Cutasept F Loesung Farblos 1000 Ml

Fachinformationen

Zusammensetzung

Cutasept FWirkstoff: Benzalkonii chloridum, Alcohol isopropylicus.Hilfsstoffe: Aqua q.s. ad Solutionem.

Cutasept GWirkstoff: Benzalkonii chloridum, Alcohol isopropylicus.Hilfsstoffe: Color E 104/E 110/E 151, Aqua q.s. ad Solutionem.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

1 ml Lösung enthält:0,22 mg Benzalkonii chloridum und 552 mg Alcohol isopropylicus.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Zur Desinfektion von Hautpartien, prä- und postoperativ, vor Injektionen, Katheterisierung, Blutentnahmen, kleinen medizinischen Eingriffen, Unfall- und Bagatellverletzungen.

Cutasept G (gefärbt):Cutasept G wird eingesetzt, wenn eine Markierung/Visualisierung des desinfizierten Hautareals gewünscht wird.

Dosierung/Anwendung

Hautdesinfektion vor Injektionen und Punktionen peripherer Venen:

Unverdünnt anwenden. Cutasept F / Cutasept G bis zur vollständigen Benetzung auf die zu desinfizierende Hautpartie auftragen, durch Bestreichen oder Besprühen.Einwirkzeit mindestens 30 Sekunden, vollständig trocknen lassen.

Prä- und postoperative Hautdesinfektion

Unverdünnt anwenden. Cutasept F / Cutasept G mit getränktem sterilem Tupfer bis zur vollständigen Benetzung auf die zu desinfizierende Hautpartie auftragen. Einwirkzeit  5 Minuten, während der Einwirkzeit feucht halten, dann vollständig trocknen lassen.

Auf talgdrüsenreicher Haut:

Vor allen Eingriffen: Lösung unverdünnt auftragen und mindestens 10 Minuten einwirken lassen.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen oder einem der Hilfsstoffe gemäß Zusammensetzung. Cutasept G nicht anwenden bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegenüber Azofarbstoffen, Acetylsalicylsäure und anderen Prostaglandinsynthesehemmern. Nicht für die Schleimhautdesinfektion geeignet. Nicht im Bereich der Augen anwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Vor dem Einsatz von Inzisionsfolien muss vollständige Auftrocknung abgewartet werden.Vorsicht bei der Benutzung von elektrischen Geräten: erst anwenden, wenn die mit Cutasept F / Cutasept G desinfizierte Haut trocken ist.

Interaktionen

Anionenaktive Substanzen (z. B. Seifen) haben eine antagonisierende Wirkung auf kationenaktive Antiseptika. In Anwesenheit von Proteinen ist ebenfalls mit einer Abnahme der Wirkung zu rechnen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es sind weder kontrollierte Studien bei Tieren noch bei schwangeren Frauen verfügbar. Unter diesen Umständen sollen Cutasept F und Cutasept G nur angewendet werden, wenn der potentielle Nutzen das fötale Risiko übersteigt.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Keine.

Unerwünschte Wirkungen

Überempfindlichkeitsreaktionen, Brennen nach Anwendung auf Wunden.Cutasept G enthält die Azofarbstoffe E 110 und E 151. Diese können Überempfindlichkeits-reaktionen der Haut und der Atmungsorgane auslösen, insbesondere bei Patienten mit Asthma, chronischer Urticaria oder mit Überempfindlichkeit auf nicht-steroidale Antirheumatika.

Überdosierung

Es liegen keine Angaben vor.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: D08A X 05

Die Kombination erlaubt eine remanente Haut- und Wunddesinfektion.

Die Präparate wirken bakterizid, fungizid und inaktivierend gegenüber gewissen Viren. Cutasept F und Cutasept G sind unwirksam gegen Sporen.

Cutasept F und Cutasept G sind gebrauchsfertige Kombinationspräparate mit zwei antimikrobiellen Wirkstoffen, Benzalkoniumchlorid (ein quaternäres Ammonium) und Isopropanol (ein Alkohol).

In vitro entfalten Cutasept F und Cutasept G bei talgdrüsenarmer Haut in 1 Minute, bei talgdrüsenreicher Haut in 10 Minuten, eine bakterizide Wirkung auf grampositive und gramnegative Keime (wie S. aureus, S. faecalis, E. coli, P. aeruginosa, P. mirabilis, M. terrae und Candida albicans).Beide Präparate inaktivieren folgende Viren: Herpes simplex Virus Typ 1, HIV, HBV und Rotavirus.Die Wirkung beruht auf der Denaturierung von Proteinen/auf dem Eingriff in den Stoffwechsel und die Zellstruktur der Keime.

Pharmakokinetik

Es liegen keine Daten für Cutasept F / Cutasept G vor.

Aufgrund ihrer Polarität werden die Salze des quaternären Ammoniums bei topischer Applikation nur sehr geringfügig absorbiert.Die Absorption von Isopropanol über die intakte Haut ist ebenfalls gering.Die perkutane Absorption nimmt aber zu, wenn das Präparat wiederholt auf eine grosse Oberfläche, unter einem Okklusionsverband, auf eine verletzte (insbesondere verbrannte) Haut, eine Schleimhaut, eine prämature Haut oder bei Säuglingen und Kleinkindern appliziert wird.

Präklinische Daten

Es sind keine für die Anwendung relevanten präklinischen Daten vorhanden.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung angegebenen Datum verwendet werden.

Hinweise

Vorsicht. Produkte sind alkoholhaltig und deshalb entzündlich. Nicht in Kontakt mit offenen Flammen bringen. Präparate nur äusserlich anwenden.

Besondere Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur (15 – 25°C) und für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Zulassungsnummer

43167 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

IVF HARTMANN AG, 8212 Neuhausen.

Stand der Information

August 2010.

Verwendung dieser Informationen

Die Informationen auf dieser Seite sind für Fachpersonal gedacht. Bei Fragen lassen Sie sich von einer Fachperson (z.B. Arzt oder Apotheker) beraten.