Isoniazid Labatec Tabl 100 Mg 100 Stk

70.95 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Es gibt ein Nachfolgeprodukt für diesen Artikel:Isoniazid Labatec Tabl 100 Mg 50 Stk
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Isoniazid Labatec und wann wird es angewendet?

Isoniazid Labatec ist ein Tuberkulosemittel und wird auf Verschreibung des Arztes allein oder in Kombination mit anderen Tuberkulosemitteln angewendet.

Isoniazid Labatec darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Medikament wurde Ihnen von Ihrem Arzt zur Behandlung Ihrer gegenwärtigen Erkrankung verschrieben.

Das Antibiotikum in Isoniazid Labatec ist nicht gegen alle Mikroorganismen, welche Tuberkulose verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch gewählten oder nicht richtig dosierten Tuberkulostatikums kann Komplikationen verursachen. Wenden Sie es deshalb nie von sich aus für die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer Personen an. Auch bei späteren neuen Infektionen dürfen Sie Isoniazid Labatec nicht ohne erneute ärztliche Konsultation anwenden.

Wann darf Isoniazid Labatec nicht angewendet werden?

Bei einer bekannten oder vermuteten Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Isoniazid oder auf eine der Komponenten, bei Nervenentzündungen (vor allem der Arme oder Beine), bei starker Neigung zu Blutungen und bei Gelbsucht oder bei schweren Lebererkrankungen darf Isoniazid Labatec nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von Isoniazid Labatec Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen.

Bei Patienten mit Epilepsie kann sich unter Isoniazid Labatec die Neigung zu Krampfanfällen erhöhen.

Falls Sie an einer Lebererkrankung mit Funktionsstörungen leiden, sollten Sie Isoniazid Labatec nur unter strenger ärztlicher Kontrolle einnehmen. Dies gilt auch für Patienten in höherem Alter oder in schlechtem Ernährungszustand.

Bestimmte Medikamente, insbesondere Antikoagulantien (Blutverdünner), Antidiabetika und Antiepileptika können die Wirksamkeit von Isoniazid Labatec beeinflussen und umgekehrt.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin , wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Isoniazid Labatec während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Ihren Fall sorgfältig abwägen und entscheiden, ob Sie Isoniazid Labatec während der Schwangerschaft einnehmen können.

Wie verwenden Sie Isoniazid Labatec?

Nehmen Sie Isoniazid Labatec unter allen Umständen genau nach den Anweisungen Ihres Arztes oder Ihre Ärztin ein.

Wenn vom Arzt nicht anders verordnet wird, gelten folgende Dosierungen:

Bei Erwachsenen beträgt die übliche Dosierung 300 mg pro Tag. Bei Säuglingen und Kindern wird der Arzt oder die Ärztin die Dosis dem Körpergewicht anpassen; je nach Schweregrad der Krankheit beträgt sie 10–15 mg/kg. Die Tagesdosis muss auf einmal eingenommen werden, eine halbe Stunde vor dem Essen oder zwei Stunden danach.

Im Falle einer Verabreichung von magensäurehemmenden Mitteln (Antazida) nehmen Sie Isoniazid Labatec mindestens zwei Stunden vor diesen Mitteln ein.

Zur Vermeidung unerwünschter Wirkungen kann Ihr Arzt oder Ihre Ärztin täglich eine zusätzliche Vitamin-B6-Zufuhr verschreiben.

In der Anfangs- und der Schlussphase der Behandlung kann Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin besondere Dosierungsempfehlungen geben, um eine optimale Verträglichkeit zu erzielen. Es ist wichtig, dass Sie Isoniazid Labatec jeden Tag und ohne Unterbrechung nehmen, da sonst die Wirksamkeit nicht gewährleistet ist und auch unerwünschte Wirkungen auftreten können.

Der Behandlungserfolg kann sich bereits nach ein paar Wochen, eventuell auch erst nach ein paar Monaten einstellen.

Eine begonnene Therapie mit Tuberkulostatika sollte so lange wie vom Arzt verordnet durchgeführt werden. Weder die tägliche Dosis noch die Therapiedauer dürfen ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker geändert werden.

Die Krankheitssymptome verschwinden oft, bevor die Infektion vollständig ausgeheilt ist. Führen Sie die Behandlung auch dann nach den Anweisungen Ihres Arztes weiter, wenn Sie keine Krankheitssymptome mehr spüren. Eine ungenügende Anwendungsdauer oder ein zu frühes Beenden der Behandlung kann ein erneutes Aufflammen der Erkrankung zur Folge haben.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Isoniazid Labatec haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Isoniazid Labatec auftreten:

Unter der Behandlung mit Isoniazid Labatec können Störungen des zentralen Nervensystems auftreten, die sich als Schwindel oder Kopfschmerzen, oder auch als Empfindungsstörungen, wie Hautkribbeln (Ameisenlaufen usw.), Gefühllosigkeit oder Anzeichen von Muskelschwäche äussern können. Bei Patienten in schlechtem Allgemeinzustand, bei solchen mit Stoffwechselstörungen, wie Zuckerkrankheit oder Schilddrüsenüberfunktion, bei alkoholkranken Patienten sowie bei Patienten mit Krampfanfällen (Epilepsie) kann es auch zu psychischen Veränderungen (zum Beispiel Angstzuständen) kommen. Bei Überdosierung mit Isoniazid Labatec können unter anderem Gehstörungen, Zittern, Halluzinationen und Krampfanfälle auftreten.

Isoniazid kann Leberfunktionsstörungen hervorrufen. Wenn Anzeichen wie Müdigkeit, Schwächegefühl, Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen auftreten, sowie bei später auftretenden Symptomen wie Gelbsucht oder entfärbtem Stuhl, müssen Sie sofort einen Arzt hinzuziehen.

Unter Isoniazid Labatec können Hautveränderungen (Ausschläge, Juckreiz, Rötungen) auftreten. Bei Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen dürfen Sie keinesfalls Isoniazid Labatec weiter einnehmen, sondern müssen umgehend den Rat Ihres Arztes einholen, der über die weitere Behandlung entscheiden wird. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Während der Behandlung mit Isoniazid Labatec ist auf Alkohol zu verzichten.

Das Produkt ist bei Raumtemperatur (15-25 °C) in seiner verschlossenen Originalpackung vor Licht und Feuchtigkeit geschützt und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Isoniazid Labatec enthalten?

Die Isoniazid-Labatec-Tabletten enthalten 100 mg bzw. 200 mg Isoniazid sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

65‘161 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Isoniazid Labatec? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Tabletten zu 100 mg: Packungen zu 50 und 100 Tabletten.

Tabletten zu 200 mg: Packungen zu 50 und 100 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Labatec-Pharma S.A., 1217 Meyrin (Genf).

Diese Packungsbeilage wurde im November 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen