethambutolkonzentrationen resistent. Ethambutol ist primär bakteriostatisch, obschon eine bakterizide Wirkung nach hohen Konzentrationen festgestellt wurde.

In vitro Wirksamkeit von Ethambutol gegenüber Mykobakterien

Referenz­organismen**

Anzahlgetesteter Stämme

Ethambutol (µg/ml)*

<1,0

1,0

5,0

10,0

>10

1.

M. tuberculosis

113

113

M. bovis

9

9

M. kansasii

2

2

M. avium

12

12

M. aquae

10

10

M. phlei

3

3

M. smegmatis

7

7

M. fortuitum

2

2

M. thamnopheus

2

2

M. pellegrino

1

1

2.

M. tuberculosis(Humane Formen aus diversen Körper­flüssig­keiten)

40

15

17

8

3.

M. tuberculosis

170

115

55

M. bovis

23

18

5

M. avium

21

10

3

8

M. ulcerans

3

3

M. fortuitum

14

14

* Anzahl empfindlicher Stämme gegenüber der indizierten Konzentration.

** Schliesst Stämme ein, die gegenüber INH, SM, PAS und ETA resistent sind.

Pharmakokinetik

Absorption

Nach einer Einzeldosis von 25 mg/kg Körpergewicht Ethambutol werden Serumspitzenkonzentrationen (Cmax) von 2–5 µg/ml in 2–4 Std. (Tmax) erreicht. Ca. 20–30% des Ethambutols werden über einen Plasmakonzentrationsbereich von 0,5 bis 2,0 µg/ml an Plasmaproteine gebunden. Die Bioverfügbarkeit beträgt ca. 80%.

Wird das Medikament täglich über eine längere Zeitperiode in dieser Dosierung verabreicht, werden ähnliche Serumspiegel beobachtet. Diese Serumspiegel sind, mit Ausnahmevon einigen Patienten mit abnormaler Nierenfunktion, 24 Std. nach der letzten Dosierung nicht mehr nachweisbar.

Distribution

Ethambutol wird in den meisten Körpergeweben verteilt, einschliesslich Lunge und wurde auch in den Lungenalveolen nachgewiesen. Wie in der Literatur beschrieben wird, beträgt das Verteilungsvolumen im Fliessgleichgewicht 0,8 bis 1,6 l/kg.

In den Erythrozyten wird ein- bis zweimal soviel Ethambutol nachgewiesen wie im Plasma. Die roten Blutkörperchen können als Depot dienen, von wo aus der Substanz langsam ins Plasma übergeht.

Ethambutol passiert die Blut-Hirnschranke bei normalen Individuen nicht ohne weiteres, aber dosisbezogene CSF-Spiegel bis zu 2,0 µg/ml sind bei Patienten mit Meningitis erhältlich.

Ethambutol kann die Plazenta passieren. Die Konzentration in der Muttermilch entspricht der aktuellen, mütterlichen Serumkonzentration. Gestillte Säuglinge erhalten 3,5 bis 6% einer mütterlichen Tagesdosis von 15 mg/kg/KG.

Metabolismus

8–15% des Etambutols werden in Form von zwei Metaboliten erscheinen, ein Dicarboxylsäurederivat und ein Aldehyd-Zwischenprodukt, welche die Oxidationsprodukte von Ethambutol darstellen. Beide Metaboliten haben keine antituberkulöse Wirkung und werden vermutlich in der Leber metabolisiert. Weder verlängerte Verabreichung noch erhöhte Plasmakonzentrationen führen zu einer Veränderung der Metabolitenproduktion.

Elimination

Die Plasmahalbwertszeit beträgt nach einer Einzeldosis von 15 mg/kg 3,5–4,6 Stunden. Die Nierenclearance beträgt ca. 6 ml/min/kg. Während der 24-Stunden-Periode nach der Myambutol-Verabreichung werden ca. 50% der Initialdosis unverändert im Urin ausgeschieden. Ca. 20–22% der Initialdosis werden unverändert mit den Faeces ausgeschieden.

Nach einer einzelnen Tagesdosis von 25 mg/kg wurde bei Patienten mit normaler Nierenfunktion keine Akkumulation des Medikamentes beobachtet, während Patienten mit Niereninsuffizienz eine beträchtliche Akkumulation aufweisen.

Präklinische Daten

In einer Hochdosis-Therapie von schwangeren Mäusen und Kaninchen wurde Teratogenität beobachtet und die Mortalität des Fetus war leicht aber nicht signifikant erhöht. Mit Myambutol behandelte weibliche Ratten zeigten ein leichte aber nicht signifikante Abnahme der Fertilität und der Grösse des Wurfes.

Bei geborenen Feten von Mäusen, die während der Schwangerschaft mit Hochdosis Ethambutol behandelt wurden, wurde ein niedriges Vorkommen von Gaumenspalten, Auslagern des Gehirns (Exencephalie) und Abnormitäten der Wirbelsäule beobachtet. Kleine Abnormalitäten der zervikalen Wirbelkörper wurden bei Neugeborenen von Ratten, welche während der Schwangerschaft mit Hochdosis Ethambutol behandelt wurden, beobachtet.

Kaninchen, die während der Schwangerschaft mit Hochdosis Ethambutol behandelt wurden, gebaren zwei Feten mit Monophthalmie, wobei einer zusätzlich einen verkürzten rechten Vorderarm mit bilateraler Handgelenks-Kontraktur und der andere zusätzlich eine Hasenscharte und eine Gaumenspalte hatte.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Zulassungsnummer

33153 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Labatec-Pharma SA, 1217 Meyrin (Genf).

Stand der Information

Dezember 2015.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten und lesen Sie die Packungsbeilage auf unserer Produktseite.