Sanabronch Sandoz Sirup 100ml
Sanabronch Sandoz Sirup 100mlSanabronch Sandoz Sirup 100ml

Sanabronch Sandoz Sirup 100ml

10.90 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit. Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie D und ist daher apothekenpflichtig: entweder Sie holen das Medikament persönlich in der Apotheke ab (dafür brauchen Sie kein Rezept) oder Sie senden uns ein Rezept eines Arztes damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können.Genauere Informationen

Pflanzliches Arzneimittel

Was ist Sanabronch Sandoz und wann wird es angewendet?

Sanabronch Sandoz ist ein pflanzliches Arzneimittel mit dem Extrakt aus den Blättern der Kletterpflanze Efeu (Hedera helix L.), die weltweit in den gemässigten Klimazonen beheimatet ist.

Die im Efeuextrakt enthaltenen Saponine wirken schleimlösend und fördern so das Abhusten. Durch die Befreiung der Atemwege lässt der Hustenreiz nach.

Die schleimlösende Wirkung wird durch die Flüssigkeitszufuhr zusätzlich unterstützt.

Sanabronch Sandoz kann verwendet werden bei Erkältungshusten mit der Bildung von zähem Schleim.

Dank dem standardisierten Efeuextrakt ist ein gleich bleibender Wirkstoffgehalt gegeben.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Husten, der länger als 7 Tage anhält, muss ein Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. eine Ärztin, Apothekerin oder Drogistin beigezogen werden.

Bei länger anhaltenden Beschwerden oder beim Auftreten von Atemnot, Fieber wie auch bei eitrigem oder blutigem Auswurf, ist umgehend ein Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

Hinweis für Diabetiker: Dieses Arzneimittel enthält 0,56 g verwertbare Kohlenhydrate pro Einzeldosis mit 2 ml.

Wann darf Sanabronch Sandoz nicht angewendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe (siehe «Was ist in Sanabronch Sandoz enthalten?») oder Pflanzen der Araliaceae Familie (z.B. Efeugewächse, Ginseng, Taigawurzel darf Sanabronch Sandoz nicht angewendet werden.

Sanabronch Sandoz darf bei Kleinkindern unter 2 Jahren nicht angewendet werden.

Bei Kleinkindern zwischen 24 Jahren sollte Sanabronch Sandoz nur nach ärztlicher Verordnung verwendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von Sanabronch Sandoz Vorsicht geboten?

Bis heute sind keine Anwendungseinschränkungen bekannt. Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen notwendig.

Bei länger anhaltenden Beschwerden oder beim Auftreten von Atemnot, Fieber wie auch bei eitrigem oder blutigem Auswurf, ist umgehend ein Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

Es darf keine gleichzeitige Einnahme mit hustenstillenden Mitteln wie Codein oder Dextromethorphan ohne ärztlichen Rat erfolgen, da es zu einem Sekretstau in den Bronchien kommen kann.

Bei Patienten mit Magenschleimhautentzündungen oder Magengeschwüren ist Vorsicht geboten.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Sanabronch Sandoz während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder den Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder die Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Sanabronch Sandoz?

Die übliche Dosierung beträgt für:

Kinder von 1–3 Jahren: 3× täglich 1 ml Sirup.

Kinder von 4–12 Jahren: 3× täglich 1,5 ml Sirup.

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 3× täglich 2 ml Sirup.

Anwendungsdauer

Die Anwendung soll im Regelfall ohne ärztlichen Rat nicht länger als 1 Woche dauern. Nach Absprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin richtet sich die Anwendungsdauer nach Art und Schwere des Krankheitsbildes.

Entnahme des Sirups mittels Dosierspritze

  1. Öffnen Sie die Flasche und stecken Sie die Dosierspritze fest in die Öffnung des Stopfens. Der Spritzkolben soll dabei bis zum Anschlag in der Spritze stecken.
  2. Drehen Sie die Flasche mit der aufgesetzten Dosierspritze vorsichtig um. Ziehen Sie den Spritzenkolben langsam bis zur verordneten Anzahl der Milliliter (ml) nach unten. Zeigen sich Luftblasen im aufgezogenen Sirup, den Kolben wieder in die Spritze drücken und erneut langsam füllen.
  3. Stellen Sie die Flasche mit der aufgesetzten Dosierspritze wieder aufrecht und ziehen Sie die Spritze aus dem gelochten Stopfen heraus. Verschliessen Sie nach Entnahme des Sirups die Flasche wieder mit dem Schraubverschluss.
  4. Sie können den Sirup direkt aus der Dosierspritze in den Mund entleeren. Bei direkter Gabe in den Mund sollte man aufrecht sitzen. Die Spritze wird am besten langsam gegen die Innenseite der Wange entleert, damit man sich nicht verschluckt.

Reinigen Sie die Dosierspritze nach der Einnahme durch mehrmaliges Füllen und Entleeren mit klarem Wasser.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verschriebenen Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Sanabronch Sandoz haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Sanabronch Sandoz auftreten:

Gelegentlich (bei 1 bis 10 von 1000 Behandelten): allergische Reaktionen (Atemnot, Hautrötungen, Juckreiz, Nesselsucht, Hautausschlag, Schwellungen)

Häufig (bei 1 bis 10 von 100 Behandelten): Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall).

Beim Auftreten von Nebenwirkungen (wie z.B. Hautreaktionen oder Magenbeschwerden) von denen Sie eine mit der Einnahme von Sanabronch Sandoz vermuten, ist von der weiteren Einnahme dieses Präparates abzusehen und Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin zu informieren.

Wenn Sie eine grössere Menge Sanabronch Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten, können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Unruhe auftreten. Möglicherweise treten die aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf.

Bei einem Kind von 4 Jahren traten nach Einnahme einer Menge Efeu, die der Gabe von 200 ml Sanabronch Sandoz entspricht, Aggressivität und Durchfall auf.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Überdosierung kann Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Übererregtheit hervorrufen. Ein 4-jähriges Kind zeigte Übererregtheit und Durchfall nach versehentlicher Einnahme von 1,8 g Efeublätterextrakt.

Was ist ferner zu beachten?

Haltbarkeit

Für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.Den Behälter im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.

Bei pflanzlichen Arzneimitteln gelegentlich auftretende Nachtrübung bzw. Ausflockungen beeinträchtigen die Qualität nicht.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichnetem Datum verwendet werden.

Nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr verwenden und zum Entsorgen bitte in die Apotheke oder Drogerie zurück bringen.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in Sanabronch Sandoz enthalten?

1 ml Sanabronch Sandoz Sirup enthält: 9 mg Trockenextrakt aus Efeublättern (DER: 6–7:1, Auszugsmittel Ethanol 40% m/m), die Konservierungsstoffe Natriumbenzoat (E 211) und Kaliumsorbat (E 202), Vanillin. Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

55697 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Sanabronch Sandoz? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Sanabronch Sandoz Sirup: Packung zu 100 ml.

Zulassungsinhaberin

Sandoz Pharmaceuticals AG, Risch; Domizil: Rotkreuz.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen