Accupro 20mg 100 Filmtabletten
Accupro 20mg 100 FilmtablettenAccupro 20mg 100 Filmtabletten

Accupro 20mg 100 Filmtabletten

66.45 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Accupro und wann wird es angewendet?

Accupro ist ein Arzneimittel, das auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin zur Behandlung des Bluthochdrucks (Hypertonie) angewendet wird. Es ist ausserdem zusammen mit einem wasserausschwemmenden Arzneimittel und/oder zusammen mit einem Herzglykosid zur Therapie der Herzleistungs­schwäche (Herzinsuffizienz) geeignet. Quinapril, der Wirkstoff von Accupro, gehört zur Gruppe der Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren (ACE-Hemmer). Seine Wirkung beruht auf einer Hemmung körpereigener Stoffe, die unter anderem für einen erhöhten Blutdruck verantwortlich sind bzw. das Fortschreiten der Herzleistungs­schwäche beeinflussen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Um Ihr Befinden zu verbessern, kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin zusätzliche Massnahmen, wie z.B. eine Gewichtsabnahme und/oder Änderung der Ernäh­rung, empfehlen.

Wann darf Accupro nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Quinapril oder einen anderen Inhaltsstoff darf Accupro nicht eingenommen werden.

Accupro darf ausserdem nicht angewendet werden, wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit der Einnahme anderer blutdrucksenkender Mittel, wie anderer ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten, oder in Ihrer Familie Schwellungen im Gesicht, an Augen, Lippen oder Zunge oder ähnliche Krankheitszeichen aufgetreten sind.

In diesen Fällen sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

Während der Schwangerschaft dürfen Sie Accupro nicht einnehmen (siehe «Darf Accupro während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?»).

Wenn Sie an Diabetes (Typ 1 oder Typ 2), mässig oder schwer eingeschränkter Nierenfunktion, erhöhtem Kaliumspiegel im Blut oder Herzschwäche (sogenannter Herzinsuffizienz) mit gleichzeitig niedrigem Blutdruck leiden, dürfen Sie Accupro nicht gleichzeitig mit Aliskiren, einem blutdrucksenkenden Wirkstoff, einnehmen.

Wenn Sie an Diabetes (Typ 1 oder Typ 2) mit Organschäden, mässig oder schwer eingeschränkter Nierenfunktion, erhöhtem Kaliumspiegel im Blut oder Herzinsuffizienz mit gleichzeitig niedrigem Blutdruck leiden, dürfen Sie Accupro nicht gleichzeitig mit gewissen blutrucksenkenden Mitteln (Angiotensin-Rezeptor-Antagonisten oder ACE-Hemmer) einnehmen.

Wann ist bei der Einnahme von Accupro Vorsicht geboten?

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

Die Reaktionsfähigkeit kann durch die individuell in Erscheinung tretenden Nebenwirkungen von Accupro beeinträchtigt werden. Daher sollten Sie vor entsprechenden Tätigkeiten wissen, wie Sie auf dieses Medikament reagieren. Spezielle Vorsicht ist geboten zu Beginn der Behandlung, bei einer Dosis­erhöhung oder einem Arzneimittelwechsel, wie auch bei der Einnahme von Alkohol.

Bitte achten Sie vor allem bei Behandlungsbeginn auf folgende Anzeichen einer möglichen Unverträglichkeit oder zu starken Wirkung:

Haut und Gefässsystem:

Falls Sie nach Einnahme von Accupro Schwellungen im Gesicht, an Augen, Lippen oder Zunge bemerken oder wenn Schwierigkeiten beim Atmen auftreten, melden Sie dies bitte sofort Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin und nehmen Sie Accupro nicht weiter ein.

Magen-Darmtrakt:

Treten bei Ihnen während der Behandlung Bauchschmerzen mit oder ohne Übelkeit oder Erbrechen auf, so benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann feststellen, ob diese Erscheinungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Accupro stehen.

Zu niedriger Blutdruck:

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin ebenfalls, wenn Sie speziell zu Behandlungsbeginn unter starker Benommenheit leiden. Dies könnte mit einer übermässigen Blutdrucksenkung zusammenhängen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird dann eine Dosisanpassung vornehmen. Die Möglichkeit eines zu starken Blutdruckabfalls besteht auch, wenn Sie z.B. aufgrund von Durchfall, Erbrechen oder übermässigem Schwitzen zu viel Flüssigkeit verloren haben. Sprechen Sie auch in diesem Fall mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin.

Blutbild:

Treten bei Ihnen Anzeichen einer Infektion auf (z.B. Fieber, Hals­schmerzen), die nicht innerhalb von 2-3 Tagen wieder abklingen, suchen Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin auf. Er bzw. sie kann durch eine Blutuntersuchung feststellen, ob diese Erscheinungen mit der Accupro-Behandlung zusammen­hängen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden (besonders wenn es sich um Erkrankungen der Blutgefässe handelt);
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Dies gilt vor allem für wasserausschwemmende Arzneimittel (Diuretika), Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Diätsalze, Lithiumpräparate, andere blutdrucksenkende Arzneimittel, gewisse Arzneimittel, die nach Transplantationen oder bei einigen Krebsarten eingesetzt werden (sogenannte mTOR-Hemmer), bestimmte Arzneimittel gegen Diabetes (sogenannte DDP4-Hemmer), bestimmte Schmerzmittel oder entzündungshemmende Arzneimittel und tetra­cyclin­haltige Antibiotika.

Accupro kann in seltenen Fällen die Wirkung von Insulin bzw. oralen Antidiabetika verstärken. Wenn Sie an Diabetes leiden und mit Insulin oder oralen Antidiabetika behandelt werden, sollten Sie besonders aufmerksam auf Zeichen einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) achten.

Falls Sie sich einer Operation, Narkose oder Dialysebehandlung unterziehen müssen, teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin bitte mit, dass Sie einen ACE-Hemmer einnehmen. Ebenfalls sollten Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen, dass Sie einen ACE-Hemmer einnehmen, wenn bei Ihnen eine Desensibili­sierungs­therapie mit Bienen- oder Wespengift vorgesehen ist. Selten kann es auch nach Insektenstichen zu einer Allergie kommen.

Darf Accupro während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Accupro darf in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da ein klares Risiko für das ungeborene Kind besteht. Accupro darf auch nicht eingenommen werden, wenn Sie eine Schwangerschaft planen. Falls Sie während der Behandlung mit Accupro schwanger werden, müssen Sie sofort die Therapie abbrechen und Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren. Wenn Sie im gebärfähigen Alter sind, müssen Sie eine wirksame Methode der Empfängnisverhütung anwenden.

Während der Anwendung von Accupro soll nicht gestillt werden.

Wie verwenden Sie Accupro?

Accupro kann unabhängig von den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Die Dosierung wird von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin festgelegt. Im Allgemeinen gelten folgende Dosierungsrichtlinien:

Bei Bluthochdruck:

Patientinnen und Patienten, die nicht mit wasserausschwemmenden Arzneimitteln (Diuretika) behandelt werden, erhalten als Anfangsdosis 1x täglich 1 Filmtablette Accupro 10 mg. Bei Patientinnen und Patienten mit Diuretika­vorbehandlung wird eine Anfangsdosis von 1x täglich 1 Filmtablette Accupro 5 mg empfohlen, um die Wirkung von Accupro auf den Blutdruck festzustellen. Dazu sollte der Patient bzw. die Patientin 2-4 Stunden nach der ersten Einnahme unter ärztlicher Aufsicht bleiben.

Ist eine weitere Blutdrucksenkung erforderlich, kann der Arzt bzw. die Ärztin die Dosierung bis auf 2 Filmtabletten Accupro 20 mg täglich steigern.

Die Dosierung bei Langzeitanwendung richtet sich nach dem Ansprechen des Blutdrucks und liegt gewöhnlich bei 2 Filmtabletten Accupro 10 mg bzw. 1 Filmtablette Accupro 20 mg täglich.

Bei Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz):

Es empfiehlt sich, die Behandlung herzinsuffizienter Patientinnen und Patienten  mit Accupro unter strenger Kontrolle des Arztes bzw. der Ärztin durchzuführen. Die Anfangsdosierung beträgt im allgemeinen 1x täglich 1 Filmtablette Accupro 5 mg. Dabei sollte die erste Einnahme unter ärztlicher Aufsicht (ca. 2-4 Stunden) erfolgen. Danach kann (bei gleichzeitiger Behandlung mit Diuretika und/oder Herzglykosiden) die Tagesdosis schrittweise auf bis zu 2 Filmtabletten Accupro 20 mg täglich angepasst werden.

Dosiseinstellung bei eingeschränkter Nierenfunktion sowie bei älteren Patientinnen und Patienten:

Bei eingeschränkter Nierenfunktion sowie bei älteren Patientinnen und Patienten wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin die Behandlung mit 5 mg oder allenfalls tieferen Dosis Quinapril beginnen und anschliessend eine Einstellung der für Sie richtigen Dosierung mit Accupro vornehmen.

Bei Kindern und Jugendlichen:

Zur Anwendung von Accupro bei Kindern und Jugendlichen liegen bisher keine klinischen Erfahrungen vor. Die Anwendung des Präparates bei Kindern und Jugendlichen kann daher nicht empfohlen werden.

Ändern Sie nicht von sich aus die vorgeschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Accupro haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Accupro auftreten:

Bisher beobachtete unerwünschte Wirkungen waren gewöhnlich gering­fügig ausgeprägt und von vorübergehender Natur.

Häufig beobachtet wurden Benommenheit, Kopfschmerzen, zu niedriger Blutdruck, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Müdigkeit, Schlaf­losigkeit, Rücken­schmerzen, Muskelschmerzen, Missempfindungen (z.B. Kribbeln).

Gelegentlich kann es zu Mund- und Rachentrockenheit, Herzklopfen, Herz­jagen, Engegefühl in der Herzgegend, Nervosität, Schläfrigkeit, Schwindel, Gesichts­rötung, Magenbe­schwerden, Blähungen, Infektionen des Harntraktes, Impotenz, Sehschwäche, Verstimmungs­zuständen, Hautausschlägen, Juckreiz, verstärktem Schwitzen, Wasser­ansammlung in den Geweben, allergischen Reaktionen (z.B. erhöhter Licht­empfindlichkeit), Gelenk­schmerzen und Fieber kommen. Selten können eine Verschlechterung der Nierenfunktion und akutes Nierenversagen sowie ein kurzdauernder Bewusstseinsverlust (Ohnmacht) auftreten.

Des Weiteren gab es einzelne Fälle von Blutarmut, akuter allergischer Allgemeinreaktion, akut auftretender Schwellung der Schleimhaut (Quincke-Ödem), Blutdruckabfall bei Lagewechsel, Lungenentzündung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Haarausfall und Schuppung der Haut und blasenbildender Erkrankung der Haut.

In ebenfalls seltenen Fällen kann Accupro zu Leberschädigungen führen. Beim Auftreten von Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, entfärbtem Stuhl, dunklem Urin oder Gelbsucht sollten Sie umgehend mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin Kontakt aufnehmen, damit das Arzneimittel bei Bedarf abgesetzt werden kann und die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt werden können. Beachten Sie bitte auch die Hinweise unter «Wann ist bei der Einnahme von Accupro Vorsicht geboten?».

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) in der verschlossenen Originalverpackung ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Accupro enthalten?

Wirkstoff:

Accupro 5: 1 Filmtablette mit Bruchrille enthält 5 mg Quinapril (als Quinaprilhydrochlorid)

Accupro 10: 1 Filmtablette mit Bruchrille enthält 10 mg Quinapril (als Quinaprilhydrochlorid)

Accupro 20: 1 Filmtablette mit Bruchrille enthält 20 mg Quinapril (als Quinaprilhydrochlorid)

Hilfsstoffe:

Kern: Magnesiumcarbonat, Lactose, Gelatine, Crospovidon, Magnesium­stearat; Film: Opadry (Eisenoxid [E172], Titandioxid [E171], Hydroxypropylcellulose, Hydroxymethylcellulose, Polyethylenglykol), Candelilla Wachs.

Zulassungsnummer

50141 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Accupro? Welche Packungen sind erhältlich?

Sie erhalten Accupro in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen

Accupro 5: 30 Filmtabletten.

Accupro 10: 30 und 100 Filmtabletten.

Accupro 20: 30 und 100 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Pfizer AG, Zürich

Diese Packungsbeilage wurde im April 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

PIL V004

Fachinformationen zum Medikament anzeigen