Voltaren Dolo Forte Emulgel 100g
Voltaren Dolo Forte Emulgel 100gVoltaren Dolo Forte Emulgel 100g

Voltaren Dolo Forte Emulgel 100g

22.80 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Was ist Voltaren Dolo forte Emulgel und wann wird es angewendet?

Voltaren Dolo forte Emulgel enthält den Wirkstoff Diclofenac, welcher zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört, die als nichtsteroidale Antirheumatika (schmerzstillende und entzündungshemmende Mittel) bezeichnet werden. Voltaren Dolo forte Emulgel weist schmerzstillende und entzündungshemmende Eigenschaften auf und besitzt dank der wässrig-alkoholischen Grundlage einen lindernden, kühlenden Effekt.

Voltaren Dolo forte Emulgel wird eingesetzt zur lokalen Behandlung von Schmerz, Entzündung und Schwellung bei Sport- und Unfallverletzungen wie z.B. Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen sowie bei sport- und unfallbedingten Rückenschmerzen.

Voltaren Dolo forte Emulgel kann auch zur kurzzeitigen lokalen Behandlung von akuten Schmerzzuständen bei Arthrose von kleinen und mittelgrossen, hautnah gelegenen Gelenken wie z.B. Fingergelenke oder Knie eingesetzt werden.

Voltaren Dolo forte Emulgel ist zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren vorgesehen.

Wann darf Voltaren Dolo forte Emulgel nicht angewendet werden?

Voltaren Dolo forte Emulgel darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Diclofenac oder andere schmerz- und entzündungshemmende Substanzen (insbesondere Acetylsalicylsäure/Aspirin und Ibuprofen) sowie bei Überempfindlichkeit auf Propylenglycol, Isopropylalkohol oder andere Hilfsstoffe. Eine solche Überempfindlichkeit äussert sich z.B. durch Asthma, Atembeschwerden, Hautausschlag, Nesselsucht, Schwellung des Gesichtes und der Zunge, laufende Nase.

In den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft darf Voltaren Dolo forte Emulgel nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Voltaren Dolo forte Emulgel Vorsicht geboten?

Voltaren Dolo forte Emulgel darf nicht auf offene Hautwunden (z.B. nach Schürfungen, Schnitten) oder auf geschädigte Haut (z.B. Ekzeme, Hautausschläge) gebracht werden. Voltaren Dolo forte Emulgel soll nicht über längere Zeit grossflächig angewendet werden, es sei denn auf ärztliche Verschreibung.

Augen und Schleimhäute sollen nicht mit dem Präparat in Berührung kommen. Falls dies doch geschieht, die Augen mit Leitungswasser ausgiebig spülen und bei anhaltenden Beschwerden den Arzt bzw. die Ärztin informieren. Das Arzneimittel nicht einnehmen. Wenn Sie das Emulgel versehentlich schlucken oder dies bei einem Kind der Fall ist, wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin. Nach der Anwendung die Hände waschen.

Auf Grund des in Voltaren Dolo forte Emulgel enthaltenen Propylenglykols können bei einigen Patienten leichte, lokalisierte Hautirritationen auftreten. Das in Voltaren Dolo forte Emulgel als Hilfsstoff ebenfalls enthaltene Butylhydroxytoluol kann lokal beschränkte Hautreaktionen (z.B. Kontaktekzeme) oder Irritationen der Augen und Schleimhäute verursachen.

Voltaren Dolo forte Emulgel darf nicht mit luftdichten Verbänden verwendet werden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn bei Ihnen früher bereits allergische Erscheinungen nach der Anwendung von ähnlichen Präparaten (‹Rheumasalben›) aufgetreten sind, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Voltaren Dolo forte Emulgel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während dem 1. und 2. Drittel der Schwangerschaft sowie während der Stillzeit darf Voltaren Dolo forte Emulgel nicht angewendet werden, es sei denn auf ausdrückliche ärztliche Verschreibung. In den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft darf Voltaren Dolo forte Emulgel nicht angewendet werden, da es dem ungeborenen Kind schaden kann oder Probleme bei der Geburt verursachen kann.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Voltaren Dolo forte Emulgel?

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren

Zur Entfernung der Versiegelung vor der ersten Anwendung Verschlusskappe ganz abschrauben. Anschliessend die Kappe mit der anderen Seite auf die Tube aufsetzen und das Siegel mit einer Drehbewegung ablösen und von der Tube entfernen.

Je nach Grösse der zu behandelnden schmerzhaften bzw. geschwollenen Stellen oder Flächen wird 2-mal täglich (möglichst morgens und abends) eine Menge von 2–4 g Voltaren Dolo forte Emulgel (kirsch- bis walnussgrosse Menge) aufgetragen, leicht eingerieben oder bei Muskelschmerzen einmassiert. Nach der Anwendung die Hände waschen, ausser bei der Behandlung der Fingerarthrose.

Sollten Sie eine Behandlung mit Voltaren Dolo forte Emulgel vergessen haben, holen Sie die Anwendung so bald wie möglich nach und fahren dann normal mit der Behandlung fort. Tragen Sie nicht auf einmal die doppelte Menge auf, um die vergessene Behandlung nachzuholen.

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin, wenn sich die Beschwerden verschlimmern oder wenn sich die Beschwerden nach einer Woche nicht gebessert haben. Ohne ärztliche Verschreibung soll Voltaren Dolo forte Emulgel nicht länger als 2 Wochen angewendet werden.

Kinder unter 12 Jahren

Die Anwendung und Sicherheit von Voltaren Dolo forte Emulgel bei Kindern unter 12 Jahren ist bisher nicht systematisch geprüft worden und wird nicht empfohlen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Voltaren Dolo forte Emulgel haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Voltaren Dolo forte Emulgel auftreten: Einige seltene oder sehr seltene Nebenwirkungen können schwerwiegend sein.

Falls eine der nachfolgenden Nebenwirkungen auftritt, beenden Sie die Behandlung mit Voltaren Dolo forte Emulgel und informieren Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin:

  • starker Hautausschlag mit Blasen, Nesselsucht
  • keuchende Atmung, Kurzatmigkeit, Asthma
  • Schwellung im Bereich des Gesichtes, der Lippen, der Zunge und des Halses.

Folgende andere Nebenwirkungen sind in der Regel leichter und vorübergehender Natur:

  • Hautausschlag, Juckreiz, Rötungen, Hautbrennen.
  • In sehr seltenen Fällen kann verstärkte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht auftreten. Zeichen hierfür sind Sonnenbrand mit Juckreiz, Schwellung und Blasenbildung.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei 15-30 °C lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Voltaren Dolo forte Emulgel enthalten?

100 g Voltaren Dolo forte Emulgel enthalten 2,32 g Diclofenac Diethylammoniumsalz entsprechend 2 g Diclofenac Natriumsalz, Propylenglycol, Isopropylalkohol, Aromastoffe, Antiox.: E321, weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

61859 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Voltaren Dolo forte Emulgel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Tuben zu 50 g, 100 g, 120 g, 150 g und 180 g.

Zulassungsinhaberin

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG, Risch.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2011 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen